Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Sa. 20.01.2018 - 02:09 Uhr
   
 
 
 

..:: Kolumnen: Nef´s Voice ::..

17.12.07-WWF Wrestlefest 88 Review

Autor: Nefercheperur - gepostet am 17.12.2007

Herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe von Nef`s Voice. Heute gibt es von mir ein Review zu der WWF Wrestlefest Show 1988. Die Show fand im Milwaukee County Stadium vor etwa 25,000 Zuschauern in Milwaukee Wisconsin am 31 July 1988 statt, also nur einige Wochen vor dem ersten Summerslam. Die Show bestand aus 15 Matches, und war kein PPV oder TV Event, sondern wurde exklusiv fuer Coliseum Video gedreht, wobei etliche Matches auch auf dem Coliseum Video fehlten. Der Event wurde also auch nicht gross beworben in den WWF TV Shows, sondern es war eher eine Show in der Tradition vom den Big Events aus anfang bis mitte der 80er Jahre, eine Art Super Houseshow. Bestehende Storylines wurden einfach fortgefuehrt, was zu diesem Zeitpunkt vorallem Hulk Hogan vs Andre the Giant, WWF Champion Randy Savage gegen Ted DiBiase, und Jake Roberts gegen Rick Rude war. Ausserdem gab es viele kleine aber interessante Details, wie etwa der anfang von Bret Hart`s Singles Run in der WWF, sowie die erst kuerzlich bei der WWF debutierten Powers of Pain und The Big Bossman. Doch bevor ich noch zuviel verrate fangen wir gleich an mit dem Review der Marathon Show und den einzelnen Matches.

-Big Boss Man besiegte Scott Casey (4:15)
Wie schon kurz angesprochen war der Big Bossman kurz vorher erst offiziell debutiert in der WWF. Genauer gesagt am 1 June, im uebrigen gegen Louie Spicolli. Aus irgendeinem Grund begleitete Slick zu diesem Match nicht den Bossman, aber das ist auch egal. Es ist ein sehr guter kurzer Opener den die beiden abliefern, wobei es natuerlich das Ziel war den Bossman als Midcard Heel zu etablieren in schnellen Matches ueber einen Jobber. Der Bossman domminiert das Match, und beendet es mit dem Bossman Slam aus dem Nichts. Nachdem Match attackiert der Bossman mit seinem Nightstick noch seinen Gegner, und legt im Handschellen an, was damals nach jedem Bossman Match so ueblich war. Guter Opener der sein Ziel absolut erfuellt hat.

-Brutus Beefcake besiegte Hercules (9:41)
Drei Worte beschreiben dieses Match, schrecklich, schrecklich und schrecklich! Genauso abwechslungsreich wie meine Beschreibung zudem Match, waren damals alle Brutus Beefcake Matches, und wenn man sich die Matches 20 Jahre spaeter von ihm anschaut, sind sie noch genauso schlimm wie damals. Ich weiss bis heute nicht was die WWF an Beefcake gefunden hat, oder spaeter die WCW, oder jede Promotion die ihn jemals pushte. Ach nein halt ich weiss es doch, er war ja der beste Freund des Hulksters! Hier jedenfalls sieht man das Standart Beefcake Match. Hercules domminiert am anfang, bevor Beefcake ihn total zerstoert, und ihm am ende einrollt. Dieses Match dauerte zwar keine 10 Minuten (zum Glueck), aber es kam einem dennoch vor wie eine Stunde. Damals wurde Beefcake gerade gehyped fuer seinen WWF Intercontinental Titleshot einen Monat spaeter beim Summerslam 1988 gegen den Honky Tonk Man, ein Match das ja dann nie stattfand, und der Warrior als Beefcake Ersatz einsprang.

