Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Do. 22.06.2017 - 14:09 Uhr
   
 
 
 

..:: W4E Hall of Fame ::..

Buddy Rogers

Autor: Nefercheperur - gepostet am 27.10.2006


“They call me the Sinatra of rassling, and what more could a man in my situation want?”
Buddy Rogers



“The Nature Boy“ Buddy Rogers ist ohne zweifel einer der groessten Heels denn das Professional Wrestling je hatte, Rogers war auf jedenfall der erste Heel der den NWA World Heavyweight Title gewann! Von 1948 bis 1963 war Buddy Rogers einer der groessten Box Office Stars, und Buddy Rogers ist wohl einer der meist kopierten Wrestler unserer Zeit. Ein Sprichwort sagt “Imitation is the greatest form of flattery”, und Rogers wurde oft imitiert. Er machte den Figure Four Grapevine (Figure Four Leglock) populaer, und Buddy Rogers beeinflusste Generationen von Wrestlern die spaeter kamen wie Ray Stevens und Ric Flair (letzterer kopierte das meiste von den erst genannten). Rogers wurde wirklich gehasst von den Fans, oft loesste er Schlaegereien in den Zuschauerraengen aus. Rogers wurde aber auch nicht von den Promotern gemocht, weil Rogers ein guter Businessman war, und auch die Wrestler hatte Rogers oft gegen sich, weil er im Ring einen Ruf hatte ein Bully zusein. Doch Rogers war einer der besten Performer die jemals in einen Ring stiegen! Doch so unbeliebt er in seinen besten Jahren war, so geliebt wurde er spaeter als Veteran. Hier die Geschichte von dem “Original Nature Boy“ Buddy Rogers.


Herman C Rohde Jr so der richtige Name von Buddy Rogers wurde am 20 Februar 1921 in Camden, New Jersey geboren. Er war der Sohn von einer Deutschen Imigranten Familie die in den 1890s uebersiedelte in die “neue Welt“. Um 1920 arbeitete Herman Rohde Sr als Maschinist in der Samuel Langston Company, er war Witwer und heiratete 1920 Freda Rohde, die Mutter von Herman Rohde Jr. Rogers wurde von Joe Cox & Fred Grubmeyer trainiert, und laut Buddy Rogers gab er als Herman Rohde am 4 July 1939 in Atlantic City sein Pro Wrestling Debut gegen Moe Brazin. Doch bis heute gibt es keinen Nachweiss von Historikern das es das Match wirklich gab, und es gab am 4 July 1939 keine Wrestling Show in Atlantic City! Zumal laut Rogers er vor seiner aktiven Wrestling Zeit als Polizist arbeite. Das wuerde bedeuten das Rogers mit 17 Jahren Polizist gewessen sein soll, was jedoch auch nicht vorstellbar ist. Wahrscheinlicher ist es das Buddy Rogers als Herman Rohde am 18 July 1942 in Atlantic City sein Wrestling Debut gegen Eddie King gab, es ist jedenfalls das aelteste Match von Rohde das bisher gefunden wurde. Am anfang seiner Karriere trat er als Herman “Dutch“ Rohde auf, von Weihnachten 1943 bis mitte Februar 1944 gibt es jedoch eine Luecke. In diesen zwei Monaten trat Herman Rohde in Charlotte als “Wally Ward“ unter Jim Crockett Sr an.

Seinen ersten Erfolg hatte er bereits in New Jersey als er Ed Lewis in seinen letzten Karriere Tagen besiegte. Mitte der 40er Jahre dann kam Herman Rohde in Texas auf die Idee des “Nature Boy“ Buddy Rogers Charackters. “Nature Boy“ war zu jener Zeit ein Populaerer Jazz Song (und Rohde bekam den Namen von Jack Pfeffer), und “Buddy Rogers“ hiess ein Schauspieler den Rohde mochte. Doch Herman Rohde gab zuerst nicht sich das “Buddy Rogers“ Gimmick, sondern seinem aelteren Bruder John Rohde. Es ist nicht bekannt ob John Rohde der Halb Bruder oder Bruder von Herman war, da Freda und Herman Sr erst 1920 zusammen kamen. John auf jedenfall gab um 1943-19944 sein Debut und trat als Buddy Rogers auf, waehrend Herman weiterhin als Dutch Rohde auftrat. Beide wurden auch als Brueder angekuendigt, und Billy Darnell war sogar einige male ihr “dritter Bruder“. Solltet ihr also Results von “Buddy Rogers“ vor 1945 lesen, war dies John Rohde und nicht Herman Rohde der mit dem Charackter spaeter erfolg hatte. Doch John Rohde trat bereits nach einem Jahr vom Pro Wrestling zurueck, und nun uebernahm Herman Rohde den Buddy Rogers Charackter. Jedoch trat Herman Rohde auch weiterhin als Dutch Rohde auf, in einigen Territories fuer kurze Zeit. In den 50er Jahren lies Herman Rohde seinen Namen sogar offiziell in Buddy Rogers aendern.

