Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Sa. 20.01.2018 - 02:08 Uhr
   
 
 
 

..:: Kolumnen: Nef´s Voice ::..

31.01.08-Just some random thoughts here

Autor: Nefercheperur - gepostet am 31.01.2008

Herzlich willkommen zur 312. Ausgabe Nef`s Voice. Jeder der meine Kolumnen in den letzten Jahren verfolgte, hat etwa eine Vorstellung was ich am Professional Wrestling mag oder nicht mag. In dieser Woche habe ich mir vorgenommen ueber all die Themen zuschreiben, zu denen ich in den letzten Jahren nie gekommen bin in meiner Kolumne, oder die ich nur kurz am Rande behandelt habe. Ueber die Dinge im Professional Wrestling die ich mag oder nicht mag. Es wird also denke ich eine lange Kolumne werden, mit vielen verschiedenen Themen, ihr seit also gewarnt.

Das erste Thema ist denke ich eines, das schon viel im Internet diskutiert wurde. Analysieren wir im Internet zuviel das Pro Wrestling? Es ist denke ich keine Frage das die Gesellschaft heutzutage alles ueber analysiert, und das nicht nur im Pro Wrestling, sondern in anderen Sport und Unterhaltungsbranchen genauso. Wir nehmen Dinge ausseinander, wir muessen wissen wie alles funktioniert, und hinterher wenn wir es wissen (oder glauben zuwissen) beschwaeren wir uns dann darueber. Wir wollen alles wissen, ueber alles was man wissen kann. Als Wrestling Fan, schaue ich auch alte Tapes an, und erwische mich manchmal dabei wie ich Dinge kritisiere, die ich frueher als Fan wo ich es miterlebt habe als es passierte, nie kritisiert habe. Wir vergessen manchmal die Dinge im Kontext zusehen, und wir vergessen wie sich die Zeit geaendert hat, genauso wie die Erwartungen, und die Technologie. Aber, erwarten wir zuviel vom heutigen Professional Wrestling, weil wir es ueber analysieren? Nein, auf keinenfall. Ich glaube wir sollten daran glauben das es besser ist, aber es ist es einfach nicht. Wir sollten niemals durchnschnitt aktzeptieren, aber genau das ist es was heutzutage oft praesentiert wird!

Es steht ausser Frage, das die meisten Wrestler heutzutage einen besseren Koerperbau haben. Es steht ausser Frage das die Technologien besser sind, und es steht ausser Frage das heutzutage die Bedeutung und die Wege der Praesentation eines Wrestling Produkt, und die Informationen ueber eine Promotion mehr weiter entwickelt ist, als jemals zuvor. Aber warum ist das heutige Wrestling Produkt oft kombrimiert auf dumme Ideen, anstatt Wege zufinden progressiv zusein ohne die Integritaet des Sports zu zerstoeren? Warum sollten speziell aeltere Fans einer anderen “Era“, ein minderwertiges Produkt akzeptieren, wo minderwertige Faehigkeiten und kreative Ideen die normalitaet sind? Das Wrestling Produkt im ganzen ist in einer schlechtern Verfassung. Ueber analysieren, und zuviel Wissen, ist nicht der Grund dafuer! Das fehlen von Courage und Kreativitaet ist der Hintergrund der heutigen fehlenden Qualitaet. So ueber analysieren viele der Internet Wrestling Fans zuviel das Professional Wrestling? Natuerlich, aber es gibt auch heutzutage mehr verpfuschte Moves, und sie sind auffaelliger. Frueher haben die meisten Wrestler gewusst wie sie improvisieren muessen aus einem verpfuschten Spot, abgesehen davon das man oft garnicht einen Move zeigte denn man so gross verpfuschen kann wie es heutzutage oft der Fall ist. Heute tun die meisten Wrestler den selben Spot nochmal zeigen, in der Hoffnung das er das zweitemal funktioniert. Das sind Dinge die zerstoeren die “suspension of disbelief“ beim zuschauen, und selbst Fans die an das Pro Wrestling glauben wollen, koennen es nichtmehr.

