Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Mo. 11.12.2017 - 15:57 Uhr
   
 
 
 

..:: W4E Hall of Fame ::..

The Destroyer

Autor: Nefercheperur - gepostet am 29.07.2005


"I may not be the biggest or the strongest, but I'm the quickest and the smartest."
The Destroyer Dick Beyer ueber sich selbst

Es gab schon immer im Professional Wrestling maskierte Wrestler, manchen von ihnen erreichten Legenden Status wie El Santo, Tiger Mask, Mr Wrestling, The Assassin oder The Masked Superstar. Ein maskierter Wrestler der ebenfalls Legendenstatus erreichte und vielleicht der beruehmteste Maskierte Wrestler ist, ist Dick Beyer aka The Intelligent Sensational Destroyer oder Dr X. Auch wenn heutige Fans der Name weniger sagt wie manch anderer, so ist Dick Beyer einer der einflussreichsten Wrestler gewessen die es je gab, speziell in Japan. Dick Beyer ist zudem einer der wenigen Wrestler die auch ausserhalb des Wrestlings ein Mainstream Star waren. In Japan war er der erste Foreign Wrestler der als Face antrat, durch seine enorme Popularitaet vorallem in Japan ebnete er denn Weg fuer alle anderen Foreign Wrestler die spaeter nach Japan gingen sei es Stan Hansen, Bruiser Brody, Big Van Vader und viele mehr. Es gibt zudem nur wenige Wrestler die von sich behaupten koennen gegen die groessten Stars ihres Landes angetretten zusein, Dick Beyer ist einer von ihnen. Er bestritt legendaere Matches gegen Rikidozan, Giant Baba, Angelo Poffo, Freddie Blassie, Mil Mascaras, Abdullah the Butcher, Stan Hansen, Verne Gagne und viele mehr. Dick Beyer war zudem der letzte Wrestler der Rikidozan in einem Singles Match besiegen konnte. Das Match vom 24 May 1963 zwischen dem Destroyer und Rikidozan ist bis heute mit 70 Millionen Zuschauern (ein Share von 64,1%) das meist gesehendste Live Wrestling Match aller Zeiten. The Destroyer bildete zudem legendaere Tag Team`s mit Hard Boiled Haggerty, Billy Red Lions, Giant Baba und Ilio DiPaolo. Dick Beyer wrestlete in den groessten Promotions seiner Zeit auf der ganzen Welt, sei es die WWA, JWA, AWA, AJPW oder NWA. Als Wrestler galt Dick Beyer als einer der besten Mat Wrestler, kein Wunder denn er hatte einen erfolgreichen Amateur Wrestling Background. Zumal es sellten ist das ein Amateur Greco Roman Wrestler denn erfolgreichen Sprung ins Professional Wrestling schafft. Wenn man heute an den Figure Four Leg Lock denkt, dann denken die meisten Fans an Ric Flair, Classic Fans werden jedoch zuerst an denn Mann denken, der diesen Move zwar nicht erfand jedoch Populaer machte, “The Destroyer“ Dick Beyer. Und im gegensatz zu Ric Flair, besiegte Dick Beyer auch seine Gegner mit dem Figure Four Leg Lock.