-Jacques & Raymond Rougeau besiegten The Killer Bees (Brian Blair & Jim Brunzell) (14:03)
Die Rougeau Brothers turnten kurz vor diesen Match Heel, waehrend die Killer Bees am ende ihres WWF Runs angelangt waren. Es war also voraussehbar wer hier gewinnt, aber dennoch folgte ein Highlight von Wrestlefest 88 und ein sehr ungewoehnliches Match. Brunzell und Raymond begannen das Match, bevor Blair und Jacques die Pace etwas nach oben schraubten. Jacques zeigt ein Surfboard, und streckt Blair danach die Hand zum Handshake aus. Doch als Blair die Hand nimmt, wird er von Jacques in die Ringseile geschickt, und dann eingerollt. Blair wird sauer und knockt Jacques zu Boden. Die Bees domminieren fortan Jacques im Ring, und bearbeiten das Bein von Jacques, was normalerweisse die Heel Aktionen sind. Dann schafft Raymond endlich den Tag In, wird aber eingerollt von Blair fuer einen 2 Count. Jacques kommt wieder auf die Beine, aber wird von den Bees wieder nieder gestreckt. Raymond zeigt dann den Boston Crab an Blair, doch der kaempft sich heraus und zeigt den Full Nelson. Die Rougeau`s zeigen nun Double Team Moves gegen Blair, bis der den Hot Tag mit Brunzell macht, der die Heels erstmal fertig macht. Er zeigt seinen Dropkick gegen Raymond, aber als Brunzell Jacques slamen will, schlaegt ihn Raymond nieder, und Jacques zeigt den Pinfall. Ein gutes abwechslungsreiches aber auch ungewoehnliches Tag Team Match. Die Rougeaus zeigten damals schon das sie als Heels hervorragend sind, und bei den Bees war es schade das sie zu diesem Zeitpunkt schon keine Rolle mehr spielten in den Planungen der WWF.

-Bad News Brown besiegte Bret Hart (6:26)
Bret Hart begann zu diesem Zeitpunkt etwa seinen Run als Singles Wrestler (Babyface) bei der WWF. Seine erste Fehde hatte er mit einem Wrestler denn er aus Stampede Tagen noch gut kannte, Bad News Brown. Dieser hatte Bret bei der Battle Royal von Wrestlemania IV betrogen, und Bret das Match gekostet, doch Bret revanchierte sich indem er die Sieger Trophy zerstoerte. Die Fans nahmen Bret als Babyface gut an, und Bad News schreite ihn an er solle seine Sonnenbrille abnehmen. Bad News domminiert am anfang das Match, und schlaegt wild auf Bret ein. Bret kommt zurueck aber faengt sich einen Big Boot ein. Bad News steigt auf das Top Rope, wird aber von Bret Hart herunter geslamt. Bret zeigt einen Elbow, und einen Snap Suplex fuer einen 2 Count. Bret Hart will den Side Suplex ansetzen, aber Bad News greift ihm in die Augen. Bad News will seinen Ghetto Blaster zeigen, aber verpasst ihn und Bret schmeisst ihn ueber das Top Rope. Bret hollt ihn zurueck, und zeigt einen High Cross Body fuer einen 2 Count. Bret Hart will Bad News einrollen, doch der hebt sich an Bret`s Hose fest, rollt sich durch, und schafft somit den Upset gegen Bret Hart. Jim Neidhart kommt zum Ring, und beschwaert sich beim Referee, waehrend Bret Hart nachdem Match Bad News attackiert, und ihre Fehde weiter geht. Ein gutes Match, und vorallem interessant zusehen wie damals ein Midcarder in Bret Hart der gerade erst Face turnte, mit die groessten Reaktionen vom Milwaukee Puplikum bekommen hat.

