Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Mo. 01.05.2017 - 08:16 Uhr
   
 
 
 

..:: W4E Martial Arts Hall of Fame ::..

Andy Hug

Autor: Nefercheperur - gepostet am 28.11.2005


ANDY HUG
7 September 1964 - 24 August 2000




“Nur wenn wir Vorbilder haben, koennen wir auch Traeume haben“
Andy Hug


Heute startet auf unserer Page die neue Martial Arts Hall of Fame, und als erstes Mitglied praesentieren wir einen der groessten und Populaersten Kyokushin Fighter der Geschichte, Andy Hug! Die Geschichte des Andy Hug ist die Geschichte eines Jungen aus Armen verhaeltnissen der eines Tages ein Volksheld in Japan und der Schweiz wurde. Als kleiner Junge inspirierte ihn der Film “Rocky“ mit Sylvester Stallone und er trainierte fortan um eines Tages World Champion zuwerden. Er kaempfte sich den Weg nach oben durch das Kyokushin und Seidokaikan Karate, bis er schliesslich an der Spitze stand. 1992 wurde er Karateweltmeister. 1996 gewann er den K-1 World Grand Prix, ein Triumph der ihm den Title des besten Martial Arts Fighters des Jahres einbrachte. Der 1996er K-1 GP zaehlt bis heute als der beste GP der Geschichte! Andy Hug war der einzige K-1 Champion der aus einem Karate Background kam. Andy ist der erste Fighter der dreimal hintereinander in einem K-1 Finale stand. Er war der erste Karateweltmeister der nicht aus Asien kam. Und Andy Hug zeigte der Welt das auch Karate Fighter mit Muay Thai Fightern nicht nur mithalten koennen, sondern sie auch besiegen koennen. Andy Hug besiegte die groessten Fighter der K-1 Geschichte von Branco Cikatic, ueber Mike Bernardo, Ernesto Hoost, Mirko CroCop, Ray Sefo, Stefan Leko, Jerome LeBanner, Peter Aerts, Sam Greco und viele mehr. Andy Hug war fuer viele Menschen auf der Welt ein Idol, ein Held der seinen Traum lebte und der einem Mut machte selber seine Traeume zu verwirklichen.

Die Geschichte des Andy Hug beginnt am 7 September 1964, als er in einem kleinen Dorf mit Namen Wohlen in der Schweiz geboren wurde. Sein Vater war in der Franzoesischen Fremdenlegion und verstarb in Thailand als Andy Hug noch klein war. Seine Mutter konnte nicht fuer ihn sorgen und gab ihn zur Adoption frei. Bis zu seinem dritten Lebensjahr lebte Andy in einem Waisenhaus bis ihn seine Grossmutter zusich nahm. Bei seinen Grosseltern lebte Andy Hug zusammen mit Bruder Charly (3 Jahre aelter) und seiner Schwester Fabienne (5 Jahre aelter). In Wohlen war das Leben fuer Andy in seiner Kindheit und Jugend nicht einfach, da er mit seiner Familie zu einer sozialen Schicht gehoerte die nicht viel zusagen hatte. Von seinen Klassenkameraden wurde er oft geaergert was spaeter dazu fuehrte das er anfing Karate zutrainieren. Andy war von beginn an ein Sportler durch und durch. Mit 6 Jahren begann er Fussball zuspielen, spaeter sollte er fuer die U16 Mannschaft der Schweiz auflaufen. Mit 11 Jahren begann Andy Hug mit seinem ersten Kampfsport, Karate. Sein Opa war eigentlich dagegen, doch seine Oma ueberredete ihn und so durfte Andy zum Karatetraining gehen. Schon mit 13 Jahren war Andy Hug in der Schweiz ein Ausnahme talent, er gewann viele Regionale Turniere, und mit 14 Jahren war er als einer der besten Nachwuchs Fighter in der Schweiz bekannt. Seine Grosseltern draengten Andy Hug zu einer Entscheidung, er muesse sich zwischen Fussball und Karate entscheiden. Fuer Andy stand die Entscheidung laengst fest, er wollte Karatekaempfer werden. Mit 15 Jahren gewann Andy Hug sein erstes Nationales Schweizer Turnier, den Oyama Cup. Mit 16 Jahren wurde er zur Schweizer Nationalmannschaft des Kyokushin Karate aufgenommen. Und schon mit 17 Jahren war er mitbegruender einer Karateschule in Bremgarten in der Schweiz. Normalerweisse durften man im Full Contact Karate laut der Swiss Karate Federation erst antretten wenn man schon 20 Jahre alt war, doch Andy Hug war sogut das er schon mit 17 Jahren und der einwilligung seiner Grosseltern den Sport aussueben konnte. Andy Hug wollte in seiner Jugend Sportlehrer werden. Doch sein Opa besorgte ihm eine Lehrstelle als Mezger die Andy Hug absolvierte bis er 20 Jahre alt war.

