Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Sa. 20.01.2018 - 02:05 Uhr
   
 
 
 

..:: Kolumnen: Nef´s Voice ::..

25.01.08-Pro Wrestling Urban Myth`s Part 5

Autor: Nefercheperur - gepostet am 25.01.2008

Herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe von Nef`s Voice. Jedes Jahr gehe ich zu unzaehligen Wrestling Shows aus vielerlei Gruenden: natuerlich um die Wrestler und Show zusehen, um sich mit Freunden zu treffen, der Tradition wegen, und auch um auf vielerlei weisse Spass zuhaben. Letzteres wird oft auch durch Fans geboten die bei einem in der naehe sitzen, und man somit einige Unterhaltungen mitbekommt, die zu der Pro Wrestling Urban Myth`s Bildung beitragen. So war ich 1996 zum Beispiel bei einer WCW Show, und eine Reihe vor mir sassen zwei NWO Fans, die wirklich glaubten das die NWO die Matches unterbricht, und mit einem geheimen Satelliten die Nitro Shows stoert. Ich glaube auf der WCW Monday Nitro DVD spricht sogar Eric Bischoff darueber, das etliche Fans damals glaubten das Zitat “Pro Wrestling Fake sei, aber die NWO echt ist“. Nunja ich will euch nicht weiter langweilen, aber ich brauchte einen anfang, und einen Weg wie ich die Kolumne beginne, so das war er. Das ist mittlerweile der fuenfte Teil meiner Professional Wrestling Urban Myth`s, und es wird der letzte sein. Fuer diejenigen die meine ersten vier Kolumnen zudem Thema verpasst haben, check it out:

-Pro Wrestling Urban Myth`s - Part I

-Pro Wrestling Urban Myth`s - Part II

-Pro Wrestling Urban Myth`s - Part III

-Pro Wrestling Urban Myth`s - Part IV


10. Hulk Hogan verdiente 1979 bei der AWA $125 die Woche
Fangen wir gleich mal wieder mit einer Hulk Hogan “Fakt“ an, als eine Art Homage an die letzte Ausgabe. In vielerlei “Wrestling Facts“ auf zahlreichen Internet Seiten steht das Hulk Hogan 1979 bei der AWA $125 pro Woche bekam. Zummindest einmal hat Hogan in einem Interview eine aehnliche Aussage getaetigt, aber wie bei vielen dieser “Wrestling Facts“ und Hogan Aussagen kann das garnicht stimmen. Zum einen war Hulk Hogan 1979 ueberhaupt nicht bei der AWA! Hulk Hogan debutierte im August 1981 fuer die AWA, also zwei Jahre danach! Er kann also 1979 bei der AWA ueberhaupt keine $125 pro Woche verdient haben, weil er damals ueberhaupt noch nicht fuer die AWA antratt. Jetzt werden vielleicht einige sagen, Hogan hat die Jahre vertauscht, dann allerdings waeren die $125 pro Woche nichtmehr richtig. Als Hulk Hogan im Sommer 1981 zur AWA kam, war er schon ein Star und verdiente mehrere tausend Dollar pro Woche. 1979 trat Hulk Hogan fuer NWA Southeast an, und er war sogar Herausforderer fuer den NWA World Heavyweight Title, auch hier ist es auesserst fragwuerdig das er angeblich nur $125 pro Woche verdient haben soll.

9. Die Rio De Janeiro Tournament`s von der WWWF/WWF
Wer die Toots Mondt Biographie von mir schon gelesen hat, kennt die Geschichte um die Rio De Janeiro Tournament`s schon, wo der WWWF Championtitle und der WWF Intercontinental Heavyweight Title eingefuehrt wurden. Zuerstmal zu dem WWWF Championtitle, denn angeblich Buddy Rogers am 29 April 1963 in einem zweistuendigen Match gegen Antonino Rocca gewann, und somit der erste glorreiche WWWF Champion wurde. Was wirklich passierte duerften die meisten von euch schon kennen. Rogers hielt den NWA World Heavyweight Title, verlor diesen aber am 24 Januar 1963 an Lou Thesz. NWA Capital Sports trennte sich daraufhin von der NWA, und nannte sich von nun an WWWF. Um den ersten WWWF Champion zu kroenen, erfand man ein Tournament in Rio De Janeiro das Buddy Rogers gewonnen haben soll. Das ganze war natuerlich nur ein reines Phantom Tournament. Im uebrigen war “Rio De Janeiro“ als Austragungsort nicht zufaellig gewaehlt, sondern das war ein Rip von Toots Mondt an Bobo BRAZIL. 1979 machte Vincent J McMahon das gleiche mit Pat Patterson und dem WWF IC Title. Hier besagt die offizielle Version das Pat Patterson ein Tournament in Rio De Janeiro gewann um den WWF North American Title mit dem South American Title zu vereinen am 15 September 1979, und er somit der erste WWF Intercontinental Heavyweight Champion wurde. Problem ist natuerlich das es weder das Tournament gab noch einen South American Title. Vincent James McMahon wollte nur den WWWF North American Title umbennen, um sich von anderen Promotions abzusetzen die ebenfalls einen North American Title hatten. Der WWF Intercontinental Title war also kein neuer Title, sondern nur eine Umbennung.

