Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Mi. 22.11.2017 - 23:08 Uhr
   
 
 
 

..:: W4E Hall of Fame ::..

Tom Packs

Autor: Nefercheperur - gepostet am 18.01.2008


Tom Packs habt ihr in diesem Monat als neuestes Mitglied in unsere Hall of Fame gewaehlt. Ein interessierter Wrestling Fan kann eine kurze Liste von Staedten im 20 Jahrhundert aufzaehlen, die eine entscheidende Rolle im Professional Wrestling in Nord Amerika spielten. New York City, Chicago, und Los Angeles werden natuerlich oft genannt, ebenso Atlanta, Montreal, Toronto und Philadelphia. Doch eine Stadt wird immer hervorgehoben, und das ist St Louis. Wenn man den Einfluss von Tom Packs auf das Pro Wrestling erzaehlen will, faengt man am besten damit an ueber St Louis zureden. Ueber 60 Jahre lang haben Tom Packs und Sam Muchnick eine unglaubliche Pro Wrestling Fanbase in St Louis, Missouri aufgebaut. Im vergleich zu anderen Staedten im selben Zeitraum war St Louis das Mecca des Professional Wrestling, speziell waehrend des zweiten Weltkriegs. Tom Packs war so ziemlich der einzige Promoter in Nord Amerika der von 1941 bis 1945 seinen Erfolg halten konnte. St Louis und Tom Packs ueberragten andere Staedte wie New York City oder Los Angeles, und andere Promoter wie Toots Mondt, Ray Fabiani, Tony Stecher oder Fred Kohler. Das Geheimniss des Erfolges von Tom Packs und spaeter Sam Muchnick in St Louis, war es eine herausragende Qualitaet an Professional Wrestling zu zeigen mit den groessten Stars, wie etwa Joe Stecher, Ed Lewis, Jim Londos, Lou Thesz, die Duseks, Bill Longson und viele mehr. Packs und Muchnick konnten den Fans etwas bieten, was kein anderer Promoter ihnen bieten konnte in der Geschichte, 15 World Heavyweight Titlewechsel in einer Stadt zwischen 1925 und 1966. Und das war kein regionaler World Title, der immer dann wechselte wie der Wind sich drehte, oder ein neue Star das Territory besuchte, das war ein national anerkannter Title!

St Louis war vor 1923 nicht besonders bekannt fuer Pro Wrestling. In wirklichkeit war Kansas City in der Gegend der Wrestling Mittelpunkt. 1906 wechselte gleich zweimal der America Title in Kansas City zwischen Frank Gotch und Fred Beell. Im Jahr 2025 schaffte Wayne Munn den Upset gegen Ed Lewis ebenfalls in Kansas City. Dafuer verantwortlich waren die Promoter WD Scoville und Gabe Kaufman. Vor den 20er Jahren gab es in St Louis nur eine Handvoll von bedeutenden Matches. William Muldoon besiegte im December 1884 James Hiram McLaughlin in St Louis. Im April 1901 besiegte Tom Jenkins in einem 2/3 Falls Match Ernest Roeber. Frank Gotch und Dr Benjamin Franklin Roller tratten auch abundzu in St Louis an, genauso wie Al Wasem und Max Luttbeg. St Louis war auch die Heimat von Greco Roman Wrestler George Baptiste, der Mentor von Fitness Guru Bernarr MacFadden. Doch zusammen gefasst hatte vor den 20er Jahren St Louis keine grosse Bedeutung im Pro Wrestling. Bedeutung erlangte St Louis zuerst durch den griechen John Contos. Contos war in den 1910er Jahren ein Boxer in San Francisco, der sich mit Jim Londos anfreundete. Contos und Londos unterstuetzten ihre anfaenge im Pro Wrestling gegenseitig, und 1922 ging Contos nach St Louis und promotete im Coliseum Shows mit Jim Londos, Ed Lewis, Stanislaus Zbyszko, und Joe Stecher. Contos versuchte sogar Box Legende Jack Dempsey zu einem Mixed Match zu ueberreden. Jim Londos wollte aus St Louis im Pro Wrestling eine Art Griechische Heimat machen, wo er einige Landsleute um sich herum versammelt, die sich dann gegenseitig unterstuetzen koennen. Im Buch “Fall Guys“ steht das Jim Londos dann in einem Restaurant in Chicago Anthanasios Pakiotis und Nicholas Londes kennenlernte. Londos ueberredete sie ins Wrestling Business zukommen. Diese Geschichte ist jedoch nicht ganz geklaert da andere Quellen, etwas anderes berichten. Aus Nicholas Londes wurde jedenfalls einer der einflussreichsten Promoter im Boxen in Detroit in den 40er und 50er Jahren, waehrend Pakiotis aufstieg zum Promoter King in St Louis.

Anthanasios N. Pakiotis so Tom Packs richtiger Name wurde am 15 August 1894 in Poulithra, Arcadia, Griechenland geboren. Zwei Dinge sind jedoch umstrittenen, zum einen sein Geburtsjahr, in einem Artikel vom 2 June 1925 wird Packs Geburtsjahr mit August 1893 angegeben, die meisten Quellen so auch der Social Security Death Index besagen doch den 15 August 1894. Zweitens ist der mittlere Name umstritten, Tom Packs Firma hiess “Thomas N. Packs Sports Enterprises, Inc“. Wofuer das “N“ stand ist nicht ganz klar, einige Quellen besagen Napoleon, andere Nicholas. Der United Press Korrespondent Henry McLemore nannte in einer Kolumne vom 8 Januar 1935 ihn “Napoleon Pakiotis“. Ueber die Kindheit von Anthanasios Pakiotis ist wenig bekannt, eine Zeitung in St Louis schrieb im June 1925 jedoch einen Artikel indem stand:“Packs gained no small amount of fame as a long distance runner in his childhood days and at the immature age of 11, the local promoter came to America, arriving in New York City. Whereas, running was his most likeable sport in the old country, Packs hurriedly took to wrestling and swimming, after joining the YMCA in New York. He remained in the ‘Big City’ for seven years, and ultimately become a member of the Greek Athletic Club of that city, which fostered amateur boxing, wrestling, swimming and other lines of sport.” Wann genu die Familie Pakiotis in die USA einreisste mit der ganzen Flut von Immigranten aus Europa anfang des 20 Jahrhunderts, ist ebenfalls nicht ganz klar. Zwei Jahre werden immer genannt, 1904 und 1907. Fest steht jedoch das Anthanasios N. Pakiotis seinen Namen bei seiner Ankunft in die USA in Thomas Packs aenderte und amerikanisierte. Die ersten Jahre verbrachte Tom Packs wie gesagt in New York City, bevor er nach Chicago ging, und dann nach St Louis.