Anfang der 80er Jahre nahm Andy Hug an zahlreichen Nationalen Schweizer Turnieren teil und auch an Auslaendischen Events. Schon damals war deutlich was Andy Hug auszeichnet, denn unbedingten Willen und die Faehigkeit sich staendig zu verbessern. Zwei Dinge die Andy Hug`s Karriere praegten. Sein erstes grosses Internationales Turnier gewann er 1981 bei den Hollaendischen Meisterschaften im Kyokushin Karate. 1983 gewann er den Europacup in Ungarn, damit war Andy Hug auch Internationall auf der grossen Buehne des Kampfsports angekommen. Im gleichen Jahr nahm er zum erstenmal an der Weltmeisterschaft teil die in Japan stattfand. Es war der erste Besuch in Japan von Andy Hug. Von 80 Kaempfern schaffte es Andy Hug unter die letzten 16, auch wenn er das Tournament nicht gewann so beeindruckte er jeden mit seiner Klasse. Zu diesem Zeitpunkt war Andy Hug immernoch in der Mezgerei beschaeftigt wo er gelernt hatte. 1987 folgte der naechste grosse Schritt, er nahm zum zweitenmal an Weltmeisterschaften teil. Diesesmal kam Andy ins Finale, zuvor besiegte er grosse Fighter wie Akira Masuda aus Japan oder Ademir da Costa aus Brasilien. Es war das erste mal der Geschichte das en nicht Japaner im Finale eines Kyokushin Karate Finales stand. Das Finale wurde bestritten von zwei der technisch besten Fighter in der Geschichte des Kyokushin, Akioshi Matsui und Andy Hug. Noch heute spricht man vondem Kampf und vorallem von dem Ausgang. Am ende gab man dem Japaner den Sieg durch Punkten, noch heute denken viele das Andy Hug das Finale gewonnnen hat. Aber egal wie der Fight ausging, mit Andy Hug begann bei dem Tournament eine neue Era der westlichen Fighter die mit den Japanern mithalten konnten.

ANDY HUG
Nickname: The Samurai with Blue Eyes / Ironman
Herkunft: Wohlen, Switzerland
Style: Seido-Kaikan Karate
Geburtstag: 7 September 1964
Todestag: 24 August 2000
Groesse: 180cm (5`11)
Gewicht: 98kg (216 Pounds)
K-1 Record: 37-9-1 (21 KO`s)
Theme: We Will Rock You-Queen
Wichtige Erfolge:
~1st International Super-Cup Gewinner 1987
~Kyokushin European Champion 1989
~Karate World Cup Champion 1992
~Karate World Cup Finalist 1993
~UKF World Super Heavyweight Champion 1994
~WMTC World Super Heavyweight Champion
~ WKA World Muay Thai Super Heavyweight Champion 1996
~K-1 World Grand Prix 1996 Champion
~K-1 World Grand Prix 1997 und 1998 Finalist
~WKA European Muay Thai Super Heavyweight Champion 1997,1998,1999 & 2000


