Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Di. 26.09.2017 - 23:33 Uhr
   
 
 
 

..:: ATW: NWA ::..

NWA: National Wrestling Alliance


Es gab eine Zeit, da war die National Wrestling Alliance 40 Jahre lang die unangefochtene Nr. 1 Promotion im Professional Wrestling. Heutzutage ist die NWA mit über 40 Mitgliedern froh noch über 300 Fans pro Show zu drawen. Die Geschichte der National Wrestling Alliance ist eine Geschichte der falschen Informationen, falschen Überlieferungen und Fehlinterpretationen. Hervorgerufen auch zum Teil durch die NWA selbst. Viele verwechseln die NWA Alliance mit der NWA Association. Die National Wrestling Association wurde 1929 gegründet. Sie war ein Ableger der National Boxing Association. NWA Association hat jedoch nichts mit der NWA Alliance, die heute noch existiert ,zu tun. Viele denken, das aus der National Wrestling Association die National Wrestling Alliance hervorging - was jedoch falsch ist.

Die Gründung der National Wrestling Alliance
Doch die Geschichte der National Wrestling Alliance begann bereits im Jahre 1947. In diesem Jahr formte Lou Thesz mit einigen Investoren (Frank Tunney, Eddie Quinn, Bobby Managoff und Bill Longson) eine Gruppe, die in St Louis die Promoterrechte von Tom Packs kaufte. Das Ziel war es Sam Muchnick, Tony Stecher und Jack Pfefer, drei alte Promoter aus St Louis und somit dem Wrestlingbusiness, zu vertreiben. Der Anfang der Gründung der National Wrestling Alliance. Sam Muchnick kam mit Pinkie George und Tony Stecher auf die Idee, eine Promotion von mehreren Promotern zu gründen, um mit der National Wrestling Association, der American Wrestling Association und der Midwest Wrestling Association zu konkurrieren. Vor allem mit der National Wrestling Association in St Louis wollte man abrechnen und so kam es zum ersten Promotionkrieg im Professional Wrestling lange bevor die WCW und WWE überhaupt existierte. Es kam dann zum Treffen zwischen Pinky George (Des Moines), Sam Muchnick (St. Louis), Wally Karbo (der Tony Stecher aus Minneapolis vertrat), Orville Brown (Kansas City), und Max Clayton (Omaha) im President Hotel in Waterloo, Iowa. Um die Fans zu verwirren, nannte man die Promotion NWA National Wrestling Alliance, der ersten Nationalen Promotion im Professional Wrestling. Erster NWA Präsident der Geschichte wurde Pinkie George. Nur einige Monate später schlossen sich Promoter nach Promoter der National Wrestling Alliance an und die Dominanz der Promotion stieg. Diejenigen die sich bis 1960 der NWA noch anschlossen waren: Don Owen (Pacific Northwest in Portland), Frank Tunney (Toronto), Bob Geigel (Central States in Kansas City), Jack Adkisson (World Class in Dallas), Wally Karbo (Omaha & Minneapolis), Eddie Graham (Florida), Stu Hart (Stampede in Calgary), Roy Shire (San Francisco), Gene LeBell (Los Angeles), Dory Funk Sr. (Amarillo, TX), Joe Blanchard (Southwest in San Antonio), Steve Rickard (New Zealand & Australia), Jim Crockett (Mid-Atlantic), Vince McMahon Sr. & Toots Mondt (Northwest in New York) & Jim Barnett (Georgia).