-WWF Intercontinental Heavyweight Title Match:
Jim Duggan besiegte Honkytonk Man (c) durch Disqualification (4:38)
Mean Gene fuehrt vor dem Match ein Interview mit Jimmy Hart und dem Honky Tonk Man. Eigentlich wird garnichts gesagt, ausser das Duggan keine Chance hat, und Honky der groesste WWF Intercontinental Heavyweight Champion aller Zeiten ist. Das Match selbst ist die typische Honky Tonk Man Titleverteidigung damals. Duggan squasht im Prinzip den Champion, Honky dreht einen Move um, nur damit Duggan wieder die Kontrolle bekommt. Kurz bevor Duggan aber das Match beenden kann, greift Jimmy Hart ein, was die Disqualification ausloesst. Nachdem Match zerstoert Duggan noch die Gitarre von Honky, die Zuschauer jubeln und das war es. Zusammengefasst kann man wohl sagen, habt ihr eine Titleverteidigung vom Honky Tonk Man gesehen, habt ihr alle gesehen. Die unterschieden sich nicht wirklich voneinander, wobei Wrestlefest 88 wirklich ein Tiefpunkt war, da war selbst das Wrestlemania IV Match zwischen Honky und Beefcake noch besser, und das will nun wirklich viel heissen.

-The Powers of Pain besiegten The Bolsheviks (6:47)
The Powers of Pain waren damals relativ neu bei der WWF, aber stiegen schnell in der WWF Tag Team Division nach oben. Sie bekamen kurz nach Wrestlefest 88 auch Baron Von Raschke als Manager an die Seite, hier waren sie allerdings noch ohne Unterstuetzung am Ring. Die Bolsheviks sangen wie immer ihre Nationalhymne der USSR, wobei die Kommentatoren das zum Anlass nehmen idiotische Kommunisten Witze zu erzaehlen. Ein Moment indem wohl selbst der groesste US Patriot sich geschaehmt hat, einfach nur peinlich! Die Powers of Pain kommen zum Glueck gleich zum Ring gerannt, und jagen die boesen Russen um den Ring. Volkoff und der Barbarian beginnen das Match, bis Boris Zhukov in den Ring kommt, der im uebrigen von Alfred Hayes als “junger Russe“ bezeichnet wird, in wirklichkeit damals schon 39 Jahre alt war. Der Barbarian jedenfalls zeigt einen Powerslam gegen Zhukov, und der Warlord kommt herein und wird attackiert. Die boesen Russen cheaten ein bisschen, bis es den Hot Tag gibt, und der Warlord den Running Powerslam an Zhukov zeigt. Der Barbarian zeigt den Diving Headbutt vom Top Rope, und das reicht zum Sieg. Ein unterdurchschnittliches Match, das jedoch besser wegkommt wenn man das vorherige Match in Betracht zieht. The Powers of Pain wurden damals als die Powerhouses gepusht, die absolut nichts sellten was ihre Gegner zeigten. Kommt euch das irgendwoher bekannt vor? Richtig die Road Warriors aka Legion of Doom hatten das selbe Gimmick in der AWA. Die Powers of Pain erinnerten wohl nicht zufaellig einem sehr stark an die LOD. Die WWF bereitete jedenfalls die Powers of Pain auf ihre Fehde mit Demolition vor, wo Demolition ihrem Namen alle Ehre machten, und den Warlord und den Barbarian zerstoerten.

-Jim Neidhart besiegte Lanny Poffo (2:34)
Das hier ist ein komisches Match, da es interessant war zusehen wie die WWF damals Jim Neidhart einsetzte, nachdem Bret Hart`s Singles Run gepusht wurde. Neidhart bekam damals einen netten Empfang von den Fans (er machte ja zuvor den Save fuer Bret), aber er heelte indem Match gegen Lanny Poffo. The Anvil attackierte Poffo von hinten, der wich jedoch aus, und wollte den Moonsault zeigen. Neidhart kontert ihn jedoch aus, und beendet das Match mit einem Powerslam. Sehr kurzes Match, aber durchaus sehenswert.