Nach einem Zeitungsartikel von 1925 wurde Tom Packs in Norfolk, Virginia im alter von 21 Jahren 1915 bereits Promoter, was der Aussage aus Fall Guys wiederspricht das Packs erst durch Jim Londos zum Pro Wrestling bekam. Packs war schon 1915 ein erfolgreicher Unternehmer, er hatte eine Firma in Pennsylvania, bevor er nach Chicago kam. Auch hier gibt es jedoch Wiedersprueche, die einen Quellen besagen das Packs schon in Chicago promotete, die anderen besagen das Packs ein Tellerwaescher war. Sollte ersteres stimmen, dann war wohl das treffen zwischen Jim Londos und Tom Packs in Chicago wohl kaum ein Zufall wie es in Fall Guys beschrieben wurde. Tom Packs verliess jedenfalls die Windy City, und ging nach St Louis. Es ist nochmal hervorzuheben das St Louis damals keine Wrestling Stadt war. Selbst John Contos hatte keinen Erfolg, er musste die letzten zwei Shows canceln, aufgrund von zuwenig Ticketverkaeufen, und selbst sein letzteres Versuch am 21 Maerz 1923 mit Jim Londos vs Stanislous Zbyszko im Main Event drawte nur sehr wenig Zuschauer. Contos resignierte und verliess daraufhin die Stadt. Tom Packs dagegen war begeistert vom Professional Wrestling, vielleicht auch ein bisschen naiv, aber er hatte das Talent zu einem grossen Promoter. Tom Packs hatte zudem keine Furcht sich gleich mit den ganz grossen anzulegen, so zum Beispiel Billy Sandow im Jahr 1924. Sandow war damals der Manager von World Heavyweight Champion Ed Lewis, und einer der einflussreichsten Maenner im Pro Wrestling. Sandow brachte sich damals in Position fuer einen Promoter War mit Jack Curley und den Stecher Bruedern. Tom Packs als Newcomer hatte jedoch keinen Grund sich mit den Leuten anzulegen, zummindest vorerst nicht. Am 22 Januar 1924 promotete er bereits in St Louis ein Top Match zwischen Joe Stecher und Stanislaus Zbyszko. Das Match brachte das interesse im gesamten Midwest Gebiet, und 10,000 Fans sahen im St Louis Coliseaum Stecher`s Sieg. Auf der Undercard besiegte Renato Gardini in 41 Minuten und 5 Sekunden Jim Londos. 2 Wochen spaeter forderte Gardini im St Louis Coliseum Ed Lewis heraus, zu diesem Match kamen nur 4,000 Fans, allerdings traf ein Schneesturm die Stadt. Jim Londos bekam zwei Titleshots gegen Ed Lewis im Jahr 1924 mit Tom Packs als Promoter. Am 1 April endete das Match darin das Lewis Londos mit einem illegalen Kick traf, und daraufhin Londos nichtmehr weiter machen konnte. Das zweite Match fand am 12 June 1924 statt im St Louis University Stadium. Die Ticketeinnahmen fuer Packs betrugen $14,410, und diesesmal gewann Ed Lewis klar mit 2-1 Falls.

Der erste von vielen Promoter Gegner fuer Tom Packs in St Louis war Gus Tiefenthaler. Tiefenthaler startete am 7 May 1924 Wrestling Shows zu promoten in der Battery A Open Air Arena. Tiefenthaler`s Top Wrestler waren Marin Plestina mit seinem kontroversen Manager Joe Marsh. Nachdem Plestina Mike Howard besiegte vor 1,200 Zuschauer forderte er Ed Lewis heraus, doch Lewis ignorierte ihn natuerlich. Plestina bekam jedoch viel Presse, und Tom Packs konnte seinen Rivalen nichtmehr ignorieren. Tom Packs machte also Gus Tiefenthaler ein Angebot, Marin Plestina sollte Renato Gardini wrestlen, und wenn er ihn besiegen sollte, wuerde Plestina einen Main Event bekommen bei Tom Packs Show. Dazu sei gesagt das Renato Gardini ein Olympischer Wrestler fuer Italien war, und in einem Shoot absolut ernst zunehmen war. Plestina wusste das, und lehnte das Angebot ab. Plestina verhandelte hinter dem Ruecken von Packs dann mit Jim Londos, was dazu fuehrte das Londos sein Match am 9 July 1924 gegen Joe Stecher platzen lies. Tom Packs brachte die beiden dann dazu am 30 July im University Stadium gegeneinander antretten zu lassen. Nach 90 Minuten gewann Londos das Match, nachdem Plestina keinen einzigen Fall in dem Time Limit schaffte.

Tom Packs und Billy Sandow beendeten dann ihre kleine Feindschaft, was damals eine grosse Newsstory im Pro Wrestling war, es sollte daraufhin bis zum ende eine lange Liebe-Hass Beziehung entstehen zwischen den beiden, waehrend die beiden zu den guten Zeiten eng zusammen arbeiteten, und waehrend den schlechtesten bis auf das Blut hassten. Unterdessen war das Jahr 1924 das Jahr indem sich die Territories anfingen zu bilden. Wrestler fanden Promoter zu denen sie loyal waren, weil sie dachten das sie finanziell den besten Vertrag versprechen. Zudem wurde der World Heavyweight Title nichtmehr im Ring entschieden, sondern durch Politik in den Bueros der Promoter. Zwar gab es natuerlich Jahrzehnte vorher ebenfalls worked Matches um den Title, aber Lewis und Sandow kontrollierten den Title und organisierten die Matches wie nie zuvor. Tom Packs, die Stechers und Jack Curley versuchten einen Weg zufinden das bestehende System von Lewis/Sandow/Mondt zu zerstoeren, waehrend das Gold Dust Trio versuchte neues interesse aufleben zulassen indem man den World Title Wayne Munn gab. Munn war ein talentierter Football, ein wenig talentierter Boxer, und ein voellig talentfreier Pro Wrestler. Zum damaligen Zeitpunkt warteten die anderen Promoter nur auf einen Fehler des Gold Dust Trio, und Munn zum World Champion war ihr groesster Fehler. Munn war wie praetestiniert dafuer das man in einem Double Cross ihm den Title abnimmt, denn er konnte ja nicht wrestlen, und es war eigentlich nur eine Frage der Zeit bis das passiert. Der Abschuss (Double Cross) von Wayne Munn erfolgte dann am 15 April 1925 in Philadelphia, als Stanislaus Zbyszko im Ring Wayne Munn besiegte. Den Plan dahinter stammte von Jack Curley, und Zbyszko wurde neuer World Heavyweight Champion, und das Gold Dust Trio war den Title erstmal los.