Am 3 May 1946 kam es in Houston, Texas dann zu einer folgenschweren Begegnung die die ganze Karriere von Buddy Rogers beeinflussen sollte. Buddy Rogers verlor gegen Lou Thesz den Texas Heavyweight Title, einen Title denn er insgesamt viermal gewinnen sollte in seiner Karriere (und am 10 May 1946 von Lou zurueck gewann). Rogers machte sich nachdem Match ueber Ed Lewis lustig, denn Mentor und Freund von Lou Thesz. Die Folge davon war das beide sich seit dem Punkt nichtmehr leiden konnten, und Lou Thesz in den 50er Jahren alles daran setzte das Buddy Rogers nicht NWA World Heavyweight Champion wurde. Hierzu muss man sagen das in den 70er Jahren Lou und Buddy Freunde wurden, zu der Geschichte jedoch spaeter mehr. Doch zurueck ins Jahr 1946, in Houston trat er gegen Gino Garibaldi und Ted Cox an und verlor. In Colorado und Utah konnte er The Golden Angel und Frank Schwartz besiegen, doch verlor am 20 September 1946 in St Louis gegen Lou Thesz. In Columbus, Ohio machte er ebenfalls Station, und traf dort Jack Pfeffer, der gab ihm wie oben beschrieben den “Nature Boy“ Namen nachdem Jazz Song, und Rogers faerbte sich die Haare blond. 1947 trat Rogers zuerst in Washington, DC auf und trat dort gegen Populaere Wrestler wie Frank Sexton oder Bob Sharkey an. Am 18 July 1947 verlor Rogers in St Louis sein erstes World Heavyweight Title Match gegen Lou Thesz, genauso wie am 10 September in St Louis und am 29 September in Memphis. Am 1 November 1947 besiegte Rogers in Minneapolis Wrestler und Promoter Kola Kwariani, am 25 November folgte in Twin City Dave Levin. Am 5 December 1947 trat Rogers erneut in St Louis um den World Heavyweight Title an, diesesmal verlor gegen Bill Longson, genauso wie am 15 December des Jahres im Rematch in Memphis.

1949 gab es in St Louis der Promotion War zwischen Sam Muchnick und Lou Thesz. Buddy Rogers war zu diesem Zeitpunkt bereits ein grosser Star und war unter der Obhut von Al Haft. In St Louis beherrschte bis 1949 Lou Thesz das geschehen, er drawte regelmaessig mehr das doppelte an Zuschauern mit seinen Shows, wie Muchnick mit seinen Shows zusammen bekam was meist zwischen 2,000 und 4,000 Fans war. Doch dann schickte Haft, Buddy Rogers nach St Louis fuer die Sam Muchnick Shows. Am ersten Abend dem 4 Februar 1949 drawte Rogers gegen Don Eagle ein Sellout von 10,651 Fans! Sam Muchnick bekam Vorteile gegenueber Lou Thesz, doch auf dem Hoehepunkt des Promotionkriegs zwischen den beiden NWA`s beschloss man sich zusammen zutun. Muchnick fuerchtete das wenn Buddy Rogers das Territory wieder verliesse, das er wieder ins Hintertreffen gerade wuerde. Die beiden NWA`s wurden inneinander vereint, doch Sam Muchnick behielt die Kontrolle in St Louis ueber Lou Thesz indem er 2% mehr an Anteilen hielt. Lou Thesz sagte spaeter das Buddy Rogers der Grund gewessen sei warum zwei der erfolgreichsten Wrestling Promoter der Geschichte so erfolgreich gewessen seien, naemlich Sam Muchnick und Eddie Quinn:“He (Muchnick) was barely surviving. But when Haft gave him Buddy, he turned it around.“