8. Ken Patera war Olympiasieger 1972
Ken Patera wurde im Pro Wrestling einige Zeit als Olympiasieger von 1972 im Gewichtheben angekuendigt, sei es die NWA, AWA oder WWWF. Er trat auch mit Brad Rheingans als “The Olympians“ im Tag Team auf. Was stimmt ist, das Ken Patera 1972 bei den Olympischen Spielen teilnahm, aber keine Medaille gewann. Patera war jedoch ansonsten ein Weltklasse Gewichtheber. Er gewann vier Gold Medaillen bei den Pan American Games 1971, die Silber Medaille bei den Weltmeisterschaften 1971, und er gewann jeweils Gold bei den US Meisterschaften von 1969 bis 1972, nur Olympiasieger oder eine Olympia Medaille gewann er nie, wie oft behaupt wurde.

7. Tim Woods wurde der Finger von einem Fan abgebissen
Das ist ein Urban Mythos denn gibt es schon sehr lange. 1968 soll Tim Woods der Finger von einem Fan abgebissen worden sein bei einer Show in Columbus, Georgia. Hintergrund ist das Promoter Fred Ward eine Idee zu einer Fan Challenge gehabt hat. Fans sollten dabei Tim Woods herausfordern in einem Amateur Wrestling Match, und wer Tim besiegen wuerde, bekaeme eine Belohnung von $1000. Bei einer Show dann, sei ein Fan ausgeflippt und habe den Finger von Woods abgebissen. Nun soweit zum Urban Mythos, und was stimmt daran? In der tat wurde Tim Woods der Finger abgebissen, allerdings nicht von einem Fan sondern von einem Pro Wrestler. Die ganze Fan Challenge die immer Samstags stattfand war ein Work, und immer wurde ein Wrestler in den Ring mit Woods geschickt. An diesem Tag war es Arnold Spurling der mit Woods diese Fan Challenge bestreiten sollte. Promoter Fred Ward wurde von der Security im City Auditorium vorher gewarnt das Spurling oft fuer Aerger sorgt, allerdings aenderte Ward nichts an den Plaenen. Als es dann zum Match kam, zeigte Spurling erstmal ein Sucker Punch an den voellig ueberraschten Tim Woods. Der trat ja als Mr Wrestling unter einer Maske auf, und die Maske riss Spurling herunter, und jeder im Puplikum war entsetzt. Tim versteckte sein Gesicht zwischen seinen Knien, bis der Referee ihm wieder die Maske gab. Nun Woods realisierte nun was geschah, also verliess er sich auf seinen Amateur Background und shootete zurueck. Er zeigte einen Amateur Takedown an Spurling, was kein Problem war weil Spurling kein guter Wrestler war, und auch nicht gut in Form. Woods kontrollierte den wehrlosen Spurling auf dem Boden, jedoch war Woods Arm unter dem Koerper von Spurling frei, und der schnappte sich die Hand und Biss Woods so fest er konnte in den Finger, bis dieser abgetrennt wurde. Woods schrie natuerlich und lies Spurling los. Der stand auf, und spuckte den abgebissenen Finger den er im Mund hatte auf den Boden. Woods bekam einen verstaendlichen Wutanfall und zeigte einen Double Leg Takedown nach drausen, sodas Spurling auf den Boden fiel. Woods sprang auf Spurling drauf der sich nichtmehr wehren konnte, bis seine Freunde im Puplikum ihm zuhilfe kamen, was dazu fuehrte das andere Wrestler aus dem Locker Room kamen, und das ganze in einer grossen Schlaegerei endete. Im Hospital traf Woods dann wieder Spurling, und Woods fragte ihn wieso er das gemacht habe? Spurling sagte er wollte sich wehren. Wie sagte es mal Dick Steinborn der die ganze Geschichte erzaehlte....Spurling hatte Glueck das er das mit jemandem machte wie Tim Woods der so nett war, jeder andere Wrestler haette ihm eine Lektion erteilt.

