Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Fr. 24.03.2017 - 18:46 Uhr
   
 
 
 

..:: Wrestling Almanac: Auf den Spuren von Jakob Koch - Ein Reisebericht ::..

Auf den Spuren von Jakob Koch - Ein Reisebericht

Am 12. Juni 2010 um 08.59 Uhr kam ich am Hauptbahnhof in Neuss an. Ich wurde empfangen von dem Jakob Koch Biografen und langjährigen Kampfrichter, Horst Faller. Nach der Begrüßung begann für mich eine einmalige Zeitreise durch über 100 Jahre deutscher Ringkampfgeschichte, die ich so noch nie erlebt habe.

Horst Faller wurde am 31. Mai 1946 in Neuss geboren und war, neben seiner beeindruckenden Karriere als Kampfrichter, rund 30 Jahre im Rechnungswesen des Öffentlichen Dienstes tätig. Am 01. September 1961 begann er sein Training zum Amateurringer im Verein “KSK Konkordia Neuss 1924”. Die aktive Laufbahn endete abrupt 1971 nach einem schweren Sportunfall. Aber hiervon ließ sich Horst Faller keineswegs unterkriegen. Ab 1969 startete er als Kampfrichter und erreichte im gleichen Jahr noch die Bezirkslizenz. Nach der Landes- und Bundeslizenz kam 1980 schließlich die Internationale Lizenz der FILA hinzu, dem Weltverband (Internationale Amateur-Ringerförderation). Horst Faller hatte damit einen Rang, den nur wenige Kampfrichter bisher auf Bundesebene erreichten. Was folgte, war der Beginn einer internationalen Karriere. Hier nun ein Auszug auf dem Leben von Horst Faller:

- 1969: Bezirkslizenz
- 1972: Landeslizenz
- 1975: Bundeslizenz
- 1980: Internationale Lizenz der FILA
- Horst Faller hat sehr viele Kampfrichter ausgebildet, die dann auch bundesweite Erfolge feierten
- Kampfrichter bei: 40 Weltmeisterschaften, 32 Europameisterschaften, 150 Deutschen Meisterschaften und 250 Bundesliga-Einsätzen
- darüber hinaus Kamprichter bei mehreren World Cups und Militärweltmeisterschaften in den USA
- 2006: Verabschiedung in den “Ruhestand” mit hochgradigen Auszeichnungen
- Ehrenkampfrichter bei der FILA
- Kampfrichter-Referent im Rheinland

Seit 2002 hat der „KSK Konkordia Neuss e.V.“ ein Trainingszentrum. Heute trainieren dort rund 500 Menschen im Ringen und in anderen Kampfsportarten. Im Januar 2002 schrieb Herr Faller einen Brief an den Kultur- und Sportausschuss der Stadt Neuss mit der Bitte, eine Straße nach dem zweifachen Weltmeister Jakob Koch zu benennen. Doch dieses Vorhaben scheiterte zunächst, bis es 2009 gleich zu mehreren Entscheidungen kam. 91 Jahre nach Koch’s Tod wurde die „Carl-Diem-Straße“ in „Jakob-Koch-Straße“ umbenannt. Noch im gleichen Jahr machte sich eine Großnichte von Koch daran, auch die Grabstelle dieses großen deutschen Berufsringers zu erneuern. 2009, nach jahrelangen Recherchen, „veröffentlichte“ Horst Faller das „Kochbuch“. Eine umfangreiche Zusammenstellung von Zeitungsartikeln, sehr vielen Fotos, persönlichen Dokumenten der Koch-Familie und einer Kurzbiografie. Herr Faller besitzt heute eine der größten Sammlungen von Ringer-Medaillen und Anstecknadeln. Desweiteren natürlich so gut wie alles über Jakob Koch.