Joe Stecher wurde von Tom Packs vorbereitet den Title von Zbyszko zugewinnen. In St Louis wurde im University Field am 6 May 1925 der neue World Heavyweight Champion Stanislaus Zbyszko den Fans von Tom Packs vorgestellt. Zbyszko besiegte an dem Abend Dick Daviscourt in zwei Falls, aber vor dem Match wurde er herausgefordert von Joe`s Bruder Tony Stecher. Tom Packs versuchte also das Match zwischen Joe und Zbyszko anzusetzen, aber Zbyszko weigerte sich zuerst bevor er am 12 May endlich seine Zusage gab fuer $50,000, fuer ein Match zwischen ihm und Joe Stecher am 30 May. Dieses Match fiel auf das gleiche Datum wie das Ed Lewis vs Wayne Munn Rematch in Michigan City, Indiana. Gus Tiefenthaler der in St Louis der lokale Promoter des Gold Dust Trio war, veranstaltete am 21 May in St Louis eine Show. John Pesek besiegte bei der Show klar John Evko, Dick Shikat besiegte Tom Draak, und Pat McGill wrestlete Mike Romano zu einem Draw. Vor dem Main Event wurde angekuendigt das Pesek Stecher und Zbyszko an einem Abend besiegen koennte. Joe Stecher bereitete sich in St Louis auf sein grosses Match im Red Ball Gymnasium mit George Tragos, Gus Eisel, Henry Costa und Dan Koloff vor, waehrend Zbyszko im Billiken Stadium mit Joe Novesky und Frank Judson trainierte. Fuer dieses Match am 30 May kamen in St Louis University Field 15,000 Zuschauer. Sie sahen wie an dem Abend Joe Stecher in zwei Falls (1:26:18 und 39:22), Stanislous Zbyszko besiegte, und neuer World Heavyweight Champion wurde.

Nach weniger als drei Jahren im Pro Wrestling war Tom Packs bereits einer der wichtigsten Promoter des ganzen Landes geworden. Seine Freundschaft mit den Stechers, Curley und Londos brachte ihn schnell an die Spitze. Packs bewiess zudem das St Louis noch groesser sein kann wie Kansas City und Chicago, und selbst New York und Omaha zu ihren grossen Zeiten konnten da nicht mithalten. Das Momentum das das Gold Dust Trio hatte noch um 1923-1924, ging komplett verloren 1925 an Tom Packs. Ende 1925 verlor Ed Lewis seinen Policeman John Pesek dann auch noch an die Packs-Curley Gruppe, was Beweiss genug dafuer sein sollte das das Gold Dust Trio erheblich ein Einfluss und Macht verlor. Joe Stechers World Heavyweight Titlerun war zudem in St Louis ein voller Erfolg, und am 10 Februar 1926 besiegte Stecher im St Louis Coliseum Jim Londos vor 12,000 Zuschauern. Kurze Zeit spaeter sollte dann Stecher gegen Pesek den Title vertteidigen. Bis es zudem Match kam am 29 April traf sich Tom Packs in Omaha mit anderen Wrestling Promotern um ueber die Zukunft und Plaene zusprechen. Dabei waren unter anderem Jack Curley (New York City), die Stechers, Lou Daro (Los Angeles), Tom Law (Wichita), Ray Fabiani (Philadelphia), Joe Coffey (Chicago), und Gene Melady (Omaha). Zwei weitere Verbuendete von Packs waren zudem John Contos (mittlerweile Atlanta), und Frank Schuler (San Francisco). Am 29 April 1926 kam es dann zudem Match zwischen dem World Champion Joe Stecher, und John Pesek im St Louis Coliseum vor 8,000 Zuschauern. Der St. Louis Globe Democrat sprach einen Tag spaeter von einem “great struggle“ fuer “five hours of strenuous warfare”. Stecher gewann das Match, nachdem Pesek nach 40 Minuten im dritten Fall nichtmehr weiter machen konnte. Die Zeitung schrieb zudem von einem denkwuerdigen und historischen Match, das die Zuschauer geliebt haetten.

Das Gold Dust Trio war zu jenem Zeitpunkt zwar nichtmehr so wichtig, haette aber dennoch einige Beziehungen. In St Louis, Chicago und Los Angeles arbeitete man mit lokalen Promotern die gegen Packs, Coffey und Daro antretten, das waren Gus Tiefenthaler, Paddy Harmon, und John DePalma. Noch wichtigere verbuendete waren Gabe Kaufman in Kansas City und Sam Avey in Tulsa, sowie Julius Sigel in Houston, aber mit abstand der wichtigste verbuendete war Paul Bowser zu diesme Zeitpunkt in Boston, der sich damals mit Jack Curley und den Stechers einen Krieg lieferte. Doch das Trio verlor das interesse der Zuschauer ohne einen World Title. Joe Malcewicz war einer der wenigen Stars der Gruppe, erst recht als er im Maerz 1926 in Boston Joe Stecher besiegte. Aber andere Wrestler wie Wayne Munn, Mike Romano, Pat McGill, Ned McGuire, und Jim Clinstock konnten daran nicht heran reichen. Die Packs-Curley Gruppe hatte dagegen etliche Stars neben Joe Stecher, wie etwa Pesek, Londos, Gardini, Rudy Dusek, Ad Santel, Frank Judson, Dick Daviscourt, und Stanislaus Zbyszko. Das hatte zur Folge das ende 1926 Ed Lewis und Billy Sandow darueber nachdachten ihre Gemeinschaft aufzuloesen. Tom Packs war damals schon ein Promoter der immer daran zuerst dachte mit was am meisten Geld zu verdienen ist. So war es Tom Packs der als erstes der Promoter mit Billy Sandow verhandelte, ueber ein Comeback von Ed Lewis in St Louis, das riesiges interesse ausloesen wuerde. Tom Packs erzaehlte dem St. Louis Daily Globe Democrat am 27 Maerz 1927:”I had not spoken to either the former champion [Lewis] or his shrewd manager, Billy Sandow, since both were barred from wrestling under my promotion in St. Louis three years back.” Packs deutete an das er Sandow in Kansas City traf, und meinte:”He (Sandow) was utterly surprised at my visit. I enjoyed the hospitality of his home for several hours, a nice dinner, and then asked him if he would care to bring Lewis to St. Louis to meet an opponent I would pick.” Packs suchte sich Lewis alten Policeman John Pesek als Gegner aus. Sandow und Lewis waren einverstanden, und ein Match wurde festgesetzt fuer den 7 April 1927 im St Louis Coliseum. Die Zeitung schrieb, das das gesamte Wrestling und die Fans geschockt waren, das es Tom Packs schaffte dieses Match unter Vertrag zubringen, und schrieb weiterhin:“St. Louis rapidly becoming known as one of the biggest wrestling centers in the United States.” Es ist nicht von der Hand zuweissen das 1927 bereits St Louis das Mecca des Professional Wrestling auf der ganzen Welt war, und das vorallem durch Tom Packs der die Stadt innerhalb von vier Jahren aufbaute. Nun da Packs sogar mit Lewis zusammen arbeitete, war der Himmel das Limit fuer die beiden.