Im Sommer 1987 ereignete sich aber noch ein wichtiges Ereigniss in Andy`s leben, bei einem Photoshooting lernte er Ilona kennen. Bei einem zweiten Photoshooting einige Monate spaeter entwickelte sich dann aus der Bekantschaft mehr. Ilona wollte nach Los Angeles ziehen weil sie als Model arbeiten wollte. Doch Andy Hug bat sie bei ihm zubleiben, was Ilona auch tat. Am 17 September 1988 folgte der erste International Super-Cup im Kyokushin Karate in Sursee in der Schweiz. Der Event wurde von der Swiss Karate Association organisiert, und Fighter aus Japan, Great Britain, den Niederlanden, Ungarn, Deutschland und Spanien nahmen daran teil. Und natuerlich der Vizeweltmeister Andy Hug. Im Turnierverlauf besiegte Andy Hug, Siegfried Elson aus den Niederlanden im Halbfinale. Im Finale traf Andy Hug dann auf Kenji Midori (der zwei Jahre spaeter der fuenfte Kyokushin World Open Champion der Geschichte wurde). Die beiden lieferten sich einen ausserordentlichen Fight ueber zwei Runden, am ende gewann Andy Hug den Fight und das Turnier. Im gleichen Jahr wurde Andy Hug mit gerade einmal 24 Jahren der Trainer der Schweizer Nationalmanschaft. Im Jahre 1989 wurde Andy Hug zum zweitenmal in seiner Karriere Kyokushin European Champion in der Heavyweight Division, und das obwohl Andy Hug eigentlich gar kein Schwergewicht war. Andy Hug war 1989 einer der Populaersten Kampfsportler Europas geworden, er reisste viel durch die Europaeischen Laender und gab Trainingscamps im Kyokushin Karate um die Kampfsportkunst weiterzugeben.

Das naechste grosse Ziel war fuer Andy Hug die Weltmeisterschaft 1991. Diesesmal fand sie in Tokyo, Japan statt in der alt ehrwuerdigen “Budokan Hall“ der Olympiahalle Japans. Schon damals war Japan im Kampfsport dafuer beruehmt den Japanischen Fightern Vorteile zu verschaffen was Fightnasetzungen betrifft und Punktrichterentscheidungen zugunsten eines Japaners. Die Japanischen Fighter bekamen 1991 alle leichte Gegner in der ersten Runde vorgesetzt, waehrend Andy Hug und andere nicht Japanische Fighter schwere Gegner bekamen und untereinander kaempfen mussten. Ein entscheidender Nachteil, denn in einem Turnier andem man mehrmals an einem Abend antretten muss, spielt die Kondition eine erhebliche Rolle. Andy Hug aergerte die offensichtliche Manipulation, oeffentlich wollte er sich aber nicht beschwaeren. Die ersten zwei Runden ueberstand Andy Hug, in der dritten Runde traf er auf den grossen Brasilianer Francisco Filoh. Ein Fight der sehr kontrovers bis heute gehandelt wird. Nach der zweiten Runde ertoente der Gongschlag, kurz danach trat Filoh mit dem Fuss zu und brachte Andy Hug zuboden. Der Ringrichter entschied sich denn Punkt fuer Filoh zuzaehlen, laut ihm sei der Tritt zwar nachdem Gongschlag erfolgt, aber die Bewegung und Ansetzung des tritts dazu sei noch waehrend der Kampfzeit erfolgt. Eine auesserst umstrittene Ansicht, jedenfalls verlor Andy Hug der als grosser Favorit gestartet war den Fight dadurch und schied somit aus dem Turnier aus. Andy war masslos entaeuscht ueber sein abschneiden und die Entscheidung des Schiedsrichters. Kurz nachdem Fight entschied sich Andy Hug seine Karriere im Kyokushin Karate zubeenden und nur noch als Trainer zu arbeiten.