6. Dick the Bruiser wurde auf Lebenszeit gesperrt im Madison Square Garden
Es gibt viele Geschichten darueber was im Madison Square Garden alles verboten wurde von der New York State Athletic Comission. Einige Dinge stimmen wie etwa das keine Kinder unter 14 Jahren zu den Shows gehen durften, oder das Frauen Wrestling einige Zeit verboten war, andere Dinge sind jedoch eine Urban Legend, wie etwa das Masken verboten wurden, oder auch die das Dick the Bruiser auf Lebenszeit gesperrt wurde. Die Legende besagt das am 11 November 1957 beim Match von Dick the Bruiser & Dr Jerry Graham gegen Antonino Rocca und Edouard Carpentier eine Schlaegerei unter den Fans ausbrach, aufgrund dessen sei der MSG und New York von der State Athletic Comission mehr reguliert worden wie in jedem anderen Staat, und Dick the Bruiser sei auf Lebenszeit gesperrt worden in New York und dem MSG. Nun es gab in der tat damals diese Fanausschreitungen, und Bruiser, Carpentier, Graham und Rocca mussten zu einer Anhoerung bei der NYSAC. Alle bekamen Geldstrafen, aber niemand wurde gesperrt! Dick the Bruiser trat weiterhin im MSG an bis August 1958, also fast ein Jahr nachdem Zwischenfall, und Dick the Bruiser trat in den 60er Jahren noch staendig in New York State an. Was allerdings wiederum stimmt ist das ab diesem Fan Zwischenfall im November 1957 keine Kinder unter 14 Jahren in den MSG mehr gelassen wurde, eine Regel die bis 1978 galt, bis Bob Backlund Champion wurde.

5. Das Grab beim Buried Alive Match ist “6 Feet” (1,83m) tief
Hier haben wir gleich die naechste Uebertreibung von Kommentatoren. Beim letzten In Your House PPV - Rock Bottom 1998 in Vancouver gab es das Buried Alive Match zwischen Steve Austin und dem Undertaker. Waehrend des Matches erzaehlten die beiden Kommentatoren Jim Ross und Jerry Lawler uns dummen Fans, das das Grab “6 Feet“ tief sei, also genau 1,83m! Als dann jedoch der Undertaker aufrecht im Grab stand, sah man das das Grab ihm nichtmal bis zur Huefte ging! Damit duerfte das Grab vielleicht einen Meter tief gewessen sein. In diesem Zusammenhang koennen wir auch mal mit dem Mythos aufraeumen den Taz vor einiger Zeit als Kommentator erzaehlte, das naemlich Jeff Hardy von einer “50 feet“ (15 METER) hohen Leiter sprang. Die Leiter sah nichtmal 5 Meter hoch aus, geschweige denn 15 Meter. Wobei Hardy wahrscheinlich Tod gewessen waere, wenn er von einer 15 Meter hohen Leiter gesprungen waere.

4. Giant Gonzales ist mit 8` feet (2,44m) der groesste Wrestler aller Zeiten
Nun ob Jorge Gonzales ueberhaupt als Wrestler gelten kann sei mal dahin gestellt, aber weder war er 2,40m gross noch war er der groesste Wrestler aller Zeiten. Giant Gonzales war legit 7`6 gross, und damit 2,29m! Das ist schon extrem gross, aber es gibt einen Wrestler der in wirklichkeit noch groesser war und man es belegen kann, und das war Max Palmer der als Paul Bunyan auftrat. Bunyan wurde als 8`2 feet angekuendigt, was natuerlich auch nicht stimmte, er war legit 7`7 feet gross, also 2,34m und somit 5 Zentimeter groesser als Giant Gonzales. Paul Bunyan wrestlete in den 50er Jahren, er spielte Basketball und war ein Showact. Er spielte sogar indem Film “ Killer Ape“ von 1953 mit Johnny Weissmueller mit. Hier ist ein Bild von Paul Bunyan aus den 50er Jahren:


3. Beim Bash at the Beach 1995 waren 100,000 Zuschauer anwessend!
Tony Schiavone ist dafuer bekannt das er gerne mal uebertreibt, das er jede zweite WCW Monday Nitro Show als die groesste Show aller Zeiten bezeichnete duerfte bekannt sein. Die groesste Uebertreibung von Tony Schiavone, und vielleicht sogar vom Professional Wrestling (Hulk Hogan natuerlich ausgenommen) stammt jedoch vom Bash at the Beach PPV 1995. Da behauptete Tony Schiavone tatsaechlich das 100,000 (HUNDERT TAUSEND!!!) Zuschauer am Huntington Beach in California anwessend sind. Das ist auf dem Hulk Hogan Uebertreibungsfaktor schon eine 10 von 10 moeglichen Punkten, wenn man bedenkt das Hogan mal behauptet er haette 200,000 Zuschauer in die Buddokan Hall gebracht. Achja, es waren beim Bash at the Beach nichtmal 10,000 Zuschauer anwessend, offiziell waren es 9,500 Zuschauer am Strand, aber selbst das erscheint noch ziemlich uebertrieben zusein, wenn man sich die Strand Bilder des Events anschaut.