Das Geheimnis des Erfolgs lag im TV das man erstmals landesweit in den USA einsetzte. Das Problem war nur, das Wrestling kam aus einer tiefen Krise und man hatte keinen Champion. Und so wurde Orville Brown am 14. Juli 1948 zum ersten NWA (Alliance) World Heavyweight Champion erklärt. Und Brown wurde ein guter Champion. Die erste Show unter dem Banner der National Wrestling Alliance fand im Übrigen am 18. Juli 1948 statt. Im Main Event gab es dann auch die erste NWA World Heavyweight Titleverteidigung von Orville Brown gegen Joe Dusek. Die Show wurde von Andy George, dem Bruder von Pinkie George, promotet und Referee des Events war Wally Karbo. Mit der Möglichkeit des Fernsehens begann innerhalb von einem Jahr der kometenhafte Aufstieg und Orville Brown verteidigte seinen NWA World Heavyweight Title in den gesamten USA - von LA, Salt Lake City, Ohio bis nach Texas. Er besiegte Leute wie Bill Longson, Wladek (Killer) Kowalski, Don Eagle, Otto Kuss, Ruffy Silverstein, Ivan Rasputin, Frankie Talaber, Ali Baba, Hans Kämpfer, Dean Detton, Earl McCready, Bobby Bruns, Pat McGill, Joe Pazandak, Rito Romero und Bronko Nagurski. Orville Brown vereinte in seiner Zeit den AWA World Heavyweight Title in den NWA Title. 1949 war der Promotionkrieg zwischen der NWA Association (Thesz) und der NWA Alliance (Muchnik) auf seinem Höhepunkt. Muchnick hatte leichte Vorteile und bevor eine Seite verlor, beschloss man sich zusammen zu schliessen. Es wurde vereinbart, dass man nur einen einzigen World Heavyweight Champion haben sollte. Da Thesz der Association Champion war und Orville Brown der Alliance Champion wurde für die Thanksgiving Night am 25. November 1949 im Kiel Auditorium in St. Louis ein Title Unification Match zwischen den beiden angesetzt.

Lou Thesz machte Druck auf Sam Muchnick das dieses Match ein Shootmatch werden sollte, weil er da wahrscheinlich gewonnen hätte. Jedoch einigten sich Thesz und Brown bei einem Treffen auf ein worked Match, da man Shootmatches zu jener Zeit nicht gerne sah. Brown meinte zu Thesz, dass er entscheiden darf, wer von ihnen das erste Match am 25. November gewinnen darf. Lou sagte Orville solle es gewinnen. Im Rematch Ende 1950 sollte dann Lou Thesz sich den Title holen. Alles was danach passierte, würde später entschieden werden. Doch die Pläne waren praktisch umsonst. Am 31. Oktober 1949 verteidigte Orville Brown seinen NWA World Heavyweight Title gegen seinen Freund Bobby Bruns in Des Moines. Nach der Show wurde Orville Brown in einen Autounfall verwickelt, der ihm seine Karriere kostete. Es war klar, das Orville Brown nicht mehr wrestlen konnte und so wurde Lou Thesz der NWA World Heavyweight Title von den NWA Promotern überreicht. Mit der Thesz/Muchnick Kombination wurde die NWA in den folgenden Jahren die größte und dominanteste Promotion, die es je gab im Professional Wrestling. Der Erfolg der National Wrestling Alliance ist zurück zu führen unter anderem auf Lou Thesz, der den Promotionverband über 20 Jahre als absoluter Box Office Draw und World Heavyweight Champion trug.