Andy Hug verliess 1992 das Kyokushin Karate und wechselte ins Seidokaikan Karate. Bis heute gilt Andy Hug im Kyokushin Karate als Idol und der beste Fighter, er bestritt unzaehlige Fights und verlor nur ganz wenige. Im Seido(kaikan) Karate war Andy Hug jedoch ebenfalls sehr erfolgreich. Direkt im ersten Jahr 1992 wurde er Weltmeister als er im Finale Taiei Kin mit einer 5-0 Punkteentscheidung gewann. Ein Jahr spaeter 1993 nahm er wieder bei den Weltmeisterschaften im Seido Karate teil, wieder schaffte es Andy Hug ins Finale, dort traf er auf den Japanischen Karatemeister Masaaki Satake. Das Finale ging in die Geschichte ein, Andy Hug kontrollierte den gesamten Fight von beginn bis zum ende. Er brachte sogar mit dem Andy Kick seinen Japanischen Gegner in der zweiten Runde zuboden. Doch gegen einen Japanischen Nationalhelden gewinnt man nicht, das musste Andy Hug wieder erfahren. Obwohl Andy Hug den Fight klar bestimmte, wurde er wieder betrogen und die Punkterichter gaben nach 3 Extra Runden den Fight an Satake. Einer der groessten Skandale des Kampfsports war damit perfekt. Selbst die Japanischen Fans nahmen das Urteil nicht an. An dem Abend wurde Andy Hug in Japan zum Liebling der Fans und zum Star in Japan, und bekam seinen Spitznamen, The Samurai with Blue Eyes. Es war nicht der beruehmte Axe Kick (Andy Kick) von Andy Hug, seine Kraft oder seine atemberaubende Technik die ihn zum Liebling der Massen machte, es war sein Spirit und sein Respekt fuer den Sport und seine Gegner die die Fans dazu veranlassten den Schweizer Kaempfer als einer der ihren anzusehen.

Zu jener Zeit etwa (1992) war die Kampfsportwelt in Japan undurchsichtig, es gab viele Champions und viele Urteile die zum Kopfschuetteln anlass gaben. Zwei Kampfstile ragten heraus im Seidokai Verband, das Full Contact Karate und das Muay Thai Kickboxen. Jeder nahm fuer sich in anspruch der beste zusein und so kam Kazuyoshi Ishii auf die Idee eine Liga zugruenden in der viele Stilrichtungen gemischt werden um herauszufinden wer der beste Fighter der Welt ist. Kazuyoshi Ishii gruendete die Full Contact Promotion K-1. Das K stand fuer Karate, Kungfu, Kempo und Kickboxen, die Zahl 1 sollte den staerksten Kaempfer der Welt repraesentieren. Eine Vision die am anfang niemand so recht ernst nahm, sich jedoch bis heute zu einem der beliebtsten Sportarten Japans entwickelte. Die erste K-1 Show wurde zum Riesen Erfolg, die Halle war ausverkauft und das TV Rating erreichte in Japan neue Dimensionen. Andy Hug fand die Idee von K-1 gut, aber er zweifelte ob er daran teilnehmen will, zu tief sass die Entaeuschung ueber seine “Niederlage“ gegen Masaaki Satake bei der Weltmeisterschaft. Zum Glueck hat es jedoch Ilona Hug geschafft ihren spaeteren Mann umzustimmen. Privat lief es ebenfalls sehr gut fuer Andy und Ilona. Am 28 August 1993 heirateten beide in Inwil in der Schweiz.

“The reason why the people in Japan like Andy so much is because he owns something that the Japanese respects: a big heart, generosity, strength and a will of iron.”
Kancho Ishii, K-1 Promoter ueber Andy Hug


