Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Do. 23.03.2017 - 21:05 Uhr
   
 
 
 

..:: W4E Hall of Fame ::..

Paul Bowser

Autor: Nefercheperur - gepostet am 29.10.2007


Paul Bowser war fast vier Jahrzehnte der Pro Wrestling Promoter der Boston bestimmte, und somit einen gewaltigen Einfluss auf das gesamte Professional Wretsling in Nord Amerika hatte. Bowser brachte vor ueber 70 Jahren eine Vision ins Pro Wrestling, und bereicherte mit seiner Kreativitaet den Sport. Er ist einer der erfolgreichsten und groessten Promoter die es im Professional Wrestling je gab. Er loesste einen Wrestling War zwischen Boston und New York City aus, wobei Paul Bowser sich mit seinem Erzrivalen Jack Curley ueber Jahre einen harten Kampf lieferte wie man es sellten sah, ein Double Cross folgte dem anderen in den 20er und 30er Jahren. Paul Bowser war jedoch auch beruehmt dafuer, immer neue Stars zu kreiiren und aufzubauen, und somit staendig erfolgreich zu bleiben indem er den Fans immer neue Stars praesentiert. Die Story des Paul Bowser beginnt vor ueber 100 Jahren.....

1877 heiratete ein Farmer aus dem Armstrong County, Pennsylvania mit dem Namen Marlin Bowser (1843-1925) eine gewisse Nancy Aretta Hawkins (1854-1954), und kaufte Land in Kittanning. Marlin war ein Lehrer in einer lokalen Schule, bevor er der Leiter von allen Schulen im Armstrong County wurde. Zu seinen Hobbies zaehlte ua das schreiben von Gedichten, und seine fuenf Kinder gross zuziehen. Er hatte drei Soehne die auf der Farm arbeiteten, sein dritter Sohn war Paul Forbes (oder Frank) Bowser der am 28 May 1886 geboren wurde. Paul hatte schon frueh das natuerliche Talent zum Wrestling erkannt, denn er besiegte seine zwei aelteren Brueder staendig. Paul Bowser kam dann ins Beaver College als Jugendlicher wo er studierte. Doch 1910 entschied er sich Pro Wrestler zu werden, und er tourte mit dem bekannten Pollock Brothers Zirkus. Bekannt durch seine Shooting Qualitaeten war Bowser beliebt, und trat meistens in worked Matches in Pennsylvania und Ohio auf. Innerhalb von zwei Jahren domminierte er seine Gewichtsklasse in etlichen Staaten, und wollte gegen einige Middleweight “Champions“ antretten wie etwa Joe Turner, Henry Gehring, Walter Miller, und Mike Yokel. Paul Bowser zog 1912 in den 15 N. Fourth Street in Newark, Ohio, und trainierte fortan unter dem lokalen Wrestler Charles Metro. Bowser wurde schnell in Newark bekannt, und er trat ua gegen Young Gotch (Albert C. Haft Jr), Henry Irslinger, Joe Varga, und John Kilonis an. Bowser trat jedoch auch gegen einige Top Heavyweight Stars an, wie etwa Stanislaus Zbyszko, Joe Stecher und Earl Caddock! Zu jener Zeit begann bereits Bowser selbst Matches anzusetzen, und arbeitete auch als Referee. 1913 traf er die weibliche Canadische Wrestlerin Cora Livingston (Cora Tubbs), die er heiratete. Im gleichen Jahr eroeffnete er in Newark, Ohio eine Wrestling Schule, und begann junge Wrestler auszubilden. Am 10 Maerz 1916 hollte sich Paul Bowser in Newark, Ohio den Middleweight Title von Joe Turner. Bowser sollte bis zu seinem Karriereende anfang der 20er Jahre als aktiver Wrestler ein Top Star in der Middleweight Division bleiben.

Ende der 1910er Jahre gab es einige Skandale im Pro Wrestling, im November 1919 erwischte es auch Paul Bowser. Ein Mann Namens Kelton Mitchell verklagte Paul Bowser, ein Fall der das Business wiedermal entbloesste, und das Territory ruinierte. Mitchell behauptete das er um $2300 betrogen wurde, weil er auf ein abgesprochenes Wrestling Match am 22 November 1917 in Newark wettete, Promoter war Pail Bowser und CA Trapsky. Das Gericht gab Mitchell recht, und ihm wurden $2,800 zugesprochen, das Geld das er gewettet hatte, plus den moeglichen Gewinn. 1922 zog Paul Bowser nach New England, genauer gesagt nach Boston. Bowser trat zu jener Zeit immernoch als Teilzeit Wrestler an, aber konzentrierte sich mehr und mehr auf das promoten. In Boston trat er jedoch gegen George V. Tuohey an, einem bekannten Promoter, der auch bei der Boston Post arbeitete. Tuohey kontrollierte Boston, aber Bowser versuchte alles um die Oberhand zubekommen. Tuohey managte schon grosse Wrestler wie Tom Jenkins, Charles Wittmer und Waino Ketonen, und er hatte gute Verbindungen in den ganzen USA, dennoch sollte er schnell merken das Paul Bowser nicht zu unterschaetzen ist. Bereits im Januar 1923 bekam Paul Bowser die Oberhand als er im Grand Opera House promotete, und es dauerte nicht lange bis er die Aufmerksamkeit von den Fans bekam. Er hatte gute Beziehungen zu Billy Sandow, und damit dem World Heavyweight Champion Ed “Strangler“ Lewis. George V. Tuohey der einige Jahrzehnte den Wrestling Markt in Boston von der Spitze aus kontrollierte, musste am 9 May 1923 bereits Bankrott in hoehe von ueber $12,000 anmelden. Bowser erkannte sofort die Moeglichkeit den Markt zu uebernehmen, und promotete immer groessere und bessere Matches in Boston.

Als ein Wrestler war Paul Bowser in ueber 500 Pro Wrestling Matches aktiv, und brachte den Middleweight Title nach Boston. Am 3 Januar 1922 hollte er sich einen weiteren Middleweight Title von Joe Turner, diesesmal im Opera House in Boston mit seiner Frau auf der Undercard. Einige Monate spaeter am 6 May 1922 berichtete der Fitchburg Sentinel (Fitchburg, Massachusetts) das Bowser den World Middleweight Title von John Kilonis in Manchester, New Hampshire gewann im Lyric Theater. 1923 trat Paul Bowser dann zurueck, und konzentrierte sich darauf als Promoter erfolg zuhaben. Ein Mann war jedoch nicht begeistert von Paul Bowser`s Erfolg, und zwar New York City Promoter Jack Curley, der damals vielleicht der groesste Promoter war. Curley erkannte schon frueh im gegensatz zu Tuohey das man Bowser nicht unterschaetzen sollte, und nahm ihn als Konkurrenten ernst. Curley hatte damals im Januar 1923 gerade sein Zugpferd Nat Pendleton gross beworben, der war ein Olympionike und wurde als grosser Shooter aufgebaut, der er jedoch nicht war wie man schnell herausfand. Jack Curley behauptete, das Nat Pendleton den Strangler (Ed Lewis), Bowser`s Italienischer Star George Calza und Paul Bowser selbst an einem Abend besiegen kann.

Viel Geld wurde damals auf Pendleton gesetzt, was zeigt das Jack Curley zummindest eine gute Promotion arbeit geleistet hat, weil die meisten wirklich von Pendleton ueberzeugt waren. Bowser allerdings begann sofort mit den Verhandlungen, und bot Curley und Pendleton ein Match an, das beide spaeter bereuen sollten das sie es annahmen. Bowser schlug vor das Pendleton am 25 Januar 1923 im Opera House auf einen unbekannten Gegner seiner Wahl trifft. Der unbekannte Gegner muesste zwei Falls in 75 Minuten hollen, um das Match zugewinnen und Pendleton seinen Undefeated Streak zunehmen. Hier ging es nicht nur um Geld, sondern es ging auch um Ehre und Stolz zwischen dem Veteran Promoter Jack Curley und dem relativ jungen Promoter Paul Bowser. Jeder wollte sich beweissen, doch Curley lies sich blenden von seiner Ueberzeugung in Nat Pendleton, und erkannte nicht das offensichtliche. Bowser hatte naemlich durch seine Beziehung mit Billy Sandow und Ed Lewis den perfekten Gegner fuer den Olympioniken! Bowser gab bekannt das Pendleton`s Gegner kein geringerer als “Tigerman“ John Pesek ist, und das zwei Tage vor dem Match. Pesek wurde gemanagt von Sandow`s Bruder Max Baumann, und der Tigerman war als Policeman vom Strangler gefuerchtet. Wenn Pendleton schlagbar war, dann wuerde John Pesek das zeigen. Am 25 Januar 1923 hollte sich John Pesek ohne grosse Probleme die zwei Falls in weniger als 45 Minuten. Er verletzte noch Nat Pendleton, und zerstoerte seine Reputation. Pendleton`s Karriere war vorbei im Wrestling, wobei er wohl Pesek dankbar war, da er in Hollywood eine grosse Karriere danach hatte. Jedoch war Jack Curley geschlagen. Curley verlor das Momentum das er hatte mit Nat Pendleton als zukuenftigen Heavyweight Champion, und er verlor viel Geld. Bowser dagegen kam durch das Match als grosser Sieger heraus, und der Wrestling War zwischen Boston und New York wurde durch dieses eine Match ausgeloesst.