Dick Beyer wurde am 11 July 1931 in den USA geboren. Er war der Sohn eines Buffalo Minor League Baseball Pitcher und kam schon frueh mit dem profisport in kontakt. Schon in der High School spielte er Football. Als er dann in die Syracuse University kam wurde er Co Captain und gewann 1952 die Eastern Championships, im Orange Bowl verloren sie dann jedoch. Dick Beyer war auf der University auch einer der besten Amateur Wrestler in den USA, bei den AAU Championships wurde er 1952 dritter und 1953 zweiter. Auf der University machte er dann seinen erfolgreichen Abschluss als Sport Lehrer bevor er ins Pro Wrestling kam. Ed Don George der Promoter in Buffalo und ehemaliger World Heavyweight Champion brachte Beyer ins Wrestling. George schickte Beyer nach Columbus, Ohio wo Promoter Al Haft ihn von nun an trainierte. Im Ohio Territory trainierte er unter einigen der besten Wrestler die es je gab, so Dick Hutton, Bill Miller und Ray Stevens. Das erste Match von Dick Beyer im Pro Wrestling war dann am 15 October 1954 gegen Eddie Albers (Ed Miller). Dick Beyer hinterliess in seinen ersten Matches so einen guten Eindruck das er obwohl nur drei Monate im Jahr 1954 aktiv, vom Wrestling Life Magazine in Chicago zum Rookie of the Year gewaehlt wurde. Nach seinem ersten Jahr im Pro Wrestling trat er zuerst nur noch rund um Syracuse und Buffalo, New York an. Der Grund war das er sich fuer 8 Jahre als Reserve in der US Army meldete sowie von 1953 bis 1961 Assistant Coach des Football Teams bei der Syracuse University war, unter anderem gewann das Tean 1959 die National Championships. 1958 war er dann auf einer der selltenen Touren durch die USA in Tennessee angelangt, hier traf er in grossen Matches gegen Gorgeous George sowie Freddie Blassie an, mit Blassie sollte er spaeter einige legendaere Matches bestreiten. Im Buffalo Territory war Dick Beyer der typische Amerikanische Babyface, hier schaffte er denn durchbruch zwischen 1959 und 1961. Er trat unter anderen gegen groessen wie Fritz Von Erich, Billy “Red” Lyons, Ray Stevens, Miller Brothers, Gallagher Brothers, Tolos Brothers und Ilio DiPaolo an.

Anfang 1962 unternahm Dick Beyer seine erste Tour in den Westen der USA, um genau zusagen nach Hawaii. Hier hatte er ein Match gegen Freddie Blassie um den WWA World Heavyweight Title, dieses Match brachte Dick Beyer denn durchbruch, denn die Promoter an der West Coast der USA sowie Japan wurden neugierig. Auf Hawaii turnte dann Dick Beyer Heel und Los Angeles Promoter Jules Strongbow rief Dick Beyer an. Hierzu muss man erwaehnen das Los Angeles anfang der 60er Jahre eines der groessten und erfolgreichsten Territories in den USA war. Beyer ging also nach Los Angeles, wo er erfuhr das er unter einer Maske wrestlen sollte mit dem Namen The Destroyer, womit er zuerst wie viele Wrestler garnicht einverstanden war (unter einer Maske zuwrestlen). Strongbow ueberredete allerdings Beyer mit Maske vier Wochen anzutretten bevor er sie verlieren sollte. Die Maske wurde innerhalb von wenigen Stunden angefertigt, da Beyer selber keine Maske hatte, aus dem grund war die Maske schlicht in Weiss gekleidet. Ausserdem war die Maske aus einem neuen elastischen Material und nichtmehr nur Stoff. Die Japaner nannten ihn spaeter “White Devil“ aufgrund der weissen Maske. The Destroyer erklaerte bei seinem Debut die Maske abzunehmen wenn er zwei Pinfall oder Submission Niederlagen in 2/3 Falls Matches hinnehmen sollte. Bis heute geschah dies jedoch nicht. Ausserdem uebernahm The Destroyer von Buddy Rogers denn Figure Four Leglock als Finisher, und im gegensatz zu Ric Flair gab auch jeder Gegner indem Finisher auf. The Destroyer setzte $1000 aus, fuer denjenigen der sich aus dem Figur Four Leglock befreien konnte. Jede Woche erhoehte The Destroyer die Summe um $100, am ende waren es ueber $5000, auch hier hat Dick Beyer noch heute das Geld, kein einziger schaffte es aus dem Figur Four Leglock von dem Destroyer herauszukommen.