Nach nichtmal 6 Monaten war K-1 an der Spitze in Japan. Sein K-1 Debut gab Andy Hug uebrigens am 5 November 1993 bei der ersten K-1 Show ueberhaupt gegen Ryuji Murakami. Den Fight gewann Andy Hug durch TKO in der ersten Runde nachdem er seinen Gegner dreimal Niederschlug. Ausserdem wurde die erste K-1 Show nach ihm benannt K-1 Andy`s Glove. Der erste grosse Fight der K-1 Geschichte sollte dann am 4 Maerz 1994 bei K-1 Challenge in Tokyo, Japan stattfinden zwischen dem Schweizer Andy Hug und dem Kroatischen Fighter und Weltmeister Branco Cikatic. Hierzu muss man sagen das jeder Experte Andy Hug als Karateka keine Chance einraeumte gegen den amtierenden Schwergewichts Weltmeister im Muay thau Branco Cikatic. Die Kampfsportwelt war sich einig das ein Karatekaempfer niemals Erfolg im K-1 haben koenne, weil die Kampfsportart dem Muay Thai unterlegen sei. Andy Hug wurde zwar als einer der besten Full Contact Karateka respektiert und anerkannt, aber im K-1 gab man ihm keine grossen Chancen. Der Fight sollte dann aber als einer der groessten Upsets und besten Fights der K-1 Geschichte eingehen. Andy Hug und Branco Cikatic kaempften ueber die Runden einen phantastischen Fight. Am ende gaben alle drei Punktrichter den Fight an den Schweizer. Mitsicherheit einer der groessten Siege in der Karriere des Andy Hug. Einen Monat spaeter folgte dann jedoch die ernuechterung. Andy Hug trat gegen Pat Smith an, dieser traf ihn mit einem illegalen Schlag bevor der Ringrichter ueberhaupt mit dem Zaehlen begann. Einer der schlimmsten Fehlurteile der K-1 Geschichte. Im Refight im September 1994 dominierte dann Andy Hug seinen Gegner Pat Smith komplett und knockte ihn aus. Das Jahr 1994 war fuer Andy Hug ein gutes Jahr, er hatte Erfolg bei K-1 und wurde zum Star der Promotion, er war bei Street Fighter II als Martial Arts Berater taetig und provat schenkte ihm seine Frau Ilona einen gesunden Jungen. Am 18 November 1994 um 16 Uhr im Krankenhaus von Luzern in der Schweiz wurde Seya (der Name bedeutet “heiliger Pfeil“) geboren.

K-1 - Fight Night Results
10 June 2005
Zurich, Switzerland
Hallenstadion


1 Taiei Kin besiegte Andre Mewis durch unanimous Decision
2 Toshiyuki Atokawa besiegte Markus Junel durch KO in der zweiten Runde (1:56)
3 Gilbert Ballentine besiegte Osuman Yagin durch KO in der vierten Runde (2:24)
4 Orlando Weit besiegte Azem Maksutaj durch KO in der zweiten Runde (2:45)
5 Andy Hug besiegte Dennis Lane durch TKO in der zweiten Runde (3:00)

Als naechstes erfuellten sich Andy und Ilona Hug einen Traum. Beide hatten den Erfolg des K-1 in Japan miterlebt, und beide wollten die Show auch in die Schweiz bringen. Die erste K-1 Fight Night in der Schweiz fand im Hallenstadion in Zurich statt. Die Show wurde ein Riesenerfolg und der Beginn des K-1 nicht nur in der Schweiz sondern Europa. Im Jahre 1995 traf jedoch Andy Hug auf einen Gegner der erstmals auf sich aufmerksam machte Mike Bernardo. Zweimal konnte der Suedafrikaner Andy Hug besiegen. Ausserdem verlor Andy Hug im Jahre 1995 erstmals gegen Ernesto Hoost. 1996 jedoch wendete sich das Blatt. Andy Hug wollte unbedingt den Grand Prix gewinnen, da der K-1 Grand Prix gleichbedeutend war mit einer Auszeichnung des besten Kaempfers der Welt. Der K-1 Grand Prix 1996 sollte dann in die Geschichte eingehen als der beste den es je gab. Und viele Experten sind sich einig, das er der am schwierigsten zu gewinnende war, weil soviele Top Kaempfer darein teilnahmen wie davor und danach nichtmehr. Es ist auf jedenfall der K-1 GP in der Geschichte der das hoechste TV Rating erzielte. In der ersten Runde besiegte Andy Hug einen Riesen Duane Van der Marve. In der zweiten Runde besiegte Andy Hug seinen Hollaendischen Konkurrenten Ernesto Hoost durch split Decision, und im Finale gewann dann Andy Hug gegen den man der ihn zuvor zweimal ausgeknockt hatte Mike Bernardo. Damit gewann Andy Hug den K-1 World Grand Prix 1996 und befand sich auf dem Hoehepunkt seiner Karriere. Andy Hug war der erste und einzige Karateka der den K-1 GP gewinnen konnte. Und Andy Hug war der kleinste Fighter der jemals den K-1 GP gewinnen konnte! 1996 revanchierte Andy Hug sich auch bei Masaaki Satake, diesesmal bei K-1 konnte Andy Hug deutlich seinen Wiedersacher von einst besiegen.