Fuer das Ed Lewis Comeback nach drei Jahren in St Louis gegen John Pesek kamen 9,000 Fans am 7 April 1927. Lewis besiegte seinen alten Freund mit 2-1 Falls. Viele Fans damals erhofften sich das Lewis und Londos wieder aufeinander treffen werden, doch das sollte erst 1934 passieren. Packs dagegen hatte ein anderes Dreammatch im Auge, das groesste Match das man sich zu jenem Zeitpunkt vorstellen konnte, Ed Lewis gegen den World Heavyweight Champion Joe Stecher. Der Grund warum Stecher damals interessiert war erneut gegen seinen Erzrivalen Ed Lewis anzutretten war der, das Stecher zuruecktretten wollte, um auf seiner Farm zuleben. In Interviews zu jener Zeit sprach Joe Stecher offen ueber diese Plaene. Fuer Billy Sandow und Tom Packs muss das wie Musik in den Ohren geklungen haben, sie hatten mit Ed Lewis einen Star, und mit Joe Stecher einen Champion der keine Probleme machte den Title abzugeben in einem grossen Match. Am 19 December 1927 verkuendete die Associated Press in den USA das am 20 Februar 1928 es in St Louis zum grossen Match zwischen Ed Lewis und Joe Stecher kommen wird. Ueber 7,500 Zuschauer sahen wie Ed Lewis in einem dramatischen 2/3 Falls Match sich den Title hollte von Joe Stecher. Packs ludt zu diesem Match Promoter aus dem ganzen Land ein, und er hypte das Match so gross das er $60,000 einnahm. Joe Stecher bekam davon 50%, und Ed Lewis immerhin noch 30%. Bei diesem Match zeigte sich die Groesse von Tom Packs als Promoter, er lies alle persoenlichen Anymositaeten beiseite, um ein sehr historisches Pro Wrestling Match booken zu koennen. Es war nicht einfach nur ein Titlewechsel, es war ein Machtwechsel, und eine neue Era im Professional Wrestling!

Billy Sandow und Ed Lewis verkauften dann den World Heavyweight Title anfang 1929 an Paul Bowser, und Bowser machte am 4 Januar 1929 Gus Sonnenberg zum neuen Champion. Es dauerte nur wenige Tage da verhandelte Tom Packs bereits mit Paul Bowser darum den neuen Star nach St Louis zubringen, um am 24 Januar im Coliseum entweder gegen Toots Mondt, John Pesek, Dick Shikat oder Jim Browning zu wrestlen. Sonnenberg`s Manager lehnte das Angebot per Telegram ab, und Packs musste die Show canceln. Doch Packs gab nicht auf, und bot an das Sonnenberg gegen einen “zweitklassigen Contender“ antritt, und das das Match als “Exhibition“ Match angesetzt wird, also als work verkuendet wird! Am 29 Januar 1929 kamen 7,000 Fans in St Louis Coliseum um Gus Sonnenberg wrestlen zusehen gegen den unbekannten Schweden Frank Jorgenson. Das Match dauerte gerademal 3:55 Minuten, und viel laenger dauerte auch nicht der Ruhm von Gus Sonnenberg. Bereits im May 1929 war Sonnenberg`s Stern am Wrestling Himmel am sinken. Jack Curley fuehrte eine Gruppe an mit der Power der New York und Pennsylvania State Athletic Comission, die Sonnenberg als Champion nichtmehr aktzeptierten, weil er nicht gegen wirklichen ernsthaften Contender antrat, sondern nur gegen zweitklassige Wrestler. Zu dieser neuen Macht gehoerte neben Jack Curley auch Jim Londos, Toots Mondt, Dick Shikat, Jim McMillen, Ray Steele, und Kola Kwariani, Tom Packs schloss sich ihnen ebenfalls an.

Packs versuchte ein Londos vs Shikat Match anzusetzen um den neuen Champion in St Louis zu kroenen, aber es wurde Philadelphia ausgesucht als Austragungsort. Am 23 August 1929 besiegte Shikat Londos um den Title und wurde neuer Champion. Zur selben Zeit bekam Tom Packs seine Promoter Lizenz von der neu eingefuehrten Missouri State Athletic Commission. In den folgenden Jahren entstand daraus das Packs manchmal negativ und positiv ueberrascht wurde, immer abhaengig von seinem Verhaeltniss zu den Mitgliedern. Jim Londos hollte sich dann am 6 June 1930 den Title von Dick Shikat zurueck und tourte durch ganz Nord Amerika, als der groesste Draw zum damaligen Zeitpunkt. Er verteidigte in St Louis den Title gegen Ray Steele, Hans Kampfer, Everette Marshall, Dick Shikat, und Gus Sonnenberg und drawte fuer Packs bis zu 10,000 Zuschauern. Anfang der 30 Jahre hatte Tom Packs eine Boomperiode, und er zeigte das er nicht nur ein guter Promoter ist, sondern auch ein guter Matchmaker indem er Wrestler wie Rudy Dusek, Pat O’Shocker, Karl Pojello, George Zaharias, Gino Garibaldi, und Jim McMillen zu Main Eventern machte. Im Januar 1931 setzte Tom Packs eine 17 Staedte Tour fuer Londos und ein paar grosse Wrestler an, mit St Louis als den wichtigsten Abschnitt. Packs bekam fuer die Tour von jeder Stadt eine Booking Gebuehr, die Staedte waren: Atlanta, Chattanooga, Nashville, Knoxville, Memphis, Little Rock, Alexandria, Shreveport, New Orleans, Beaumont, Houston, San Antonio, Oklahoma City, Tulsa, Wichita, Evansville, und Chicago.

Tom Packs war auf totalen Konfrontationskurs mit dem zweiten maechtigen Promoter, Paul Bowser, und der schickte 1932 eine Invasion in Form von den Promotern William Berberich and MA McEvers nach St Louis. Die neue Promotion hielt ihr erste Show am 10 August 1932 in der Battery A Arena ab, mit Roland Kirschmeyer vs Earl McCready im Main Event. Die Show zog jedoch nur 1,500 Fans, und als Packs dann am 7 September seine “11 Season“ wie er es nannte, einlaeutete kamen 6,000 Zuschauer zu ihm um zusehen wie Ray Steele, Jim McMillen besiegte. Dock Packs hatte auch einige Probleme 1932-1933, doch als Jim Londos zurueckkehrte und zweimal in St Louis gegen Everett Marshall antrat am 18 Januar und 15 Maerz 1933 kamen 15,429 bzw 9,931 Zuschauer zu den Shows. Am 10 May 1933 drawte Packs mit dem Joe Stecher vs George Zaharias Main Event nur 2,947 Fans, die geringste Zuschauerzahl seit Jahren fuer ihn. Zwei Wochen spaeter kamen auch nur 4,452 Zuschauer um Joe Stecher und Jim Londos zusehen. Das Jahr 1933 ging vorueber, und in den ganzen USA schwanden die Zuschauer, sodass sich am 29 November 1933 im Pennsylvania Hotel in New York City die Fuehrer des Professional Wrestling trafen. Die Diskussion ging darueber wie man die Popularitaet des Pro Wrestling wieder steigern kann. Heraus kam die sogenannte “Trust“ die Promoter vereinigung die 10 Jahre halten, und den Promotion War beenden sollte, doch solange ging es natuerlich nicht, siehe hierzu vorallem die Paul Bowser Biographie in unserer Hall of Fame Rubrik. Im December 1933 wurde Tom Packs dann verklagt von einem alten St Louis Referee Harry Sharpe, auf $25,000. Sharpe behauptete das er waehrend eines Matches am 17 Februar 1930 verletzt worden sei. Die Jury jedoch sprach Packs frei. Im December 1935 war Packs dann einer der sechs Promoter die von Everett Marshall auf $1 Millionen verklagt wurden. Marshall klagte darueber das es ein Monopol im Wrestling geben wuerde. Die ganze Klage fuehrte zu nichts, und bereits ein Jahr spaeter war Marshall einer der groessten Stars von Packs. Im December 1933 gab es jedoch auch gute Nachrichten fuer Tom Packs, er heiratete am 3 December Thelma Hoeber in Crittenden County, Arkansas. Thelma war am 15 Maerz 1910 geboren, und verstarb im December 1976. Sie war Model von Beruf.