Ende der 40er Jahre gab es denn anfang der TV Era im Professional Wrestling, Buddy Rogers war jede Woche im Fernsehen zusehen auf dem Dumont Network von Chicago. Im Pro Wrestling veraenderte sich alles (siehe auch die Gorgeous George Biographie), und Rogers war hinter George wohl derjenige der am meisten davon profitierte. Gorgeous George war DER Star im Pro Wrestling zu dieser Zeit, eine Amerikanische Ikone wenn man so will, und der im Mainstream aktzeptanz fand. Doch George`s Karriere an der Spitze war nur von kurzer dauer, weil er sein Gimmick ausreizte. Rogers dagegen war zwar kein grosser Wrestler wie Thesz oder Gotch zu jener Zeit, aber er hatte schon genug Skills um im Ring zu worken. Rogers war ein Performer der unglaubliche Zuschauerreaktion hervorrufen konnte. Rogers war ein Wrestler dem es gelang das die Fans nicht genug hatten wenn sie ihn sahen, sondern das sie nochmehr wollten von ihm. Als Buddy Rogers sein “Nature Boy“ Charackter zur Perfektion entwickelte, drawte er bestaendig die groessten Zuschauerzahlen in den 50er Jahren, und das in allen Territories, von der East Coast zur West Coast, im Midwest Gebiet bis nach Canada. Auch wenn Gorgeous George fuer einen kurzen Zeitraum eine Popularitaet erlangte an die Buddy Rogers nie heran kam, und auch wenn George die groessere Persoenlichkeit war, so war Buddy Rogers der bessere Performer dem es gelang langfristig die Fans fuer ihn zu interessieren!

Columbus, Ohio wurde in den 50er Jahren seine Heimat, und hier war er Booker unter Promoter Al Haft. Auch war Rogers als Heel ueberall gehasst, aber in Columbus trat er bis in die 60er Jahre als Babyface auf, als NWA World Heavyweight Champion sogar gegen Giant Baba. In Chicago hatte er viele Sellouts im International Amphitheater in den 50er Jahren, ua gegen Johnny Valentine am 1 June 1950. Auch traf er anfang der 50er Jahre zum erstenmal auf fuer NWA Capitol Sports, die Promotion von Vince McMahon Sr und Toots Mondt. Von 1954 an gewann Rogers viele Matches ueber Don Leo Johnathan in Canada, Sandor Szabo, Danny McShaine, Gene Kiniski und Bill Longson in LA. Doch zum grossen Erfolg dem NWA World Heavyweight Title gelang es ihm nie. Es ist anzunehmen das bereits mitte der 50er Jahre einige NWA Promoter gerne Rogers als NWA Champion gesehen haetten, doch Rogers als Champion wuerde auch bedeuten viel Kontrolle abzugeben (siehe mehr hierzu weiter unten)! Dennoch bleibt die Frage WARUM es solange dauerte bis Buddy Rogers 1961 den Title endlich (leider viel zu spaet) gewann? Rogers war in den 50er Jahren der bestaendigste Draw im Business. 1957 wollten etliche NWA Promoter Buddy Rogers zum Champion kroenen, doch Lou Thesz weigerte sich immernoch aus der Geschichte von 1946 gegen Rogers zu verlieren. Lou meinte mal:“there isn`t enough Whiskey in Canada to get me to put Rogers over.” Ein Grund warum Lou Thesz, Rogers ebenfalls nicht mochte, war weil Buddy immer mehr Bookings cancelte aufgrund seiner enormen Popularitaet. Lou verstand dies so, das wenn Rogers erstmal NWA Champion waere, dann noch mehr Probleme auf die NWA zukommen wuerde.

“Buddy Rogers had in the early years made a very derogatory remark about Ed Lewis, so he had no idea what wrestling was all about. The reason I would not lose a match to Buddy is because no one would have ever bought it. I could see the direction the promoters wanted to go and I was not buying the ticket for them. The promoters wanted a side show and some "wrestlers" they could control. Now all the boys are controlled and the promoters call all the shots, and they have their side show. As for WWF, Buddy Rogers was part of the evolution of WWF and my loss to him would have only brought about what we have today sooner. Personally, Buddy and I became friends as we both matured. He learned to respect those who came before us and I learned to respect the guys who couldn't wrestle, but were just trying to make a living.”
Lou Thesz, im Jahr 2000 und warum er in den 50er Jahren kein Match gegen Buddy Rogers verlieren wollte.