Während des Titlreign von Lou Thesz, zwischen 1948 und 1956, vereinigte Lou Thesz alle existierenden World Title im Professional Wrestling in den NWA World Heavyweight Title und war damit der Erste und bisher einzige Undisputed World Heavyweight Champion im Professional Wrestling. Es gab keinen anderen World Champion, außer Lou Thesz, zu dieser Zeit. Und vor allem war Lou Thesz der absolute Top Draw im Professional Wrestling. Innerhalb dieser 8 Jahre hatte Lou Thesz gerade mal 1 Woche frei und wrestlete bis zu 300 Matches im Jahr! Zum ersten großen Match, als NWA World Heavyweight Champion, kam es am 27. Juli 1950 in Chicago, Illinois gegen denn AWA World Heavyweight Champion Gorgeous George. Der AWA Title stand nicht auf dem Spiel. Doch nach dem Sieg von Lou Thesz wurde dieser als wahrer World Champion gefeiert. Das größte Match in der Geschichte des Pro Wrestlings bis zu dem Zeitpunkt fand dann am 21. Mai 1952 in Los Angeles, Kalifornien statt. Das Match wurde über mehrere Jahre aufgebaut. Lou Thesz, als NWA Champion, traf auf denn AWA Champion aus LA, Baron Michael Leone. Die 25.256 Zuschauer, die anwesend waren, brachten bis zu dem Zeitpunkt die größten Ticketeinnahmen in der Geschichte des Professional Wrestlings. Und zum ersten Mal überhaupt sprengten die Ticketeinahmen die Grenze von 100.000 US-Dollar($103,277.75). Lou Thesz bekam damals für das eine Match $US 9000. Eine Rekordsumme für einen Professional Wrestler in dieser Zeit. Doch nicht nur wirtschaftlich war es ein denkwürdiger Tag: Lou Thesz besiegte Michel Leone und wurde AWA Champion. Nach diesem Match gab es keinen anderen World Heavyweight Champion im Wrestling und Lou Thesz war zu diesem Zeitpunkt der erste und einzige Undisputed World Heavyweight Champion im Professional Wrestling. Am 15. März 1956 kam es dann zu einem der denkwürdigsten Matches der Geschichte in Toronto, Ontario, Kanada. Lou Thesz traf auf "Whipper" Billy Watson. Referee war übrigens Boxlegende Jack Dempsey. Und der Maple Leaf Gardens explodierte, als Watson gewann und somit den großen Lou Thesz nach 8 Jahren den NWA World Heavyweight Title abnahm. Lou Thesz war seit 1948 der umbestrittene World Champion und verteidigte den Title innerhalb der Zeit 936 mal siegreich. Watson allerdings hatte weniger Glück: Seine Titelregentschaft hielt nicht all zu lange. Am 09. November 1956 gab es das Rematch in St Louis, Missouri. Dieses mal gewann wiederum der Homeboy, Lou Thesz.

Mit dem Erfolg der NWA kamen die Probleme
Nachdem erneuten Titelgewinn und nachdem er in Nord Amerika so ziemlich jeden besiegte, traf Thesz sich am 04. April 1957 in St Louis, Missouri mit Rikidozan. Beide unterzeichneten einen Vertrag, dass Lou Thesz den NWA World Title in Japan gegen Rikidozan verteidigen muss. Am 02. Oktober 1957 flog Lou Thesz nach Japan. Er war damit der erste World Champion im Professional Wrestling der Japanischen Boden betrat. Lou Thesz war zu dem Zeitpunkt nicht nur NWA World Heavyweight Champion, sondern auch NWA International Heavyweight Champion (ein späterer Teil der heutigen Triple Crown). Rikidozan hielt immer noch den JWA Japanese Title, den er 1954 gewann. Und am 07. Oktober 1957 kam es zum Match der Matches zwischen Lou Thesz und Rikidozan. Es war das erste World Heavyweight Title Match in Japan überhaupt. Im Korakuen Stadium, dem Vorläufer des Tokyo Dome, kamen 30.000 Zuschauer und auf den Straßen standen Tausende von Menschen. Vor dem TV sahen Millionen Fans dieses Match. Es ist bis heute nachweislich das meistgesehendste Wrestlingmatch in der Geschichte des Professional Wrestlings. Tage zuvor gab es in den Geschäften in ganz Japan keine Fernseher mehr zu kaufen, da alle dieses Match sehen wollten. Und Millionen von Fans sahen wie Lou Thesz und Rikidozan zu einem 60 Minute Time Limit Draw wrestleten. Vielleicht das bis heute größte NWA World Heavyweight Title Match. In den USA zurück, erlebte Lou Thesz gleich eine der größten Kontroversen, die es im Professional Wrestling gab und hätte es dieses Match nicht gegeben, währe die WWWF und die AWA vielleicht erst viel später entstanden. Das Match damals wurde als Fight of the Century aufgebaut. Ein Kanadier namens Edouard Carpentier schickte sich an, den großen Lou Thesz herauszufordern. Am 14. Juni 1957 war es soweit: In Chicago, Illinois fand der "Fight of the Century" statt. Carpentier gewann das 2/3 Falls Match. Doch da er ein Fall durch Disqualification gewann, blieb Lou Thesz offiziell NWA World Heavyweight Champion. Was folgte, war der erste Bruch in der NWA. Ein Teil der Promoter darunter Wally Karbo, Toots Mondt und Vince McMahon Sr. erkannten Edouard Carpentier als ihren Champion an. Zum einen trennte sich als erstes Verne Gagne von der NWA und gründete mit Wally Karbo die American Wrestling Association (siehe auch AWA Informationen).

