Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Sa. 20.01.2018 - 02:05 Uhr
   
 
 
 

..:: Kolumnen: Nef´s Voice ::..

21.09.07-UFC 76-Knockout Preview

Autor: Nefercheperur - gepostet am 21.09.2007



Herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe von Nef`s Voice. Nach der Fight Night 11 Show am Mittwoch und dem Beginn von The Ultimate Fighter 6 wird morgen bereits der naechste UFC Event stattfinden, UFC 76-Knockout. Zum drittenmal ist dabei die UFC nach UFC 59 und UFC 63 man im Arrowhead Pond oder wie es neuerdings heisst Honda Center von Anaheim, California zu Gast. Main Event der Show ist der Fight zwischen dem ehemaligen UFC Light Heavyweight Champion Chuck Liddell und Keith Jardine. Maurico Rua wird dann sein UFC Debut gegen Forrest Griffin geben, und mit Diego Sanchez vs Jon Fitch und Thiago Tavares vs Tyson Griffin hat die Card zwei absolute Top Fights zu bieten. Ein guter Fight wurde jedoch im Vorfeld abgesagt, naemlich Jason Lambert vs Wilson Gouveia. Die UFC hat daraufhin schnell den Rich Clementi vs Anthony Johnson Fight zusammen gestellt, sodass es wie sonst auch 9 Fights bei der Show geben wird. Kommen wir gleich zum Preview der Show.

-Welterweight Fight:
Rich Clementi (25-12-1) vs Anthony Johnson (4-0-0)
Eine Woche vor dem Event wurde dieser Fight schnell noch zusammen gestellt. Clementi trat erst am 1 September bei der IFO Show auf, er wird also noch gut in Form sein. Johnson dagegen war in seinem UFC Debut schon gegen Chad Reiner der Ersatzfighter der eine Woche vor dem Event einsprang. Johnson kennt also die Situation aus seinem letzten Fight, und dort hat er Chad Reiner nach 13 Sekunden ausgeknockt. Beide Fighter sind sich sehr aehnlich, sie haben einen Wrestling Background, bevorzugen aber beide das Standup. Der Unterschied ist nur das Clementi eher aus der 155 Pounds Division kam, und Johnson aus der 185 Pounds Division. Clementi ist natuerlich viel erfahrener in der UFC, aber er hat mich bisher nicht ueberzeugt, und sein einziger Sieg ist der Sieg ueber Ross Pointon. Johnson dagegen zeigte in seinem UFC Debut das er sehr explosiv ist, und eine gute Schlagkraft hat. Ein bisschen ist das mit Houston Alexander zu vergleichen nach seinem ersten UFC Fight gegen Keith Jardine, wo sich alle fragten ob er die Leistung wiederhollen kann? Ich denke Johnson kann es, und wird am ende durch TKO gewinnen.
Tipp: Anthony Johnson durch TKO in der zweiten Runde

-Lightweight Fight:
Matt Wiman (7-3-0) vs Michihiro Omigawa (4-3-0)
Matt Wiman gab bei UFC 60 sein UFC Debut und verlor damals gegen Spencer Fisher. Dann war Wiman bei TUF 5 dabei, wo er in der ersten Runde gegen Marlon Sims gewann, dann aber im Semi Finale gegen Manvel Gamburyan ausschied. Wiman stammt vom Tulsa Top Team wo er zusammen mit Jake Shields und Lester Phillips trainiert. Wiman ist ein guter BJJler mit solidem Muay Thai. Sein Gegner Michihiro Omigawa kennen die meisten wohl aus seinem MMA Debut, als Michi gegen Aaron Riley brutal ausgeknockt wurde bei PRIDE FC Bushido 7. Spaetestens nachdem Michi dann in seinem zweiten Fight auch noch von Gesias Calvancanti ausgeknockt wurde hat er einen schlechten Ruf. Man muss jedoch sagen das sich der Japanische Judoka zuletzt ziemlich gut entwickelte, und nichtmehr so unerfahren ist wie noch gegen Riley und GZ. Dennoch ist hier Matt Wiman fuer mich der klare Favorit und sollte sich deutlich durchsetzen.
Tipp: Matt Wiman durch TKO in der ersten Runde

