Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Sa. 20.01.2018 - 02:06 Uhr
   
 
 
 

..:: Kolumnen: Nef´s Voice ::..

18.11.07-UFC 78-Validation Review

Autor: Nefercheperur - gepostet am 18.11.2007

Herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe von Nef`s Voice, was im uebrigen genau die 300 Ausgabe meiner Kolumne ist. UFC 78-Validation aus dem Prudential Center in Newark, New Jersey ist vorbei, also kommen wir gleich zum Review der Prelim Fights. Im ersten Fight des Abends, trafen Tamdan McCrory und PRIDE FC Veteran Akihiro Gono aufeinander. Letzterer kam im uebrigen mit seinem PRIDE Entrance zum Octagon, was schon das erste Highlight der Show war. McCrory begann stark den Fight, und Gono hatte wie zu erwarten war erhebliche Probleme mit der groesseren Reichweite des jungen Mass Fighters. Kurz vor ende der Runde konnte Gono dann endlich den Fight auf den Boden bringen, und die Guard von McCrory ueberwinden, aber konnte keine klaren Treffer landen. Klare erste Runde fuer McCrory. In der zweiten Runde kam Gono besser in den Fight, und hatte auch auf die groessere Reichweite mit seinen Leg Kicks eine Antwort. Gono traf dann mit einem linken Hacken der McCrory zu Boden knockte. Gono ging sofort hinterher, kam in die Mount, McCrory versuchte sich heraus zurollen, aber Gono bekam den Arm zufassen, und setzte die Armbar an aus der McCrory mitte der zweiten Runde aufgeben musste. Ein gutes UFC Debut fuer Akihiro Gono, der am anfang Probleme hatte, dann aber am ende doch klar gewann. Ich denke das Gono der Wechsel in die 170 Pounds Division gut tun wird, ich glaube aber nicht an den grossen UFC Erfolg fuer ihn, sprich er wird die Top Fighter nicht besiegen, und kann die soliden Gegner testen, eben ein Gatekeeper. Aber einige interessante Fights duerften mit ihm durchaus anstehen. Zu McCrory kann ich nur das sagen was ich schon im Preview sagte. Er wurde ins kalte Wasser hier geschmissen, und zeigte in der ersten Runde eine gute Leistung. Der Fight wird ihn nach vorne bringen und er wird viel vondem Fight mitnehmen was er lernen kann. Naechstes Jahr ist McCrory mit dem College fertig, und wird dann auch Fulltime trainieren koennen. Er hat unendliches Potential, und er sollte die Zeit von der UFC bekommen um sich zu entwickeln. Vielleicht waere es auch fuer McCrory gut, wenn er erstmal in die WEC wechselt wo die WEC WW Division ja nicht so stark besetzt ist.

Im zweiten Prelim Fight trafen dann Marcus Aurelio und Luke Caudillo aufeinander. Am anfang des Fights gab es einen Schlagabtausch zwischen den beiden, bis Aurelio in den Clinch ging und den Fight zu Boden brachte. Aurelio kam in die Side Mount, und begann auf Caudillo einzuschlagen mit Hammerfists, der sich kaum wehren konnte, und der Referee am ende der ersten Runde den Fight abbrechen musste. Deutlicher aber man muss auch sagen der zu erwartende erste UFC Sieg fuer Marcus Aurelio. Wenn er sich an das Octagon gewoehnt und sich verbessert, wird er sicherlich den ein oder anderen Fight noch gewinnen koennen. Aber ich bleibe bei meiner Einschaetzung das es Aurelio in der UFC Lightweight Division zu keinem grossen Erfolg bringen wird, dafuer gibt es einfach zuviele starke Wrestler in der Division. Der dritte Prelim Fight war auch gleichzeitig der Freakfight von UFC 78, zwischen Joe Lauzon und eben einem voellig ueberforderten Jason Reinhardt. Reinhardt begann so wie er es vorher ankuendigte, mit wilden Schlaegen. Lauzon wich locker aus, ging in den Clinch und schaffte den Takedown. Lauzon kam in die North South Position, Reinhardt gab sein Ruecken frei, und Lauzon setzte den Rear Naked Choke an, und nach 74 Sekunden war das Trauerspiel vorbei. Reinhardt werden wir hoffentlich nie wieder in der UFC sehen, und ich werde es nie verstehen wie solche Fighter ihre Chance in der UFC bekommen koennen. Wenn man Lauzon einen sehr leichten Sieg geben wollte, dann haetten sich bessere, talentiertere und juengere Gegner noch gefunden dafuer. So traf Reinhardt auf seinen ersten richtigen Gegner in seiner gesamten Karriere, und ging wie man das erwarten konnte total unter, und Joe Lauzon hat der Fight auch ueberhaupt nicht weiter gebracht. Wohlgemerkt das ist der Joe Lauzon der in seinem UFC Debut Jens Pulver ausknockte, dann in seinem zweiten Fight Brandon Melendez, und nun im dritten Fight Jason Reinhardt. Irgendwie werden die UFC Gegner von Lauzon immer schlechter, sollte das nicht eigentlich anders herum sein?