Dann folgte die viel zitierte Gründung der WWWF bzw. der Split von der NWA und NWA Capitol Sports. In der NWA war im Jahre 1962 ein Machtstreit ausgebrochen (zurückzuführen auf die Kontroverse 1957 Thesz/Carpentier). Sam Muchnick, der die NWA kontrollierte und Lou Thesz als Champion an seiner Seite hatte, hatte so gut wie alle Macht. Auf der anderen Seite waren Toots Mondt und Vince McMahon Sr. - zwei Ostküstenpromoter, die auf Buddy Rogers setzten. Die beiden Promoter brauchten Performer, die alles mitmachen würden. Buddy Rogers war seit 1961 NWA World Heavyweight Champion. Er war einer der wohl besten Heel`s, die es gab und ein guter Entertainer. Zudem war er der erste Heel, der Champion wurde. Der Fehler war nur: Er war kein Wrestler. Rogers konnte im Ring so gut wie gar nichts. Das Match zwischen Lou Thesz und Buddy Rogers fand am 24. Januar 1963 in Toronto, Ontario, Kanada statt. Lou Thesz und Buddy Rogers hatten seit den 40er Jahren eine Real Life Fehde, die hier mit diesem Match ihr Ende fand. Toots Mondt bookte das Match und einen Sieg für Buddy Rogers natürlich. Doch Muchnick hatte andere Pläne und sagte zu Lou Thesz, er solle gewinnen. Und wenn Lou Thesz gewinnen will, dann gewinnt er - vor allem gegen Buddy Rogers. Buddy Rogers wusste das er verlieren wird. Er hatte keine Wahl und keine Chance. Lou Thesz zerstörte an diesem Abend Buddy Rogers und wurde ältester World Heavyweight Champion aller Zeiten. Lou Thesz konnte Rogers gleich doppelt nicht leiden. Zum einen, weil Rogers eben nicht wrestlen konnte und so gut wie keine Ahnung über das Wrestling Business hatte. Zum anderen, weil Buddy Rogers sich schlecht über Ed Lewis, dem Manager und Freund von Lou Thesz, äußerte. In den 70ern wurden sie dann doch noch gute Freunde. Für Sam Muchnick war Lou Thesz die Versicherung, um an der Macht zu bleiben. Toots Mondt und Vince McMahon Sr. fanden das natürlich nicht so gut, dass sie "betrogen" wurden. So gründeten beide aus der NWA Capitol Sports, die World Wide Wrestling Federation (WWWF) und splitteten sich von der NWA ab. Von 1971 bis 1983 war die WWF dann ein weiteres mal NWA Member, aufgrund von finanziellen Problemen Anfang der 70er Jahre. In den 60er und 70er Jahren war die NWA, mit kurzer Unterbrechung der AWA, weiterhin die führende Promotion mit starken Champions wie Harley Race, Terry Funk, Jack Brisco, Dory Funk Jr. oder Gene Kiniski.

Der Abstieg der NWA
Der Anfang vom Ende begann langsam und unspektakulär 1980. Da verlor die NWA ihre Territorien in San Francisco und Los Angeles (weil die Promotions dort Pleite gingen) sowie die Promotions in Detroit und Texas. Diese vier wichtigen Territorien konnte die NWA bis heute nicht zurückgewinnen. Damals übernahm die WCCW von Fritz Von Erich (Texas) und die AWA (Kalifornien).