-Heavyweight Fight:
Christian Wellisch (7-3-0) vs Scott Junk (6-1-0)
Urspruenglich sollte hier Justin McCully auf Christian Wellisch treffen, aber McCully verletzte sich und musste den Fight absagen. Wer McCully`s Fight bei Fight Night 9 gegen Antoni Hardonk sah, wird darueber nicht unbedingt traurig sein. Als Ersatzfighter wurde Scott Junk von der UFC bestimmt. Junk trainiert in Hawaii im Team von BJ Penn, er ist der amtierende MFC Heavyweight Champion, und ist ein Brawler. In gewisser weisse erinnert er mich an Paul Buentello, und das nicht nur von ihren Koerpermassen, sondern auch von ihrem Kampfstil. Christian Wellisch dagegen bestritt schon zwei UFC Fights, in seinem UFC Debut bei UFC 62 verlor er gegen Cheick Kongo, konnte dann aber bei UFC 66 Anthony Perosh besiegen. Wellisch ist ein Wrestler mit Kickbox Erfahrung, der jedoch hier sicherlich auf sein Wrestling zurueck greifen wird. Was Wellisch zugute kommen koennte, waere das er bei der AKA eben mit Paul Buentello trainiert, und damit das perfekte Ebenbild von Junk im Sparring hat. Zudem konnte sich Wellisch laenger auf den Fight vorbereiten, und hat schon UFC Erfahrung, gerade gegen einen guten Striker wie Kongo. Deshalb mein Tipp, Christian Wellisch durch submission in der dritten Runde.
Tipp: Christian Wellisch durch submission in der dritten Runde.

-Lightweight Fight:
Jeremy Stephens (9-2-0) vs Diego Saraiva (9-5-1)
Auch hier wurde der Fight im Vorfeld geaendert. Urspruenglich sollte Nate Moh auf Jeremy Stephens treffen, doch Mohr war noch von seinem letzten UFC Fight an der Hand verletzt, und konnte nicht antretten sodass nun Diego Saraiva einsprang. Saraiva bestritt bisher zwei UFC Fights, die er beide verlor gegen Dustin Hazelett und Jorge Gurgel. Saraiva ist ein hervorragender Grappler, BJJ Black Belt, dreifacher NAGA Champion, dreifacher Pan American Games Champion, zweifacher Brasilianischer National Champion. Saraiva`s Pech war es bisher das er in der UFC zweimal auf ebenfalls exzellente BJJler traf, die ihn dann besiegten. Das wird hier nicht passieren, denn sein Gegner ist der 20 jaehrige Jeremy Stephens. Stephens gab bei UFC 71 sein Debut und verlor gegen Din Thomas der ihn zur Aufgabe brachte. Stephens lieferte sich aber in der ersten Runde einen guten Fight mit Thomas. Stephens trainiert in Bettendorf, Iowa bei Team Miletich unter seinem Coach Josh Neer sowie Spencer Fisher, und Jens Pulver. Stephens ist ein solider Wrestler, aber ein guter Brawler, der eine irrsinnige Knockout Power in seinen Haenden hat. Hier haben wi den typischen Clash of Styles, Stephens sollte den Fight im Standup halten, waehrend Saraiva versuchen wird den Fight auf den Boden zubekommen. Saraiva hat aber gegen Hazelett ua gezeigt das er auch ein solider Brawler ist. Auf dem Boden wird Saraiva klare Vorteile haben, und wenn Thomas mit seinem eher durchschnittlichen BJJ Stephens zur Aufgabe bringen kann mit einer Armbar, dann bedeutet das das Stephens BJJ seine Schwaeche ist. Ich denke ein BJJ Master wie Saraiva wird das ausnutzen koennen wenn der Fight auf den Boden kommt, und ich denke da wird er frueher oder spaeter landen.
Tipp: Diego Saraiva durch submission in der zweiten Runde