Fuer diejenigen die nicht wissen was “suspension of disbelief“ ist, das bedeutet das man genau weiss das etwas Fiktion ist, aber waehrend dem schauen dieser Fiktion, man nicht daran denkt, sondern sich unterhalten laesst davon, ohne daran zudenken das es Fiktion ist! Die “suspension of disbelief“ gibt es bei Filmen, Serien, Cartoons, Videospielen oder eben Pro Wrestling wo etwas unrealistisch passiert, wo man jedoch waehrend es passiert die Zweifel die man normalerweisse haette, nicht aufkommen laesst, um sich unterhalten zulassen. Im Professional Wrestling wussten die meisten Fans schon immer das es Fiktion ist, schon vor 50 Jahren und davor. Sie sahen die selben Spots wie sie wiederhollt werden, in der selben Sequenz in den Matches. Sie sahen die wiederhollten Finishes. Sie sahen die Angles wie sich verschiedene Sequenzen in ihnen immer wieder wiederhollten. Sie sahen Wrestler die nicht gut waren, aber dennoch gepusht wurden. Sie wussten nicht soviel wie heutige Fans, aber sie wussten das es Fiktion ist. Es ist ein Mythos das frueher die Wrestling Fans alle glaubten Wrestling waere echt, und das Kamala wirklich von Uganda stammt, und das Killer Karl Krupp wirklich ein ehemaliges Gestapo Mitglied ist. Der Unterschied war jedoch die Praesentation! Die Promotions frueher haben nicht den Fans eine Show geliefert die den Fans ins Gesicht sagt das es Fiktion (Fake) ist. Die Shows wurden frueher wie ein Contest praesentiert, und die Matches und Title haben etwas bedeutet. Das liegt nicht am Alter der Fans, das liegt nicht am Internet, oder an dem Wissen das man hat, das liegt an der ueberwiegenden heutigen Praesentation! Es ist sehr leicht den Zweifel zu vergessen, selbst heute noch, vorausgesetzt die Praesentation stimmt. Noch heute kann ich mir aktuelles Pro Wrestling anschauen, wie etwa NOAH und dabei meinen Zweifel vergessen waehrend ich die Show schaue. Die meisten US Promotions lassen es jedoch garnicht zu das man den Zweifel vergessen kann, durch ihre Praesentation.

Wenn man sich fruehere Shows anschaut aus den 60er oder 70er Jahren, faellt einem als erstes die unterschiedliche Praesentation auf. Der Announcer kuendigte zuerst in dieser Reihenfolge die Dinge an: Referee des Matches, dann der State indem das Match stattfinden, und wielange das Time Limit ist. Dann stellte er die beiden Gegner vor, die schon im Ring sind, und nachdem Match wurde der Sieger verkuendet, wie das Match ausging (etwa Pinfall, Submission etc) und die Zeit des Matches! Man bekommt alleine durch den Announcer ein ganz anderes Gefuehl, es wirkt “echt“, weil die Praesentation ernsthaft und glaubwuerdig ist. Und so wie die Praesentation des Announcers wurde auch das gesamte Produkt serioes dargestellt, von den Matches, dem Kommentator bishin zu den Storylines und den Wrestlern. Mit so einer serioesen Praesentation faellt es einem leichter den Zweifel auszuschalten. Natuerlich gab es auch schon vor 50 Jahren Spots, und Moves die einen zweifeln liesen, aber durch die ueberwiegend serioese Praesentation, und den ueberwiegend Wrestling (!) orientierten Matchverlauf, war die suspension of disbelief leichter. Heutzutage ist die suspension of disbelief fast oder ganz unmoeglich geworden durch die Praesentation, die Stories, und den Matches.

Etwas was indem Zusammenhang steht, und was ich auch bei vielen heutigen Wrestlern vermisse ist die Koerpersprache und der Gesichtsausruck. Die zwei Dinge sind so wichtig fuer einen Wrestler, aber auf der anderen Seite scheinen das etliche Wrestler komplett zu ignorieren. Wenn man die meisten heutigen Wrestler sieht, waehrend sie ihren Entrance in die Halle machen, dann wird man sehen wie sie ihren Koerper verdrehen und Bewegungen machen, das man fast den Eindruck bekommt sie haetten einen Anfall. Sie schwingen ihre Artme, springen auf und ab, hin und her ala John Cena, Batista oder Jeff Hardy. Und wenn sie dann am Ring ankommen, gehen sie auf das Turnbuckle, und machen dort irgendein Handsignal was gerade ihr Trademark ist. All das gleiche im Business, das eigentlich individuelle kreativitaet sein sollte, sieht alles mittlerweile fast gleich aus. Wenn die Ringglocke ertoent, dann beleidigt der Heel erstmal einen Fan, und der Face geht herum und fragt die Fans ob sie ihn unterstuetzen indem er in die Haende klatscht, oder mit dem Beinen aufstampft. Die Kunst des Gesichtsausdruck oder der Koerpersprache ist den meisten jedoch ein Fremdwort. Die Dinge die eigentlich klein wirken, sind die grossen Sachen wenn man dem Puplikum irgendwas mitteilen will. Denkt mal an einen Film, wenn ein Schauspieler nur seinen Text aufsagt, aber dabei keinerlei Koerpersprache oder Gesichtsausdruck zudem zeigt was er gerade versucht zu spielen. Wielange wuerdet ihr den Film schauen? Ich denke, nicht sehr lange.