The Destroyer war ueber Nacht zu einer Box-Office Sensation geworden, in jedem Main Event indem Dick Beyer antrat in California, war die Show ausverkauft. Das einkommen von Dick Beyer verdreifachte sich innerhalb weniger Wochen. Und Dick Beyer entschloss sich daraufhin die Maske zu behalten. Wie jeder maskierte Wrestler damals nahm Dick Beyer seine Rolle als maskierter Heel sehr ernst. So nahm Dick Beyer seine Maske nach den Wrestling Shows nicht ab, er setzte sich in sein Auto und fuhr eine Stunde den Weg nach Hause mit der Maske auf dem Kopf um sicherzustellen das kein Fan ihn ohne Maske sah. Dick Beyer nahm in der Oeffentlichkeit bis zu seinem Karriereende nie seine Maske ab. Wenn Dick Beyer einkaufte trug er die Maske und wenn er trainierte trug er die Maske. Es war die beste Puplicity die er bekommen konnte, denn jeder in California kannte ab 1963 The Destroyer auch wenn er nicht Wrestling verfolgte. Als the Destroyer besiegte er Leute wie Dick Hutton, Enrique Torres, Mr Moto und Sandor Szabo. Es folgte die Fehde mit Freddie Blassie, dem damaligen WWA World Heavyweight Champion. Am 27 July 1962 gewann in San Diego, California The Destroyer denn WWA World Heavyweight Title von Freddie Blassie. Es war der erste grosse Singles Title denn Dick Beyer gewann. Am 15 August 1962 folgte das Rematch in Los Angeles das ebenfalls The Destroyer gewann. In den folgenden 10 Monaten verteidigte the Destroyer Dick Beyer denn Title gegen Leute wie Lou Thesz, Ricki Starr, Ray "Thunder" Stern, Haystack Calhoun, Johnny "Rubberman" Walker, Curtis Iaukea und Don Leo Jonathan. Am 7 November 1962 folgte das legendaerste Match seinerseits, The Destroyer der West Coast star traf auf Gorgeous George den East Coast Star. Das Match war ein Title vs Hair Match, und am ende gewann The Destroyer und der sehr Eidle George musste sich seine Haare abschneiden. Am 11 December 1962 wiederhollte The Destroyer denn Sieg ueber George noch einmal, es war das letzte Match von Gorgeous George, vielleicht der groesste Star der je im Pro Wrestling aktiv war. Dann kam ein Title Match gegen den Canadier Edouard Carpentier, der Ticketverkauf in Los Angeles fuer das Olympic Auditorium sprengte alle Dimensionen. Man setzte daraufhin eine extra Friday Night Card an, zum erstenmal in der Geschichte des Olympic Auditorium. Diese Friday Night Wrestling Card`s wurden jede Woche zur tradition in LA fuer 25 Jahrelang bis das LA Territory geschlossen wurde. Eine interessante Geschichte gibt es hier noch zu erzaehlen. Die New York State Athletic Commission untersagte es jedem maskierten Wrestler in den 60er Jahren im Madison Square Garden zu wrestlen. The Destroyer war einer der davon betroffen war, denn es war geplant das The Destroyer gegen denn WWWF Champion Bruno Sammartino im MSG eine Matchserie bestreitet. Man kann heute nur noch spekulieren was diese beiden Stars ihrer Zeit fuer legendaere Matches heraus gebracht haetten. Es waeren sicherlich grosse Matches mit einem noch groesseren Hype geworden.

Im Februar 1963 verteidigte dann The Destroyer in zwei Matches seinen Title gegen Shohei “Giant“ Baba. Beide Matches wurden in Japan ausgestrahlt, und Baba kam sogut indem Match rueber das er in Japan bereits angenommen wurde als Star. Eines der Matches dauert 90 Minuten und endete im Draw. Es war nicht nur der Beginn zweier Aufstiege in Japan, sondern auch einer Freundschaft zwischen Dick Beyer und Shohei Baba die ueber 30 Jahre hielt und erst mit dem Tod von Baba 1999 endete. Baba meinte spaeter das Dick Beyer zu jener Zeit 1963 denn groessten Einfluss auf ihn aussuebte, und er war weniger ein Gegner als ein Lehrer fuer ihn. Als naechstes sollte am 10 May 1963 das dritte Match zwischen The Destroyer und Freddie Blassie folgen. Blassie kuendigte ueber Wochen an das er die Maske von dem Destroyer im Match abreissen werde und man die ganze Welt sehen koennte wer sich hinter der Maske verbirgt. Als es zudem Match kam zwichen Blassie und The Destroyer, biss Freddie Blassie in die Maske und zog sie runter, Blassie musste jedoch feststellen das sich noch eine Maske darunter befand. Nichtsdestotrotz gewann Freddie Blassie das Match mit einem neck breaker und gewann denn WWA World Heavyweight Title zurueck.