Die Verbindung mit Sandow und Lewis, brachte Paul Bowser in eine gute Position. Zusammen arbeiteten sie daran den World Heavyweight Title zu monopolisieren, vor aussenstehenden zu schuetzen, und sie hatten inovative Ideen wie man neues Kapital im Pro Wrestling gewinnen kann. So hatte jeder Promoter der unter Sandow, Lewis, Bowser arbeitete die Aufgabe einen lokalen Wrestler aufzubauen, der dann in einem High Profile Championship Match auf Ed Lewis trifft. Eine der erfolgreichsten Bowser Kreationen damals war der Polnische Heavyweight Champion Stanley Stasiak (Ignacy Josef Stasiak), der am 8 May 1924 im Boston Garden vor 9,000 Fans auf Ed Lewis traf. Eine der Taktiken von Lewis und Sandow war es, die Title Matches interessanter zumachen. Man bildete Kontroversen und dramatische Ablaeufe, um dann nochmehr gewinn zu erzielen mit einem Rematch das mehr Zuschauer interessiert. Doch dieses Gimmick funktionierte nur ein paar mal, und die langjaehrigen Wrestling Fans die klare Entcheidungen in den Title Matches wollten verlor man, da sie nichtmehr zu den Rematches in die Hallen kamen. Das Rematch von Lewis und Stasiak am 1 July 1924 war kein so grosser Erfolg mehr wie das erste Match, aber es machte Ed Lewis zum Heel in Boston, was vielleicht von anfang an geplannt war von Bowser, Lewis und Sandow.

Im Opera House zeigte Paul Bowser das er persoenlich mit den nicht Heavyweights sympathisiert, wie etwa George Kotsonaros, Jim Londos, and Utica’s Joseph Malcewicz. Ende 1924 galt der 27 Jahre alte Malcewicz schon als eine der groessten Hoffnungen im Professional Wrestling in den USA. Er war sogut, das Bowser das vertrauen hatte das Malcewicz der Heavyweight Champion sein kann. Doch wie alle Gegner damals von Lewis, so wurde Malcewicz nur als Top Contender aufgebaut, um dann im Match gegen den Strangler zu verlieren. Sandow und Lewis hatten damals einen anderen Plan, mit dem sie dachten das grosse Geld zumachen. Ihr durchaus inovativer Plan war es, einen Football Star zunehmen, und ihn zu einem Wrestler zumachen der denn World Heavyweight Title gewinnt. Sie waehlten Wayne Munn aus, und damit war der Plan im Prinzip schon zum scheitern verurteilt. Mumn war ein Football Spieler, der sich auch im Boxen versuchte, aber keinen Erfolg hatte. Man lernte Munn die Basics die es braucht im Ring, fuer das was man ihn fuer ihn vorgesehen hat. Sein Job war einfach: da zustehen wo er stehen wollte, und zugewinnen, wenn sie ihm sagen er solle gewinnen. Etwas was Lewis und Sandow uebersahen, war jedoch das Munn nicht nur keine Erfahrung im Pro Wrestling hatte, er hatte auch ueberhaupt kein Talent. Sie dachten das Ed Lewis schon sein Wissen an Munn weiter geben kann, und das man nur Wrestler gegen ihn stellt die man selbst kontrolliert. Sie dachten das das Risiko klein waere, und der Erfolg riesig. Am 8 Januar 1925 war es in Kansas City dann soweit, “Big“ Wayne Munn gewann den World Heavyweight Title von Ed Lewis, und damit sah man den ersten World Champion im Pro Wrestling ohne jegliche Wrestling Skills. Das Finish des Matches war, das Lewis nachdem Match ein Rematch verlangte, und so wurde das auch aufgebaut.

Paul Bowser hoffte wie Sandow und andere Promoter auch, das Wayne Munn den Erfolg zum Pro Wrestling zurueckbringt, da die Zahlen sanken. Bowser hatte im April 1925 in Boston ein Match mit einigen Herausforderen vorgesehen, vondem er sich viel versprach. Doch Curley wartete immernoch auf seine Revanche, von dem Nat Pendleton Fiasko 1923. Curley hatte seit 1921 an Einfluss verloren, doch er brannte darauf Revanche fuer diese Schande zunehmen. Der Push von Wayne Munn als Heavyweight Champion brachte ihm diese Moeglichkeit, wie er sie nichtmehr fuer moeglich hielt. Sandow und Lewis setzten alles auf eine Karte (auf die falsche), und hofften das es klappte wie sie es geplannt hatten. Doch Curley sah die Moeglichkeit, denn was ist wenn jemand kommt und diese Plaene aendert? Am 15 August 1925 war Wayne Munn in Philadelphia, Pennsylvania gebookt in einem Rematch. Am 11 Februar hatte Munn noch Stanislaus Zbyszko in zwei Falls besiegt, doch nun sollte es anders laufen. Zbyszko war bis zu diesem Zeitpunkt als Loyaler Wrestler zu Billy Sandow bekannt, der respektiert wurde. Doch Zbyszko traf sich vor diesem Match zu einem Geheimen Meeting mit Jack Curley, und Geld aenderte die Sichtweisse von Zbyszko. Stanislaus Zbyszko hatte indem Match natuerlich keine Muehe, und zerstoerte an diesem 15 August 1925 in einem Shoot Wayne Munn in zwei Falls und wurde neuer Heavyweight Champion. Zbyszko war ein wirklicher Wrestler, waehrend Munn ueberhaupt nicht wrestlen konnte, eine Einladung zu einem Double Cross damals, die Jack Curley gerne annahm. 13 Minuten dauerte es bis Zbyszko Munn besiegte, und damit sich das Kraefteverhaeltniss in Nord Amerika wieder von Sandow-Lewis-Bowser zu Curley-Stecher drehte. Der Double Cross war damals eine riesige Story, und Curley hatte auf seiner Seite Tom Packs in St Louis, und Ray Fabiani in Philadelphia, um den Title zu kontrollieren. Es dauerte nicht lange da wechselten viele Wrestler von Sandow-Lewis zu Jack Curley, ua war John Pesek einer von ihnen.

Die Nachrichten des Munn-Zbyszko Titlewechsel war in Boston eine grosse Nachricht, auch wenn Bowser das natuerlich alles andere als gerne vergessen haette. Doch Bowser musste das beste aus der schlechten Situation machen. Durch das Jahr 1925 hinweg fand man noch einige Sandow Wrestler in Boston, doch Bowser hatte andere Plaene, vorallem fuer seinen Star “The Utica Panther“ Joseph Malcewicz. Bowser hatte aber keine Kontrolle mehr ueber den World Title, und mit Jack Curley zusammen zuarbeiten kam fuer ihn nicht in Frage. Nachdem Zbyszko am 30 May 1925 den Title an Joe Stecher abgab, forderte Bowser den neuen Champion heraus fuer Stasiak und Malcewicz. Bowser war optimistisch das er Stecher zu einem Match nach Boston bringen kann. Wenn eine Herausforderung nichtmehr ausreichen sollte, dann plante Bowser in den Zeitungen und der Athletic Commission Stories ueber Stecher zu erfinden. Er wollte Stecher als schwachen Champion darstellen der Angst davor hat gegen Malcewicz anzutretten. Bowser wusste das er so oder so eine Reaktion aus dem Curley-Stecher Lager bekommen wird.