Es ist wirklich erstaunlich wie oft man Independent zwei Wrestler sieht, die vom Ring zurueck Backstage kommen, und sagen wie schwer es wiedermal war mit den Zuschauern zu arbeiten, und wie der Babyface wenig Reaktion bei seinem Comeback bekam. Was sie nicht verstehen ist, das alles was sie taten im Ring, nur ein austauschen von Moves und Spots war. Es ist die “du machst einen, dann mache ich einen“ Mentalitaet. Wenn man das bedenkt, ist es sehr leicht zu verstehen warum das Puplikum nicht applaudierte als der Babyface sein Comeback gab. Man muss sellen, wenn man gerade niedergeschlagen wird, und es muss so aussehen als ob man kurz davor ist zu verlieren, bevor man eine Reaktion der Zuschauer bekommt, wenn man das Comeback zeigt. Das nennt man die hoehen und tiefen eines Matches. Man braucht nicht die Schuld bei den Zuschauern zusuchen, man muss nur in den Spiegel schauen um die Gruende zusehen warum man keine Heat oder eine Reaktion bekam. Nehmen wir nur mal Shawn Michaels, wenn man ihm wirklich mal zuschaut beim wrestlen, dann fallen einem die kleinen Dinge auf, die ich hier erwaehnt habe. Warum bekommt Shawn Michaels bei seinen Comebacks immer so starke Reaktionen? Weil er ein Meister der Koerpersprache und des Gesichtsausdrucks ist. Schaut wie er sellt, und wie er seinen Gesichtsausdruck, und die Koerpersprache dazu benutzt die Zuschauer in das Match zuziehen, und dann schaut die Fan Reaktion wenn er sein Comeback macht. Die Koerpersprache von Shawn Michaels verraet einem alles was man als Fan wissen muss, und wo er gerade im Match ist. Shawn Michaels braucht nichts sagen um das zu transportieren was er fuehlt, oder denkt, er zeigt es auch ohne Worte. Man muss sich bei Shawn Michaels nie fragen was er gerade denkt, oder wie gerade seine Emotionen sind, seine Aktionen erzaehlt die ganze Story!

Das gleiche auch bei den Referee`s. Wie oft sieht man heute Referee`s wie sie einfach dastehen, und zuschauen das gerade etwas illegales passiert, ohne das sie etwas machen? Ausser wenn er dumm ist, sollte der Referee in der Lage sein bis zwei zuzaehlen. Er kann immernoch dem Heel die Heat bekommen lassen, aber sollte Emotionen zeigen mit dem Gesichtsausdruck und der Koerpersprache, er sollte klar machen das er den Regelverstoss gesehen hat, und das er dagegen etwas macht! Man muss nur mal ueberlegen wie es Babyfaces und Heel`s geben kann, wenn es keine Regeln gibt, oder Referee`s die versuchen das die Regeln eingehalten werden. Es muss Regeln geben, und jemand der dazu da ist das sie eingehalten werden. Wie oft sieht man jedoch das das Timing der Regelbrechung total versaut ist, und der Heel etwas macht genau vor den Augen des Referee, der es zulaesst? Wer bekommt dann die Heat die der Heel versucht aufzubauen....es ist der Referee! Es sind die kleinen Dinge die die grossen Sachen glaubwuerdig machen, und den Zuschauern helfen ihren Zweifel zu verdraengen. Die Koerpersprache und Gestik ist dabei ein wichtiger Bestandteil, genauso wie ein Referee der sich auch verhaelt wie ein wirklicher Referee!

Wo wir gerade bei den Referee`s sind, es faellt gerade bei vielen WWE Referee`s auf, das man einen Unterschied SIEHT zwischen einem 2 Count, und einem 3 Count. Man kann anhand des Count`s des Referee`s ohne Probleme heutzutage als Fan sehen ob das Match beendet wird, oder ob es weiter geht. Der 2 Count wird bei WWE Referee`s immer schneller gezaehlt, der 3 Count wird immer normal gezaehlt. Ich kann mich garnichtmehr daran erinnern wann ich das letztemal einen 3 Count gesehen habe der auch drei Sekunden ging. Das Problem ist heutzutage das es viel zu viele false finishes gibt und jeder versucht den 2 9/10 Kickout zuschaffen. Das wird heute so oft gemacht, selbst im Opener, das es garnichtsmehr besonderes ist. Nehmen wir nur mal Kurt Angle, der dafuer bekannt ist ein late kicker zusein, also immer versucht ganz am ende auszukicken. Es gibt zahlreiche Beispiele (das beruehmteste wohl bei Wrestlemania XX gegen Eddie Guerrero), wo es Kurt Angle nichtmehr geschafft hat auszukicken. Der Referee zaehlt bis drei, oder verlangsamt den dritten Count, sodass das Match weiter geht wie geplannt. Auch hier kann man nichtmehr den Zweifel ausraeumen als Wrestling Fan, die suspension of disbelief ist nichtmehr gegeben, und der Referee verliert seine glaubwuerdigkeit. Man sieht heutzutage sehr oft als Fan wie die Referee`s unterschiedlich zaehlen, und selbst wenn sie bis drei zaehlen lassen sie das Match manchmal weiter laufen. Noch vor 30 Jahren war es so, das die Promoter dem Referee sagten, egal was passiert, wenn du denn 3 Count zaehlst, dann ist es vorbei. Es war das Problem des Wrestlers rechtzeitig auszukicken, und nicht das Problem des Referee`s. Es gingen etliche Matches frueher anders als geplannt aus, weil der Wrestler zu spaet auskickte, aber das war nicht das Problem oder der Fehler des Referee. Heutzutage gehen die Matches halt weiter, und es sieht schrecklich aus fuer den Zuschauer. Ein Referee sollte fast IMMER konstant den Count zaehlen (das alte “One thousand and one, One thousand and two, One thousand and three“), und das ist am meisten gegeben wenn sich der Referee keine sorgen machen muss, ob der Wrestler rechtzeitig auskickt oder nicht. Natuerlich kann es einem Referee auchmal passieren das er leicht schneller oder langsamer zaehlt durch das Adrenaline in einem Match. Da sagt niemand was, aber das ist bei vielen Referee`s heute nicht der Fall, wo einfach zu deutlich der Unterschied von einem 2 Count zum 3 Count klar ist.