Dann begann das Cable TV das Professional Wrestling in Nord Amerika zu verändern. Die NWA war mit gleich mehreren Promotions landesweit zu sehen. Die GCW hatte einen guten Timeslot bei WTBS und Joe Blanchard`s Southwest Promotion hatte einen TV Deal mit dem USA Network ab 1981. Doch dann kam Vince McMahon Jr. und kaufte sich beim USA Network ein. Er übernahm die beiden oben angesprochenen Tiemslots (siehe auch unten). Dadurch das nun einige Promotions, wie die WWF, über Cable TV im ganzen Land zusehen waren, promoteten sie auch in allen Territorien. Also auch in NWA Territorien wie in Detroit, Ohio, Chicago, Milwaukee und Kalifornien. Außerdem kaufte er viele NWA Stars auf, wie etwa Roddy Piper, Greg Valentine, Ricky Steamboat von NWA Mid Atlantic Championship Wrestling, Junkyard Dog, Hacksaw Duggan und Jake Roberts von NWA Mid-South, Randy Savage, sein Manager Jimmy Hart und King Kong Bundy von Memphis, Barry Windham, Mike Rotunda, und Terry und Dory Funk Jr. von Florida sowie Paul Orndorff, Masked Superstar, und The Spoiler von Georgia. Die NWA Promoter waren stinksauer, weil das alles gegen ein ungeschriebenes Gesetz im Professional Wrestling verstieß. Doch sie konnten nichts machen, denn Vince McMahon Jr. hatte nach nur einem Jahr genug Geld und Macht durch das USA Network erhalten, dass er das Pro Wrestling in den USA kontrollierte.

Der größte Schlag für die NWA kam dann im Mai 1984 aus den eigenen Reihen. Jack und Jerry Brisco, die Investoren der NWA-WCW (NWA-World Championship Wrestling), dem Vorläufer der späteren WCW, verkauften sie an Vince McMahon Jr.. Damit einbegriffen auch einen Timeslot auf TBS und damit die erste Zusammenarbeit zwischen Ted Turner und Vince McMahon Jr.. Für seinen "Verrat" an der NWA belohnte Vince McMahon Jr. Jerry Brisco mit einem Job auf Lebenszeit sowie eine hohe Position innerhalb der Promotion. Doch die Zusammenarbeit zwischen McMahon und Ted Turner hielt nur ein Jahr an. McMahon hatte 1985 Geldprobleme und brauchte für Wrestlemania jeden Cent. Außerdem wollte Ted Turner die WWF loswerden, weil sie schlechte Ratings auf TBS in Georgia erzielte. McMahon verkaufte den Timeslot und die Rechte der WCW wieder an Jim Crockett Jr. für genau $1 Millionen.

Damit war Jim Crockett Jr. der mächtigste Mann in der NWA. Ein fataler Fehler, der der NWA fast die Existenz kostete. Jim Crockett Jr. wollte mit der WWF konkurrieren und setzte dabei alles auf eine Karte. Denn Jim Crockett Jr. erlaubte es Ric Flair, dem damaligen NWA World Heavyweight Champion, nur zwei Shows pro Woche außerhalb der Mid-Atlantic Area abzuhalten. Zusätzlich erhob Jim Crockett Jr. eine Garantiesumme, die jeder NWA Promoter bezahlen musste, der Ric Flair booken wollte. Zuvor war es üblich, dass man nur einen prozentualen Betrag der Zuschauereinnahmen überwies. Darüber waren Stu Hart und Jack Tunney mehr als sauer und so verließen sie die NWA und verkauften ihre Promotions an die WWF (wohl auch, weil sie kurz vor der Pleite waren). Damit war die NWA aus Kanada praktisch verschwunden und für die WWF eröffnete sich dadurch erstmals die Möglichkeit in Kanada Fuß zufassen. Durch diese ganzen Begebenheiten endete praktisch die NWA wie sie 1948 gegründet wurde. Die NWA existierte nur auf einer Basis, dass alle Promotions in ihren Territorien gleich gestellt waren - und jeder Zugang zum NWA World Heavyweight Champion hatte. Jim Crockett Jr. änderte dies. Nur dann konnte das Konzept der Alliance aufgehen. Doch durch das Cable TV und dann Jim Crockett Jr.'s Alleinherrschaft, war der NWA Absturz in den 80er Jahren eingeläutet worden. 1980 war man noch die führende Promotion im Pro Wrestling. 1990 stand man kurz vor dem Ruin. Jim Crockett Jr. wollte Ende der 80er Jahre die NWA verlassen. Er hatte jedoch nicht genug Macht und Geld. Dennoch ignorierte Crockett die anderen NWA Promotions.