Im letzten Prelim Fight trafen dann Thiago Alves und Chris Lytle aufeinander. In der ersten Runde kam Lytle besser in den Fight, doch Alves schaffte den Knockdown und verpasste Lytle ueber dem linken Auge ein cut. Lytle kam jedoch zurueck und schaffte selbst einen Knockdown. Fuer mich eine ausgeglichen Runde. Die zweite Runde kam dann Alves besser herein, und traf nun mit Leg Kicks, gegen die Lytle sichtlich Probleme hatte. Es war jedoch Lytle der mit einem Front Kick Alves kurz zu Boden brachte. Die zweite Runde ging klar an Alves. In der Pause zur dritten Runde kam der Ring Doctor herein, und checkte den Cut von Lytle aus der ersten Runde. Der Doctor brach den Fight ab, und Thiago Alves gewann seinen vierten UFC Fight in Folge. Mit dem Ergebniss war niemand so recht zufrieden, die Zuschauer nicht, Alves nicht, und auch Lytle natuerlich nicht. Ein Ergebniss und Fight bei dem man sich eigentlich einen sofortigen Refight vorstellen koennte. Ansonsten zeigte Chris Lytle das er der perfekte Gatekeeper in der UFC ist, der jedem aufstrebenden Fightereinen harten Fight liefern kann. Thiago Alves hat nun wie gesagt seinen vierten UFC Fight in Folge gewonnen, und das waren vier absolut ueberzeugende Leistungen gegen durchweg gute Fighter (Alessio, DeSouza, Hironaka und nun Lytle). Die letzten drei Gegner hat Alves alle gefinished, und das ist bei Hironaka und vorallem Lytle dem es erst zum zweitenmal passierte das er vorzeitig besiegt wurde, durchaus erwaehnenswert. Im December 2006 schrieb ich, das das Jahr 2007, das Jahr des Thiago Alves werden koennte, doch dann kam seine Doping Sperre dazwischen. Nun sage ich das das Jahr 2008 das Jahr von Thiago Alves werden koennte, indem ihm sein grosser Durchbruch gelingt.