Jakob Koch

Wie soll ich diesen Tag in knapper Form beschreiben? Ich hatte so viele Eindrücke, die mich auf der Rückfahrt nach Hannover noch lange beschäftigen sollten. Nach dem äußerst gastfreundlichen Empfang diskutierten wir ausführlich über den Amateurringkampf und das Pro-Wrestling in Verbindung mit dem Catchen. Herr Faller hat durchaus keine Abneigung zum Pro-Wrestling der Amerikaner: „Es sind alles sehr gute Sportler, die durch Akrobatik und Show ihr Publikum begeistern.“ Als Fachmann ist ihm natürlich bewusst, dass der Profiringkampf heute mehr denn je aus Absprachen besteht. Aber Horst Faller zeigte auch den Unterschied zum Amateurringkampf auf, der als eigentliche Sportart eine Olympische Disziplin darstellt. Viele Pro-Wrestler, wie Catcher, hatten einen Amateur-Background. Dieser ist, nach Faller’s Überzeugung, auch unabdingbar, um im Profiringkampf überzeugen zu können. In dem langen Gespräch ist mir aufgefallen, dass er sich sogar für das heutige Euro-Wrestling interessiert. Bei passender Gelegenheit könnte er sich den Besuch einer wXw Show in Oberhausen durchaus vorstellen.

In seiner fast 50-jährigen Karriere, als Kampfrichter und aktiver Ringer, ist Horst Faller international bekannt geworden. Damit verbunden sind auch seine etlichen Kontakte zu fast allen wichtigen Funktionären und Kampfrichtern. Horst Faller kennt sie alle: Sogar den 1992 verstorbenen „Kran von Schifferstadt“ Wilfried Dietrich, mit dem er auch persönlich befreundet war. Dietrich signierte ihm das Buch „100 Jahre Ringen in Deutschland“, das 1991 erschien. Den Autor, Karl-Heinz Scherer, kennt Faller natürlich auch persönlich. Die Liste der weiteren Kontakte ist riesig und sprengt den Rahmen dieses Artikels. Meistens handelt es sich um Leute aus dem Amateurringerlager.



Dem Gespräch folgte eine Sichtung seiner Bücher-, Anstecknadel- und Medaillensammlung. Es kam ein Kasten nach dem anderen: Medaillen von allen deutschen Amateurringervereinen –  na ja, so gut wie fast alle! Dann originale WM Medaillen in Gold und Silber – sogar aus dem Ausland und der ehemaligen DDR. Eine ebenfalls erstaunliche Größe hat die Sammlung der Anstecknadeln, die Horst Faller in etlichen Varianten, viele davon sogar doppelt, besitzt. Das Hauptthema dieses Tages drehte sich natürlich um den aus Neuss stammenden Weltmeister im gr.-röm. Stil, Jakob Koch. Horst Faller weiß alles über diesen bedeutenden Berufsringer, der, neben Heinrich Eberle, die Spitze des deutschen Profiringkampfes Anfang des 20. Jh. anführte. Geboren wurde Jakob Koch am 12. April 1870 als Sohn von Michael und Anna-Catharina Koch. Der Kürze halber wird es jetzt hier keine Biografie geben. Die beiden wichtigsten Ereignisse in Koch’s Ringerkarriere waren die Weltmeisterschaften 1902 in London und 1904 in Berlin, die er für sich entscheiden konnte.

Im Laufe der Aktendurchsicht bei Horst Faller tauchten die Geburts- und Sterbeurkunden als Kopie auf, die die Herkunft von „Koch’s Kobes“ genauer belegen können. Mit „Kobes“ meint der Rheinländer schlicht „Jakob“. Die Akten hat sich Herr Faller aus dem Stadtarchiv und vom Standesamt Neuss besorgt. Aufgrund seiner Recherchen ist es nun auch gelungen, das exakte Todesdatum von Koch zu bestimmen. Bereits 1922 erschien im Buch „Die bedeutendsten Ringer der Welt“ der 18. Februar 1918. Koch starb jedoch genau einen Tag später am 19. Februar 1918 im Alter von 47 Jahren. Als Todesursache vermutet Horst Faller die Spanische Grippe, die zu dieser Zeit grassierte. Vermutlich kaufte Koch’s Frau, Helene, das Grab. Ihr Mann verdiente als Berufsringer ein Vermögen. Nach der WM 1904 in Berlin unterzeichnete Koch mit dem Zirkus Busch einen Vertrag, in dem ein Festgehalt von 10.000 Goldmark + Prämien vereinbart wurden. Helene, geborene Bernitt, war Artistin und starb nur wenig später am 01. Juni 1920 mit erst 46 Jahren. Ausgestellt wurde die Sterbeurkunde von Jakob Koch am 20. Februar 1918 (Nr. 115/1918). Zwischen den Akten tauchten auch immer wieder Zeitungsartikel auf, die alle etwas mit Koch zu tun hatten.