Anfang Maerz 1926 ging Bowser nach Chicago um ein Match von Stecher in Boston zu arrangieren. Sein Angebot von $12,500 war extrem hoch, und Tony Stecher, der Manager von Joe stimmte zu. Der Gegner von Stecher wurde dagegen immernoch heiss diskutiert. Am 11 Maerz kam Joe Stecher in der Boston Arena an, mit dem Wissen das er an dem Abend auf Jake Brissler trifft, ein Freund und Mitglied der Stecher Gruppe. Doch bevor das Match begann, kam Malcewicz in den Ring, und ersetzte Brissler als Stecher`s Gegner. Stecher fuehlte sich zurecht betrogen, und verliess sofort den Ring ohne zuwrestlen. Bowser kuendigte jedoch an das Malcewicz das Match gewann weil Stecher sich weigerte anzutretten, und damit sei Joseph Malcewicz der neue World Heavyweight Champion. Ungluecklicherweisse fuer Bowser war das Stecher-Malcewicz Debakel, eben genau das, ein Debakel. Es war noch nichtmal das Bowser es versuchte, denn Sandow machte das gleiche mit Ed Lewis der immernoch als Champion angekuendigt wurde. Title Lineage war damals immer weniger wichtig, wie noch 5-6 Jahre zuvor. Bowser versuchte alles um Stecher schlecht zumachen und ihm die Schuld an dem Boston Fiasko zugeben. Bowser sprach sogar mit der Athletic Commission die ihn sperren lies, und Bowser hoffte auf grosse Matches mit Malcewicz.

Doch im Propaganda Krieg zwischen Boston und New York, schlug Jack Curley natuerlich zurueck. Curley hatte natuerlich etwas was immernoch wichtig war, denn wirklichen Legit World Heavyweight Title der immernoch von den meisten respektiert wurde. Sandow und Bowser allerdings bekamen aufmerksamkeit mit Title vs Title Unification Matches zwischen Lewis und Malcewicz obwohl beide nicht wirklich Champions waren. Dennoch drawten sie ein Sellout im Braves Field in Boston am 1 July 1926. Das Match dauerte drei Stunden und 22 Minuten, und endete in einem Draw. Die Fehde wurde natuerlich bis auf das letzte ausgereizt. So bookte Sandow am 2 August in Tulsa ein weiteres Match der beiden. Das Match endete natuerlich kontrovers als Lewis gewann. Doch das hielt Malcewicz/Bowser nicht davon ab, weiterhin Malcewicz als Champion anzukuendigen. Dann drehte sich erneut die Ausgangslage im Pro Wrestling, Paul Bowser musste zuschauen wie Billy Sandow und die Stechers wieder zusammen fanden, und Stecher den Title an Ed Lewis am 20 Februar 1928 gewann. Curley blieb aus der neuen Allianz heraus, aber er hatte exzellente Wrestler noch immer unter Vertrag wie Jim Londos, John Pesek, Hans Steinke, die Zbyszkos, Renato Gardini, und Ray Steele, sowie Verbindungen zu Toots Mondt und Ray Fabiani. Die Wrestling Welt blieb also weiterhin geteilt, und Bowser und Curley bekaempften sich auch weiterhin.

Jetzt kam Paul Bowser das Wayne Munn Fiasko wieder in den Sinn, Bowser plante nun erneut einen Football Star ins Pro Wrestling zubringen, natuerlich mit mehr Erfolg. Er glaubte an die Idee und das Konzept, wenn es richtig umgesetzt wird. Hier kam nun Gustave Adolph “Gus” Sonnenberg ins Spiel, der am 6 Maerz 1898 geboren wurde in Ontonagon County (Ewen), Michigan. Seine Eltern waren Fred und Caroline Sonnenberg,und Gus war schon frueh ein guter Athlet. In der Marquette High School spielte er 1915 im Football Team das in 6 Spielen insgesamt 211-7 Punkten hatten. Gus war zudem im Basketball Team 1916. Zwischen 1916 und 1923 war Sonnenberg in der US Army im ersten Weltkrieg. Er spielte zu jener Zeit jedoch weiterhin Football fuer drei verschiedene Colleges: Dartmouth College (Hanover, NH) (1916-17), Northern State Teachers College (1917-18), wieder Dartmouth (1919-21), und dann bei der University of Detroit 1923. Er wurde dabei All American 1920, und er wurde als einer der besten Athleten des Landes gesehen. In die NFL kam Sonnenberg 1923 als er bei den Columbus Tigers spielte, und dann den Buffalo All Americans. 1925 bis 1926 war er bei den Detroit Panthers, wo er von NFL Hall of Fame Coach Jimmy Conzelman gecoached wurde. Conzelman ging zu den Providence Steam Rollers und Gus folgte ihm, wo er 1927-1928 die NFL World Championships gewann. Zu jener Zeit kommt nun Paul Bowser ins Spiel, der Gus Sonnenberg davon ueberzeugte es mit dem Pro Wrestling zu versuchen. Sonnenberg wurde trainiert von Dan Koloff, John Spellman (einem weiteren Wrestler der zuvor Footballer war), Ed Lewis, Toots Mondt und Pat McGill. Sonnenberg war alles andere als ein guter Wrestler, er war unerfahren, aber er hatte die Moeglichkeit und den Willen Erfolg zuhaben, und Bowser erkannte das, er hatte seinen Mann gefunden! Bowser war klar was fuer ein Risiko er eingeht, aber wenn es funktionieren wuerde, waere der Gewinn astronomisch! Wrestling Fans waren von Stecher und Lewis nichtmehr so begeistert, und ein beruehmter Football Spieler mit einer wilden Aura koennte das verlorene Interesse zurueckbringen. Bowser traf sich mit Sandow und Lewis, und machte ihnen ein Angebot den wirklichen World Title zukaufen, sodass er zum erstenmal diesen Title in seiner Karriere kontrollieren kann. Das sollte ihn auf eine Stufe mit all den grossen Wrestling Promotern bringen. Curley, Sandow, Tony Stecher, sie allen haben das bereits gemacht was die ultimative Herausforderung eines Promoters ist, den World Heavyweight Title zu booken! Der Deal war nicht billig. Am 4 Januar 1929 bekam Ed Lewis fuer sein Match im Boston Garden $50,000 von denn $70,000 Zuschauer einnahmen. Ausserdem soll er laut Fall Guys weitere $70,000 bekommen haben, sowie die Garantie das er den Title zurueck bekommt wenn Sonnenberg nicht als Box Office Draw mehr funktioniert. Doch Bowser bekam dafuer ein Match zusehen wie Ed Lewis Gus Sonnenberg wie ein Pro Wrestling Star aussehen laesst. Sonnenberg gewann den ersten Fall nach 29:46 und den zweiten Fall nach 8:20. Sonnenberg war damit neuer World Heavyweight Champion.

1925 hatte Sandow die Gegner von Wayne Munn sorfaelltig ausgewaehlt, damit nichts passiert (was ja wie gesagt nicht funktionierte). Bowser machte das selbe, nur besser. Er verpflichtete Wrestler die genau seinen anweissungen folgen sollten. Um sicher zugehen verpflichtete Bowser fuer Sonnenberg einen Policeman in Dan Koloff, der immer mit Sonnenberg reissen wuerde, und auf ihn aufpasst. Ausserdem wuerde immer SEIN Referee Theodore Tonneman das Match leiten, und aufpassen das kein Double Cross passiert. In Territories wo er bedenken hatte, wurde der Title garnicht verteidigt, sondern nur ein “Exhibition“ Match abgehalten. Bowser war uebervorsichtig das kein Shooter gegen Sonnenberg im Ring antritt. Die Folge war das Sonnenberg´s Gegner ueberschaubar sind. 1929 trat Sonnenberg noch 5 weitere male auf Ed Lewis und besiegte ihn, inklusive am 9 July im Boston`s Fenway Park zudem 25,000 Fans kamen die $90,000 brachten. Sonnenberg besiegte zudem die Malcewicz Brothers, Stan Stasiak, Karl Sarpolis, Howard Cantonwine, Charley Hanson, John Spellman, Marin Plestina, Pat McGill, und Joe Stecher. Ausserdem trat er von Miami bis Bellignham an, und hatte eine harte Tour. Kurze Zeit 1929 dachte selbst Jack Curley das Gus Sonnenberg der neue Star sei. Er bookte Sonnenberg im Madison Square Garden am 4 Februar 1929, doch das Match gegen Howard Cantonwine floppte mit nur 4,000 Zuschauern. Voellig ueberraschend schaffte Sonnenberg dann am naechsten Tag im Ridgewood Grove Sports Club in Brooklyn gegen Frank Yusko mehr Zuschauer zu ziehen. Curley war natuerlich veraergert ueber Sonnenberg`s Drawing Power, aber gleichzeitig traute er damit Bowser auch keinen grossen Erfolg mehr zu.