Eine Sache die das suspension of disbelief fast unmoeglich macht, ist das dauernde tretten und schlagen der Wrestler. Als ich 9 Jahre alt war und anfing Pro Wrestling zuschauen, da war ich natuerlich begeistert, aber die erste Sache die mir sofort auffiel war das Wrestler sich mit der Faust ins Gesicht schlagen, aber nie eine Verletzung davon tragen, oder versuchen die Schlaege zu blocken. Ich kannte damals natuerlich noch nicht den Begriff “suspension of disbelief“, aber genau das war bei mir schon nichtmehr moeglich indem Moment als ich es sah. Ich wusste natuerlich nicht wie es funktioniert, oder was da passiert, aber ich hatte mehr als nur Zweifel, und konnte sie beim schauen nichtmehr verdraengen. Hinzukam das mein Onkel immer zu mir sagte, als er es sah:“nobody could take that kind of punishment“, und er hatte absolut recht. Kein Mensch kann einen Bareknuckle Punch mit voller Wucht ueberstehen, ohne einen visuellen Schaden im Gesicht zubekommen. Es waere mindestens irgendwas gebrochen, geschwollen, oder am bluten. Ganz unabhaengig das es staendig Handbrueche geben wuerde, wenn man jemanden mit voller Wucht ins Gesicht schlaegt, ein Grund warum es im Boxen die Handschuhe gibt, nicht um das Gesicht des Gegners zuschuetzen, sondern in erster Linie um die Hand des Punchers zuschuetzen. Und das deutlichste Anzeichen warum es so unnatuerlich wirkt ist, das kein Wrestler je versucht die Schlaege abzublocken. In der “Kayfabe” Era da haben die Opener es meistens verboten bekommen vom Booker oder Promoter zu tretten oder zuschlagen. Und bei denjenigen wo es erlaubt war, limitierte man den Einsatz auf vielleicht 1-2 Matches, und dann nur ein Schlag im gesamten Match, das dann zum ende fuehrte. Johnny Valentine etwa benutzte nur in selltenen Faellen einen Punch, und wenn er zuschlug dann knockte er seinen Gegner damit aus. Ausserdem schuettelte er nachdem Schlag immer seine Hand, und man konnte glauben das er wirklich zugeschlagen hat. Kann sich jemand von euch an das letzte Wrestling Matches erinnern, wo ihr keinen Schlag oder Tritt gesehen habt? Genau deshalb regen sich aeltere Fans darueber auf, was heutzutage oft im Ring passiert, es wird vieles gezeigt ohne darueber gross nachzudenken, oder daran zudenken das es glaubwuerdig oder logisch ist, hauptsache es ist spektakulaer, aber Sinn ergeben tut es nicht.

Oft werden solche Schlaege oder Tritte gleich am anfang des Matches gezeigt, und der Referee steht daneben und macht nichts, obwohl es verboten ist. Das bringt mich wieder zudem Thema, wenn alles legal ist, wie kann dann der Heel betruegen? Und wenn ein Heel nichtmehr betruegen kann, wie ist er dann ein Heel? Wie bekommt er dann seine Heat? Um das zu verstehen, muss man die Psychologie kennen die hinter dem “betruegen“ des Heels steckt. Es ist oft besser nur “anzudeuten” das man bescheisst, wie wenn man es tut. Wie Johnny Valentine immer sagte, die Heat bekommt man indem man die Fans die ganze Zeit daran glauben laesst das man betruegt. Wenn man dann betruegt, dann ist es vorbei. Ein guter Heel deutet nur ein paar mal an, das er bescheisst, aber er bescheisst nur wirklich in selltenen Faellen. Die Heat bekommt der Heel dadurch das er “androht“ zu bescheissen! Der Heel beginnt damit in seine Hose zufassen, um die Brass Knuckles rauszuhollen, die Fans buhen, und der Heel denkt der Referee schaut, und zieht seine Hand wieder zurueck. Der Heel deutet also nur an zu bescheissen, aber er tut es nicht. Er bekommt dennoch die Heat, und haelt die Fans im Match. Genau das selbe wenn ein Heel sein Foreign Object immer in den Hosen versteckt. Der Referee checkt dann mal vorher die Hosen bei einem Match, und spaeter hollt der Heel sein Foreign Object aus den Stiefeln. Oder Bobby Heenan hat als Manager auch oft nur seine Haende in die Taschen gemacht, und bekam dafuer schon eine Reaktion, weil die Fans dachten das er gleich ein Foreign Object heraus hollte, auch wenn er es dann nicht tat. Die Heels die phantastische Psychologie hatten, haben meistens ihre Heat bekommen, das sie nur androhten ein Foreign Object zu benutzen, es aber in den selltendsten Faellen wirklich taten. Zuwissen wie man die Emotionen der Fans bis auf das auesserste ausreizt, um das zubekommen was man will, ist Ring Psychology. Das ganze muss jedoch strikten Regeln folgen. Foreign Objects sollten nur SEHR sellten eingesetzt werden. Regeln muessen ueber die GESAMTE Show eingehalten werden.