Herr Faller hat mich danach zum Mittagessen in sein Stammlokal eingeladen. Es gab die „Neusser Pfanne“. Eigentlich war daran nichts besonderes, nur das sie eben „Neusser Pfanne“ heißt, dafür aber sehr köstlich schmeckt. Das Stammlokal bot die willkommene Chance, unser Gespräch über den Ringkampf im Allgemeinen fortzuführen. Wir kamen sogar bis zur „Ringerkunst“ des Fabian von Auerswald, die 1539 in Wittenberg erschien. Auch Turnvater Friedrich Ludwig Jahn erwähnten wir, der 1811 in Berlin den ersten deutschen Turnplatz eröffnete. Horst Faller wies dabei auf die wichtige Funktion hin, die Jahn im damaligen Sport hatte. Trotz zahlreicher Kritiker und Gegner ist Jahn mit dem „Turner-Ringkampf“ eine Revolution geglückt. Als eine Anführerfigur der Turner- und Burschenschaften hat er für den Sport gekämpft – und das auch unter Einsatz seines Lebens.





Die Reise ging weiter in Richtung Sportpark. Hier am Sportpark in Neuss gibt es seit 2009 die „Jakob-Koch-Straße“. Für diesen Namen hat Horst Faller hart kämpfen müssen, da einige Politiker sich lange für Carl Diem ausgesprochen haben. Letztlich hat es aber doch geklappt und auch ich bekam nun die Gelegenheit, durch diese Straße gefahren zu werden. Ein zeitgeschichtlicher Augenblick war die Namensgebung für die deutsche Ringkampfgeschichte.

Auf den Spuren von Jakob Koch – das wurde noch ersichtlicher, als wir das Grab der Koch-Familie auf dem Neusser Friedhof besuchten. Eine große und sehr schön gepflegte Anlage, die mich wiederum mit allerlei Informationen regelrecht erschlug. Neben Jakob und Helene ist der Neffe „Jupp“ Dr. Josef Sommer dort begraben, der 2007 im Alter von 87 Jahren starb. Dr. Josef Sommer war der Sohn von Jakob’s Schwester Katharina Sommer. Koch hatte selbst keine Kinder, aber dafür viele Geschwister.





Höhepunkte auf dieser Erlebnisreise gab es viele. Als Nächstes stand nun die Besichtigung des Trainingszentrums vom „KSK Konkordia Neuss e.V.“ bevor. Ich stand also vorne am Tor und machte erstmal eine Aufnahme von der gesamten Anlage. Eigentlich war es ja klar bzw. man konnte es sich denken, welcher Ringer einem am Eingang ins Auge stechen sollte – Jakob Koch. Als vergrößertes Foto hängt er genau im Eingangsbereich und natürlich kennt ihn jeder der rund 500 Schüler, die bei Konkordia trainieren. „Selbstverständlich kennt ihn jeder hier“, versichert er. Wir betraten die große Trainingshalle mit der ebenfalls großen Trainingsmatte. Dann gingen wir in den Aufenthaltsraum, wo ich etwas zu sehen bekam, was jeder Beschreibung spottet. Eine unglaubliche Sammlung an Medaillen. Und was für welche! In Gold und Silber; WM’s, EM’s – ach einfach alles! Selbst der mehrfache Europameister Kurt Hornfischer war hier als Abbildung zu erkennen. Hornfischer spielte, auch wegen seiner Verbindung zu Catch-Promoter Rudolf Zurth, immer mal wieder eine Rolle während unseres Gesprächs. Der Hammer war natürlich, in seiner Sammlung zu Hause, eine originale versilberte Jakob Koch Medaille. Die Besichtigung endete mit einer kleinen Erzählung rund um die Entstehung des Trainingszentrums.

Ringkampfgeschichte kann sehr weitläufig werden, vor allem wenn man sich über Stunden mit dem Thema Jakob Koch auseinandersetzt. Bei Herrn Faller hatte ich danach noch die Möglichkeit, seine ebenfalls riesige Sammlung an Bildern zu sehen. Darunter waren auch viele aus seiner Zeit als Kampfrichter bei den weltweiten Turnieren. USA, Türkei, Iran – Horst Faller hat die Welt gesehen und war bei den größten Augenblicken der Amateurringkampfgeschichte selbst präsent. Fast kein Foto, wo er nicht drauf zu sehen war.