-Light Heavyweight Fight:
Ryoto Machida (10-0-0) vs Kazuhiro Nakamura (11-6-0)
Hier trifft der Karateka Ryoto Machida auf den Judoka Kazuhiro Nakamura. Letzterer ist der naechste ehemalige PRIDE FC Fighter der bei der UFC debutiert. Nak bestritt bisher alle seine 17 MMA Fights bei PRIDE FC, und das zum Teil gegen absolute Top Gegner wie Antonio Rogerio Nogueira (zweimal), Murilo Bustamante, Dan Henderson, Wanderlei Silva, Josh Barnett, Mauricio Rua um nur mal einige zu nennen. Einige Fights verlor er dabei ziemlich knapp, ua ist da die zweite Niederlage gegen Little Nog zu nennen. Zuletzt zeigte Nak gegen Shogun eine ziemlich gute Leistung, auch wenn er denn Fight verlor. Ryoto Machida ist bisher noch ungeschlagen, und besiegte in der UFC bisher Sam Hoger und zuletzt David Heath. Beide Fighter sind auf ihrem Gebiet absolute Top Fighter, wobei Decision Machida (wie ich ihn nenne) natuerlich mehr Erfahrung im Cage hat, und Nak viel mehr Erfahrung gegen Top Gegner. Fuer Machida wird es darauf ankommen das er denn Fight im Standup haelt, und dort seine technische Ueberlegenheit wie immer ausnutzt. Fuer Nak wird der Schluessel zum Sieg sein das er denn Fight auf den Boden bringt, und dort die Submission Defense von Lyoto mal testet. Nak ist solide im Standup wie man gegen Shogun und Silva sah, er ist gut im Clinch und hervorragend auf dem Boden. Wenn es Nak schafft den Fight auf den Boden zubringen, dann gebe ich ihm gute Chancen Lyoto ueber Decision oder vielleicht sogar Submission zu besiegen. Aber im Standup ist Lyoto technisch sogut, das wenn er merkt das Nak ihm nichts anhaben kann nach ein paar Minuten, Nak im Standup ausseinander nehmen wird. Das soll bei Machida nicht heissen das er seinen Gegner ausknockt, sondern das er nur soviele Counter strikes und Leg Kicks landet wie es fuer ihn reicht ueber Decision zugewinnen. Bisher konnte ich das noch nicht sagen, aber das hier ist ein Lyoto Fight der mich wirklich interessiert, weil wir das erstemal sehen werden wie Ryoto Machida gegen einen gleichwertigen Gegner bestehen kann. Vielleicht bin ich da auch zu optimistisch das ich denke das Nak es schafft den Fight so zu fuehren, das Lyoto zu mehr gezwungen wird als er bisher machen musste in all seinen Fights. Am ende denke ich wird Machida erneut ueber Decision gewinnen, allerdings/hoffentlich in seinem bisher besten Fight in seiner Karriere, was aber auch nicht allzuschwer sein sollte.
Tipp: Ryoto Machida ueber Decision