Die Rollen der Heels und Faces ist jedoch heutzutage so bedeutungslos geworden, weil es eben kaum noch Regeln gibt, und die auch schon kaum noch eingehalten werden. Die Babyfaces schlagen doch genauso zu wie der Heel, im Prinzip sind beides Rulebreaker. Es bedeutet heute nichtsmehr wenn man betruegt, oder ein Match durch Disqualification verliert. Wuerde man aber die Regeln wieder mehr und strikt beachten, wuerde nicht nur die Position des Referee`s gestaerkt werden, sondern es waere auch interessanter fuer die Fans wenn dann mal die Regeln gebrochen werden, und der Heel dafuer bestraft wird. Jedesmal wenn jemand schlaegt, sollte der Referee zuerst einmal verwarnen, und dann disqualifizieren. Low Blows sollten zum sofortigen DQ fuehren. Wrestlern sollte es verboten werden, irgendwelche Foreign Objects mitzuschleppen. Wenn man einen Sledgehammer zum Ring mitbringt, sollte man besser zur Ring Crew gehoeren, aber kein Wrestler sein! Wieso sollte auch ein Wrestler einen Sledgehammer mitbringen? Was ist der Sinn? Es gibt keinen, also sollte man es lassen! Eines was das Pro Wrestling in den letzten 30 Jahren verloren hat, ist die Psychology die dahinter steckt zu betruegen mit einem illegalen Hold/Move, oder einem Foreign Object. Die Psychologie die dahinter steckte war, das der Heel etwas illegales andeutete oder machte, was die Zuschauer sehen, aber der Referee verpasst hat. Die Zuschauer waren also involviert, sie waren ein Teil des Matches, und sie gaben dem Heel die Heat dafuer. Die Zuschauer von heute, sind nichtmehr so eingebunden wie es mal frueher war. In den letzten 20 Jahren ist das Rulebreaking jedoch immer mehr vor den Augen des Referee`s abgelaufen. Frueher hat der Heel hinter dem Ruecken des Referee`s seinen Gegner mit der Faust geschlagen. Heutzutage bringt ein Wrestler einen Chair in den Ring, und der Referee beginnt bis 10 zuzaehlen wie ein Idiot.

Der Style hat sich soweit geaendert, das es keine klare Linie mehr gibt bei den Regeln, aber nochmehr musste alles brutaler oder schneller werden. Nehmen wir nur mal die Chairshots. Ich kann mich erinnern das der Undertaker 1991 Miss Elizabeth bei einer Show bedrohte mit einem Stuhl, und der Kommentator meinte, das wenn der Taker zuschlagen wuerde, es das Karriereende von Miss Elizabeth bedeuten wuerde. Chairshots wurden frueher als “gefaehrlich“ praesentiert, ein Chairshot, und man sellte es Minuten lang. Heutzutage braucht es zahlreiche Chairshots (siehe Foley vs Rock beim Rumble 99), und es ist heute nichtmal mehr ein “big deal“. Man wird niedergeschlagen mit einem Stuhl, und steht einen Moment spaeter wieder auf (erneut siehe Foley vs Rock beim Rumble 99). Fuer mich macht es das langweilig, weil es zu weit weg geht von der Idee das Wrestling eine athletische Ausseinandersetzung ist, und stattdessen eher wie eine Stunt Show wirkt. Schaut man sich mal in einer Woche WWE an, mit den drei Shows, sieht man doch mindestens einmal den gebrauch eines Stuhls. Und oft sieht man bei WWE Chairshots, wo der Gegner seine Haende nach oben macht, und der Stuhl auf die Haende prallt, und die Zuschauer fangen an zu lachen, oder buhen, oder auf Message Boards wird geschrieben wie “fake“ das aussieht. Dabei ist es doch viel unrealistischer einen Chairshot zunehmen, ohne dabei sich zu wehren. Das selbe wie mit den Schlaegen, wenn jemand dich schlaegt, dann ist die natuerliche Reaktion sich zu schuetzen. Wenn also jemand seine Haende nach oben macht bei einem Chairshot, dann ist das realistisch. Aber fuer heutige Fans ist das eben oft nicht “brutal“ genug, wenn man sich mit den Haenden schuetzt. Abgesehen davon das die Inflation der Chairshots und der sonstigen Foreign Objects keinen Sinn ergeben, hat doch erst vor wenigen Monaten die Autopsie von Chris Benoit ergeben das er einen massiven Hirnschaden hatte, von zahlreichen Gehirnerschuetterungen. JEDER schlag auf den Schaedel, ist im Prinzip eine kleine Gehirnerschuetterung. Benoit war dafuer bekannt Chairshots zunehmen, und er nahm sie oft ohne sich zuschuetzen mit den Haenden. Nun Wrestling ist “Fake“, aber einen Chairshot kann man nicht gut “faken“. Wenn man also einen Chairshot sieht der mit voller Wucht auf den Kopf des Gegners prallt, dann kann man davon ausgehen das es “echt“ ist! Es gibt keinen Wrestler der einen Chairshot “echt“ aussehen lassen kann, und dabei kaum den Gegner trifft.