Einer der wichtigsten Vertrauten von Bowser war Lau Daro, der #1 Promoter an der Westkueste. Daro hatte das Olympic Auditorium in Los Angeles unter kontrolle, und gab Bowser die Moeglichkeit mit Sonnenberg auf die grosse Buehne des Westens zukommen. Am 3 April 1929 drawte Sonnenberg gegen Stasiak 10,323 Zuschauer mit einem Gate von $24,621. Sonnenberg gewann in zwei Falls und bekam gute Puplicity in Los Angeles. Daro bookte schnell ein Match zwischen Joe Malcewicz und Gus Sonnenberg am 24 July. Das Match brachte in Los Angeles einen neuen Zuschauerrekord von 10,700 Zuschauern, und brachte $30,392 an Zuschauereinnahmen. Unnoetig zu erwaehnen das Sonnenberg in Los Angeles ein Star war. Im Westen lief es fuer Bowser und Sonnenberg gut, doch im Osten wurde die Luft langsam knap. Ray Fabiani der mit Jack Curley zusammen arbeitete, brachte die Pennsylvania State Athletic Commission dazu das man Gus Sonnenberg suspendiert, weil Sonnenberg keine wirklichen Herausforderungen annehmen wuerde. Die New York State Athletic Commission zog natuerlich ebenfalls nach, und Fabiani und Curley machten nun das Spielchen das Bowser einige Jahre zuvor machte gegen Joe Stecher einfach nach. Man diskreditierte Gus Sonnenberg, und beschaedigte seine Reputation enorm. Die Zeitungen berichteten das Sonnenberg nur gegen die selben Wrestler immer und immer wieder antritt, in Fall Guys stand spaeter “bis zu 25 mal trat Gus auf die selben Wrestler.“ Ausserdem wurde geschrieben das Gus` Policeman Koloff, bis zu “50 mal von dem Champion besiegt wurde“. Nun Fall Guys ist nicht wirklich eine gute Quelle, jedoch ist umbestritten das Sonnenberg`s Reputation darunter erheblich litt. Curley und Fabiani wollten damit natuerlich nur ihren “Champion“ Dick Shikat pushen der im June 1929 Jim Londos besiegte. Bowser ignorierte jedoch die Aktionen aus New York, und war froh ueber das Geld das Sonnenberg ihm brachte. Jim Londos hinterlegte im July 1929 $5000 bei der California State Athletic Commission fuer ein Match gegen Sonnenberg in San Francisco, doch das Angebot wurde abgelehnt. Einige Monate spaeter kam Pete Ladjimi (1899-1968) zur Beruehmtheit. Er war ein Teilzeit Wrestler un Tough Man. Er konfrontierte Gus Sonnenberg in Los Angeles, und forderte ihn heraus. Sonnenberg hatte kein Interesse an Ladjimi und drehte sich um, doch dieser antwortete mit einem Headbutt der Sonnenberg zu Boden brachte. Sonnenberg zog sich Verletzungen an Nase und Lippen zu, aber er war Fit genug um an dem Abend im Olympic Auditorium gegen Ed Lewis anzutretten. Ladjimi auf der anderen Seite wurde verhaftet und zu 30 Tagen Gefaengniss verurteilt wegen Koerperverletzung. Es war damals schon bekannt das Pete Ladjimi der Policeman von Jim Londos war, er war ein Welterweight Wrestler der nun den Champion “besiegte“. Sonnenberg`s Reputation ging weiter den Bach runter.

Auch wenn Paul Bowser viel einstecken musste, so hielt er an Gus Sonnenberg fest, und pushte ihn weiter. Doch gleichzeitig baute er einen weiteren Newcomer auf der in der Zukunft ihm seinen Erfolg bringen sollte, Ed Don George! Edward Nicholas George Jr wurde am 3 June 1905 in North Java (Sheldon), Wyoming County, New York geboren. Seine Eltern waren Edward Sr und Theresa Sarah Becker George, und er hatte eine aeltere Schwester mit dem Namen Margaret, und drei juengere Geschwister mit den Namen Leona, Raymond und Bernard. Nach der High School ging George an das St Bonaventure College wo er Football spielte, und Wrestling lernte. Er kam 1926 in die University of Michigan wo er dritter bei dem Big Ten Conference Wrestling Tournament in der Heavyweight Division wurde. 1928 und 1929 wurde George dann zweimal Amateur Athletic Union Heavyweight Champion, und wurde 1929 Big Ten Heavyweight Champion. Die University of Michigan sollte Ed Don George spaeter in ihre Hall of Fame aufnehmen fuer seine sportlichen verdienste. 1928 kam George dann ins US Olympic Wrestling Team als Freestyle Wrestler. Bei den Olympischen Spielen in Amsterdam besiegte er Wernli von der Schweiz im Semi Finale, um dann gegen Johan Richthoff aus Schweden zu treffen. Richthoff gewann in 4:41 das Match und somit die Gold Medaille, waehrend George vierter wurde. Aufgrund einer Ellbogen Verletzung konnte George 1929 nicht bei den NCAA`s teilnehmen wo er als Favorit galt. Paul Bowser wurde auf George aufmerksam, und rekrutierte ihn. In New England trainierte George unter Bowser, und machte sein Pro Debut als Ed Don George. Im July 1930 wurde Paul Bowser schwer krank, und er schwebte in Lebensgefahr. Waehrend seiner Auszeit, legte er das Geschaeft in die Haende seiner Partner, und George`s Aufstieg an die Spitze wurde frueh unterbrochen.

Es war damals schon klar das Ed Don George den Title von Sonnenberg bekommen sollte, was eine klare Verletzung gegen den Vertrag von Bowser, Sandow und Lewis ein Jahr zuvor war. Man bedenke Lewis sollte den Title zurueck bekommen, wenn Sonnenberg nichtmehr drawt, doch Bowser hatte andere Plaene. Am 10 December 1930 gewann Ed Don George im Olympic Auditorium von Los Angeles vor 10,000 Zuschauern den Title gegen Gus Sonnenberg. Im Prinzip war das schon ein Double Cross von Paul Bowser an Ed Lewis und Billy Sandow. Doch die waren natuerlich sauer und fuehlten sich betrogen, und wollten den Title wieder zurueck. Entweder dachte Bowser damals das Ed Don George einen “alten“ Strangler Lewis besiegen koennte, oder Bowser vergass ganz einfach die Abmachung von 1929, auf jedenfall erlaubte er George gegen Ed Lewis zu wrestlen am 13 April 1931 in Los Angeles’s Wrigley Field. Das Match drawte nur 12,000 Zuschauer und brachte einnahmen von $27,951, viel weniger als man erwartete. Das Match selbst gewann Lewis in zwei Falls und gewann den Title, gegen den Wunsch von Paul Bowser. Zu jener Zeit kuemmerte sich Paul Bowser vorallem um seine dauerfehde mit Jack Curley. 1931 kam eine Moeglichkeit Curley wieder zu schaden, und Bowser nahm sie dankend an. Er arbeitete mit Al Haft von Columbus und Jack Herman zusammen, und am 11 Februar 1931 promoteten Bowser und Herman in der 69th Regiment Armory mit Joe Stecher und Marin Plestina eine Show, am selben Abend als Jack Curley in Brooklyn mit Jim Londos eine Show abhielt. Bowser`s Show brachte immerhin 3,500 Zuschauer, auch wenn er noch gegen Curley unterlegen war. Am 25 Maerz zog man in der Armory schon 6,000 Zuschauer mit Ed Don George, diesesmal brachte Curley`s Show nur 2,000 Zuschauern. Zu jener Zeit attackierte Bowser schon das Territory von Curley mit allen Mitteln. Er hielt Shows in ganz New York ab, in der Jamaica Arena, in der Broadway Arena und im Star Casino. Vor dem Double Cross mit Ed Lewis hatte Bowser klares Ueberwasser, doch Sandow und Lewis erinnerten Bowser daran das im Pro Wrestling alles moeglich ist. Bowser verlor den World Title, und seine zwei vorherigen Titleholder (Sonnenberg und George) wurden bloss gestellt, genauso wie Nat Pendleton 1923.