Nachdem Buddy Rogers als Option ausschied, wollten die NWA Promoter Edouard Carpentier zum Champion machen, doch das endete im ersten “Montreal Screwjob” (Siehe Lou Thesz Biographie). Also wurde Dick Hutton ausgesucht als Nachfolger von Lou Thesz, doch Hutton floppte als Box Office Draw. Nun folgte Pat O`Connor als NWA Champion, und auch hier stellt man die Frage, warum machte man nicht Buddy Rogers 1959 wenigstens zum Champion? Der erste Grund war wohl das sich Pat O`Connor einen Titlerun verdient hatte (was er dann auch rechtfertigte). Einige NWA Promoter dachten wohl auch das Rogers ohne Title mehr Geld bringen wuerde wie mit dem Title. Ein weiterer Grund war wahrscheinlich das der NWA World Heavyweight Title aus St Louis gebookt wurde von Sam Muchnick, jedoch Rogers unter Toots Mondt und Vince McMahon Sr gebookt wurde. Man befuerchtete wohl das Rogers den Title aus St Louis nehmen koennte, auch weil Thesz seinen alten weggefaehrden Toots Mondt (aus gutem Grund) nicht traute. Das wuerde jedoch nicht erklaeren warum man dann Buddy Rogers 1961 zum Champion machte. Ich nehme jedenfalls an das man Buddy Rogers erst 1961 den Title gab, weil seine Karriere schon klar bergab ging, und er leichter zu kontrollieren war wie in den 60er Jahren. Doch einen Beweiss gibt es dafuer natuerlich nicht.

Pat O`Connor hatte von 1959 bis 1961 einen sehr guten Run als NWA World Heavyweight Champion, seine Matches waren meist sehr gut, und die Shows waren gut besucht. 1961 war er schon zwei Jahre Champion und besiegte sogut wie jeden Contender denn es gab. O`Connor war der Babyface wie er im Buche steht, er war extrem beliebt bei den Fans, und Buddy Rogers wurde zum Top Herausforderer. Am 30 June 1961 trafen beide im legendaeren Comiskey Park in Chicago, Illinois aufeinander. Es kamen 38,622 Fans und die brachten $148,000 ein, zwei Rekorde die bis ins Jahr 1987 bestand hatten bis Wrestlemania 3! Das Buddy Rogers vs Pat O`Connor Match in Nord Amerika ist bis heute einer der groessten Box Office Draws in der Pro Wrestling Geschichte geblieben.Der Ring Announcer war Leonard Sterling, Ring Arzt war John Bolutsee, der Referee war Stan Sarbonic, und der Time Keeper Bob Klouse. Buddy Rogers wurde zum Champion als er Pat O`Connor mit 2-1 Falls besiegte. Viele sehen dieses Match bis heute als eines der besten Pro Wrestling Matches der Geschichte an, und mit sicherheit ist es eines der legendaersten Matches. Nachdem Match schnappte sich Buddy Rogers das Stadion Microphone und sagte “to a nicer guy, it couldn`t happen.“ Am 19 July 1961 gab es in Jacksonville, Florida die zweite Titleverteidigung von Buddy Rogers, diesesmal gegen Boris Malenko. Am 18 August 1961 traf Rogers auf den Original Sheik in den Cincinnati Gardens, und am 1 September 1961 gab es dann das Rematch im Comiskey Park, diesesmal kamen 20,015 Fans die $63,326 dem Promoter brachten.