Man sollte sich langsam mal (wenn nicht schon laengst mal) gedanken darueber machen ob es das alles wert ist, soviel koerperlichen Schaden zunehmen, nur fuer die Unterhaltung. Ich sehe darin schon ein Problem bei der heutigen Ausrichtung, und dem fehlenden Niveau. Wenn man sich heute bei WWE eine Show anschaut als Zuschauer, dann bekommt man ja sogut wie ALLES erklaert, und ALLES gezeigt. Dem Zuschauer wird das denken fast abgenommen, es ist eine “leichte“ unterhaltung geworden, keine anspruchsvolle mehr, was sicherlich auch mit der eher jugendlichen Ausrichtung zutun hat. Das faengt nicht nur bei den Matches oder Storylines an, die man kaum mehr verstehen kann, sondern auch bei verschiedenen Segmenten. Wenn bei WWE jemand ueberfahren wird, wird das gezeigt. Wenn bei WWE eine Limo in die Luft fliegt, wird das gezeigt. Wenn bei WWE Backstage jemand zusammen geschlagen wird, wird das gezeigt. Den Fans wird keine Moeglichkeit mehr gegegeben die eigene Vorstellungskraft zu entfalten, weil ihnen alles bereits erklaert, gezeigt und vorgegeben wird. Die brutalsten Chairshots, und Angriffe im Pro Wrestling sind fuer mich diejenigen, die ich nie gesehen habe! Wenn bei der WCW jemand einen Chairshot gezeigt hat, dann wurde auf die Zuschauer geschwaengt mit der Kamera. Man sah die Zuschauer, und ihre erschrockenen Gesichter, und man wusste das es uebel war, das hat gereicht. Ich fand es phantastisch, weil ich mir selbst ausdenken konnte wie der Chairshot war. Der groesste Chairshot im Pro Wrestling ist fuer mich immernoch der zwischen Eric Embry und Chris Adams gewessen, und ich habe ihn bis heute nicht gesehen, und es hat ihn nie gegeben! Den Fans wurde erklaert, das Backstage etwas furchtbares passiert sei, und das Embry mit einem Stuhl Adams brutal niedergeschlagen haette. Der Announcer erklaerte die Geschichte so emotional, das ich mir vor meinem geistigen Auge es mir selbst ausdenken konnte was passiert ist.