Doch Paul Bowser wollte Revanche, und so dachte er sich einen Double Cross aus. Am 4 May 1931 sollte in Montreal erneut die Wrestling Welt geaendert werden. An diesem Abend in der Mount Royal Arena bookten die beiden Promoter Louis Letourneau und Lucien Riopel den World Champion Ed Lewis in einer Titleverteidigung gegen den Olympischen Champion Henri DeGlane. DeGlane gewann den ersten Fall und Lewis gewann den zweiten Fall wie geplannt. Doch der zweite Fall wurde geaendert, nachdem DeGlane den Referee informierte das er gebissen wurde. DeGlane behauptete Lewis habe ihn verletzt, und Referee Eugene Tremblay disqualifizierte den Strangler und gab das Match und somit den Title an DeGlane. Sandow und Lewis protestierten gegen die Entscheidung, doch nach ihrem Double Cross gegen Bowser der sie ja zuvor betrog, wurden sie nun selbst wiedermal Opfer eines Double Cross. Es ist heute davon auszugehen das entweder DeGlane sich selbst biss, oder das Dan Koloff (Policeman von Bowser) DeGlane in den Arm biss. Doch Bowser hatte das Ziel erreicht, er hatte wieder den World Heavyweight Title. Da Paul Bowser New York City angriff, ging Jack Curley einfach zum Gegenangriff ueber, und attackierte mit seinem Matchmaker Toots Mondt New England. Ray Fabiani, der verbuendete von Curley und Gegner von Bowser beantragte auch noch eine Promoterlizenz im Boston Garden, und im Januar 1932 wurde Mondt zum “Wrestling Director“ des Boston Garden ernannt. Mondt bookte natuerlich Shows in der Arena, um Bowser aus dem Business zu vertreiben. Ed Lewis hatte zu jenem Zeitpunkt seine Beziehungen mit Billy Sandow beendet, und ging zur Jack Curley-Toots Mondt Gruppe. Lewis war natuerlich immernoch stinksauer auf das was in Montreal passierte, und so war er mehr als bereit nach Boston zugehen um gegen Bowser in dem Territory War anzutretten. Jetzt hatte die Curley-Mondt-Fabiani Fraktion zwei der staerksten Wrestler unter Vertrag, Jim Londos und Ed Lewis. Sie hatten genug Power um die Ostkueste zu domminieren, und promoteten in drei der besten Maerkte mit New York, Philadelphia und Boston.

Paul Bowser hatte alle Haende voll zutun, und versuchte Toots Mondt Debut Show am 27 Januar 1932 in Boston zu sabotieren, aber ohne Erfolg. Ed Lewis traf im Main Event auf Pat O’Shocker, und die Show hatte noch bekannte Wrestler wie Dick Shikat, George Zaharias, Ernie Dusek, Mike Romano, Renato Gardini, Kola Kwariani, und Hans Steinke auf der Undercard. Bowser`s Top Wrestler zu jener Zeit waren Henry DeGlane, Gus Sonnenberg, Jim Browning, Joe Malcewicz, Nick Lutze, Jack Sherry, und Pat McGill. Ein dritte Promotion in Boston wurde von Charley Gordon promotet und der Massachusetts Wrestling Association. Die MWA wie sie genannt wurde, promotete jeden Mittwoch Shows mit Paul Adams, Frank Bruno, George Linnehan, Ted Germaine, und Jim Wallis. Mondt setzte Bowser weiter unter Druck als er am 10 Februar Ed Lewis zurueckbringt fuer ein Match gegen Gino Garibaldi, mit Ray Steele, Fred Grobmeier, George Kotsonaros, Shikat, Kwariani, O’Shocker, und Zaharias auf der Undercard. 6,000 Fans kamen zur Show in den Boston Garden. Wenn nur die Curley-Mondt-Fabiani Gruppe zusammen geblieben waere, haette man Paul Bowser extrem geschwaecht in Boston. Doch stattdessen gab es das grosse Chaos. Im April 1932 beschloss Jim Londos das er genug davon hat das er Mondt`s und Curley`s Rechnungen bezahlt, und verliess sie, und nahm seinen World Title mit. Die Wrestling Welt hatte ueber 10 Jahre nun einen Territory War gesehen mit Curley vs Bowser, doch 1932 gab es die Chance das es eine grosse Allianz gibt, die es im Pro Wrestling noch nie gab. Das Jim Londos die Curley Gruppe verliess, war ein grosser Schritt im neuen Frieden zwischen Curley und Bowser, denn ohne Londos war Curley im Prinzip ausgeliefert zu jener Zeit, so gross war dieser Abgang. Im Sommer 1932 geschah das unfassbare, nachdem sie sich 10 Jahre lang bekriegten bis aufs Blut, begrueben Jack Curley und Paul Bowser das Kriegsbeil. Ed Lewis wurde wieder World Champion in New York City als er Jack Sherry am 10 October 1932 besiegte. Auch wenn Lewis in NYC nichtmehr so viel zog wie Londos, so waren die Zahlen doch noch so gut, das sie mit Londos mithalten konnten der nun fuer Rudy Dusek antrat.

Paul Bowser pushte unterdessen wieder Ed Don George in seinem Territory wieder an die Spitze. George gewann am 10 Februar 1933 in Boston den “American Wrestling Association” World Title von Henry DeGlane. Die American Wrestling Association war Paul Bowser`s Antwort auf die National Wrestling Association von St Louis Promoter Tom Packs und Ray Fabiani. Bowser startete die AWA um 1930, und die Organisation war in New England fuer alle Promoter zustaendig. Es hatte in etwa den gleichen Zweck fuer die Promoter wie die NWA (Packs/Fabiani) oder MWA (Haft). Paul Bowser war schon immer als jemand bekannt der brilliant in die Zukunft schauen kann. So baute Bowser damals einen weiteren jungen Star auf, James Orville Browning aus Verona, Missouri. Browning wurde als legit Wrestler aktzeptiert, und war 6`2 gross und 230 Pounds schwer. Nicht nur Bowser sondern auch Curley und Ed Lewis (der nahe am Semi Retirement war) glaubten an den jungen Browning. Niemand wusste wie Browning am Box Office einschlagen wird, aber etwas musste passieren, und Ed Lewis musste abgeloesst werden. Bowser bezahlte dem Strangler und Mondt $42,000 damit Lewis den World Title an Browning verliert am 20 Februar 1933. Bowser hatte nun nicht nur den World Champion von NYC wieder, sondern er kontrollierte fast schon wieder New York City, und den Garden, und damit war er wieder einer der einflussreichsten Promoter des Landes. Er schickte Browning nach Chicago, San Francisco und Los Angeles, und bekam fuer die Titleverteidigung immer einen Prozentuallen Anteil an den Zuschauereinnahmen. Zu jener Zeit war Bowser an der Spitze seines Erfolges, und kaum ein Promoter davor oder danach hatte soviel Einfluss und Macht auf das Business. Die Zeitungen lobten Browning als World Champion, waehrend viele Fans immernoch Jim Londos als den wirklichen Champion ansahen. Londos war damals nicht nur ein grosser Wrestling Star, sondern ein Sport Star!

Am 29 November 1933 kam es dann zu einem denkwuerdigen Treffen im Pennsylvania Hotel in New York City, was es so bis dahin noch nicht im Pro Wrestling gab. Sogut wie alle bedeutenden Promoter waren anwessend oder schickten Repraesentative, um den Territory War zu beenden, darunter Curley, Mondt, Bowser, Packs, Londos, Rudy Dusek und Ed White. Man einigte sich auf eine Zusammenarbeit ueber 10 Jahre, und das teilen der Gewinne, das Original von Curley, Mondt, White, Bowser, Packs, und Ray Fabiani unterschrieben wurde. Diese Zusammenarbeit wurde als “the Trust“ bekannt, und es beendete vorlaeufig den Territory War im Professional Wrestling, wenn auch nicht fuer lange Zeit. Die Trust hatte nun die Moeglichkeit das Pro Wrestling in Nord Amerika bis auf wenige Ausnahmen zu kontrollieren, man konnte die unzaehligen World Title wieder vereinigen, und somit eine Stabilitaet ins Pro Wrestling bringen. Paul Bowser war einer der einflussreichsten Promoter in der Trust. Jeder erkannte das Bowser das Talent hatte neue Talente herauszubringen. Auch wenn Browning nicht der grosse Draw war, und auch George`s Titlerun nicht etwas besonderes war, so war es genug um viel Geld zu verdienen. Man kann sich leicht vorstellen, was ein Unified Champion dann drawen wuerde! Wenn dieser Champion dann auch noch gegen Londos gewinnen wuerde, haette man den ersten Undisputed World Champion seit 1928 im Pro Wrestling.