1997 fand der K-1 GP dann erstmals im Tokyo Dome statt. Die 70 000 Karten waren innerhalb von einer Stunde vergriffen. Im Viertelfinale besiegte Andy Hug den Japaner Masaaki Satake durch KO. Bei dem Kick brach sich Andy jedoch den Zeh. Im Halbfinale trat Andy Hug dann gegen Peter Aerts an und besiegte auch ihn. Im Finale kam es dann zum grossen Aufeinandertreffen der beiden K-1 Legenden, Ernesto Hoost und Andy Hug. Der Fight sollte einer der Geschichtstraechtigsten der K-1 Geschichte werden. Am ende gewann Ernesto Hoost knapp durch majority decision. Ein Jahr spaeter sollte Andy Hug wieder Geschichte schreiben. Beim K-1 GP 1998 kaempfte sich Andy Hug durch das Feld, er besiegte zuerst Ray Sefo und im Halbfinale Sam Greco. Das Halbfinale wurde jedoch so hart gefuehrt das Andy Hug im Finale gegen Peter Aerts keine Chance hatte. Ausserdem fand das Finale direkt nachdem Halbfinale von Andy Hug statt. Andy Hug war jedoch mit dem Finaleinzug 1998 der erste Fighter der dreimal hintereinander in einem K-1 Grand Prix Finale stand! In den darauffolgenden zwei Jahren war Andy Hug weiterhin sehr erfolgreich, die Schweizer K-1 Fight Night Veranstaltungen waren immer gut besucht. Andy Hug trat jedesmal an, und er verlor in seiner Heimat keinen einzigen Fight. Und das obwohl er bei den K-1 Fight Night Shows gegen grosse Fighter wie Stefan Leko, Mirko CroCop, Ray Sefo, Peter Aerts und Mike Bernardo antrat! Man gab Andy Hug den Namen “Ironman“ weil er gegen die besten dauernd antrat und in jedem Fight keine Pause einlegte sondern immer versuchte seinen Gegner auszuknocken. Seinen letzten Kampf in der Schweiz bestritt Andy Hug gegen Mirko CroCop am 3 June 2000, den Sieg widmete Andy Hug seiner Frau Ilona. Andy Hug wollte sich im Sommer fuer den K-1 GP vorbereiten, er plante fuer 2001 sein Retirement Fight in Japan, und er wollte eine Filmkarriere starten. Dazu sollte es aber nichtmehr kommen......

Seine letzten Jahre verbrachte Andy Hug in Japan obwohl er in der Schweiz einer der Populaersten Sportler war! Vom 31 July bis August 2000 verbrachte Andy Hug seine Zeit in der Schweiz bei seiner Frau Ilona (sie haben sich einen Monat davor getrennt gehabt) und seinem Sohn Seya. Andy fuehlte sich nicht gut zu jener Zeit und so ging er ins Krankenhaus zu einer Medizinischen Untersuchung. Andy schilderte dem Arzt das er hohes Fieber manchmal habe, aber ansonsten keine Anzeichen einer Krankheit bestehe. Ausserdem habe er starkes Nasenbluten bekommen. Andy entschied sich dazu am 14 August nach Japan zurueckzugehen, gegenueber den Schweizer Aerzten. Auf dem Weg zum Flughafen bekam er starkes Nasenbluten, doch Andy war gewillt nach Japan zugehen um am K-1 Grand Prix 2000 teilzunehmen. Andy`s Manager Rene Ernst wollte ebenfalls das Andy nicht reisen soll, doch Andy hatte seine Entscheidung getroffen. Andy Hug verliess die Schweiz am 14 August 2000 richtung Japan, er sollte nie wieder in sein Heimatland zurueckkehren.

Folgend der letzte Brief von Andy Hug an seine Fans, wenige Stunden bevor er verstarb:
Dear Fans,
I think that you will be shocked when you hear in what state of health I am. When the doctor told me about it, it was an enormous shock even for myself. But I want to inform you about my state of health so that I can fight together with you against this illness. This illness is the most severe opponent of all my fights. But I will win. As if I would stand in the ring I will get power from your cheers and beat this strong opponent. Unfortunately I will not be able to fight at the tournament in October. I will fight against this illness in Japan and one day I will appear again with you. Don\'t lose hope!