1986 verließ dann die WCCW von Fritz Von Erich die NWA und wurde eine nationale Promotion (sie machte nur wenige Jahre später zu). Jim Crockett Jr. begann unterdessen die NWA Territorien mit Hilfe von Ted Turner aufzukaufen. Angefangen 1986 von Central States über St Louis, das ursprüngliche Herz der NWA, bis 1987 zu Florida, wo er Stars wie Lex Luger, Barry Windham und Mike Rotunda kassierte. Auch kaufte Crockett die UWF von Bill Watts auf. Er schloss die Promotion - jedoch behielt er die Stars wie Sting, Rick Steiner und Steve "Dr.Death" Williams. Ende 1987 existierten weniger als 5 NWA Promotions und Jim Crockett Jr. war der Einzige, der die volle Kontrolle hatte. Mit der ursprünglichen NWA hatte dies nichts mehr zutun. Die einzigen beiden anderen NWA Territorien waren noch Don Owen's Pacific Northwest in Portland und die Continental Alabama Gruppe.

Der "Wiederaufbau" der NWA und neue Hoffnung
1998 reformierte sich die NWA wieder und ordnete sich dem Originalkonzept von 1948 wieder unter, das man zuvor Mitte der 80er Jahre aufgab. Sprich alle NWA Promotions sind gleich gestellt und der NWA World Heavyweight Champion reist durch jeder dieser Promotions. Auch die Zusammenarbeit mit einigen Promotions in Japan war eine gute Ansetzung, da man mit Shinya Hashimoto u.a. einen namhaften Champion wieder hatte. Es folgten Titelregentschaften von Steve Corino und Dan Severn Ende 2001. Im Januar 2002 zählte die NWA wieder über 30 Promotions als Mitglieder. Das alte Konzept brachte zwar nicht den großen Erfolg, aber es funktionierte! Die Promotions waren zufrieden, der NWA World Heavyweight Champion trat in allen Promotions auf und mit Richard Arpin hatte man den ersten NWA Präsidenten, der nicht nur gute Führungsqualitäten hatte, sondern auch eine Autoritätsperson war, auf die man hörte.

Dann jedoch der Rückschlag in alte Zeiten. Man gab Total Nonstop Action Wrestling von Jeff und Jerry Jarrett im Juni 2002 die Rechte, den NWA Namen zu benutzen und die Kontrolle über den NWA World Heavyweight Title und den NWA World Tag Team Title. Der größte Fehler den man machen konnte und den man schon in den 80er Jahren machte. Hatte man aus den Fehlern nicht gelernt? NWA-TNA machte es zuvor wie jede NWA Promotion, die die Titel kontrollierte. Der Name NWA wurde von TNA gestrichen und es hieß nur noch TNAW. Die NWA Titel ließ man nur noch bei TNAW verteidigen. Und wenn überhaupt mal außerhalb. Dann wurden zu hohe Garantiesummen gefordert, die sich keine NWA Promotion leisten konnte. 2005 sind wir nun kein Stück weiter wie 2002. Im Gegenteil, es gab seither wieder unzähligen Streit über die Machtverhältnisse innerhalb der NWA. Das führte wieder dazu, dass die NWA Anfang 2005 weniger Promotions hatte, wie Anfang 2002 und somit auch in weniger Territorien vertreten ist. TNAW benutzt den NWA Namen nur noch bei den Titeln. Ansonsten ignoriert man die NWA. Wie bereits Jim Crockett Jr. und seine JCP ab 1985 der NWA schadete und fast zerstörte, stellt nun TNAW die NWA vor einer Zerreißprobe. Die Zukunft der einst mächtigsten Promotion der Welt ist ungewiss. Mit TNAW wird jedoch die NWA nie einen neuen Aufschwung schaffen, weil die NWA nur funktioniert, wenn jede der NWA Promotions gleich gestellt ist.

Website: www.NWAwrestling.com

Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
ATW

AJPW

AWA

Dragon Gate

ECW

NJPW

NOAH

NWA

ROH

SHIMMER

TNAW

WCW

Wrestling im TV

 
W4E Intern

 
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2017 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.