-Lightweight Fight:
Spencer Fisher (20-4-0) vs Frank Edgar (8-0-0)
Fisher landete am anfang mit einer rechten, doch Edgar schaffte gleich den Double Leg Takedown und landete in der Side Control. Fisher schafft es Edgar zurueck in die Guard zubringen, und aufzustehen. Doch Edgar wieder mit einem Takedown, wobei er aber auf dem Boden nicht viel landet. Fisher verteidigt sich auf dem Ruecken gut, und Edgar kann wenig in der Guard zeigen. Es geht wieder in den Standup, bevor Edgar am ende der ersten Runde wieder den Takedown schafft. Klare Dominanz von Frank Edgar, mit jedoch wenig Schaden bei Fisher, deshalb eine klare 10-9 und keine 10-8 Runde. In der zweiten Runde sieht man schon sich eine schwellung unter den Augen bilden bei Fisher. Edgar sofort wieder mit dem Takedown, und Edgar schafft es in die half guard. Es gibt einige Elbows, aber Fisher schafft es wieder die full Guard anzusetzen. Fisher kommt wieder auf die Beine, und Edgar wieder mit dem Takedown. Edgar landet nun gute Elbows aus der half guard, und bei Fisher oeffnet sich ein tiefer cut ueber seinem linken Auge. Am ende der Runde gibt es noch einen scramble, wo dann Edgar in der Butterfly Guard von Fisher landet. Klare zweite Runde, die jetzt schon eine 10-8 Runde fuer mich ist. Die dritte Runde verlief genauso wie die zwei vorherigen. Edgar bekam locker den Takedown, landete in der half guard, und schlug auf Fisher ein. Fisher versuchte aufzustehen, aber Edgar presste ihn gegen das Octagon. Fisher schafft es jedoch dennoch wieder auf die Beine, und es gibt einen kurzen Schlagabtausch, bevor Edgar wieder den Takedown schafft. Fisher versuchte nun die open Guard und einen Triangle Choke anzusetzen, aber Edgar schafft es in die Side Control, und bekommt dann wieder den Ruecken von Fisher. Fisher will wieder auf die Beine, aber Edgar bringt ihn wieder zu Boden. Fisher bekommt die Full Guard, aber Edgar schafft es wieder in die Side Control, wo er bis zum ende Elbows und Schlaege auf Fisher zeigt. Auch die letzte Runde war eine einzige Dominanz. Ich sah den Fight bei 30-26, oder gar 30-25 bei Edgar, und aehnlich fiel dann auch das Urteil auf den Scorecards aus. Der Fight verlief eigentlich so wie man es vorher erwarten konnte, Fisher hoffte auf den Lucky Punch, und Edgar bestimmte den Fight nach belieben mit seinem Wrestling. Zu Fisher muss man sagen, das er noch jung ist, und Talent hat. Aber solange sein Wrestling so mieserabel ist gilt das selbe fuer ihn wie fuer Aurelio, er wird in der UFC Lightweight gegen die guten Fighter die alle gute Wrestler sind, ausser dem Lucky Punch keine Chance haben. Frank Edgar hat mittlerweile einen UFC Record von 3-0-0 und besiegte dabei sehr gute bis gute Fighter mit Tyson Griffin, Mark Bocek und Spencer Fisher. Im Fruehjahr naechsten Jahres sollte es vielleicht zu einem Title Eliminator zwischen Edgar und Florian kommen, auf jedenfall traue ich es Edgar zu das er schon 2008 um den Title antretten kann.

-Middleweight Fight:
Ed Herman (14-5-0) vs Joe Doerksen (39-11-0)
Herman kam gut in den Fight mit einem Jab, und schaffte es dann im Clinch den Fight zu Boden zubringen. Doerksen mit der Butterfly Guard, und Herman bekam die half guard. Doerksen jedoch kommt wieder auf die Beine, und Herman trifft mit einem Elbow und einem Knie. Doerksen mit dem Shoot In, aber Herman sprawlt und er kommt in die Guard von Doerksen. Doerksen mit einem tiefen cut ueber dem linken Auge, und Herman beginnt mit Elbows zulanden. Doerksen mit einer guten Guard, aber Herman mit einer noch besseren Offensive. Herman bekommt kurz die Mount, aber Doerksen bringt ihn wieder zurueck in die full guard. Herman trifft mit Elbows bis die Runde zuende geht. Gute erste Runde, und vorallem gute Runde von Ed Herman, der sie klar mit 10-9 gewonnen haben duerfte. Doerksen beginnt die zweite Runde mit einem fast zugeschwollenen linken Auge. Herman wieder mit Jabs und Elbows, bevor er wieder einen Takedown zeigt. Herman landet in der half guard und laesst Elbows auf Doerksen nieder regnen. Es gibt den Standup des Referee`s, und es geht in den Clinch. Herman will wieder einen Takedown zeigen, diesesmal dreht ihn jedoch Doerksen um, und schafft es auf den Ruecken von Herman zukommen. Herman rollt sich raus, und hat nun den Ruecken von Doerksen. Doerksen rollt sich ein, und Herman landet mit harten Schlaegen. Doerksen schafft es jedoch wieder die Guard anzusetzen, und bekommt aus dem nichts eine Triangle angesetzt. Herman ist in Problemen, aber die Runde ist gerade zuende. Die zweite Runde domminierte Herman auch wieder, bis am ende Doerksen mit der Triangle fast den Fight beendete, dennoch 10-9 Runde fuer Herman. In der zweiten Runde merkte man das Doerksen die Luft ausgeht, und er nur der Ersatzfighter ist, allerdings merkte man auch das Herman wirklich die schlechteste Triangle Choke Defense in der Geschichte des MMA haben duerfte (keine ueberraschung). In der dritten Runde landete Herman mit einer rechten, die Doerksen anknockt, Herman legt nach mit einem linken Hacken der Doerksen dann ausknockt, und der Fight am anfang der dritten Runde zuende ist. Ein einseitiger Fight wie zuvor, der von Ed Herman domminiert wurde. Herman gelang damit die Revanche zu seiner Niederlage gegen Doerksen gegen 2004, und ich sehe es schon vor mit wie die UFC das Rubber Match der beiden gross aufbaut. Fuer Doerksen hoffe ich das er in der UFC eine weitere Chance bekommen wird, er ist jedenfalls gut genug fuer die UFC und die 185 Pounds Division hat ja selbst Gatekeeper noetig. Ed Herman hat seinen dritten UFC Sieg in Folge nun erreicht, man sah das er sich enorm an seinem Striking verbessert hat zu seinen vorherigen Fights, und das er seine Takedowns besser vorbereitet. Wenn Herman jetzt noch seine Submission und speziell seine Triangle Defense verbessert, kann er durchaus erfolgreich werden in der UFC Middleweight Division. Wuerde Herman als naechstes gerne gegen jemanden wie Patrick Cote, Ricardo Almeida oder Dean Lister sehen.