Die erste Japan Tour folgte im Sommer 1963. In einem der wichtigsten Auftritte seiner Karriere trat er am 17 May 1963 beim World Tournament auf ging in den Ring und Ohrfeigte den Finalisten Killer Kowalski. The Destroyer nahm sich das Mic und forderte Rikidozan zu einem Singles Match heraus. Der nahm die Herausforderung an und das Match zwischen The Destroyer und Rikidozan das viele als das legendaerste Japanische Match nennen folgte am 19 May 1963. The Destroyer besiegte Rikidozan, es war die letzte Singles Niederlage fuer Rikidozan in seiner Karriere. Es folgten Siege vom Destroyer ueber Togo und Giant Baba, bevor das Rematch gegen Rikidozan anstand. Am 24 May 1963 war es soweit, das besondere das Match wurde Live im Japanischen TV ausgestrahlt. Das Match das einem Blutbad aehnelte endete in einem Draw. Was viel wichtiger daran war, das Match erreichte einen Share von 64,1% im TV was 40 Millionen (!!!!!) Zuschauer ausmachte, damit ist es bis heute das meistgesehendste Live Wrestling Match aller Zeiten auf der Welt. Und in Japan ist die Show mit dem Match bis heute auf Rang 2 der meistgesehendsten Shows. Auch wenn die erste Tour von dem Destroyer nichtmal ein Monat dauerte, so war seine Popularitaet in Japan gewaltig. Es folgten in 30 Jahren 24 weitere Japan touren fuer den Destroyer, und Dick Beyer wurde zudem der erste Gaijin der Fulltime in Japan antrat. Auch wenn es vor dem Destroyer Dick Beyer bereits Gaijin`s gab, wie Lou Thesz oder Ben und Mike Sharpe, so war The Destroyer der erste Gaijin der als Face eingesetzt wurde.

Title die The Destroyer hielt:
-WWA World Heavyweight Title (3 mal) - 1962, 1964
-WWA World Tag Team Title (2 mal) - 1964
-PNW Tag Team Title (2 mal) – 1963,1964
-NWA PNW Heavyweight Title (2 mal) – 1965
-NWA World Tag Team Title
-All Asia Tag Team Title – 1965
-WCWA Tag Team Title 1966
-AWA World Heavyweight Title - 1968
-PWF United States Heavyweight Title (4 mal) – 1972-1978
-Canadian International Heavyweight Title 1983

Ende 1963 trat The Destroyer dann fuer die NWA-Pacific Northwest (die Don Owen Promotion) in Oregon, Washington und British Columbia an. Spaeter sollte Dick Beyer sagen das Don Owen der beste Promoter war, fuer denn er je antrat. Hier fehdete er mit Nick bockwinkle, Danny Hodge, Muarice Vachon, Luther Lindsay und Tony Borne. Es folgte am 11 November 1963 ein NWA World Heavyweight Title Match gegen Lou Thesz. Das Match endete in einem “Dusty Finish” indem The Destroyer denn Title gewann, jedoch die NWA diesen Titlegewinn nie anerkannte aufgrund weil das ende sehr kontrovers war. Ende 1963 folgte die zweite Tour von dem Destroyer in Japan. Er verlor durch Countout am 2 December 1963 in einem NWA International Heavyweight Title gegen Rikidozan. 5 Tage war The Destroyer ein Teil des letzten Matches von Rikidozan, nur wenige Tage spaeter wurde The Father of Puroresu niedergestochen und verstarb kurze Zeit spaeter daran. The Destroyer ging zurueck zur AWA und wurde zum zweitenmal WWA World Heavyweight Champion am 22 July 1964 gegen Dick the Bruiser. Am 10 September 1964 verlor er denn Title an Bob Ellis nur um ihn am 13 November 1964 wieder zugewinnen. In Japan verlor er denn Title im December 1964 gegen Toyonobori. Jedoch wurde dieser Titlewechsel nicht anerkannt. Es folgten deshalb zwei Rematches in Japan die aber beide nicht in klaren Entscheidungen endeten. In den USA wurde The Destroyer weiter als Champion gefuehrt, er verlor denn Title am 12 Maerz 1965 in Los Angeles an einen jungen aufstrebenden Wrestler namens Pedro Morales, der spaeter bei der WWWF noch zum Star werden sollte. 1966 und 1967 workte The Destroyer im Texas Territory. Hier wrestlete er gegen Leute wie Pepper Gomez, Ramon Torres, Mark Lewin, Fritz Von Erich, Ernie Ladd und auch NWA World Heavyweight Champion Lou Thesz. Jedes Jahr tourte The Destroyer weiter in Japan um seine Fehde mit Giant Baba aufrecht zu erhalten.