Alles was es brauchte war eine Vision, und Bowser hatte die in der Trust. Der erste Schritt war das man den NWA und New York Champion gegeneinander antretten lies, sprich Browning und Londos im Sommer 1934 im Madison Square Garden Bowl in Long Island City. Am 25 June kamen 20,000 Fans zudem Match die $40,000 brachten (weniger als man annahm). Paul Bowser und Lau Daro hatten eine Niederlage erlitten, aber sie glaubten daran das Outdoor Shows gut drawen wuerden. Londos gewann das Match nach einer Stunde und 10 Minuten. Im Boston Fenway Park am 18 July 1934 drawte dann Londos gegen Ed Don George etwa 30,000 Zuschauer die $60,000 an Einnahmen brachten. Das Match endete nach 3:14:13 Stunden in einem Draw. 1934 war Jim Londos erfolgreichstes Jahr, und er war vielleicht sogar in diesem Jahr der groesste Draw in der Professional Wrestling Geschichte. Neben den beiden bisherigen genannten Matches, kamen am 31 Januar 20,200 Zuschauer ins Chicago Stadium um Londos gegen Joe Savoldi zusehen. Am 2 Februar kamen 15,666 Zuschauer in St Louis um Londos gegen Gus Sonnenberg zusehen. Am 10 October kamen 23,765 Zuschauer in Los Angeles um Londos gegen Man Mountain Dean zusehen, und am 20 September kamen 35,265 Zuschauer in Wrigley Field von Chicago um Londos gegen Ed Lewis zusehen, mit einem Record Gate von $96,302.

Eine Stadt die damals nicht sogut drawte war San Francisco, das von Jack Ganson kontrolliert wurde. Im November 1935 wurde Ganson`s SF Territory von Bowser und Mondt aufgekauft, und man gab Joe Malcewicz die Kontrolle ueber das Territory. Unter Malcewicz sollte SF zu einer wichtigen Stadt fuer Bowser werden, da die Zuschauerzahlen explodierten. Viele Wrestler aus Boston tourten durch San Francisco, und der Pacific Coast Heavyweight Title wurde zu einem der bedeutendsten Title zu jener Zeit. Bowser hatte sich ein Farm System sozusagen aufgebaut, und er hatte schon den naechsten Star parat, Danno O’Mahony (siehe unsere Danno Biographie). O`Mahony war ein weiterer Newcomer im Pro Wrestling, der von “The Brain“ wie Paul Bowser genannt wurde, zum Erfolg gebracht wurde. O`Mahony sollte nach Bowser`s Vorstellungen der erste Undisputed Champion werden, doch es kam anders. Genauere Details dazu findet ihr in unsere Danno Biographie. Es sei jedoch gesagt das es Paul Bowser war, der die Idee und den Willen hatte, die Vorstellung des sogenannten Undisputed World Heavyweight Champion umzusetzen. Aber O`Mahony erlitt das gleiche Schicksal wie Gus Sonnenberg und Wayne Munn zuvor, er wurde in einem riesen Double Cross von Dick Shikat besiegt, und die Trust war damit Geschichte.

Paul Bowser war natuerlich bloss gestaellt nachdem Dick Shikat am 2 Maerz 1936 fuer den wohl groessten Skandal in der Pro Wrestling Geschichte sorgte, als er O`Mahony in New York besiegte. Paul Bowser und sein Matchmaker Joe Alvarez wollten noch halbwegs mit dem Kopf nach oben aus der Sache kommen, und behaupteten Shikat haette bei ihnen vorher unterschrieben. Das ganze endete vor Gericht in Ohio, doch als Shikat den Title an Ali Baba abgab, wurde das ganze fallen gelassen. Paul Bowser konzentrierte sich unterdessen darauf den jungen Yvon Robert in Boston zu pushen. Robert sollte urspruenglich O`Mahony abloessen vor dem Shikat Match, und dann Montreal noch erfolgreicher machen. Am 26 July 1936 gewann dann Robert im Montreal Forum gegen O`Mahony den sogenannten AWA Title und wurde mit 21 Jahren einer der juengsten Heavyweight Wrestling Champions in der Pro Wrestling Geschichte. Nachdem O`Mahony-Shikat Double Cross war New York City am Boden, doch ausgerechnet Paul Bowser kam dann Jack Curley zur Hilfe. Mike Jacobs kam aus dem Boxen ins Pro Wrestling und verbuendete sich mit Ray Fabiani und Jack Pefer. Sie promoteten ihre Shows im Hippodrome in Manhatten an der 6th Avenuea-43 Strasse. Sie waren der Gegner von dem was noch ueberig war von Curley`s Promotion. Bowser und Curley arbeiteten wieder zusammen, was Bowser die Moeglichkeit gab, seine Talente im Garden zu praesentieren. Einer dieser Talente, war Steve “Crusher“ Casey, der am 4 December 1908 geboren wurde. Casey`s Vater Mick Sullivan war ein Bare Knucle Boxer, und jeder seiner sieben Soehne lernte bei dem Vater das kaemofen. Casey gab sein Pro Wrestling Debut fuer Paul Bowser am 30 October 1936 in Boston. Im Gegensatz zu O`Mahony war Casey ein wirklicher Fighter der sich auch in einem Shoot durchaus waeren konnte.

Am 12 July 1937, nur 8 Tage nach seinem 61 Geburtstag verstarb Jack Curley dann an einem Herzinfakt in Great Neck, Long Island. Es ist ironisch das zum Zeitpunkt seines Todes ausgerechnet Paul Bowser sein wichtigster Verbuendeter war, denn Mann mit dem er ueber 10 Jahre sich einen der groessten Wrestling Wars lieferte. Als sie 1932 zusammen kamen, war das ein wichtiger Faktor im Zusammenschluss der Wrestling Trust, die das Pro Wrestling fast 28 Monate zusammen bestimmte. Im Sommer 1937 nachdem Tod von Curley, ging Bowser dann eine Zusammenarbeit mit Tom Packs und Billy Sandow in St Louis ein, und zahlreiche seiner Wrestler kamen nach St Louis. Darunter auch Frank Sexton, einen weiteren aufstrebenden Wrestler von Bowser. Der Plan war es vorallem Steve Casey und Lou Thesz aufzubauen. So liess am 25 Januar 1938 die American Wrestling Association Yvon Robert als Champion fallen, und gab den Title Lou Thesz, der zuvor am 29 December 1937 Everett Marshall besiegte. Thesz war jedoch nur ein Interim Champion da er den Title an Casey verlor am 11 Februar 1938 im Boston Garden von 10,000 Zuschauern. Die kommenden Monate drawte Casey gut als Champion, ua in St Louis am 9 Maerz als er gegen Everatt Marshall 10,173 Zuschauer zog. Am 6 April waren es dann nochmal 11,344 Zuschauer. Damals war das Interesse am Pro Wrestling sehr gering, auch noch aufgrund des Shikat Desaster`s 1936, Bowser war jedoch wohl der Promoter denn es am wenigsten traf finanziell, und das obwohl sein Mann damals betrogen wurde.