Doch zurueck zur Wrestling Trust, noch vor dem Jahresende 1933, war St Louis ein Gewinner der Trust, als Ed Lewis und Ray Steele in einem “Shoot Rematch“ aufeinander trafen. 1932 hatten beide in New York ein wildes Match abgeliefert, und ihr zweites Match sollte nicht weniger bedeutend sein. Steele besiegte Lewis in einem worked Match nach 36:38 Minuten vor 9,288 Zuschauer, was zeigte das es fuer St Louis und Packs wieder bergauf ging. Paul Bowser schickte von Boston frische Wrestler nach St Louis was Packs zudem half, wie etwa AWA Champion Ed Don George, Gus Sonnenberg, und Joe Malcewicz. Am 2 Februar 1934 drawten Gus Sonnenberg und Jim Londos unglaubliche 15,666 Zuschauer in St Louis, und im April und May hatte Londos zwei erfolgreiche Titleverteidigung gegen Dick Shikat an selber stelle. Zu jener Zeit begann auch Orville Brown in St Louis zum Star zuwerden, er wrestlete gegen Ray Steele und Jim McMillen zu einem Draw, und besiegte Wrestler wie Karl Sarpolis, George Zaharias, und Laverne Baxter. Ausserdem bekam Football Star und Wrestling Newcomer Bronko Nagurski seinen ersten Push. 1935 wrestleten Ed Lewis und Jim Londos zweimal in St Louis, und beide male brachten sie ueber 10,000 Zuschauer zu den Events. Londos war immernoch an der Spitze, aber die “Trust“ wollte die Heavyweight Title vereinen, und Bowser schlug dazu seinen Performer Danno O’Mahoney als Undisputed Champion vor. Danno O’Mahoney trat auch in St Louis auf gegen Zaharias, Steele, und Sonnenberg und drawte dort okay. Am 19 November 1935 setzte Tom Packs ein Mixed Match zwischen Ray Steele und Boxer King Levinsky an. Letzterer gewann das ganze in 35 Sekunden, und die Associated Press nannte das ganze:“the first major mixed battle in ring history”. Fuer Packs war es ein riesen Erfolg, den es kamen 12,000 Zuschauer um sich das Boxer vs Wrestler Match anzuschauen.

Die Trust war mittlerweile wieder laengst Geschichte, nachdem O’Mahoney im Maerz 1936 von Shikat weg geshootet wurde. Doch Tom Packs und Paul Bowser arbeiteten weiter zusammen, auch wenn das gesamte Pro Wrestling in den USA wieder enorm an Popularitaet verlor aufgrund dieses Skandals. Packs tat sich mal wieder mit Billy Sandow zusammen, der gerade der Manager von Everett Marshall war. Marshall besiegte damals um einen World Heavyweight Title Ali Baba in Columbus. Bei ihrem Rematch das Marshall durch DQ gewann, kamen in St Louis am 10 Februar 1937 8,500 Zuschauer, und damit soviele wie seit ueber einem Jahr nichtmehr. Am 15 April 1937 kam es erneut in St Louis zu einem Marshall vs Baba Match, und zu diesem Match kamen 12,687 Zuschauer. Es war die erste fuenfstellige Zuschauerzahl die Packs erreichen konnte seit dem November 1935. Unnoetig zu erwaehnen das die Packs-Sandow Zusammenarbeit hervorragend funktionierte, und das St Louis wieder zu einer Wrestling Macht wurde. Zu jener Zeit pushte Tom Packs sein junges Hometown Talent, mit dem Namen Lou Thesz. Thesz startete als Midcarder, aber arbeitete sich kontinuirlich nach oben und wurde schnell zum Fan Liebling in St Louis. Seine Groesse, seine Schnelligkeit waren damals einzigartig, und auch wenn Packs sicherlich nicht ahnte was einmal aus Lou Thesz werden wird, so gab er Thesz bereits am 12 May 1937 einen Main Event gegen Everett Marshall. Ihr Match drawte nicht wie man erwartete, und Thesz ging zurueck in den Semi Main Event bis zum Winter 1937. Doch am 29 December 1937 bekam Lou Thesz im St Louis Auditorium seine zweite Chance, und besiegte Everett Marshall vor 7,500 Zuschauer um den World Heavyweight Title. Die Fans erwarteten einen langen Run als Champion von Lou Thesz, doch es kam anders. Packs und Bowser aenderten die Plaene das Thesz nur der Interim Champion werden wuerde, was sich als Fehler von Packs herausstellen sollte. Noch bevor etwas geaendert wurde, drawte Thesz als Champion. So kamen am 12 Januar 1938 9,000 Zuschauer als Lou Thesz Danno O’Mahoney besiegte. Das zeigte das die St Louis Fans gewillt waren ihren lokalen Helden zu unterstuetzen.