-WWF Championtitle Match:
Randy Savage (c) besiegte Ted DiBiase (26:29)
Hier gab es nun das Wrestlemania IV Rematch zwischen dem WWF Champion Randy Savage und dem Herausforderer gegen den er im Finale sich durchsetzte, Ted DiBiase. Virgil legt sich erstmal mit der bezaubernden Miss Elizabeth an, was Ted DiBiase dazu nutzt den Macho Man zu attackieren. DiBiase verpasst eine Clothesline, und wird selbst von einer getroffen, und fliegt aus dem Ring. DiBiase will zurueck in den Ring, aber Savage zeigt einen Atomic Drop, und DiBiase fliegt wieder nach draussen. DiBiase wirkt frustriert und Virgil hilft ihm draussen auf die Beine. DiBiase kommt wieder zurueck, und kann nun Savage nach draussen schmeissen, als er sich an seiner Hose festhaelt. DiBiase folgt ihm, und stampft den WWF Champion in Grund und Boden. DiBiase rollt Savage in den Ring, aber das Cover reicht nur zu einem 2 Count. DiBiase laesst ein paar Punches folgen, er steigt auf das zweite Seil und kommt mit dem Double Elbow Smash aus der Ringecke. Er zeigt einen Back Breaker fuer einen 2 Count. Savage kontert dann einen Suplexversuch aus, und zeigt eine Bodypress fuer einen 2 Count. DiBiase setzt seinen Sleeper Hold an, Savage mit dem Comeback, aber DiBiase rammt ihm das Knie in die Rippen. DiBiase setzt einen Chin Lock an, aber Savage kommt raus. Savage schickt DiBiase in den Turnbuckle, der macht jedoch den Flair Flop, und Savage kommt mit seinem Knie in die Ringecke gelaufen.

Savage ist angeschlagen, und DiBiase bearbeitet weiter das Knie. Savage befreit sich indem er DiBiase nach draussen wirft. DiBiase steigt auf das dritte Seil, aber fliegt mit einem Elow Drop ins leere. Savage zeigt einige Clotheslines, und steigt auf das dritte Seil. Virgil greift ein, und haelt Savage fest, und DiBiase nutzt das aus zum Million Dollar Dream. Der Referee ist noch abgelenkt, Virgil zeigt einen Chairshot gegen Savage, und es sieht so aus als ob es einen neuen Champion gibt. Doch Savage kontert DiBiase mit dem Small Package aus, und gewinnt noch das Match. Danach attackieren Virgil und DiBiase noch Savage, doch der bekommt einen Stuhl in die Finger, und jagd damit die Heels aus dem Ring. Hervorragendes Match, und das beste Match das ich zwischen den beiden sah, und viel besser als ihr WM IV Match. Hieran sieht man nicht nur das Savage wie auch DiBiase damals wohl auf ihrem Hoehepunkt waren, sondern das es auch gute WWF Championtitle Matches geben konnte. Ueber Jahre sah man ja nur Hulk Hogan in den Titlematches, und dementsprechend sah man auch immer das gleiche. Das Savage vs DiBiase Programm brachte der WWF 1988 etwas sehr erfrischendes was die Promotion brauchte. Ich wuerde sogar soweit gehen zu sagen das die Savage vs DiBiase Fehde im Fruehjahr/Sommer 1988, wrestlerisch das beste war was man bis zu diesem Zeitpunkt um den WWWF/WWF Championtitle ueberhaupt sehen konnte.