-Welterweight Fight:
Karo Parisyan (18-4-0) vs Ryo Chonan (14-8-0)
Randy Couture begleitete wie immer Karo Parisyan zum Octagon, wobei Dan Henderson und Jason Miller in der Ecke von Ryo Chonan waren. Die erste Runde begann jedenfalls mit einem schoenen Inside Leg Kick von Ryo, doch Karo mit einem linken Hacken, und Chonen muss zu Boden. Karo ging hinterher und landete in der half guard, und zeigt einige Elbows, doch Ryo waehrt sich gut. Es geht in den Standup, und Ryo mit einem Bodykick, und wieder ein linker Hacken von Karo. Karo pusht Ryo gegen das Octagon und schafft einen Double Leg Takedown. Ryo kommt wieder auf die Beine, beide tauschen einige Schlaege, bis Karo wieder den Fight auf den Boden bringen kann. Ryo arbeitet an der high guard, und kurz bevor die erste Runde zuende geht, ging es wieder im Standup weiter. Klare 10-9 Runde fuer Karo. Die zweite Runde begann Karo mit einem Inside Leg Kick, beide tauschen Jabs aus, und Ryo nun mit einem Inside Leg Kick. Es geht in den Clinch, und Ryo drueckt Karo in das Octagon. Es gibt den Break, und Ryo landet mit einer harten rechten, und einem Kick, die Karo schwer treffen. Karo schafft jedoch den Takedown, aber Ryo kommt gleich wieder auf die Beine. Karo nun mit einem Elbow und Jabs. Ryo versucht wieder einen Leg Kick, aber Karo faengt wieder das Bein ab, und bringt Ryo zu Boden. Karo nun in der Guard von Ryo, aber der kommt wieder auf die Beine. Karo arbeitet an einem Standing Kimura, und er schafft erneut den Takedown. Karo trifft mit schlaegen bis die zweite Runde zuende ging. Auch die zweite Runde ging mit 10-9 bei mir an Parisyan. Die dritte Runde begann Ryo mit zwei Jabs, und Karo mit einem Inside Leg Kick. Ryo mit einer rechten geraden, aber Karo bekommt kurz den Ruecken von Ryo zu fassen, es gibt den break und Push Kick von Karo. Ryo landet jedoch mit zwei Jabs. Karo bringt den Fight jedoch wieder zu Boden, und zeigt Elbows aus der half guard von Ryo. Karo bekommt die Mount, und Ryo versucht sich heraus zurollen. Karo arbeitet am Triangle, aber das ganze endet wieder im Standup. Ryo landet mit einem Kniestoss, und beide tauschen Jabs aus. Beide versuchen sich am ende der dritten Runde noch an einem Spinning Backfist, bevor der Fight zuende ist. Karo Parisyan gewann deutlich den Fight, die Fans buhten jedenfalls beide Fighter aus. Muss man dazu noch viel sagen? Der Fight war mit sicherheit nicht so spektakulaer wie man das von Karo Parisyan Fights aus der Vergangenheit kannte (gegen Serra, Diaz, Sanchez, Fickett, GSP etc), jedoch war das gegen Chonan auch nichts anders zu erwarten, und es war technisch und taktisch ein guter Fight. Chonan hat in der defensive gut gefightet, und gerade im Clinch mit Parisyan gut die Judo throws verhindert, da hat sich das Training mit Team Quest ausgezahlt. Chonan wird man auf jedenfall wieder sehen, vielleicht gegen jemanden wie Chris Lytle wo es einen Standup War dann geben kann. Parisyan nun mit seinem dritten UFC Sieg in Folge, und mit einem 8-2-0 UFC Record. Da als naechstes im Fruehjahr GSP einen UFC Welterweight Titleshot gegen den Hughes vs Serra Gewinner von UFC 79 bekommt, heisst das nun das Parisyan mindestens noch bis Sommer 2008 warten muss auf seine Chance. Vor ihm in der Contender Liste sehe ich zudem noch Jon Fitch und Josh Koscheck, und gegen einen der beiden muss Parisyan fast schon als naechstes antretten, um den naechsten Contender nach GSP zu bestimmen.