1962 verteidigte Rogers den Title gegen viele Babyfaces der NWA, angefangen von Johnny Valentine, Antonino Rocca, Cowboy Bob Ellis, Edouard Carpentiert, Bobo Brazil und Bruno Sammartino bis hin zu Crusher Lisowski, Buddy Austin und Killer Kowalski. Buddy Rogers war so gehasst das selbst Kowalski gegen Rogers der Babyface war! Der einzige Heel Gegner von Buddy Rogers zu jener Zeit war wohl Giant Baba in Ohio, wie oben bereits geschrieben. Am 18 August 1962 verlor Rogers aufgrund einer Verletzung den Title an Bobo Brazil, doch gewann er den Title am 30 October 1962 zurueck von Brazil. Der Titlewechsel wurde von der NWA jedoch nie anerkannt, und so gewann also Bobo Brazil auch nie den Title. Zu jener Zeit kam gerade Karl Gotch nach oben als AWA Ohio Heavyweight Champion, er forderte Rogers heraus, der jedoch ablehnte. Rogers wusste das Gotch ein Shooter war, der ihm in einem Match leicht haette den Title abnehmen koennen. Karl Gotch meinte daraufhin das Rogers zu feige sei um mit ihm in den Ring zusteigen. Als dann beide sich bei einer Show Backstage trafen (ua war auch Dr Bill Miller anwessend), sagte ihm Buddy Rogers die Meinung was er von den “Shootern“ haelt. Was dann passierte ist bis heute nicht ganz geklaert, die offizielle Version ist die das Buddy Rogers aus dem Raum gehen wollte, jedoch Gotch oder Miller die Tuer zuschlug und daraufhin Rogers Arm gebrochen wurde, so steht es jedenfalls im Polizeibericht. Karl Gotch und Dr Miller bestritten jedoch diese Version, laut ihren Aussagen soll sich Rogers selbst die Hand gebrochen haben und es ihnen dann in die Schuhe geschoben haben. Welche Version jetzt stimmt ist bis heute nicht klar. Auf jedenfall wurden Karl Gotch und Dr Bill Miller verhaftet und erst fuer jeweils $200 Kaution wieder auf freien Fuss gesetzt. Spaeter wurde der Fall fallengelassen, und der Vorfall ist auch ein Grund dafuer warum Karl Gotch in Nord Amerika nie fuss fassen konnte.

Rogers verpasste daraufhin etliche Titleverteidigungen, doch kam er am 21 November 1962 zurueck in den Ring. In Montreal traf er auf Killer Kowalski, und in der ersten Minute des Matches brach sich Rogers den Knoechel. Kowalski pinnte Rogers, doch der konnte nichtmehr weiter machen. Die Folge war das Kowalski den Title bekam, jedoch nie anerkannt wurde als Champion. Die NWA war in Erklaerungsnot, und so lies man verlauten das der NWA World Heavyweight Title nur in einem 2/3 Falls Match wechseln konnte um das Gesicht zu wahren. Rogers blieb also NWA World Heavyweight Champion doch bereits zu diesem Zeitpunkt war der Titlerun von Rogers einigen in der NWA ein Dorn im Auge. Die Befuerchtungen von Lou Thesz und Sam Muchnick stellten sich als wahr heraus. Mondt uebernahm die Title Bookings fuer Rogers, mit anderen Worten Buddy Rogers trat ueberwiegend nur noch im Mondt/McMahon Sr Territory auf. Fuer Promoter ausserhalb des Nord Ostens wurde es immer schwieriger Rogers zu booken. Der zwei jaehrige Titlerun von Buddy Rogers stellt von 1961 bis 1963 jedoch Wrestling Geschichte da. Rogers war der erste Heel Champion der NWA, und er hatte ohne Frage einen grossen Titlerun. Rogers war der Vorreiter fuer viele Heels die nach ihm kamen, und viel kopierten und imitierten von ihm. Auch fuehrte der Rogers Titlerun auch zur Gruendung der WWWF und dem Split mit der NWA, ohne der Buddy Rogers-Lou Thesz Abneigung waere es vielleicht dazu erst Jahre spaeter gekommen wenn ueberhaupt. Wie oben schonmal geschrieben ist es auf der anderen Seite schade das Rogers erst dann Champion wurde als er koerperlich schon nachlies, und somit auch seine Matches nichtmehr so gut waren. Auch deshalb hat wohl Buddy Rogers keinen soguten Ruf heutzutage, weil sein Titlerun nach seiner Bluetezeit kam.