Greetings
Andy Hug



Drei Tage spaeter am 17 August 2000 brach Andy Hug zusammen, er wurde sofort ins Nippon Medical School Hospital gebracht wo man weitere Untersuchungen an ihm vornahm. Die Aerzte fanden einen Tumor an seinem Nacken, das war der Zeitpunkt als die Aerzte erkannten das Andy Hug an Leukemia erkrankt ist. Andy hatte Traenen in den Augen als der Arzt ihm die Diagnose sagte. Die Behandlung begann sofort, auch die Chemotherapy. Andy wusste das er ernsthaft krank sei, und so rief er seine Frau Ilona an um ihr die schreckliche Nachricht zu erzaehlen. Andy sagte zu Ilona das er nichtmehr in die Schweiz zurueckkehren werde:“Japan ist mein zuhause, und hier will ich bleiben und gegen die Krankheit kaempfen“. Die aerzte warnten Andy das die Chemotherapy bei ihm aufgrund anderer Dinge zu Problemen fuehren koennten. Am 21 August 2000 besuchte Kancho Ishii das Krankenhaus um Andy zubesuchen. Sie besprachen zusammen das K-1 Tournament am Vortag andem Andy`s Freund Francisco Filoh gewann. Andy sagte Ishii das wenn er sterben solle, dann wolle er in Japan sterben. Am 22 August ging es Andy Hug “gut“, er schaute Fernsehen und telefonierte mit Ilona und schrieb seine letzte Nachricht an seine Fans (siehe Abdruck oben). Am morgen des 23 August verschlechterte sich der zustand von Andy Hug, er konnte nichtmehr selber Atmen und hatte Blutungen am ganzen Koerper. Der Zustand von Andy Hug war so kritisch geworden das die Aerzte Ilona Hug sagten, sie solle das erste Flugzeug von der Schweiz nach Japan nehmen. Die letzte Worte die Andy Hug sagte bevor er ins Koma fiel sollen zu Kancho Ishii “I Love you“ gewessen sein. Ishii antwortete ihm: “I Know Andy-San“

Am Donnerstag den 24 August 2000 um 18:21 verstarb Andy Hug im alter von 36 Jahren zwei Wochen vor seinem 36 Geburtstag. Andy Hug einer der groessten Kaempfer die Japan je sah, war gestorben. Mit ihm starb auch ein Teil von K-1. Laut Japanischen Medienberichten setzte das Herz von Andy Hug dreimal aus, jedoch konnte man ihn dreimal wiederbeleben. Beim viertenmal liesen die Aerzte Andy friedlich sterben und der Kampf war zuende. Peter Aerts war der erste im Hospital, er brach zusammen als er erfuhr das Andy verstorben sei. Peter Aerts gab eine Stunde nach Andy`s Tod im Nationalen Japanischen Fernsehen ein Interview indem er die Oeffentlichkeit ueber den schockierenden Tod von Andy Hug informierte. Er erklaerte das er am 10 December 2000 fuer Andy in den K-1 GP antretten werde. Viele Sender darunter NHK news 10, Sports MAX, Fuji TV, News Japan & TV Asahi unterbrachen ihr Programm ueber den Tod von Andy Hug zuberichten. Die Kommentatoren brachen zum teil Live im Nationalen TV in Traenen aus. Die Meldung ging von “AP communication“ um die ganze Welt.