2. Professional Wrestling ist ein Sport
Nun ob Professional Wrestling ein Sport ist, das wird wohl immer genauso kontrovers diskutiert werden, wie etwa ob die Nascar Series, Bergsteigen oder Tauchen ein Sport ist. Rein rechtlich gesehen ist das Professional Wrestling jedoch KEIN Sport, und Vince McMahon waere der erste der mir dabei zustimmen wuerde. Die Erklaerung dazu ist eigentlich ganz einfach, als Vince McMahon anfang der 80er Jahre die WWF uebernahm, da wurde er in New Jersey State extrem besteuert, weil die WWF als “Sport Event“ gelistet war. Um zu verhindern das das in New York State passiert wo man die grossen Shows abhielt, und andere US Staaten dem Beispiel von New Jersey folgen, gab Vince McMahon zu das das Professional Wrestling kein Sport ist, sondern eine Entertainment Form wie eine Theater Auffuehrung zum Beispiel. Das hatte zur Folge das die WWF nichtmehr die hohen Steuern eines Sport Events bezahlen musste, sondern die niedrigeren Steuern wie aus dem “Entertainment“ Bereich, zum Beispiel den Harlem Globetrotters, Disney on Ice, Ice Capades, Musicals, oder Theatervorstellungen. Das war jedoch natuerlich keinesfalls das erstemal als Professional Wrestling nicht als Sport angesehen wurde. Am 11 April 1947 gab die New Hampshire State Athletic Commission bekannt das das Professional Wrestling kein Sport sei, sondern ein Varietee (Theater)! Der damalige Vorsitzende der Commission Howard Northridge sagte zu der Erklaerung:“All wrestling bouts are fixed and everyone knows it.”

1. Das WWF Magazine gab Randy Savage`s Titlegewinn vor Wrestlemania IV bekannt
Der Urban Mythos besagt, das Randy Savage`s Titlegewinn bei Wrestlemania IV zuvor im WWF Magazine bekannt gegeben wurde. Demnach sei Randy Savage im WWF Magazine schon vor Wrestlemania 4 in einem Artikel als WWF Champion bezeichnet worden. Das ganze sei ausversehen passiert, weil das WWF Magazine zwei Tage vor Wrestlemania 4 in den Handel kam, und nicht wie sonst zwei Tage nach dem PPV. Das ganze ist jedoch ein Urban Mythos, denn in den dafuer moeglichen WWF Magazines findet sich keinerlei solcher Artikel. Es sei gesagt das die meisten Magazine`s immer einen Monat vorher gedruckt wurden (sprich ein Magazine das im April herauskommt wird als May Ausgabe bezeichnet). Das erste WWF Magazine das ueber Wrestlemania 5 berichtete mit den Ergebnissen war die June 1989 ausgabe die also anfang May herauskam. Es waren schon Photos von Wrestlemania 5 indem Magazine, also kann es sich nicht um die besagte Ausgabe handeln. Die May Ausgabe vom WWF Magazine mit Ted DiBiase auf dem Cover kam am 12 April 1989 in den Handel, also zwei Wochen nach Wrestlemania IV, weshalb es sich auch nicht um die besagte Ausgabe handeln kann. Es muss also die April 1989 Ausgabe sein, mit Miss Elizabeth auf dem Cover. In dieser Ausgabe findet sich keinerlei Anmerkung das Randy Savage WWF Champion ist/wird. Vielleicht ganz interessant hierzu ist ein anderer Vorfall den es wirklich gab. Das September 2002 Raw Magazine kam bereits im July 2002 in den Handel eine Woche vor dem Vengeance PPV. Es befand sich daran ein grosser Artikel ueber den Vengeance PPV der noch garnicht stattfand, aber wo dennoch drin stand das The Rock den WWF Championtitle gewann, und gegen Brock Lesnar den Title beim Summerslam verteidigt, obwohl Lesnar bei Vengeance erst zum #1 Contender wurde. Das war ein Spoiler den die WWF vor dem eigentlichen Event bekannt gab, bei Savage und Wrestlemania 4 handelt es sich jedoch nur um einen Urban Mythos.


So das war der fuenfte und letzte Teil meiner Pro Wrestling Urban Myth`s, ich hoffe euch hat es gefallen, bis zum naechstenmal und take care.
Nefercheperur

Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Nef´s Voice
Alle Kolumnen
Update
DVD Review


WWE WrestleMania 27

 
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2018 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.