Title die Buddy Rogers in seine Karriere gewann:
-4 facher Texas Heavyweight Champion (1944-1948)
-NWA United States Heavyweight Champion (1950-1961)
-NWA US Tag Team Champion mit Johnny Valentine (1960)
-NWA World Heavyweight Champion (1961-1963)
-NWA US Tag Team Champion mit Johnny Barend (1962-1963)
-WWWF Champion (1963)

Doch der Titlerun von Buddy Rogers war extrem Kontrovers, und wie jeder gute Businessman euch sagen wuerde, Umstrittene Dinge verkaufen sich gut! Rogers zog das Faninteresse auf sich wie kaum ein anderer, und das unabhaengig davon auf wenn er traf. Rogers trat in einigen Staedten auf die Probleme hatten einige tausend Fans zu ziehen, Rogers kam hin und stellte sofort Zuschauerrekorde auf. Zu jener Zeit wurden auch Rematches immer mehr perfektioniert, die Titlematches mit Rogers endeten meist in einem Draw, nur damit Rogers einige Monate spaeter das Rematch mit demjenigen haben konnte in der selben Stadt. Das interesse des Promoters lag also nichtmehr auf dem ersten Match, sondern auf dem Rematch das dann die Fanmassen zog. Wie gut Buddy Rogers drawte zeigt die Tatsache das die Midwest Promoter um Muchnick wieder die Kontrolle haben wollten. Da stellt sich natuerlich die Frage, wenn Rogers nicht sogut gedrawt haette, haette man wohl kaum versucht die Kontrolle von Mondt, McMahon Sr und Gilzenberg zurueckzubekommen oder?

Die NWA kontaktierte Lou Thesz der zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon im Semi Retirement sich befand. Eigentlich sollte Lou Thesz schon 1962 wieder Champion werden, doch Rogers verpasste zwei angesetzte Titlematches aufgrund seines Armbruchs, was ihm jedoch sehr gelegen kam. Das Match wurde fuer den 24 Januar 1963 in Toronto angesetzt, und Sam Muchnick sagte Buddy Rogers das wenn er nicht antretten sollte, das er seine $25,000 Kaution die Buddy hinterliess an eine Wohltaetige Organisation spenden wuerde. Toots Mondt wollte Rogers davon abhalten anzutretten, weil er natuerlich wusste das Rogers den Title verlieren wuerde, doch Rogers wollte sein Geld nicht verlieren, denn $25,000 waren in den 60er Jahren enorm viel Geld. Die NWA machte das Match zu einem One Fall Match, aus dem Grund das wenn Rogers nicht kooperativ gewessen waere, das Thesz ihn mit einem Shoot haette besiegen koennen. Buddy war klar das er gegen Lou keine Chance haette in einem Shoot, und so war er kooperativ und gab den Title freiwillig im Match ab. Es ist heute auch bekannt das Buddy Rogers indem Match mit Lou Thesz zum erstenmal starke Brustschmerzen verspuerrte, die hinzukamen zu seinen zahlreichen anderen Verletzungen, dennoch war seine Performance dafuer noch immer gut.

Das Match fuehrte dann zur Gruendung der World Wide Wrestling Federation (WWWF). Toots Mondt und Vince McMahon Sr erkannten den Titlewechsel nicht an, sie splitteten sich von der NWA. Heute koennen wir sagen das der Tag an dem Buddy Rogers den Title von Pat O`Connor gewann 1959, der Tag war an dem die moderne Wrestling Geschichte begann, denn Toots Mondt und Vince McMahon Sr hatten endlich ihren Champion. Buddy Rogers wurde zum ersten WWWF Champion erklaert, den Fans wurde gesagt er haette im April 1963 ein Turnier gegen Antonino Rocca in Brasilien gewonnen. Das ganze war im uebrigen ein Rip von Toots Mondt gegen Bobo “BRAZIL“ und die NWA, da wie oben beschrieben Brazil`s Titlegewinn 1962 nie anerkannt wurde. Buddy Rogers dagegen ist bis heute (Stand October 2006) ironischerweisse mit seinem Protege Ric Flair der einzige Pro Wrestler der denn NWA World Heavyweight Title wie auch WWF Championtitle gewinnen konnte! Anfang May 1963 hatte Buddy Rogers einen leichtern Herzanfall, und das nur einige Wochen nachdem er den Title bekam. Somit suchte Vince McMahon Sr einen neuen Champion, und Mondt schlug Bruno Sammartino vor. Am 17 May 1963 gewann Bruno Sammartino in 47 Sekunden den WWWF Championtitle gegen Buddy Rogers. Das Match bestand aus ein paar Irish Whips, einem Forearm Smash, einem Dropkick und dann der Shoulder Backbreaker von Bruno zum Sieg.