-Jake Roberts vs Rick Rude endete im Double Count Out (15:44)
Die Zuschauer sind fuer dieses Match wirklich auf den Beinen, was auch daran liegen koennte, das es nachdem letzten Match die Intermission gab. Die Story ist ganz einfach, Rude hatte sich mit Jake Roberts` Frau angelegt, was diesen natuerlich in Rage brachte. Rude beleidigt vor dem Match mal wieder die Fans und nennt sie “Dirtball dairy Farmers“. Roberts attackiert gleich Rude und pruegelt ihm die **** aus dem Leib. Jake domminierte den Fight am anfang, aber Rude verhindert den DDT. Rude bekommt die Kontrolle des Matches als er nachdem Sack greift indem Damien #2 sich befindet. Er gibt Roberts einen Sucker Punch, und setzt fuer 5 Minuten einen Chin Lock an (wirklich....5 Minuten!). Heutige Fans waeren schon eingeschlafen, oder haetten die Halle verlassen, aber die Milwaukee Fans buhen ihn aus. Roberts kommt dann endlich auf die Beine, und startet sein Comeback. Rude kontert ihn aus mit einer Clothesline und steigt auf das Top Rope. Es gibt den Knee Drop, und das Cover, doch Roberts kontert ihn aus. Rude wird sauer und schlaegt auf Roberts ein. Der kontert Rude jedoch aus, und will den DDT zeigen, Rude kann sich jedoch an den Ringseilen festhalten. Roberts zieht die Hose von Rude herunter, und zum Vorschein kommt sein ***. Rude und Roberts beginnen draussen zu brawlen, und der Referee zaehlt den Double Countout. Tja liebe heutige Fans, damals haben Referee`s noch den Countout gezaehlt, heute wuerden sie wahrscheinlich zuschauen. Ein gutes Match, und auch hier muss man sagen, besser wie ihr Wrestlemania IV Match. Allerdings muss man auch sagen, das ich mir zwischen denen beiden ein besseres Match haette vorstellen koennen.

-King Haku besiegte Sam Houston (5:04)
Urspruenglich sollte der Junkyard Dog hier auf King Haku treffen, aber aus irgendeinem Grund trat der Junkyard Dog hier nicht auf, ich nehme mal an das es hier schon der Fall war das die WWF nichtmehr den JYD fuer jede Show bookte. Sam Houston sprang jedenfalls ein, und er traf auf den neuen “King of the WWF“. Die Storyline war die das zuvor Hulk Hogan in einem Steel Cage Match “King“ Harley Race verletzte (keine Storyline), und Bobby Heenan einige Wochen vor diesem Event einen neuen “King“ vorstellte, heraus kam King Haku. Dieser war zuvor im The Islanders Tag Team unterwegs, die es natuerlich dann auch nichtmehr gab. Haku domminierte jedenfalls dieses Matches, jedoch schaffte es Houston immer wieder zurueck zukomen mit Flying Moves, wie den High Cross Body. Doch aus jeglichen Move den Houston zeigte, powerte sich Haku heraus. Houston zeigt wirklich ein klasse Match, und laesst Haku sehr gut aussehen. Houston zeigt am ende eine Flying Clothesline, wird aber von Haku mit einem Kick abgefangen. Haku zeigt einen Splash und gewinnt das Match. Solides Midcard Match, das einen King Haku zeigt, der damals gerade gepusht wurde mit seinem neuen Gimmick, und einen Sam Houston als WWF Jobber damals der ihn gut aussehen laesst.

-Loser Wears a Weasal Suit Match:
The Ultimate Warrior besiegte Bobby Heenan (0:56)
Dieses Match ist eigentlich eine Beleidigung, sodass ich nicht meine Zeit damit verschwenden werde. Alleine der Fakt das Bobby Heenan laenger durchhaellt gegen den Warrior, als einen Monat spaeter der laengste WWF IC Champion sollte schon genug sagen. Heenan schafft es sogar mit einem Foreign Object den Warrior am anfang unter Druck zusetzen, aber der Warrior kommt zurueck und gewinnt mit einem Sleeper Hold! Absolut schrecklich und bedeutungslos.