Im Jahre 1967 folgte ein weiteres grosses Kapitel der Wrestlinggeschichte mit Dick Beyer, naemlich die Geschichte des Dr X. Die Geschichte wie aus The Destroyer, Dr X wurde ist etwas kompliziert. 1967 workte The Destroyer im Indianapolis Territory fuer Bruiser Snyder. Im Sommer 1967 traf The Destroyer Dick Beyer auf Verne Gagne. Nachdem Match fragte der Promoter aus Minneapolis Dick Beyer um ein Gespraech, was Beyer natuerlich annahm. Der Promoter wollte das Dick Beyer in Minneapolis antritt, allerdings nicht als the Destroyer, der Promoter trug denn Namen Verne Gagne. Der ganze Angle wurde gross aufgezogen. Dick Beyer sass drei Wochen lang im Puplikum bei den TV Shows mit einer Maske und ganz in Schwarz gekleidet. Am 4 Februar 1968 waehrend einer Live Show sprang der maskierte Wrestler in den Ring und attackierte Verne Gagne denn AWA World Heavyweight Champion. Wiederrum drei Wochen spaeter kam es zum Match in Chicago zwischen Verne Gagne und Dr X der sein Debut gab. Kein Fan und auch manche Wrestler hatten keine Ahnung wer unter der Maske steckt, geschweige das es sich bei dem Destroyer und Dr X um ein und dieselbe Person handelte. Man muss sich das ungefaehr so vorstellen wie wenn heute The Rock unter eine Maske fuer AJPW antretten wuerde, und niemand wuerde etwas merken das es The Rock ist. Dick Beyer trat drei Jahre lang in Minneapolis als Dr X an, waehrend er weltweit weiterhin The Destroyer war. Am 17 August 1968 in Bloomington, Minnesota kam es dann zum AWA World Heavyweight Title Match zwischen dem Champion Verne Gagne und dem Herausforderer dem mysterioesen Dr X. Und Dr X gewann denn AWA World Heavyweight Title von Gagne. Zwar verlor Dr X denn Title wieder am 31 August, also nur knapp 2 Wochen spaeter, allerdings war damit Dick Beyer zu einem der erfolgreichsten Wrestler seiner Zeit aufgestiegen. Denn damit hatte er als einzigster Wrestler denn AWA World Heavyweight Title sowie denn WWA World Heavyweight Title gewonnen. Damals zwei der drei wichtigsten Singles Title im Professional Wrestling. In der AWA war Dick Beyer als Dr X der Top Heel ueber Jahre, in California war er als The Destroyer weiterhin der Top Heel, waehrend er in Japan als The Destroyer der Top Gaijin war. Auch das duerfte einzigartig bis heute sein. Die Karriere von Dr X in der AWA war zuende als er am 8 August 1970 im Match gegen Black Jack Lanza demaskiert wurde. Im September 1970 folgte die World Tour des Destroyers. Waehrend dieser Tour trat er in ueber 10 Laendern auf, beginnend auf Hawaii. Hier wurde er neuer North American Heavyweight Champion indem er am 30 September 1970 Pedro Morales besiegte. Die World Tour ging durch Samoa, New Zealand, Bali, Singapore, Japan, India, Italy, Switzerland und Germany. In Germany wrestlete er in verschiedenen Tournament`s gegen die Top Foreigner des Landes, und er kassierte nur eine Niederlage gegen den Top Star in Germany, Horst Hoffman. Als Dick Beyer im October 1971 als Dr X (unmaskiert) zur AWA zurueckkehrte turnte er Face und wrestlete zahlreiche Matches gegen Ray Stevens und Nick Bockwinkle.