Der St. Louis Post Dispatch Sport Journalist John Wray schrieb in seiner Kolumne am 22 Januar 1938 ueber Lou Thesz der nach Boston ging:“in a preliminary role, while his recent victim Danno O’Mahoney, wrestled in the main event against Yvon Robert, billed in Boston as ‘champion.’ Can’t you imagine Jack Dempsey, just after knocking out Jess Willard, appearing in a preliminary on a card in which another fighter was being billed as champion? We await with interest the announcement that the ‘champion’ of Boston and the ‘champion’ of St. Louis meet for the world championship in Boston, the winner of that bout to be thrown for keeps here in St. Louis by Everett Marshall.” Am 26 Januar 1938 trafen Lou Thesz und Everett Marshall in einem Rematch aufeinander in St Louis, diesesmal kamen 12,262 Zuschauer in die Halle und Thesz verteidigte den Title. Das Match war jedoch kontrovers weil Thesz ausversehen einen Offiziellen traf, und Lou`s Vater Martin Thesz IM Ring stand als der entscheidende Pinfall gezaehlt wurde. Nachdem Match schrieb Robert Morrison vom Post Dispatch:“if a person wanted to be technical, of course, Everett Marshall again should be a world heavyweight wrestling title claimant.” In St Louis wurde verkuendet das Lou Thesz am 11 Februar in Boston auf Yvon Robert trifft in einem Double Title Match. Tom Packs gab jedoch am 27 Januar 1938 bekannt das die American Wrestling Association von Paul Bowser, Yvon Robert den Title aberkannt hatte. Die AWA sollte dann Lou Thesz als Heavyweight Champion anerkennen, und diese Information stand auch so in den Zeitungen von Boston ende Januar 1938. Paul Bowser entschied sich dazu seinen neuen Star Steve “Crusher“ Casey am 11 Februar gegen Lou Thesz in den Ring zuschicken. Packs und Bowser hatten zuvor geplannt das der Title von Everett Marshall ueber Lou Thesz dann an Steve Casey geht, auf letzteren ruhten die grossen Hoffnungen damals. Thesz bekam fuer seine Niederlage gegen Casey immerhin $12,500, das waren 37,5% der Ticketeinnahmen, und die haelfte davon musste er natuerlich an Packs abgeben. Casey bekam immerhin noch $6,500 oder eben 12,5% der Ticketeinnahmen. 13,000 Zuschauer kamen in Boston in die Halle um zusehen wie Steve Casey mit 2-1 Falls Lou Thesz besiegte und sich den AWA Title, plus den alten Ed Lewis Title von Lou Thesz hollte. Steve Casey kam am 23 Februar 1938 nach St Louis wo er gegen Rudy Dusek 5,881 Zuschauer zog. Am 9 Maerz waren es dann schon 10,000 Zuschauer die sahen wie Casey gegen Marshall gewann. Der Plan von Packs und Bowser den Irrischen Champion in St Louis als Star zu etablieren schien aufzugehn. Am 6 April 1938 folgte das Steve Casey vs Lou Thesz Rematch das 11,344 Zuschauer ins St Louis Auditorium brachten.

Anfang 1938 war das Pro Wrestling in zwei Hauptlager gespalten, auf der einen Seite standen Tom Packs und Paul Bowser, und ihre Rivalen waren Toots Mondt und Tony Stecher. John Wray schrieb am 27 Februar 1938 in seiner Kolumne darueber und meinte:“local interest in the situation developed last week when it was learned that Londos was contemplating entering St. Louis as a competitor of Tom Packs, with whom he once was as Damon and Pythias. Londos or the promoters behind him, wanted to put the Nagurski circus through its paces in this city. With Packs in the middle and controlling the Coliseum wrestling also (so the grapevine has it) rival promoters will think twice before carrying the war into Africa. They’ll perhaps recall what happened to previous attempts to invade the domain of Packs. At least three promoters quit, wishing they hadn’t.” Tom Packs Freundschaft zu Jim Londos war jedem bekannt. Es war sogar Tom Packs selbst der der Associated Press im July 1935 sagte das Londos zuruecktretten werde, jedoch Londos immer zurueck kam. Am 15 December 1937 brachte Tom Packs erneut Jim Londos zurueck, das war nur wenige Wochen vor dieser Kolumne von Wray. Es ist bis heute nicht bekannt was in diesen wenigen Wochen passiert sein muss, damit eine 15 jaehrige Freundschaft zerstoert wurde. Wollte Jim Londos zurueck an die Spitze? Wollte sich Jim Londos vielleicht einkaufen bei Tom Packs? Packs jedoch ging in eine neue Richtung, und eine die keinen Platz fuer Jim Londos hatte. Packs zog Zuschauer in die Hallen die verschieden waren zu denen die Jim Londos in die Hallen brachte, und Bowser und Sandow hatten ebenfalls ihre eigenen Stars zu diesem Zeitpunkt. Es war also auf Seiten von Packs, Bowser und Sandow keinerlei interesse vorhanden nochmal ihre Promotion um Jim Londos aufzubauen. Kurz danach passierte dann das undenkbare. Jim Londos machte eine Vereinbarung mit Toots Mondt, Tony Stecher und Ray Fabiani. Man kann sagen das Toots Mondt so ziemlich der ungeliebteste Booker auf der ganzen Welt fuer Jim Londos war, schliesslich war Mondt hinter dem Double Cross in Chicago 1933. Die beiden hassten sich, aber arbeiteten zusammen weil Mondt versprach das Londos den Champion Bronko Nagurski besiegen kann, und dann einen guten Run bekommt.

Die National Wrestling Association die ende der 20er Jahre gegruendet wurde, machte am 14 September 1938 bei ihrem Meeting eine Ankuendigung. Nach einem 8-6 Voting Ergebniss, wurde Everett Marshall als neuer Champion verkuendet, nachdem sein Manager Billy Sandow sprach. Am 19 October 1938 kehrte Marshall nach St Louis zurueck, und NWA President Col. Harry Landry, Billy Sandow, und Tom Packs schienen erstmal zufrieden zusein. Doch die Zuschauerzahlen in St Louis schwankten stark, und Packs wollte den NWA Title an Lou Thesz geben. Fuer eine unbekannte Summe, kaufte Packs sich diesen Titlewechsel. Am 23 Februar 1939 pinnte Lou Thesz nach 57 Minuten Everett Marshall und wurde neuer World Heavyweight Chamoion. 12,100 Zuschauer kamen in St Louis zudem Match, und brachten Packs Einnahmen von $19,021. Einige Tage vor dem Match schrieb John Wray in seiner Kolumne, das er glaubt das St Louis “the wrestling capital of the country” ist. Wray schrieb das ueberall das Wrestling nichtmehr so erfolgreich ist, sei es in LA, Boston, New York, und Chicago. Selbst Camden wuerde mehr Zuschauer bringen als Philadelphia. Aber er schrieb:“St. Louis, right now, is not much shakes in baseball. Our football is minor league; our fight game is just so so; but wrestling still is keeping our banners to the fore!” Wray hatte absolut recht. Das Pro Wrestling hatte enorme Probleme in den grossen Maerkten, aber Packs hatte in St Louis seine Niche gefunden, mit hervorragenden Booking und etlichen Top Wrestlern. Gerade zu jener Zeit zeigte Tom Packs das er mit seiner Faehigkeit als Promoter damals als der beste Promoter bezeichnet werden kann.