Am 2 Maerz 1939 verlor dann Steve Casey den World Title gegen den maskierten Wrestler “The Shadow“. Dabei handelte es sich um den Wrestler Marvin Lou Westenberg (1910-1978) aus Tacoma, Washington. Westenberg war ein weiterer Footballer aus der University of Washington der Wrestler wurde. Doch Westenberg wurde der erste World Heavyweight Champion im Pro Wrestling unter einer Maske. Westenberg verlor zwei Wochen spaeter den Title an Gus Sonnenberg, der seinerseits den Title am 29 Maerz wieder an Casey abgab. Casey gab den Title am 18 April an George weiter, nur um ihn dann am 3 November wieder zu gewinnen. Die Zuschauerzahlen lagen damals im Schnitt bei etwa 6,000 bis 10,000 Zuschauer. In Boston sanken die Zuschauerzahlen ende der 30er Jahre auf unter 3,000 pro Show. Dennoch verdiente Bowser mit seinen Wrestlern wie Casey, George, Sonnenberg, O’Mahoney, Robert, und Sexton, noch viel Geld, und gehoerte damals zu den reichsten Promotern. Schon 1940 hatte Paul Bowser im Prinzip unzaehlige Wrestler zu Stars gemacht, und das zahlte sich auch aus. Am 4 September 1939 gab es die Ausgabe des Life Magazine, und dort sollte jemand die Aufmerksamkeit von Bowser auf sich lenken, naemlich Maurice “The Angel“ Tillet. Tillet wurde als “England`s Ugliest Man“ beworben, aufgrund seines abnormalen physischen Koerpers. Seine Ankunft in den USA wurde gefeiert, und Bowser versuchte alles um den “Neanderthal Man“ over zubekommen. Kurz nach seinem Debut gewann Tillet den AWA Title von Casey am 13 May 1940. Tillet blieb die naechsten 19 Monate ungeschlagen, und wurde einer der groessten Stars zu den Kriegszeiten. Viele sehen Tillet sogar als den zweiten grossen Draw nach Bill Longson damals, und wenn man Tillet mal sah, weiss man das Promoter Talent von Paul Bowser gleich nochmehr zuschaetzen. Longson war ein weiterer Wrestler der von Bowser profitierte. Denn es war Longson der unter Malcewicz in San Francisco antrat, und dort seinen groessten Push bekam, sodass er spaeter zu einem der wichtigsten Top Stars seiner Zeit wurde. Einer von Longson`s Gegner in SF war Frank Sexton, der als Black Panther unter eine Maske an der Westkueste auftrat (siehe unsere Frank Sexton Biographie).

Die grossen Konflikte und Ausseinandersetzungen zwischen den Promotern aus den 20er und 30er Jahren, waren in den 40er Jahren verschwunden, und das Pro Wrestling wurde im Prinzip von zwei Leuten kontrolliert, Paul Bowser und Tom Packs. Packs war der Anfuehrer hinter der National Wrestling Association, und sein World Champion, wurde angesehen als der wirkliche World Champion, auch dank von Bill Longson. Packs dachte mehr an seine Einnahmen durch seine lokale Promotion, und durch seinen Champion der durch die Staaten tourt. Bowser dagegen hatte mehr beziehungen, und war in viel mehr Dingen involviert. Damals wurde der Erfolg eines Promoters, oder einer Show nur durch den Champion definiert, und da sollte sich Frank Sexton fuer Paul Bowser vorallem bewaehrend. Sexton wrestlete gegen Longson, Orville Brown, Enrique Torres, Cliff Gustafson, Lou Thesz, und Billy Watson. Zwischen 1945 und 1950 brachte Sexton dem AWA World Title enorm viel glaubwuerdigkeit, sodass Bowser keinen Grund sah etwas zu aendern.

1948 schlossen sich dann einige Promoter in Central States zusammen, und gruendeten die National Wrestling Alliance, eine Verbindung die beeindruckende Ideen hatte fuer die Zukunft des Pro Wrestling. Zu beginn glaubten nicht viele daran, aber schon im November 1949 gab es in Nord Amerika kaum mehr einen grossen Promoter der nicht ein Teil der NWA war, oder mit ihnen sprach. Eine der Ideen der NWA war es, einen Undisputed World Heavyweight Champion zu kroenen, der ueber alle Mitglieder promotet und aktzeptiert wird. Bei der NWA Convention im November 1949 in St Louis war Paul Bowser anwessend und traf sich mit dem President Pinkie George und dem damaligen Host Sam Muchnick. Als das Gespraech aufkam wie man nachdem Autounfall von Orville Brown die Situation um den NWA World Heavyweight Champion klaeren soll, schlug Paul Bowser Lou Thesz als Kandidaten vor, und ohne Gegenstimme wurde der Vorschlag aktzeptiert. Bowser stimmte den funtamentalen Rechten der NWA zu, und schickte sogar einen Scheck zur NWA, aber er weigerte sich bei der NWA zu unterschreiben, aufgrund seines Champions Frank Sexton. In einem Brief an Sam Muchnick vom 17 Maerz 1950 schreibt Paul Bowser warum er nicht unterschreibt das folgende:“Naturally, Sam, I wouldn’t want my check back. I feel that my friendship for the National Wrestling Alliance will do you no harm and I also feel that in many ways my influence would do you good and there is a possibility of there being things that I could straighten out that, maybe, no one else in the world could. So, as long as you have been so generous with me in your dealings, along with the personal friendship I have with you as well as with many other members of the Alliance, I think I better stay in.”

NWA President Pinkie George stimmte zu das Bowser`s Mitgliedschaftkurzzeitig aufgehoben ist, bis zur naechsten Conference, und er hoffte das bis dahin die Title Situation geklaert werden koennte. Am 23 May 1950 verlor Sexton dann den Title gegen Don Eagle. Drei Tage danach gab es gegen Eagle den Double Cross von Gorgeous George, dem Referee und Fred Kohler. Das ganze ging auf den Chicago War zurueck, doch die Probleme sollten bis 1951 ausgeraeumt sein. Paul Bowser bookte jedenfalls dennoch Don Eagle als “AWA“ Champion in New England, Pennsylvania, Ohio und Illinois. Eagle hatte 1950 und 1951 noch einige grosse Matches in NYC, zum Beispiel im MSG und im Yankee Stadium gegen Antonino Rocca. 1952 verschaerfte die NWA den Druck auf die lokalen Promoter die immernoch “World“ Champions hatten. Zwei Title die immernoch als World Title ausserhalb der NWA angekuendigt wurden, waren Eddie Quinn`s Title in Montreal, und Bowser`s AWA Title. Bowser gab nach und nannte seinen Title in Eastern Heavyweight Title um, waehrend Quinn eine Freigabe in Quebec bekam. Boston erlebte in den 50er Jahren auf und abs, vorallem aber das Fernsehen brachte anfang der 50er Jahre nochmal viel Erfolg fuer Bowser. Mit TV Stars wie Buddy Rogers, Killer Kowalski, Don Leo Jonathan, Yukon Eric, und den Duseks hatte er gute Shows, aber vorallem Verne Gagne war sein groesster Star. Am 7 April 1953 wrestleten Gagne und Thesz zu einem One Hour Draw vor 8,000 Zuschauern im Boston Garden.

Das Professional Wrestling aenderte sich jedoch drastisch aufgrund des Fernsehens. Frueher waren die Territories geschuetzt, jetzt fand man ploetzlich ueberall Kritiker. Anfang 1953 kam ein unbekannter Mann ins Boston Buero des FBI, und meinte das die NWA ein illegales Monopol auf das Pro Wrestling haetten. Paul Bowser wuerde niemandem erlauben Konkurrenz in Boston aufkommen zulassen. Der Vorwurf wurde aufgenommen, aber erst zwei Jahre spaeter gab es eine FBI Untersuchung. Bowser musste alle Unterlagen dem US Govermont vorlegen. Paul Bowser war inzwischen alt, und er war nichtmehr daran interessiert als Promoter und Booker weiter zumachen. Das Boston Office wurde zum Teil von Eddie Quinn und Marvin Westenberg geleitet die das Day to Day Geschaeft leiteten, auf Anweissungen von Bowser. Im April 1957 verstarb dann Paul`s Ehefrau und sein bester Freund Cora Livingston. Dieser Verlust traf Bowser schwer, und Wrestling wurde fuer ihn immer unbedeutender.