-WWF Tag Team Title Match:
Demolition (c) besiegten The British Bulldogs (7:08)
Zu diesem Zeitpunkt hatten Demolition und die British Bulldogs eine Art Houseshow Fehde. Demolition gewann bei WM IV die WWF Tag Team Title, und waren fortan das neue dominante Tag Team der WWF. Die Bulldogs waren ebenfalls schon im Herbst ihrer Zeit. Smash begann gegen Davey Boy das Match, und die Bulldogs bekommen am anfang die Kontrolle ueber das Match. Aber Demolition kommt gleich zurueck, Ax kommt in den Ring, und slamt Dynamite auf den Boden. Dynamite zeigt das Small Package gegen Smash, aber das reicht nur zum 2 Count. Dynamite wird danach weiter fertig gemacht, und Smash zeigt einen Bearhug der von Davey Boy unterbrochen wird. Dynamite kommt endlich zum Hot Tag, und Davey Boy is on fire. Er raeumt im Ring auf, und die Bulldogs wollen ihren Finisher zeigen. Davey Boy zeigt den Press Slam und wirft Dynamite auf Smash, doch es reicht nur zum 2 Count. Fuji versucht einzugreifen und lenkt Davey Boy ab. Das erlaubt Ax mit dem Stock Dynamite nieder zuschlagen, und Smash gelingt der Pinfall. Ein gutes, unterhaltsames, kurzes Tag Team Match, das damals so ueblich war bei Demolition, die so ziemlich alles aus dem Weg raeumten was die WWF Tag Team Division aufzubieten hatte, und das war damals wirklich viel!

-Dino Bravo besiegte Ken Patera (3:28)
Dino Bravo vs Ken Patera war die 1988 Version von Bret Hart vs Owen Hart 1994, mit anderen Worten, man sah die beiden fast auf jeder WWF Card damals gegeneinander wrestlen, darunter auch mindestens 20 Matches im TV. Doch waehrend das bei Bret vs Owen sehr positiv war, weil sie super Matches ablieferten, war es hier eine Qual, weil beide nie etwas ablieferten was zusammen passte. Dino strengte sich noch an, aber Patera war damals einfach grausam, da haette nichtmal Savage oder DiBiase ein gutes Match aus ihm heraus gehollt. Dino squasht im Prinzip Patera, und beendet das Match mit einem Side Suplex. Sehr sehr schlechtes Match.

-Steel Cage Match:
Hulk Hogan besiegte Andre the Giant (10:03)
Der Main Event der Show war das Steel Cage Match zwischen Hulk Hogan und Andre the Giant. Es ist gleich mehrfach etwas besonderes, erstens ist es eines der wenigen Steel Cage Matches der beiden, und zweitens ist es ihr letztes grosses Match in ihrer langen Fehde die schon ende der 70er Jahre begann. Die beiden wrestleten zwar bei Houseshows noch einige male gegeneinander 1988-1990, aber das hier war auf der grossen Buehne praktisch das ende ihre Fehde. Andre sah damals schon schrecklich aus, und er musste sich sehr oft an den Seilen festhalten. Andre zieht Hogan`s Shirt aus, und wuergt ihn damit. Das Match ist extrem langsam, was aber niemand verwundern sollte. Hogan uebernimmt dann die Kontrolle, nur damit Andre ihn weiter wuergt. Andre zeigt einige Chops, und er will den Ring verlassen, aber selbst wenn Hogan Bewusstlos gewessen waere, haette es wohl noch gelangt Andre aufzuhalten. Hogan versucht ueber den Kaefig zugehen, aber Andre haltet ihn fest. Andre entfernt das Turnbuckle, und schmeisst Hogan`s Kopf rein, der zu bluten beginnt. Andre will wieder den Ring verlassen, aber Hogan macht sein Comeback. Es gibt den Spot das Andre sich mit den Armen in den Seilen verfaengt, und Hogan ueber den Kaefig den Ring verlaesst, und somit gewinnt. Wenn man ehrlich ist, ein grausames Match. Es tut einem weh zusehen wie sehr Andre abbaute ab anfang der 80er Jahre, und 1988 einfach nichtmehr in einen Ring gehoerte. Die Aktionen die Andre in diesen 10 Minuten zeigte, koennte man an einer Hand abzaehlen. Hogan versuchte alles um das Match halbwegs zu retten, genauso wie schon bei ihrem Wrestlemania 3 Match, aber es half nicht viel.