-Light Heavyweight Fight:
Mauricio Rua (16-2-0) vs Forrest Griffin (14-4-0)
Auch der PRIDE FC Middleweight Grand Prix 2005 Champion Mauricio Rua wird sein UFC Debut geben, und das gegen den The Ultimate Fighter 1 Light Heavyweight Gewinner Forrest Griffin. Als ich diesen Fight das erstemal hoerte war ich geschockt, Forrest Griffin als erster UFC Gegner fuer Mauricio Rua? Man muss bedenken das ist der Forrest Griffin der gegen Hector Ramirez (!!!) zuletzt ein Snoozefest ablieferte. Als ich dann realisiert habe das das ganze kein Scherz sein soll, kam ich zudem schluss das die UFC mittlerweile realisiert hat das Forrest Griffin`s Position bei der UFC sich nichtmehr verbessern wird. Das soll nicht heissen das ich das ganze hier als Mismatch sehe, im Gegenteil ich denke das ich den Fight knapper sehe als es die meisten tun, aber fangen wir mal vorne an. Mauricio Rua trat die letzten vier Jahre ausschliesslich fuer PRIDE FC an, und besiegte dort einige der besten Light Heavyweight Fighter die es gibt, sei es Quinton Jackson, Ricardo Arona, Alistair Overeem oder Antonio Rogerio Nogueira. Sein Gegner Forrest Griffin`s groesster Gegner war bisher Tito Ortiz, was denke ich den riesen Unterschied aufzeigt auf welche Competition beide bisher trafen. Nun wer meine Previews regelmaessig durchliesst der weiss das ich kein Fan von Forrest Griffin bin. Dennoch denke ich das Griffin hier nichtmal so eine schlechte Chance hat zugewinnen. Wenn man mal von seinen schlampigen Strikes absieht die einen Keith Jardine wie einen super Striker aussehen lassen, und wenn man davon absieht das Griffin denkt er waere ein guter Striker, hat Griffin solides Wrestling, und das ist die Schwaeche von Shogun. Wenn ich Griffin waere, haette ich im Vorfeld mit Mark Coleman Wrestling Takedowns trainiert, aber Randy Couture als Coach ist auch nicht schlecht. Ebenfalls fuer Griffin spricht das Shogun keine Stomps mehr zeigen darf, und das Griffin die groessere Reichweite hat. Im Standup sehe ich Shogun vorne, ich denke aber das der Fight auf dem Boden entschieden wird, und wenn Griffin mal sein Wrestling nutzt auf dem Boden (was er bisher kaum machte, siehe Jardine oder jeden anderen Fight von ihm), dann koennte das ein Vorteil sein. Couture als Coach wird sicherlich eine gute Taktik fuer den Fight haben, und ich koennte mir vorstellen das Wrestling Takedowns und Elbows dabei eine Rolle spielen werden. Ich bin mir sicher das viele denken das Shogun`s fuer mich ueberschaetztes Striking der Weg zum Sieg fuer ihn ist, aber ich denke das es sein unterschaetztes Grappling sein wird, der ihm den Sieg bringen wird. Wenn Shogun es schafft den Fight im Standup zu halten, oder auf dem Boden in die Top Position kommt, wird das sein Weg zum Sieg sein. Ich erwarte jedenfalls einen knapperen Fight hier als manche vielleicht denken, bei dem Forrest Griffin durchaus den Upset schaffen koennte (und sollte das passieren wird das Sherdog Forum explodieren), aber am ende tippe ich auf eine Decision fuer Shogun.
Tipp: Mauricio Rua durch Decision

-Lightweight Fight:
Thiago Tavares (13-0-0) vs Tyson Griffin (9-1-0)
Okay hier haben wir einen verdammten Fight of the Year Kandidat. Als ich das erstemal davon hoerte das die beiden aufeinander treffen werden, war meine Reaktion ungefaehr die selbe wie ein 11 jaehriger der zum erstenmal in den Playboy schaut. Ich habe keinen zweifel daran das das einer der besten Fights des Jahres wird, da beide so hervorragend zusammen passen. Tyson Griffin hat bisher einen UFC Record von 2-1-0, wobei er gegen Frank Edgar verlor, und gegen David Lee und zuletzt Clayton Guida gewann. Thiago Tavares ist bisher noch ungeschlagen, seine beiden UFC Fights gewann er gegen Naoyuki Kotani und Jason Black. Vorallem letzterer nahm Tavares ausseinander und gab ihm eine Lehrstunde im Grappling, und Black ist ja nicht irgendein Fighter. Im Standup sehe ich Tavares vorne, sein Muay Thai und seine Explosivitaet koennten Griffin erhebliche Schwierigkeiten bringen. Tavares schlaegt harter, genauer und variabler, er ist schneller, schlaegt gute Kombinationen und bewegt sich besser. Im Wrestling hat Griffin klare Vorteile, aber Tavares ist der bessere BJJler von beiden. Mit anderen Worten, ich denke das Griffin schnell den Fight auf den Boden bringen wird um die Top Position zubekommen. Aber auf dem Boden hat Tavares mit Jason Black ebenfalls einen exzellenten Wrestler vorgefuehrt, und wenn Tavares wieder den Sweep schaffen sollte am Boden wie gegen Black, wird Griffin in Schwierigkeiten sein. Ich denke aber wenn es Griffin schafft Tavares zu Boden zubringen und dort zuhalten kann er ueber Decision gewinnen. Ein Faktor koennte dabei auch die Kondition spielen die zuletzt bei Griffin nichtmehr sogut war, und das obwohl er bei Team Couture trainierte. Ich sehe den Fight als Toss Up, und wenn ich auf jemanden tippen muesste waere das derzeit Tyson Griffin.
Tipp: Tyson Griffin durch Decision