Rogers trat nach seinem Titleverlust sporadisch bei den WWWF Shows auf, er hatte damals nicht nur seine Herzprobleme, sondern auch jede Menge andere Verletzungen. Im August 1963 kam er wieder Full Time zur WWWF. In einem Tag Team Match konnte Rogers sogar Sammartino pinnen. Das interessante daran ist das das ein Buildup war fuer ein Sammartino-Rogers Rematch im October 1963 in New Jersey. Die Tickets waren bereits gedruckt, und es ist wahrscheinlich das Rogers den Title zurueckgewonnen haette. Im September 1963 zerstritten sich jedoch Buddy Rogers und Vince McMahon Sr. Der Grund ist nicht bekannt, aber wahrscheinlich ist das McMahon Sammartino als Champion behalten wollte. Rogers verkraftete nie das er den WWWF Championtitle so schnell an Sammartino abgeben musste, und man kein vertrauen in ihn hatte. Am Telefon soll Rogers dann McMahon gesagt haben, das er nie wieder fuer ihn arbeiten werde. Gorilla Monsoon wurde dann als Top Gegner in New Jersey fuer Bruno Sammartino praesentiert, und das Programm mit Monsoon brachte Sammartino in New York richtig over, und sein Titlerun sollte ja dann auch fast 7 Jahre dauern. Nachdem Buddy Rogers seine WWWF Karriere vorbei war, trat er erstmal zurueck. 1966 kam er jedoch nach drei Jahren aus seinem Retirement. In Montreal war es Johnny Rougeau, Lucien Gregoire und Sonny Laurence die nachdem Tod von Eddie Quinn, Buddy Rogers zurueckhollten. Ausserdem arbeitete Rogers fuer Ed Farhat (Sheik) in Detroit und Ohio ende der 60er Jahre. Rogers wurde jedoch nie wieder der grosse Star wie er in den 50er und anfang der 60er Jahre war. Interessant ist vielleicht noch zu erwaehnen das Buddy Rogers ende der 60er Jahre ein Match gegen einen gewissen Zelis Amara bestritt. Amara sollte spaeter bekannt werden als Abdullah the Butcher.

1969 war dann jedoch wieder schluss fuer Buddy Rogers, es dauerte bis 1977 als er voellig ueberraschend zurueckkam. In Florida war er sogar ein Jahr der Babyface Main Eventer. 1979 ging Rogers dann zur JCP (Mid Atlantic Territory), wo gerade Ric Flair der absolute Top Heel war. Rogers forderte Ric Flair zur “Battle of the Nature Boys“ auf, die gleichzeitig eine “Battle of the Figure 4 Leglock`s” war. Der noch relativ junge Ric Flair gewann die Fehde gegen sein Idol Buddy Rogers. Die drei Matches zwischen Ric Flair und Buddy Rogers sind heute legendaer, und solltet ihr mal die Chance haben sie euch anzuschauen, dann schlagt zu. Waehrend seiner Zeit bei der Jim Crockett Promotion war Rogers auch noch ein Heel Manager fuer Jimmy Snuka, Big John Studd, Gene Anderson und Ken Patera, doch schon 1980 gab er seinen dritten Ruecktritt bekannt (nach einer Hueftverletzung). Der sollte allerdings nicht lange halten, Jimmy Snuka war mittlerweile zur WWF gewechselt und dort der #1 Heel. Vince McMahon Jr hollte Buddy Rogers zurueck 1982, und er bekam ein Interview Segment das “Rogers Corner“ hiess. Das Vorsegment sozusagen von “Piper`s Pit“ mit Roddy Pipper ein paar Jahre spaeter. Das Segment loesste einige guten Fehden aus, oder fuehrte sie weiter. So waren Ray Stevens, Lou Albano und Jimmy Snuka mal zu Gast. Buddy Rogers der in der WWF natuerlich ein Face war, nahm Jimmy Snuka wieder unter seine Fittiche, und fehdete mit ihm gegen Stevens und Albano. Innerhalb weniger Wochen wurde Jimmy Snuka zum meist gehassten WWFler zu einem der geliebtesten WWFler. Rogers bestritt sogar an der Seite von Snuka einige Tag Team Matches gegen Stevens und Albano, es sollten die letzten Wrestling Matches von Buddy Rogers werden. 1983 wurde Rogers durch Arnold Skaaland ersetzt. Grund war das Rogers in der Dusche des Madison Square Garden bei einer Show ausrutschte, sich die Huefte brach und daraufhin die WWF verliess. Rogers verklagte sogar den MSG (und WWF), aber daraus wurde nie was. Mitte der 80er Jahre trat Buddy Rogers zurueck, und wurde ein Playboy Casino Manager. Das Wrestling lies er jedoch nicht aus dem Auge. 1984 gruendete er mit Larry Sharpe die originale Monster Factory, doch zog er wenig spaeter nach Fort Lauderdale, Florida. Im Januar 1992 wollte Buddy Rogers ein Comeback versuchen, er wollte der zweite Wrestler nach Lou Thesz werden, der in 7 Jahrzehnten aktiv wrestlete. Rogers sollte bei der Tri-State Wrestling Alliance auf den dritten “Nature Boy“ Buddy Landell treffen. Rogers sollte das Match in zwei Minuten mit einem Foreign Object gewinnen, doch zu dem Match kam es nie. Die Promotion ging Pleite, und die Show wurde gecancelt.