Im Sommer 1939 hatte Packs sich dann mit Toots Mondt und Tony Stecher geeinigt. Bronko Nagurski hollte sich von Lou Thesz den NWA (Association) World Title am 23 June in Houston. Am 20 September trat Nagurski dann vor 2,600 Zuschauern in St Louis auf. Auch wenn Wrestler wie die Duseks, Cliff Gustafson, Ruffy Silverstein, Thesz, Marshall, und O’Mahoney auftratten, so sanken die Zuschauerzahlen in St Louis wieder mit Nagurski als Champion, bis zum 28 December 1939 als nur noch 2,250 Zuschauer kamen. Als Ray Steele dann am 7 Maerz 1940 sich den NWA Title von Nagurski in St Louis hollte, waren wieder mehr als 8,500 Zuschauer in der Halle. Packs versuchte dann Aufmerksamkeit zu bekommen, als er die Box Legende Jack Dempsey herausforderte, der hatte gerade erst gegen die Wrestler Cowboy Luttrall und Bull Curry gekaempft. Dempsey sollte gegen Ray Steele antretten in einem Boxing Match, oder in einem Boxing vs Wrestling Mixed Match. Im August 1940 sagte Packs im Namen von Ray Steele gegenueber der Associated Press:“If Dempsey still thinks he carries a wallop in his fists, why doesn’t he come here and meet Ray Steele? Ray has posted a $1000 forfeit to meet Dempsey with six-ounce gloves and is willing to box him on one month’s notice. Ray also will meet him in a mixed match – and guarantees to pin him quicker than he did King Levinsky.” Dempsey jedoch lehnte die Idee ab. Als Box Promoter versuchte Tom Packs immer wieder grosse Namen zu verpflichten und sie nach St Louis zubringen. So versuchte Packs ueber die Jahre Joe Louis und Max Baer zu verpflichten. Im Maerz 1930 promotete Packs ein wichtiger Lightweight Box Fight zwischen Benny Bass und Eddie Shea. Ausserdem versuchte Tom Packs einen Fight zwischen dem Deutschen Max Schmelling und Mickey Walker zu bekommen, aber die New Yorker Promoter ueberboten ihn. Am 8 April 1941 schaffte es Tom Packs tatsaechlich den Joe Louis vs Tony Musto Fight nach St Louis zubringen, und Louis gewann den Fight in der neunten Runde durch TKO. Ueber 17,000 Zuschauer kamen zudem Fight und brachten Packs $52,000 an Ticketeinnehmen, was ein Rekord fuer einen Boxing Event in St Louis war. Packs promotete zudem Boxer wie Ken Overlin und Archie Moore.

Einer der groessten Auszeichnungen die Tom Packs dem Professional Wrestling gaben, war jedoch Sam Muchnick. Muchnick kam im August 1932 zu Tom Packs, wo Sam als PR Man arbeitete. Er schrieb Zeitungsberichte die die Shows und Wrestler hypen sollte. Muchnick lernte ueber die Jahre von Packs, und Muchnick erarbeitete sich das vertrauen von Tom Packs. Er arbeitete als Referee, Manager und Matchmaker fuer Packs. Doch es war nicht nur Muchnick der profitierte von Packs, es war auch Packs der ungemein von Muchnick profitierte, und nicht wenige denken das Sam Muchnick das Genie war hinter der Promotion von Tom Packs ab mitte der 30er Jahre. Der Joe Louis vs Tony Musto Fight im April 1941 brachte einen grossen Riss zwischen Tom Packs und seinem wichtigsten Angestellten Sam Muchnick. Die Story ist die, das ein Manager des Fights 10% der Einnahmen, also $1000 an Sam Muchnick geben wollte. Doch Packs gab Muchnick nur $200. Muchnick war sauer als er das herausbekam, und im September 1941 trennten sich beide. Die Legende besagt das Jim Londos Sam Muchnick dazu ueberredete Tom Packs zu verlassen. Auf jedenfall versuchte Muchnick fortan seine eigene Promotion aufzubauen in St Louis. Tom Packs versuchte alles um Sam Muchnick als Promoter in St Louis zu sarbotieren, und lies seine Muskeln bei der Missouri State Athletic Commission spielen, um Muchnick die Lizenz zu verwehren. Muchnick sollte im uebrigen in spaeteren Jahre viele Taktiken von Packs uebernehmen und damit die NWA fuehren. Doch zurueck ins Jahr 1941 Muchnick bekam die Lizenz, musste danach aber sofort zum Militaer. Das fuehrte dazu das Packs bis zur Rueckkehr von Muchnick ende 1945 der allein Herrscher in St Louis war.

Packs kontrollierte unterdessen weiter den National Wrestling Association World Title, und gab ihn im Maerz 1941 von Steele an Nagurski zurueck, und dann am 5 June 1941 an Sandor Szabo. Im October 1941 kam dann Bill Longson von Salt Lake City nach St Louis, und bekam sofort einen Push. Am 7 Januar 1942 besiegte Longson Everett Marshall und wurde der Top Contender. Am 19 Februar 1942 gewann Longson vor 7,400 Zuschauer den NWA World Title von Sandor Szabo, Tom Packs hatte seinen naechsten Star gefunden. Fuer die naechsten 5 Jahre sollte “Wild“ Bill Longson der Wrestler werden, um den Tom Packs seine gesamte Promotion aufbaute. Das fuehrte dazu das Packs in St Louis auch waehrend des Krieges enorme Zuschauermassen zu seinen Shows brachte, kein anderer Promoter schaffte das waehrend des zweiten Weltkriegs! In New York City zum Beispiel hielt man Pro Wrestling garnichtmehr im Madison Square Garden ab, sondern in kleinen Clubs. In Chicago war es genauso, und Los Angeles hatte zwar gute Phasen, aber kam nichtmal annaehrend an die Zahlen von St Louis heran. Packs jedoch hatte mit Longson einen phantastischen Heel, und lies ihn antretten gegen Sandor Szabo, The Swedish Angel, Ernie Dusek, Billy Watson, Yvon Robert, Gino Garibaldi, Dave Levin, George Koverly, Warren Bockwinkel, Paul Boesch, Bobby Bruns, und Buddy Rogers. Das konstante Booking mit Bill Longson als Champion in St Louis mit starken Herausforderern, war einer der erfolgreichsten World Titlerun`s in der Geschichte des Professional Wrestling ueberhaupt, und das bis heute! 573,671 Zuschauer kamen zu den ersten 58 Shows von Bill Longson in St Louis, eine unglaubliche Zahl. Packs war vielleicht auf dem Hoehepunkt seiner Karriere als Promoter angelangt, er bookte seinen Champion in ganz Nordamerika. Packs schloss eine enge Verbindung zu Eddie Quinn in Montreal, und Frank Tunney in Toronto. Diese drei Promoter beherrschten in den Kriegsjahren von 1941 bis 1945 das Professional Wrestling wie keine andere Gruppe in diesem Zeitraum.