-Welterweight Fight:
Jon Fitch (14-2-0) vs Diego Sanchez (17-1-0)
Hier haben wir nach Griffin vs Tavares denn zweiten absoluten Top Fight auf der Card, der ein Fight of the Year Kandidat fuer mich ist. Beide Fighter stehen an einem entscheidenden Punkt in ihrer Karriere. Jon Fitch bekommt nach 6 UFC Siegen gegen zum teil sehr gute Gegner endlich die Chance bei einem PPV im Rampenlicht zu bestehen, und zu einem Top Contender zu werden. Diego Sanchez dagegen kommt zurueck nach seiner ersten Niederlage im MMA, und will nun zurueck auf den Winning Track. Eine interessante Konstelation, und beide Fighter werden unter einem enormen Druck stehen. Sanchez groesste Staerke war bisher immer seine Aggresivitaet, seine Kondition und sein Grappling. Sanchez setzte bis auf den Koscheck und Alessio Fight seine Gegner unter so einen Druck, bis die frueher oder spaeter nichtmehr mithalten konnten. Zuletzt wechselte Sanchez auch das Trainingscamp und trainiert nun nichtmehr mit Greg Jackson sondern mit Saulo Ribeiro`s Team. Bei Sanchez stellt sich also die Frage, wie er seine erste Niederlage und der Wechsel des Teams verkraftet hat? Wird Sanchez besser denn je zurueckkommen, oder hat er an Aggresivitaet verloren? Jon Fitch halte ich in diesem Fight in fast allen belangen fuer den besseren Fighter. Fitch ist ein sehr guter Striker, womit er einen Vorteil hat was bei seinem Gegner die groesste Schwaeche ist. Fitch ist der Trainingspartner von Josh Koscheck, und Fitch nimmt im Training regelmaessig Koscheck ausseinander im Standup, und Koscheck hat genau da Sanchez ausseinander genommen zuletzt. Fitch ist auch physisch und Konditionell sehr stark, er hat besseres BJJ wie Sanchez, und Fitch`s Wrestling sollte ausreichen um entweder die Takedowns zu verhindern, oder auf dem Boden mit Sanchez mitzuhalten. Sanchez Chance diesen Fight zugewinnen ist natuerlich das er Fitch auf den Boden bringt, und dort haelt, oder das er seine ausgezeichneten Sweeps gegen Fitch schafft. Fitch wird natuerlich interesse haben denn Fight im Standup zuhalten, wo er der klar bessere Striker ist. Aber selbst wenn der Fight auf den Boden geht, ist Fitch nicht unbedingt unterlegen. Ich sehe jedenfalls Fitch als den klaren Favoriten, und tippe auf einen Decision Sieg von ihm.
Tipp: Jon Fitch durch Decision