Buddy Rogers war bis zuletzt dafuer bekannt das er noch mit 70 Jahren in guter koerperlicher Verfassung war. Er trainierte regelmaessig, war in guter Form, und wurde sogut wie nie krank. Er ging jeden tag an den Strand leicht joggen, auch wenn er selbst witzelte das er nur die Frauen in Bikinis sich anschauen wollte. 1990 gab es einen Vorfall als in einem Sandwich Shop ein 29 jaehriger Mann die Bedienung schubste. Rogers ging als 70er Jaehriger zu ihm hin, und als der Typ meinte:“What are you gonna do about it old man“, lag der Typ 2 Sekunden spaeter mit dem Kopf auf dem Boden. Nicht schlecht fuer einen “Old Man“. Im June1992 jedoch rutschte Rogers in einem Supermarkt aus, er brach sich seinen Arm schwer. In der Reha verlor er 20 Pounds, und hatte einen zweiten leichten Herzanfall nach 1963. Am 22 June jedoch hatte er in der Dusche einen schweren Herzanfall, und spaeter im Krankenhaus einen weiteren Herzanfall. Rogers wurde aufgrund dessen Blind, und fiel ins Koma aus dem er nie wieder erwachen sollte. Bis zum 6 July 1992 war Rogers an den Lebenserhaltungsmaschinen angeschlossen, am 6 July verstarb Buddy Rogers dann im alter von 71 Jahren. Buddy Rogers hinterliess seine Frau Debbie Rogers (die in jungen Jahren auch mit Elvis Presley befreundet war), sowie seinen aelteren Bruder John Rohde der urspruenglich als Buddy Rogers auftrat, und bis heute in Florida lebt! Zu seiner Beerdigung kamen viele Leute aus der WWF und WCW, auch seine Freunde George Scott und Larry Sharpe waren anwessend

Am 6 July 1992 verlor das Professional Wrestling einer der groessten Performer und Heels in der Geschichte des Sports. Buddy Rogers war ueber 15 Jahre lang ein konstanter Draw in so ziemlich jedem Territory. Rogers war der erste Heel dem die Moeglichkeit gegeben wurde, als NWA World Heavyweight Champion sich zu praesentieren. Sein “Nature Boy“ Charackter inspirierte viele spaetere Heels, Brian Pillman sagte mal das er Tapes von Rogers studierte um von ihm zu lernen (was wohl fuer viele Wrestler gilt). Vieles was Buddy Rogers entwickelte und perfektionierte in den 40er und 50er Jahren, findet sich heute bei vielen Heels wieder. Der “Figure Four Grapevine“, der beruehmte Buddy Rogers Strud, die gefaerbten Blonden Haare, die Arroganz, die Roben, das winzeln am Boden nur um dann dem Gegner die Finger in die Augen zustechen, das sind alle moderne Konzepte die man vorallem bei Ric Flair, aber auch bei vielen anderen Heels findet, und die Buddy Rogers Populaer machte vor mehr als 50 Jahren.

“You ask me what kind of man was Nature Boy Buddy Rogers? He was not only a great man but a major influence on my life. I would definitely not be who or where I am in my life if it where not for the influence of The Nature Boy.”
Blare Rogers, eines der Enkelkinder von Buddy Rogers



Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Update
DVD Review


WWE Great American Bash 2005

 
HoF Auswahl
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2017 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.