Zwei Monate spaeter besiegte Edouard Carpentier Lou Thesz in Chicago’s International Amphitheatre und gewann den NWA World Heavyweight Title. Die NWA erkannte den Titlewechsel jedoch nicht an, nachdem es eine Ausseinandersetzung bei der NWA Convention in St Louis zwischen Bowser`s Partner Eddie Quinn und NWA President Sam Muchnick gab. Quinn verliess die NWA, und Bowser ging mit und vakantierte seine NWA Mitgliedschaft unter Protest. Bowser erkannte Carpentier in seinem Territory weiterhin als World Champion an, und am 3 May 1958 kam es zum Showdown mit Killer Kowalski im Boston Garden. Das Match das Kowalski gewann, drawte 10,267 Zuschauer, und wurde von Jack Sharkey geleitet. Es war eine der letzten grossen Shows von Paul Bowser! Danach verpflichtete Paul Bowser, Johnny Doyle. Der war 1952 fuer das sehr erfolgreiche Lou Thesz vs Michele Leone Match verantwortlich. Bowser uebergab Doyle alle Booking aktivitaeten, und trat auch nichtmehr so haeufig bei den Live Shows auf. Doyle baute die TV Praesenz der Promotion auf New York City aus, und mitte 1959 ging Doyle eine Partnerschaft mit Jim Barnett ein, was Geruechte laut werden lies das Paul Bowser zuruecktritt. Am Freitag den 15 July 1960 gab es die letzte Show von Paul Bowser im Boston Garden. Im Main Event trafen Lou Thesz und Edouard Carpentier auf Killer Kowalski und Hans Schmidt. Drei Tage vor der Show hatte Paul Bowser in Lexington einen Herzinfakt erlitten, und wurde in das Concord`s Emerson Hospital gebracht. Nach einer Operation erhollte er sich langsam. Doch am Sonntag den 17 July 1960 verstarb Paul Bowser im alter von 74 Jahren nach einer zweiten Operation im Massachusetts General Hospital. Paul Bowser wurde auf dem Westview Cemetery in Lexington beerdigt, zu den Sargtraegern gehoerte ua Steve Casey und Steve Passas.

Neben dem Wrestling hat Paul Bowser vorallem Pferderennen geliebt, eine Passion die er von seinem Vater hatte. Waehrend seiner Jugend gewann Paul mit seinen Bruedern Roy und Walter viele Pferderennen in West Pennsylvania. Spaeter dann wurde Bowser der Director des Bay State Raceway in Foxboro, Massachusetts und des Rockingham Park in Salem, New Hampshire. Ausserdem managte er zahlreiche Pferde die gewannen. Zwei der besten Pferde von ihm waren Tara und Dominion Grattan, die beide Weltrekorde aufstellten, und die beide viel Geld in Rennen gewannen. Als Wrestling Promoter hat Paul Bowser den Sport ueber 30 Jahrelang massgeblich beeinflusst. Er war nicht nur extrem erfolgreich mit Shows, er brachte auch zahlreiche erfolgreiche Wrestler hervor. In Boston war er eine Politische Figur, und waehrend der Depression war er bekannt dafuer der Stadt grosszuegige Spenden zugeben. Seine Shows waren damals sehr inovativ, er bildete sie immer verschieden mit Angles auf, und nutzte Special Referees. Zuerst mir Raio und Zeitungen, spaeter mit dem Fernsehen bewarb er ein Wrestling Produkt ueber 30 Jahre in Boston, und manchmal auch in den gesamten USA. Hier sind einige Top Drawing Shows von Paul Bowser in Boston!

30 July 1935: O’Mahoney vs George - 45,000 Zuschauer - Braves Field
30 July 1931: DeGlane vs Sonnenberg - 30,000 Zuschauer - Braves Field
18 July 1934: George vs Londos - 30,000 Zuschauer ($60,115) - Fenway Park
27 June 1935: O’Mahoney vs Londos - 28,000 Zuschauer ($60,000+) - Fenway Park
9 July 1929: Sonnenberg vs Lewis - 25,000 Zuschauer ($90,000) - Fenway Park
11 September 1935: O’Mahoney vs George - 25,000 Zuschauer - Fenway Park
13 Januar 1933: DeGlane vs Sonnenberg - 22,000 - Boston Garden
4 januar 1929: Sonnenberg vs Lewis - 20,000+ Zuschauer ($78,000) - Boston Garden
21 July 1932: DeGlane vs Washburn - 20,000 Zuschauer ($26,000) - Braves Field
26 April 1935: O’Mahoney vs Lewis - 20,000 Zuschauer - Boston Garden
28 Februar 1936: O’Mahoney vs Robert - 19,000 Zuschauer - Boston Garden
24 May 1935: O’Mahoney vs Sonnenberg - 16,000 Zuschauer - Boston Garden
7 April 1932: DeGlane vs George - 15,000 Zuschauer - Boston Arena
23 June 1933: George vs DeGlane - 15,000 Zuschauer - Boston Garden
21 Januar 1932: DeGlane vs Lutze - 14,000 Zuschauer - Boston Arena
4 Januar 1935: O’Mahoney vs Dusek - 14,000 Zuschauer - Boston Garden
14 November 1958: Kowalski vs O’Connor - 13,909 Zuschauer - Boston Garden
10 Februar 1933: DeGlane vs George - 13,000 Zuschauer - Boston Garden
31 October 1958: Kowalski vs Y. Eric - 12,600 Zuschauer - Boston Garden
11 Februar 1938: Casey vs Thesz - 10,000+ Zuschauer - Boston Garden
28 November 1958: Kowalski vs Cortez - 10,000+ Zuschauer - Boston Garden
3 May 1958: Kowalski vs Carpentier - 10,267 Zuschauer - Boston Garden
1 July 1926: Lewis vs Malcewicz - 10,000 Zuschauer - Braves Field
25 Februar 1932: DeGlane vs Browning - 10,000 Zuschauer - Boston Arena
17 April 1936: O’Mahoney vs Robert - 10,000 Zuschauer - Boston Garden
29 Maerz 1944: Szabo vs Golden Terror - 10,000 Zuschauer - Boston Garden
8 May 1924: Lewis vs Stasiak - 9,000 Zuschauer - Boston Arena
11 December 1958: Kowalski vs Carpentier - 9,000 Zuschauer - Boston Garden
8 Maerz 1944: Golden Terror vs Managoff - 8,000 Zuschauer - Boston Arena
7 April 1953: Thesz vs Gagne - 8,000 Zuschauer - Boston Garden
24 May 1958: Kowalski vs Torres - 7,500 Zuschauer - Boston Garden

Der Boston Garden schrieb am 18 July 1960 das Paul Bowser mit fuenf Shows im Boston Garden mehr als $250,000 verdiente, und mal den Indoor Record aufstellte im Pro Wrestling. Paul Bowser kontrollierte von den 20er bis 50er Jahren die Ostkueste von New England bis New York. Seine Eigenschaft neue Talente zu entdecken und sie sogut wie moeglich zu foerdern, haben nur wenige Promoter gehabt. Bowser galt als Diplomat unter den Wrestling Promotern, er war sehr respektiert unter den Kollegen. Er beeinflusste viele Promoter mit denen er arbeitete wie etwa Joe Malcewicz, Eddie Quinn, Frank Tunney, und Sam Muchnick. Die NWA wollte 1948 unbedingt Paul Bowser haben, weil man um seine Qualitaeten wusste. Unter den Wrestlern war Bowser beliebt, und damit ist er einer der ganz wenigen Promoter die so eine Reputation haben. Die Wrestler tratten gerne in New England an, weil es weitau weniger schwierig war wie in anderen Regionen. Bowser hatte ein gutes Organisationstalent, und war ein geborener Leader. Er war zuerst ein Top Middleweight Wrestler, er kam nach Boston, und loesste dort den dominanten Promoter Tuohey ab. Er begann einen fast 10 Jahre lang bestehenden War mit Jack Curley und New York City, bevor er in den 30er Jahren sich mit ihm verbuendete. Er arbeitete mit Billy Sandow und Ed Lewis zusammen, und es gab zahlreiche Double Cross Vorfaelle zwischen den beiden Parteien. Vielleicht das groesste Kompliment das man Paul Bowser machen kann ist das er es geschafft hat aus Leuten wie Gus Sonnenberg, Danno O`Mahony und Maurice Tillet Stars gemacht zuhaben, wenn auch nur fuer kurze Zeit. Aber alle drei haette wohl niemand anderes als Paul Bowser so gut verkaufen koennen. Er war nicht nur der Boston Promoter, sondern er war 38 Jahre dem Sport verbunden, denn er beeinflusste wie nur wenige es geschafft haben bis heute.

Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Update
DVD Review


The Best of King of The Ring

 
HoF Auswahl
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2017 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.