Um 20:45 Ortszeit des 24 August gab es eine Pressekonferenz von 5 Aerzten und Kancho Ishii im Nippon Hospital. Um 21:45 traf Francisco Filoh ein, er verliess 40 Minuten spaeter das Hospital wieder mit einem versteinerten Gesicht und Traenen in den Augen. Am 26 August entschied K-1 das der K-1 Grand Prix 2000 im Tokyo Dome am 10 December Andy Hug gewidmet wird. Die Einnahmen des Events sollten Seya dem damals 5 jaehrigen Sohn von Andy Hug zugute kommen. Die Beerdigungszeremonie fand am 27 August am Yoshifuku Temple in Tokyo statt. Mehr als 12 500 Menschen kamen um Mr K-1 Andy Hug die letzte Ehre zu erweissen. Viele Fans mussten draussen bleiben, und es bildete sich eine ueber 2 Kilometer lange schlange. Bei der Privatzeremonie vor 800 Menschen machte Ilona Hug eine letzte Ansprache, in ihren Armen hielt sie ein Bild von Andy Hug indem er lachte. Einige der geladenen Gaeste waren der President der Schweiz, K-1 President Kazuyoshi Ishii, Kancho Matsui, Kenji Midori, Hajime Kazumi, Masuda, Nicholas Pettas, Francisco Filho sowie einige Kaempfer und Sumo Ringer mehr. Als dann Francisco Filho, Nicholas Pettas, Nobukai Kakuda, Sasaki und vier weitere Fighter den Sarg von Andy anhoben, sprach der K-1 Announcer auf dem letzten Weg des Andy Hug mit Traenen in den Augen:“In the red corner, 180 cm, 97.7 kg, the former K-1 Grand Prix champion; Ann Deeee Hu-uug”. Ueber Lautsprecher wurde “We will Rock you“ von Queen abgespielt, dem Song mit dem Andy Hug immer zum Ring kam bei seinen kaempfen.

Andy Hug war nicht nur einer der groessten und erfolgreichsten Kyokushin/Seido Karate und K-1 Fighter, er war ein besonderer Mensch. Als Andy Hug starb, da fuehlte man als ob ein guter Freund verstorben sei. Andy Hug war vielmehr als ein grandioser Kaempfer, er war ein Vorbild und Held fuer viele. Er war einer der besten wenn nicht der beste Repraesentant seines Landes in Asien und auf der ganzen Welt. Ohne Andy Hug waere K-1 nicht denkbar, er war der erste Star der Promotion. Andy Hug zaehlt mit Peter Aerts und Ernesto Hoost zu den drei grossen K-1 Legenden. Viele sind sogar der Meinung das Andy Hug technisch der beste K-1 Fighter aller Zeiten ist. Sein Andy Kick muss man gesehen haben. Auch wenn Andy Hug ein Star war, so blieb er immer auf dem Boden mit beiden beinen. Er schlug nie einen Autogrammwunsch aus, fuer seine Fans war er immer da. Er besiegte grosse Fighter wie Ernesto Hoost (zweimal), Peter Aerts (zweimal), Mike Bernardo (zweimal), Branco Cikatic, Sam Greco, Mirko CroCop, Jerome LeBanner, Stefan Leko und viele viele mehr. Er besiegte das Who is Who von K-1 in den 90er Jahren. Er war DER K-1 Fighter in den Goldenen Tagen von K-1 und wird immer einer der groessten bleiben. Andy Hug wollte sich immer verbessern, und das gelang ihm auch. Er suchte immer nach Perfektion. In seinen letzten zwei Jahren seiner Karriere verlor er nur zwei Fights, und die gegen Ernesto Hoost und Peter Aerts. Andy Hug hatte alles was es braucht um ein herausragener K-1 Kaempfer zusein. Er hatte gute Faehigkeiten, er hatte einen Samurai Spirit, er hatte die richtige Einstellung und war immer Fair. Fuer ein Fighter der aus dem Karate kam, legte Andy Hug eine beeindruckende K-1 Karriere hin.

Andy Hug zeigte uns allen das man seine Traeume verwirklichen kann wenn man an sich glaubt. Andy Hug verstarb am 24 August 2000 voellig ueberraschend, doch die Erinnerungen an diesen grossartigen Menschen werden alle in unseren Herzen weiterleben! Shihan Andy Hug hinterliess seine Frau Ilona und seinen Sohn Seya denen ich diese Biographie widme.

Hinweisse:
*Die Bilder wurden zur Verfügung gestellt von Andy Hug Ltd.

-Offizielle Andy Hug Webseite
-Offizielle Ilona Hug Webseite
-Andy Hug`s Offizieller K-1 Record
-Exklusives Ilona Hug Interview



Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Update
DVD Review


WWE SummerSlam 2005

 
HoF Auswahl
Hall of Fame Poll
Wer wird nächster Hall of Famer?


W4E ShopZone
 






© 2000 - 2017 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.