-Light Heavyweight Fight:
Chuck Liddell (20-4-0) vs Keith Jardine (12-3-1)
Hier haben wir also den Main Event von UFC 76….moment Main Event? Jep, ich weiss es ist schwer zu verstehen, aber es ist wirklich so. Nachdem Chuck Liddell vs Wanderlei Silva mal wieder ins Wasser fiel, ist das also die Notloesung und praesentiert man den Fight als Main Event. Ich meine wir reden hier von Keith Jardine! Jardine wurde zuletzt von einem UFC Newcomer ausgeknockt, und zur Belohnung bekommt er im Prinzip einen Main Event mit Chuck Liddell bei einem PPV oben drauf? Nichts gegen den Fight, denn kann ich durchaus verstehen, aber als Main Event bei einem PPV? Chuck Liddell sah man die letzten Jahre die UFC Light Heavyweight Division ausseinander nehmen, bis Quinton Jackson bei UFC 71 dem ein ende machte. Keith Jardine hat ebenfalls in der UFC eine positive Entwicklung hingelegt, auch wenn er zuletzt gegen Houston Alexander verlor. In diesem Fight weiss man was zu erwarten ist, Chuck Liddell wie immer mit seinem Counter Punching, wobei ich gespannt bin ob er weiterhin seine Haende soweit unten hat wie sonst auch immer, nachdem Rampage das ausgenutzt hat. Und dann Keith Jardine mit seinen Leg Kicks, und seinen unorthodoxen Schlaegen bei denen auch nur Forrest Griffin ausgeknockt werden kann. Die Leg Kicks sind auch der einzige Vorteil denn ich bei Jardine sehe, und wenn er die richtig einsetzt und Chuck auf Distanz haelt, koennte es sehr interessant werden. Sollte sich Jardine auf ein Slugfest mit Liddell einlassen was jedoch wahrscheinlicher ist, wird er denke ich frueher oder spaeter von einem Haken erwischt werden und ausgeknockt werden. Bei Chuck sehe ich zwei Optionen, die erste das er zurueck kommt von der Niederlage gegen Rampage, und Jardine total zerstoert und wieder seinen Weg zurueck an die Spitze geht. Oder aber das “Father Time“ Chuck Liddell mit fast 38 Jahren eingehollt hat, und das Jardine hier den riesen Upset schafft. Nicht das zwei Niederlagen in Folge gleich das ende bedeuten wuerde, eine Niederlage gegen Rampage ist nicht schlimm, aber eine Niederlage gegen Keith Jardine waere es sehr wohl zum jetzigen Zeitpunkt! Ich denke das Liddell denn Fight klar gewinnen wird, und das er Jardine ausknockt in der ersten oder zweiten Runde. Aber dennoch hofft ein Teil von mir das hier Jardine gewinnt! Nicht nur weil ich MMAos liebe, sondern auch aus dem Grund das alle Plaene von Zuffa von Wanderlei Silva vs Chuck Liddell als naechstes wieder total upgefuckt werden, und jeder total schockiert ist und sich die meisten aufregen werden. So ein Matchmaking eines MAIN EVENTS muss fast schon bestraft werden von MMAos, lang lebe Serra vs GSP!
Tipp(Kopf): Chuck Liddell durch KO in der ersten Runde
Tipp (Herz): Keith Jardine durch KO in der ersten Runde

Fazit:
UFC 76 - Maineventless waere ein passender Name fuer die Show gewessen. Bei “Knockout“ weiss man das der UFC mittlerweile die Namen ausgehen, was kommt als naechstes? UFC 80-Punch? Da haette man auch auf Maineventless umsteigen koennen, waere jedenfalls passender gewessen. Doch abgsehen davon oder gerade deswegen das dem PPV ein wirklicher Main Event fehlt, bestaetigt sich mal wieder meine These, das dann die restliche Card sehr gut ist. Man bekommt mit Sanchez vs Fitch und Griffin vs Tavares zwei absolute Top Fights praesentiert, und dann gibt es noch die UFC Debut`s von Shogun und Nak in ebenfalls zwei soliden Fights. Diese vier Fights machen natuerlich das Main Event Fiasko bei weitem wieder gut. Morgen gibt es wie immer die Live Results auf dem Peoplesboard und danach das Review zur Show, bis dahin und take care.
Nefercheperur

Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Nef´s Voice
Alle Kolumnen
Update
DVD Review


WWE Survivor Series 2008

 
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2018 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.