Ende 1972 splittete sich Giant Baba von der JWA und gruendete AJPW, The Destroyer Dick Beyer unterzeichnete einen Vertrag mit Baba. Urspruenglich sollte Dick Beyer nur ein Jahr fuer AJPW antretten, daraus wurden dann 6 Jahre. Beyer bot Baba sogar an kostenlos zu arbeiten und solange wie moeglich falls es AJPW nicht gut ginge, was am anfang der Fall war. Dick Beyer wurde mit diesem Vertrag zum ersten Gaijin in Japan der Fulltime antrat und in Japan lebte, Beyer bestritt ueber 180 Matches pro Jahr in Japan. Beyer meinte spaeter hierzu das er wahrscheinlich mehr von Japan gesehen hat als ein Japaner in zwei Leben zusammen. In den folgenden Monaten und Jahren wurde All Japan pro Wrestling zum Synonym fuer drei Wrestker, Giant Baba, Jumbo Tsuruta und The Destroyer. The Destroyer wrestlete wahrscheinlich mehr im Team mit Tsuruta als gegen ihn, hierzu meinte Dick Beyer spaeter einmal: "I wrestled on the Japanese team against the Americans. It got over very well because I was an establish person at the time. I hadn't been abused. They tried to, but I wouldn't let them." Um zu erklaeren das the Destroyer Fulltime fuer AJPW antretten sollte gab es am 19 December 1972 ein match zwischen dem Destroyer und Giant Baba in Niigata, Japan. Das Match hatte die Stipulation das wenn The Destroyer verliert das er der Tag Team partner von Baba werden wird, und Beyer verlor natuerlich. Doch es folgten als Top Ace und Fan Favourite die groessten Siege in der Karriere von The Destroyer. Er besiegte bei AJPW ua Bill Miller, Mr. Wrestling, Mark Lewin, Bob Backlund, Jimmy Snuka, Sgt Slaughter, Chavo Guerrero, Abdullah the Butcher, Ox Baker, Stan Hansen, Larry Zbyszko, Iron Sheik, Jerry Brisco, Ted DiBiase, Jerry Blackwell, Horst Hoffman, Ray Stevens, Bobo Brazil und Dos Caras. Ausserdem gab es zwei Matches fuer The Destroyer um den NWA World Heavyweight Title gegen Jack Brisco. Das erste Match am 28 Januar 1974 endete in einem 1 Hour Draw das zweite (2/3 Falls) Match am 12 Maerz 1975 gewann Jack Brisco. Drei Jahrelang teamte zudem The Destroyer mit Giant Baba, und sie besiegten einige der legendaersten Teams wie die Brisco Brothers oder die Funk Brothers. Ab 1972 trat The Destroyer bei AJPW auch um den PWF US Heavyweight Title an, denn er viermal gewinnen konnte. Unter anderem gab es Match Serien gegen Mil Mascaras und Abdullah the Butcher. Die Matchserie zwischen Mil Mascaras und The Destroyer gewann Dick Beyer (Beyer gewann 3 Matches, 2 gewann der Mexicaner und 4 Matches endete in einem 1 Hour draw). The Destroyer wurde auch ein Mainstream Star in Japan, genauso wie es zuvor Rikidozan und Giant Baba wurden. Er trat woechentlich in der japanischen Version von “Laugh-In“ auf.