Am 5 December 1945 wurde die Tom Packs-Sam Muchnick Rivalitaet wieder neu aufgelebt, als letzterer im Kiel Auditorium seine Shows begann abzuhalten. Muchnick bekam seine Wrestler von etlichen Promotern, und steigerte damit seine Zuschauerzahlen, die jedoch immernoch weit unter denen von Packs lagen. Doch diese Promotion Fehde gab den Fans in St Louis ein abwechslungsreiches Wrestling Produkt, das Sprichwort mit der Konkurrenz die das Geschaeft belebt kennen wir alle. Am 2 Januar 1947 brachte Muchnick 3,104 Zuschauer in die Halle, und am 17 Januar 1947 waren es 6,476 Zuschauer, mit Wrestlern wie Gorgeous George, Frankie Talaber, Ray Steele, und John Pesek. Tom Packs dagegen hatte am 10 Januar eine Show mit 10,944 Zuschauern, und am 23 Januar 1947 eine Show mit 15,180 Zuschauern. Bei seinen Shows waren dabei Bill Longson, Felix Miquet, Lou Thesz, Ernie Dusek, und Billy Watson. Am 30 May 1948 verkuendete Sam Muchnick gegenueber dem Post Dispatch:“Well, I finally did it. After three years of battling, this is the first year I have finished out of the red. In fact, this season I have made a very comfortable living. I lost money my first two seasons. But my attendances during most of the year were well in the black. I’ve slowly been forging ahead and feel I now have acquired a permanency. Nobody else in 20 years has been able to blast Packs’s defenses.”

Sport Journalist John Wray schrieb damals das er nicht glaubt das Tom Packs das Pro Wrestling verlaesst, doch Packs hatte ausserhalb des Wrestling sein Geld schlecht investiert, und konzentrierte sich auf andere Projekte. Nach 25 Jahren im Professional Wrestling, und nachdem Tom Packs St Louis zum Mittelpunkt machte, hoerte er ohne grosses Aufsehen auf. Am 4 June 1948 war im Kiel Auditorium sein letzter Auftritt, in den Bueros 280-284 im Arcade Building in St Louis, verkaufte Tom Packs die rechte des National Wrestling Association World Heavyweight Title (Tom Packs Sport Enterprises, Inc) an den Mississippi Valley Sports Club, sprich Lou Thesz, Bill Longson, Eddie Quinn und Frank Tunney. Ein Jahr spaeter kamen dann Sam Muchnick und Lou Thesz zusammen, und beendeten den Promotion War in St Louis. Die National Wrestling Alliance wurde dann von Sam Muchnick mit Lou Thesz als seinem Champion in neue ungeahnte Groessen gebracht. Wie zuvor schon gesagt wendete Sam Muchnick jedoch dabei Taktiken an, die Tom Packs in St Louis ueber 25 Jahre perfektionierte. Nachdem Tom Packs das Pro Wrestling verliess, war er jedoch weiterhin Promoter bis zu seinem Tod 16 Jahre danach im October 1964. Seit mitte der 30er Jahre betreute Tom Packs einen Zirkus der spaeter als der Tom Packs Zirkus in den USA tourte. Das war auch sein Fokus nachdem er das Wrestling verliess. Tom Packs verstarb dann am 22 October 1964 an einem Herzinfakt auf dem Weg ins lokale Krankenhaus. Indem Zeitungsartikel des Post Dispatch schrieb man von Tom Packs vom “genius at promotion”. Folgend die 15 World Heavyweight Titlewechsel in St Louis von 1925 bis 1966:

1. Stecher b. Zbyszko - 1925 (Packs)
2. Lewis b. Stecher - 1928 (Packs)
3. Thesz b. Marshall - 1937 (Packs)
4. Thesz b. Marshall - 1939 (Packs)
5. Steele b. Nagurski - 1940 (Packs)
6. Szabo b. Nagurski - 1941 (Packs)
7. Longson b. Szabo - 1942 (Packs)
8. Longson b. Managoff - 1943 (Packs)
9. Watson b. Longson - 1947 (Packs)
10. Thesz b. - 1947 (Packs)
11. Longson b. Thesz - 1947 (Packs)
12. National Wrestling Alliance crowned Thesz champion - 1948 (Muchnick)
13. Thesz b. Watson - 1956 (Muchnick)
14. O’Connor b. Hutton - 1959 (Muchnick)
15. Kiniski b. Thesz - 1966 (Muchnick)


Um Tom Packs Leistungen zu erklaeren, nimmt man wie gesagt am besten St Louis. Er nahm eine Stadt die keine grosse Wrestling Erfolge hatte, oder eine gute Fanbase, und machte sie zum Mittelpunkt des gesamten Sport! St Louis kontrollierte den World Title ueber Jahrzehnte, und hatte damit nicht nur nationalen, sondern auch internationalen Einfluss! Packs war ein exzellenter Promoter, mit einem Gespuerr fuer Talent, wie man verhandelt, und wie man die besten Wrestler die es gab in seine Stadt bringt. Man muss nur mal den Titlerun von Bill Longson anschauen. Soviele Wrestler wurden im zweiten Weltkrieg eingezogen und Packs fand den richtigen Wrestler um die Fans zu unterhalten. Der Schluessel des Erfolgs fuer Tom Packs war jedoch, das er einen gewissen Standart an Qualitaet den Fans immer versprach, und sie ihn immer bekamen. Packs setzte Standarts an Qualitaet die in den gesamten USA kaum erreicht wurden, sein Nachfolger Sam Muchnick uebernahm die hohen Anforderungen und blieb so erfolgreich, bzw wurde noch erfolgreicher.

Packs lieferte sich zudem mit einigen der groessten und einflussreichsten Wrestler und Promoter bittere Feindschaften, wie Billy Sandow, Ed Lewis, die Stechers, Jim Londos und Sam Muchnick. Doch Packs erkannte immer die Bedeutung des Box Office an erster Stelle, und lies oft seine persoenlichen Gefuehle beiseite, um Business zumachen mit seinen Feinden. Viele Promoter waren nicht gut zusprechen auf Tom Packs, weil er in den 40er Jahren eine Art Czaren Einstellungen hatte, und sich weigerte viele Kontrahenten in Central States nicht zu helfen, als sie Hilfe noetig hatten. Viele Promoter redeten untereinander von Tom Packs abfaellig vom “Dishwasher from St. Louis”. Packs war jedoch sehr Intelligent und offen, und hatte auch etliche Freunde. Einer von ihnen war Wrestler George Zaharias. Packs war der Gastgeber und Trauzeuge von der Hochzeit von Zaharias mit der legendaeren Golferin Mildred Didrikson in seinem Haus in Kirkwood, Missouri.

Doch die Entwicklung die St Louis unter Tom Packs machte, war fuer das gesamte Pro Wrestling von bedeutung. Von 1939 bis 1948 kontrollierte ua er den National Wrestling Association World Heavyweight Title und kreiirte viele Stars. Er war darauf einfluss das wahrscheinlich der groesste Wrestling Promoter in der Geschichte, Sam Muchnick ins Pro Wrestling kam. Ausserdem brachte Packs einige Pro Wrestler heraus, wie etwa Gino Garibaldi. Die Biographie zu einem der groessten und einflussreichsten Promoter in der Geschichte des Professional Wrestling, will ich abschliessen mit einem Zitat von Lou Thesz zu seinem alten Weggefaehrten:“Packs was a very bright man, a good promoter. Packs is a very large part of wrestling history!”



Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Update
DVD Review


WWE Unforgiven 2005

 
HoF Auswahl
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2017 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.