-Light Heavyweight Fight:
Houston Alexander (8-2-0) vs Thiago Silva (12-0-0)
Houston stoesst gleich Silva gegen das Octagon, aber der zeigt zwei Kniestoesse als Antwort. Silva mit einem Push Kick und Inside Leg Kick. Alexander versucht mit einem Jab zulanden. Alexander nimmt Silva hoch und schmeisst ihn zu Boden, doch Silva kommt zurueck und schafft selbst einen Takedown. Silva kommt in die Side Control, aber Houston bekommt die half guard zurueck. Doch nur fuer kurze Zeit, denn Silva schafft es in die Mount, und schlaegt mit Elbows auf Alexander ein. Es folgen Hammerfists, und Elbows bis Alexander ausgeknockt ist, und der Referee den Fight mitte der ersten Runde abbricht. Tja damit duerfte der Houston Alexander Bandwagon einen total crash erlitten haben, ich befuerchte nur das diejenigen die jetzt vom Alexander Bandwagon abspringen jetzt alle auf dem Thiago Silva Bandwagon drauf springen. Von Alexander war kaum etwas zusehen indem Fight, dennoch denke ich wird er weiterhin gut vermarktbar sein fuer die UFC, vielleicht in einem Refight gegen Keith Jardine, oder gegen Mauricio Rua. Thiago Silva dagegen machte einen weiteren Schritt nach vorne, und stand bisher in seinem groessten Fight in seiner Karriere. Das Silva talentiert ist, weiss man seit Jahren, nicht nur bei Chute Box. Ich bleibe auch hier bei meiner Einschaetzung, Silva ist ein ungeschliffener Diamant der zum teil noch ziemlich ungestuem ist, und der Zeit braucht um sich zu entwickeln. Silva hat das Glueck das die Light Heavyweight Division der UFC momentan so vollgepackt ist mit Top Ten Fightern, was ihm die Zeit geben wird. Silva wuerde ich jedenfalls als naechstes gerne gegen den Lambert vs Gouveia Sieger von UFC 80 sehen.