Im June 1979 besiegte The Destroyer dann Giant Baba in ihrem letzten Match gegeneinander. Das Match “erlaubte“ Dick Beyer AJPW zuverlassen und er kehrte nach sehr erfolgreichen 6 Jahren in Japan zurueck nach Akron, New York in den USA. Dick Beyer kehrte jedoch jedes Jahr nach Japan fuer eine Tour (meistens im July) zurueck, bis 1993! Beyer erinnerte sich spaeter noch an das Gespraech mit Giant Baba als er AJPW 1979 verliess. Beyer fragte Baba ob er wieder kommen koenne fuer eine Tour, woraufhin Baba sagte: “Destroyer, you can come back anytime. You pick up the phone, you say you want to be booked for three weeks, if you're on” Ab 1980 unterichtete Dick Beyer als Lehrer in Akron, New York, er coachte das Hight School Football und Swimming Team. Als Wrestler stieg er ab 1980 bis 1993 nur noch waehrend der Sommerferien in den Ring, was man als Semi Retirement bezeichnen kann. Seinen letzten grossen Title hielt er in Canada als er Billy Robinson 1982 besiegte und Canadian International Champion wurde. The Destroyer Dick Beyer trat am 28 July 1993 im alter von 63 Jahren vom Professional Wrestling zurueck. In der Tokyo Budokan Hall teamte er mit Giant Baba und seinem Sohn Kurt Beyer in seinem letzten Wrestling Match. Als The Destroyer wurde er ueber 30 Jahre nicht demaskiert oder ohne Maske gesehen. Nach seinem letzten Match bei der Pressekonferenz, nahm The Destroyer seine Maske ab und gab sie seinem Sohn Kurt. Die Japaner mochten das jedoch garnicht, und kein einziges Photo von der Pressekonferenz wurde veroeffentlicht im TV oder in Zeitungen. Die Japaner moegen halt ihre Erinnerungen. Im June 1995 trat Dick Beyer als Football Coach zurueck, jedoch trainiert er bis heute im Jahre 2005 das Swimming Team von Akron, New York. Das Team war das erfolgreichste High School Swimming Team mit 45 Siegen in Folge. Ausserdem ist Dick Beyer noch involviert in die Ilio DiPaulo Foundation die jedes Jahr im New York State denn besten High School Wrestler auszeichnet. Noch heute nach einer 39 jaehrigen aktiven Karriere als Professional Wrestler ist Dick Beyer immernoch in einer Top Verfassung und sieht fast so aus wie 1962. Es wird darueber sogar spekuliert das Dick Beyer vielleicht mit ueber 75 Jahren nochmal in den Ring steigen wird. Ob das wirklich passieren wird, bleibt abzuwarten und ist wohl ausgeschlossen meiner Meinung nach.

The Destroyer war in den 60er und 70er Jahren ein Weltweiter Star. Viele sehen in Dick Beyer denn groessten Masked Wrestler aller zeiten. Wenn man sich die Geschichte anschaut, bleiben einem wenig argumente dem zu wiedersprechen. Dick Beyer war ein Weltklasse Wrestler mit einer unglaublichen Ring Psychology. Als The Destroyer machte er aus Nick Bockwinkle, Pedro Morales, Giant Baba und einigen anderen Stars. So beruehmt Dick Beyer in Nord Amerika war, zur Legende wurde er in Japan wo er Cult Status erreichte und wo er heute noch als The Destroyer bekannt ist. Dick Beyer wrestlete in 39 Jahren in ueber 7 500 Matches, gleichzeitig war er als The Destroyer und Dr X bekannt und erfolgreich. Er wrestlete nicht nur gegen die groessten Stars in allen verschiedenen Laendern, sondern er bestritt mit Rikidozan auch das meistgesehendste Live Wrestling Match aller Zeiten. Der Wrestling Sport hat Dick Beyer fiel zu verdanken und wir sind Stolz Dick Beyer in unsere WWF4ever Hall of Fame aufzunehmen.

“I had a great career and if I had a chance, I would do it all over again. Along the way, I’ve had some great tag team partners – Don Manoukian in L.A., Art “Boom-Boom” Michalik in Oregon, Double X in Minneapolis and my boss, Giant Baba, in Japan. If I could, I would ultimately like to thank Ed Don George, for giving me a chance."
Dick Beyer nach seinem Karriereende



Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Update
Wrestling Interview


Vid Vain

 
HoF Auswahl
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2017 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.