WWF Wrestlefest 1988
31 July 1988
Milwaukee, Winsconsin
Milwaukee County Stadium
25,866 Fans


-Big Boss Man besiegte Scott Casey (4:15)

-Brutus Beefcake besiegte Hercules (9:41)

-Jacques & Raymond Rougeau besiegten The Killer Bees (Brian Blair & Jim Brunzell) (14:03)

-Bad News Brown besiegte Bret Hart (6:26)

-WWF Intercontinental Heavyweight Title Match:
Jim Duggan besiegte Honkytonk Man (c) durch Disqualification (4:38)

-The Powers of Pain besiegten The Bolsheviks (6:47)

-Jim Neidhart besiegte Lanny Poffo (2:34)

-WWF Championtitle Match:
Randy Savage (c) besiegte Ted DiBiase (26:29)

-Curt Hennig besiegte Terry Taylor

-Jake Roberts vs Rick Rude endete im Double Count Out (15:44)

-King Haku besiegte Sam Houston (5:04)

-Loser Wears a Weasal Suit Match:
The Ultimate Warrior besiegte Bobby Heenan (0:56)

-WWF Tag Team Title Match:
Demolition (c) besiegten The British Bulldogs (7:08)

-Dino Bravo besiegte Ken Patera (3:28)

-Steel Cage Match:
Hulk Hogan besiegte Andre the Giant (10:03)


Fazit
Insgesamt muss man sagen das Wrestlefest 1988 besser war wie Wrestlemania IV indem Jahr. Das ist allerdings auch nicht wirklich schwierig gewessen. Alleine schon Savage vs DiBiase reicht aus, um sich diesen Event mal anzuschauen, aber aufgepasst ausgerechnet dieses Match ist nicht auf dem Wrestlefest 88 Coliseum Video zusehen. Dieses Match findet ihr unter anderem auf der WWE Championship History DVD die 2004 erschienen ist! Positiv auch das Bret Hart vs Bad News Allen Match, das Rougeaus vs Bees Tag Team Match, Roberts vs Rude, und das WWF Tag Team Title Match. Herauszuheben ist auch, das bei diesem Event es ein Match nachdem anderen gab, also keine zwischen Segmente, oder Interviews. Die schlechten Matches wurden auch ueberwiegend kurz gehalten, bis auf den Main Event. Negativ faellt einem auf, das Sean Mooney, Alfred Hayes und Billy Graham die Show kommentieren, und das absolut schrecklich. Ausserdem ist ausgerechnet das Curt Hennig vs Terry Taylor Match nie auf einem Tape zusehen gewessen, oder ausgestrahlt worden. Das liegt wohl daran das beide zu diesem Zeitpunkt noch nicht bei der WWF debutiert sind, weder Hennig mit seinem Mr Perfect Gimmick, noch Taylor mit seinem Red Roster Gimmick. Aber insgesamt ist das eine gute WWF Show gewessen 1988, die vorallem so ziemlich alle Wrestler aus dem WWF Roster zeigt zum damaligen Zeitpunkt, bis auf wenige Ausnahmen wie Koko B Ware, Tito Santana, One Man Gang, Greg Valentine, und The Junkyard Dog. Man bekommt also einen guten Ueberblick ueber den WWF Sommer 1988, und ich kann die Show durchaus empfehlen. Aber nochmal der Hinweiss, ja nicht das Coliseum Video kaufen, auf dem fehlen die besten Matches von dieser Show!
Nefercheperur

Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Nef´s Voice
Alle Kolumnen
Update
DVD Review


Viermal WWE Wrestling für jeweils 9,99 Euro

 
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2018 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.