Stattdessen kommt mir das Pro Wrestling wie viele heutige Horror und Slasher Filme vor. Alles muss noch brutaler werden, und nochmehr ins kleinste Detail gezeigt werden, und irgendwann kann man es nichtmehr sehen weil es zuviel ist und weil es keinen Sinn mehr macht. Ein Beispiel ist etwa die Gewalt gegen Frauen im Pro Wrestling. Die gab es auch schon vor 50 Jahren als Gorgeous George sein Valet herum schubste. Oder kann sich noch jemand an alte Filme erinnern, wo die Frau schreite, und der Mann ihr eine Ohrfeige gab, damit sie aufhoert? Das ist heute undenkbar in Filmen. Aber im Pro Wrestling war es so, das wenn Maenner mal was gegen Frauen machten, dann war das in eine Story mit eingebunden. Wie etwa das Jake Roberts Miss Elizabeth angriff, oder Jerry Lawler das Valet von Rick Rude schubste. Zudem sah man das alle paar Jahre mal, und wenn es passierte, dann gab es einen Aufschrei von den Medien. Ich fand das damals auch schon nicht gut, aber es wurde in Grenzen gehalten. Doch in den letzten 10 Jahren ist Gewalt gegen Frauen normalitaet geworden, man sieht bei WWE/TNA jedes Jahr mittlerweile mindestens 10-20 mal wie Frauen von Maennern geschlagen werden, und oft ohne Grund. Letztes Jahr zeigte Carlito seinen Finisher bei Raw gegen Torrie Wilson. Umaga pruegelte Maria die scheisse aus dem Leib ohne speziellen Grund. Und bei TNA sieht es nicht besser aus, Jeff Jarrett zog Ms Brooks die Gitarre ueber. Kurt Angle bedrohte Samoa Joe`s Freundin ihr den Knoechel zu brechen, obwohl sie nichts gemacht hat. Abyss gab SoCal Val seinen Finisher. Oder im letzten Sommer gab es bei Raw ein Tag Team Handicap Match zwischen John Cena und Candice Michelle gegen Umaga, Trevor Murdoch und Lance Cade. Dieses Match zeigt was alles falsch laeuft wenn es um Gewalt gegen Frauen geht. Es gab ueberhaupt keinen Grund oder eine Hintergrund Geschichte warum Candice Michelle in das Match involviert ist. Und dann in dem Match war Cena am Boden, und Cade/Murdoch hielten Candice fest, und Umaga machte sich bereit sie zu verpruegeln. So wir haben 3 Heels im Ring die eine wehrlose Frau verpruegeln wuerden (es kam dann nicht dazu weil jemand zur Rettung kam). Und sowas zeigt WWE um die Heels over zubringen? Wie kann die drei danach noch ernst nehmen?

Das traurige ist jedoch das mittlerweile die BABYFACES die Frauen schlagen, und dafuer bejubelt werden von den Fans! Bestes Beispiel ist wohl Steve Austin der vor wenigen Jahren mal Stacy Keibler einen Stunner verpasste. Warum? Weil Stacy kein Bier trinken wollte! Die Praesentation ist schlimm geworden bei WWE und TNA, in den letzten 5-10 Jahren wird der “Maenner schlagen Frauen“ Angle gebookt, damit der Mann Babyface Pops bekommt von den Zuschauern, und oft gibt es dafuer keinen Hintergrund (siehe Beispiele oben). Genau das meine ich mit “es gibt keinen Grund mehr fuer die voellig ueberzogene Gewaltdarstellung”. Die meiste Gewalt im Pro Wrestling wird praesentiert in einer athletischen Ausseinandersetzung, Frauen zu verpruegeln als Mann ohne Hintergrund gehoert nicht dazu. Nehmen wir mal ein Beispiel aus der Vergangenheit, der Big Bossman kettete mal mit seinen Handschellen Miss Elizabeth an. Er tat ihr nicht weh, er schlug sie nicht, er kettete sie nur an! Die Fans buhten ihn dafuer aus der Halle, und der Bossman musste niemanden zusammen schlagen dafuer. Heutzutage reicht es nichtmal fuer Umaga Heat zubekommen wenn er eine wehrlose Diva zusammen schlaegt ohne einen Grund. Warum? Weil die Praesentation so mieserabel geworden ist! Oder ein Beispiel vor wenigen Wochen, der Undertaker verpasste Vickie Guerrero einen Tombstone, weil er durch sie zuvor ein Match verlor. Er verliert ein Match, und das rechtfertigt fuer den Taker das er eine Frau zusammen schlaegt, wooo was fuer ein Held er doch ist. Was ist denn die Message die WWE den Fans mit dieser Darstellung gibt? WWE sagt den Fans “Es ist okay wenn man Frauen schlaegt, WENN sie es verdienen“, anstatt das man das ganze einfach sein laesst, und sich eine bessere Message ausdenkt die man den Fans geben kann.

Es gibt noch so viele Sachen die mich aufregen wenn ich es sehe. Wie etwa, warum muss fast jeder Wrestler seine eigenen Trademark Move Namen haben? Wie etwa der Stone Cold Stunner bei Steve Austin, oder der Rock Bottom bei The Rock, oder der Stinger Splash bei Sting, oder der Angle Slam bei Kurt Angle, um nur wenige zunennen. Das sind goofy Names, aber hauptsache jeder Wrestler der ein paar Jahre dabei ist, bekommt gleich seine eigenen Trademark Namen fuer den Finisher. Das wurde frueher gemacht, in sehr sehr selltenen Faellen, wenn ein Wrestler einen Move vielleicht erfunden hat, oder Populaer gemacht hat. Gerade bei Moves und Holds die bereits seit Jahrzehnten bestehen, und die eine technische Bezeichnung haben, ist es absolut unnoetig die zu aendern, nur weil gerade der neueste WWE Star des Jahres den Move als Finisher verwendet. Und was passiert, jeder Fan kennt die Goofy Names der Moves der Wrestler, aber kaum jemand kennt die wirkliche Bezeichnung des Moves, nichtmal der Kommentator. Oder wieviele koennen mir die technische Bezeichnung des Stone Cold Stunners nennen, oder vom Rock Bottom? Ich denke nicht viele.