Der Austausch von Informationen spielte bei meinem Besuch in Neuss eine wesentliche Rolle. Freundlicherweise bekam ich sogar ein Buch geschenkt und ein paar Zeitungsartikel. Das „Kochbuch“ von Horst Faller habe ich dann mit großem Interesse durchgeblättert. Es gibt bereits mehrere Auflagen und in der bisher Letzten weitere Fotos zu Jakob Koch. Es tauchten viele Bücher auf, die mir schon durch den Schäfer-Nachlass begegneten. Eine längere Diskussion führten wir beim Buch „Die bedeutendsten Ringer der Welt“ oder „Aus der Geschichte des deutschen Kraftsports“. Letzteres hat der Verbandsfunktionär Ernst August Kampmann geschrieben. Über Kampmann und Carl Abs haben wir auch lange diskutiert. Es freut mich, dass Herr Faller die Lebensleistung von Abs sehr schätzt und ihn auch immer wieder würdigte.

Mit diesen Eindrücken einer einzigartigen Sammlung endete mein Besuch und Herr Faller brachte mich zurück zum Neusser Hauptbahnhof. Alles niederzuschreiben, was ich empfunden habe, ist kaum möglich. Es war eine Zeitreise und das auch an historischen Orten im Leben von Jakob Koch. Horst Faller ist ein wahrer Kenner seines Fachs und zurecht ein ausgezeichneter Historiker. Das der Name Jakob Koch nicht gänzlich verschwunden ist, daran hat er maßgeblich mitgewirkt. Um kurz nach 23 Uhr kam ich in Hannover-Kleefeld an.


Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Wrestling Almanac

50. Todestag von Paul Bowser

Auf den Spuren von Jakob Koch - Ein Reisebericht

Biographie: Antonio Pierri

Biographie: Chavaret

Biographie: Edwin Decker

Biographie: Ernst Roeber

Biographie: George Steadman

Biographie: Gerhard Schäfer

Biographie: Gustl Kaiser

Biographie: Hugh Nichols

Biographie: Stanley Weston

Biographie: Thomas Topham

Der Madison Square Garden

Der starke Meisinger

Deutsche Wrestling Chronik

Die Chronik der McMahons

Die deutsche Turnerbewegung

Die großen Catcher-Skandale

Die größten Promoter des Wrestlings - Cal Eaton

Die größten Promoter des Wrestlings - Eddie Quinn

Die größten Promoter des Wrestlings - Frank Tunney

Die größten Promoter des Wrestlings - Fred Kohler

Die größten Promoter des Wrestlings - Jim Barnett

Die größten Promoter des Wrestlings - Jim Crockett Senior

Die größten Promoter des Wrestlings - Johnny Doyle

Die größten Promoter des Wrestlings - Morris Sigel

Die größten Promoter des Wrestlings - Pedro Martinez

Die größten Promoter des Wrestlings - Stu Hart

Die größten Promoter des Wrestlings - Vincent James McMahon

Die jüngsten World Champions aller Zeiten

Die Ringerverbände im Berufsringkampf

Die Ursprünge des Catchens

Ernst Roeber neuer American Greco-Roman Champion

Geschichte des Amerikanischen Wrestlings - 1950er/60er Jahre

Giganten im Wrestling

Heavyweight Wrestling from Bridgeport

Jahrhundertkämpfe

Legenden - Antonino Rocca

Legenden - Bob Orton Sr.

Legenden - Dick Hutton

Legenden - Eddie Graham

Legenden - Killer Kowalski

Legenden - Orville Brown

Legenden - Rikidozan

Legenden - Verne Gagne

Neustart des Wrestlings im Madison Square Garden

NWA Booking Offices (1948-95)

NWA History

NWA Membership Roster (1948-95)

NWA Promotion Archiv

NWA Rechteverkauf an TBS

TURNIERARCHIV / MEISTERSCHAFTEN – BREMEN

TURNIERARCHIV / MEISTERSCHAFTEN – HANNOVER

Turnierarchiv Europa

Vom Ende des Catchens

W4E Biografien - Dr. Karl Sarpolis

W4E Biografien - James Dudley

W4E Biografien - John McMahon

W4E Biografien - Raoul le Boucher

W4E Biografien - Robinet

W4E Biografien – Jess Pedersen

W4E Promotion Archiv

Wrestling - Stammbäume

 
W4E Intern

 
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2017 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.