-Light Heavyweight Fight:
Rashad Evans (11-0-1) vs Michael Bisping (14-1-0)
Bisping landete gleich mit einer linken, aber Evans konterte mit einer rechten. Evans drueckte dann Bisping gegen das Octagon, und brachte ihn zu Boden. Bisping kommt wieder auf die Beine, und beide arbeiten im Clinch, wobei der Referee das ganze abbricht. Evans landet im Standup dann zwei gute Schlaege, es geht wieder in den Clinch, wo Bisping zwei Kniestoesse trifft. Es gibt den Break, und Evans schafft wieder den Takedown. Diesesmal kommt Evans in die Side Control, aber Bisping rollt sich wieder heraus. Evans drueckt ihn wieder gegen das Octagon, Bisping probiert sich am Thai Clinch, aber Evans kommt raus, und schafft erneut einen Takedown. Evans nun in der half guard, und am ende der ersten Runde schafft es Bisping Evans zurueck in die Full Guard zubringen. Die erste Runde geht durch das Octagon Control an Rashad Evans mit 10-9, allerdings verfiell Rashad in alte Tage mit Takedowns aber keinem G&P. Die zweite Runde beginnt mit einem guten Leg Kick von Bisping.Evans nimmt sich beide Beine von Bisping, staemmt ihn hoch, und slammt ihn hart zu Boden. Evans macht jedoch nichts auf dem Boden, und der Referee stellt beide wieder in den Standup. Evans scheint langsam die Luft auszugehen, und das nach gerademal 7 Minuten. Bisping beginnt besser zutreffen nun im Standup. Evans mit dem Shoot In, aber Bisping mit dem Kniestoss. Bisping geht in den Clinch, und trifft gut mit Kniestoessen. Evans will den Takedown, aber Bisping wehrt sich, und kann am ende der zweiten Runde selbst den Takedown machen. Die zweite Runde ging bei mir klar mit 10-9 an Bisping. Die dritte Runde begann, und beide sehen nun mittlerweile aus als ob sie bereits 30 Minuten im Octagon stehen. Sie schlagen mehr in die Luft als das sie den Gegner treffen. Als Bisping einen Body Kick zeigen will, haltet Evans das Bein fest, und bringt Bisping zu Boden. Bisping kommt aber wieder auf die Beine, und es geht mit den sloppe Strikes weiter. Evans versucht sich wieder an einem Takedown, aber rutscht dabei aus, und landet im Thai Clinch wieder von Bisping. Evans befreit sich und wieder mit dem Takedown versuch, aber Bisping wieder mit dem Sprawl. Am ende der Runde bekommt dann Evans noch seinen Takedown. Knappe Runde, die man durchaus an beide geben kann, zwei Judges geben sie jedenfalls an Evans der damit auch den Fight gewinnt. Ein schlechter Fight muss man sagen von beiden, sie knuepften dort an, wo sie zuletzt bei ihren letzten Fights aufgehoert haben. Bisping noch mit einer besseren Leistung als ich dachte, was aber daran lag das Evans schlechter war als ich dachte. Evans faellt wieder in sein altes Schema zurueck, das er nur auf Takedowns aus ist, dann noch bescheisst wenn ihm die Kondition ausgeht, und am Boden kaum etwas macht. Fuer beide Fighter wuerde ich mir in ihren naechsten Fights einen Refight wuenschen, Evans gegen Ortiz II und Bisping vs Hamill II. Das Dana White im Vorfeld ankuendigte das der Sieger hier einen Titleshot gegen Rampage bekommt, muss ein schlechter scherz gewessen sein, und nach dieser Leistung ist es wohl unmoeglich das wahr zumachen. Aber andererseits freut es mich wiederrum das es der UFC so zurueckkam, denn etwas anderes haette man auch nicht verdient gehabt. Ich erinnere mich daran das Andrei Arlovski nachdem Werdum Fight gesagt bekam von Dana White, das er keinen Titleshot bekommt nach so einer schlechten Leistung. Tja, dann muss man konsequenter weisse sagen das Evans noch mindestens ein Jahr und drei ueberzeugende Fights von einem Titleshot entfernt ist!


Fazit:
UFC 78-Validation war nicht nur eine schlechter Card, sondern auch mit ABSTAND die schlechteste UFC Show in diesem Jahr, Fight Nights und TUF Finale Shows mit einbezogen. Da mag Dana White vielleicht wieder sagen das man “kein wirklicher MMA Fan ist, wenn man diese Card nicht gut findet“, aber es zeigt sich halt doch das schlechte Card`s meist auch zu schlechten Shows fuehren. Nicht immer natuerlich, aber oft eben schon, und UFC 78 gehoert definitiv dazu. Der Main Event war eigentlich eine einzige Farce, und einer der schlechtesten Main Events seit Jahren in der UFC, das erinnerte mich stark an Tim Sylvia vs Andrei Arlovski III von UFC 61 im letzten Jahr, wobei ich Bisping vs Evans noch um einiges schlechter sah. Die UFC sollte daraus lernen, aber das dachte ich auch schon bei Arlovski vs Eilers, so die Hoffnung ist nicht ganz so gross. Die restliche Main Card war eigentlich nichts besonderes, aber auch nicht schlecht. Mit Fisher vs Edgar und Doerksen vs Herman bekam man zwei solide aber eben auch einseitige Fights zusehen. Parisyan vs Chonan war noch der beste Fight bei der Show, aber ausgerechnet der wurde ausgebuht von den Fans, und Silva vs Alexander war ein schneller KO. Eigentlich moechte man UFC 78 so schnell wie moeglich vergessen, und zu UFC 79 und UFC 80 schauen, wo bereits jetzt beide Card`s um welten besser aussehen wie die East Coast verarrsche hier. Als naechstes steht jedenfalls das TUF 6 Finale an, bis dahin und take care.
Nefercheperur

Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Nef´s Voice
Alle Kolumnen
Update
Wrestling Interview


Bill Behrens

 
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2018 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.