Indem zusammenhang was ich auch garnicht leiden kann, ist wenn ein Wrestler einen Move nimmt, den Move falsch ausfuehrt (oder ihn weiter entwickelt), aber dann der Move wie das Original bezeichnet wird von dem Kommentator. Wenn man schon einen Move “weiter entwickelt“ (oder in manchen faellen eher zurueck entwickelt), DANN sollte man dem Move auch einen anderen Namen geben, denn ansonsten bekommen die Fans von einem Move eine voellig falsche Ansicht. Nehmen wir nurmal die Lou Thesz Press. Steve Austin fuehrte den Move bei der WWF aus, und die meisten WWF Fans werden die Lou Thesz Press nur von Austin kennen. Nun in wirklichkeit ist das garnicht die “Lou Thesz Press“. Was Steve Austin zeigt ist die Flying Body Scissors! Die zeigt Austin, und er landet mit dem Gegner auf dem Boden und startet ein paar schlecht aussehende Punches. Die Lou Thesz Press ist jedoch technisch ein komplett anderer Move, und viel anspruchsvoller. Lou nahm das Handgelenk des Gegners, zeigte in der selben Zeit die Flying Body Scissors und landete in der Full Mount Position. Mit den Knien pinnte er die Schultern des Gegners, und mit den Haenden hielt er die Handgelenke des Gegners gepinnt am Boden, was immer zu einem erfolgreichen Pinfall fuehrte (so gewann er seinen letzten World Title gegen Buddy Rogers 1963). Liebe Fans, das nennt sich WRESTLING! So Steve Austin hat nie einen Lou Thesz Press gezeigt! Er hat einen Flying Body Scissors gezeigt! Aber dadurch das man es bei Steve Austin eben Lou Thesz Press nannte, denken viele der Fans das die Lou Thesz Press eine simple Flying Body Scissor ist, was nicht stimmt. Es ist respektlos gegenueber dem Wrestler und dem Move, und den Fans wird wiedermal eine falsche Geschichte erzaehlt.

Oder wenn Wrestler heutzutage Ohrringe tragen, eine Halskette, oder ein Bandana um den NACKEN. Wieso nicht gleich ein Seil um den Hals binden und den Gegner das ende geben? Es sieht einfach beschissen aus, und es erinnert eben sofort daran das es ein work ist. In einem wirklichen Contest wuerde niemand auch nur auf die Idee kommen Schmuck zutragen. Stellt euch mal ein Match vor zwischen John Pesek und einem der heutigen Fools die einen Ohrring tragen. Der Typ haette garantiert den Ring nichtmehr verlassen mit dem Ohrring an seinem Ohr, dafuer haette ein Wrestler wie Pesek gesorgt! Dann Wrestler die Jeans und T-Shirts tragen. Die sehen nicht wie Wrestler aus, sondern wie Typen die gerade aus der Bar kommen, um zum naechsten Motorhead Konzert zugehen. Dann das ende der Squash TV Matches, und das fehlen der Jobber. Das fehlen der Manager, das fehlen einer Pecking Order, die voellige uebertreibung von Comedy im Pro Wrestling, die ignorierung der Gewichtsklassen, die Signs in den Zuschauerreihen, das fehlen jeglicher logischen Handlung der meisten Wrestler, oder einfach nur ein niveau und anspruchsvolles Professional Wrestling Produkt, das nicht die intelligenz des Zuschauers beleidigt, und das nicht aus Japan kommt oder Gabe Sapolsky als Headbooker hat.

Ich koennte wahrscheinlich noch die naechsten 10 Seiten aufzaehlen was mir am Nord Amerikanischen Pro Wrestling nicht gefaellt, aber dann wuerde ich garnichtmehr fertig werden. Nun ich bin in dieser Kolumne zwischen vielen Themen hin und her gesprungen, aber es haengt alles am ende zusammen. Das war nicht nur die 312 Ausgabe meiner Kolumne, sondern auch die letzte. Bevor ich zum ende komme, moechte ich noch einigen Leuten danken. Natuerlich WWE, die Promotion die SO viel Material immer lieferte, speziell fuer solche Kolumnen hier. Dann geht ein dank auch an TNA, die laenger durchgehalten haben als diese Kolumne. Ernsthaft, ich denke das haetten nicht viele Leute vorausgesetzt. Dann ein dank an die Peoplesboard User, fuer ihr Lob, ihre Anregungen, Kritik und normale Kommentare. Natuerlich auch ein dank an die Leser meiner Kolumne ueber all die Jahre, die sich nie beschwaerten ueber meine Schreibfehler! Und am ende auch noch ein dank an Snowder, der Nef`s Voice ueber fuenf Jahre laufen lies ohne Zensur, trotz der kontroversen, und lahmen Witze. Take Care
Nefercheperur

Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Nef´s Voice
Alle Kolumnen
Update
DVD Review


The True Story of Wrestlemania

 
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2018 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.