Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Di. 27.06.2017 - 17:42 Uhr
   
 
 
 

..:: Wrestling Almanac: Legenden - Eddie Graham ::..

Legenden - Eddie Graham

23 Jahre nachdem sich Eddie Graham dazu entschloss, selbst sein Leben zu beenden, ehrte ihn die WWE mit der Aufnahme in ihre Hall of Fame. Sie hat damit jenen herausragenden Wrestler, Promoter und Trainer gewürdigt, der Hulk Hogan den ersten Push in seiner Florida Promotion gab. Die Wahrheit versteckt sich oft hinter einem Schleier. Graham hat Hogan trainiert und so als einer der Ersten seinen Karrierestart ermöglicht. Kein Brisco, kein McMahon, kein Gagne - es war dieser gutaussehende Mann aus Tennessee, der Hogans Potenzial erkannte. Eddie Graham bestimmte über Jahrzehnte das Wrestling im "Sunshine State" Florida. Seinen Einfluss konnte er stetig ausbauen und schaffte es sogar bis zum NWA Präsidenten. Doch sein Leben war auch gekennzeichnet von bitteren Niederlagen, von einem tragischen Unfall, der ihn für immer veränderte. Am Ende, nach einer großen Karriere, hat jedoch der Zweifel am Leben gesiegt. Graham erschoss sich und die schnelle Welt des Wrestlings stand für kurze Augenblicke still.

Als Sohn von Jess and Velma Louise Gossett erblickte Edward Gossett am 15.01.1930 in Dayton, Tennessee das Licht der Welt. Mit seinem bürgerlichen Namen hat Edward sich jedoch keinen bleibenden Ruhm erkämpft. Es war das Pseudonym "Eddie Graham" was ihn zur Legende machte. Seine sportliche Laufbahn als Wrestler ist ihm anfangs nicht in die Wiege gelegt worden. Eddie folgte dem Vater und begann eine Ausbildung zum Maler. Dann zogen die Eltern nach Chattanooga, Tennessee, wo er schließlich in den örtlichen YCMA eintrat. Hier in Chattanooga hat alles angefangen: Im YMCA Trainingscenter machte er Bekanntschaft mit lokalen Wrestlinggrößen, bis Eddie 1944 auf den Mann traf, der alles in seinem Leben verändern sollte, Clarence Preston "Cowboy" Luttrall. Luttrall wurde zur engen Bezugsperson, zum Freund, Trainer, Geschäftspartner und auch zum Ringkontrahenten. Der aus Texas stammende Luttrall war schon länger im Business aktiv. Zunächst als Wrestler und dann ab den späten 40er Jahren auch als Promoter im Chattanooga Zirkel. Er erkannte rechtzeitig das Potenzial des später äußerst geschätzten Eddie Graham und arbeitete dann als sein Trainer und Manager. 1947, mit 17 Jahren, debütierte Eddie im Ring unter seinem richtigen Namen. Nach mehreren Trainingseinheiten ließ ihn Luttrall zunächst bei sich und zwei befreundeten Promotern auftreten, die in der Mid-America Region veranstalteten (Tennessee), Roy Welch (Dyersburg) und Nick Gulas (Nashville). Eddie wrestlete im Knoxville-Memphis Revier, das die Welch-Gulas Enterprises natürlich ebenfalls kontrollierte. Luttrall, als Heel aufgebaut, gehörte zu seinen ersten prominenten Gegnern.

Graham, bis 1956 als "Eddie Gossett" unterwegs, etablierte sich bald als talentierter und viel versprechender Junior Heavyweight Wrestler. 1949 verlagerte Luttrall seinen Hauptsitz nach Tampa, Florida. Für den Sunshine State begann damit eine neue Epoche des Pro-Wrestlings. Kein anderer Promoter hat diese Region vorher so stark beeinflusst, wie der Cowboy, der sich 1950 auch dazu entschloss NWA Mitglied zu werden. Ein weitreichender Schritt, der für Eddie und den Südosten von entscheidender Bedeutung war. Die NWA Konferenz im September 1950 in Dallas, Texas, bei der jährlich über offizielle Mitgliedschaften entschieden wurde, votierte für seine Aufnahme. Es begann die Luttrall-Graham Ära, die, auch nach Luttralls Rücktritt, wesentliche Entwicklungen in Florida begünstigte. Der Cowboy gründete 1961 die originale "Deep South Sports, Inc." mit dem Promotionformat "NWA Championship Wrestling from Florida (CWF)". Eine der wichtigsten und erfolgreichsten Ligen des ganzen Landes. Auch Gordon Solie, der berühmte Ringsprecher, wurde durch diese Promotion bekannt.

Eddie heiratete am 24.12.1950 Lucille genannt "Lucy", die er 1949 in Nashville kennenlernte. Die US-Army zog ihn kurz danach zum Militärdienst nach Camp Carson, Colorado ein. Lange musste der sympathische blonde Wrestler aus Tennessee nicht dienen, wegen seiner Blindheit auf einem Auge. Im September 1951 verließ er die Army, um sich jetzt voll aufs Wrestling zu konzentrieren. Eddie unternahm ab 1952 mehr Tourneen in den Südosten und kämpfte in Tampa in der Armory oder im Sportatorium. Das sind so die beliebtesten Hallen von Luttrall gewesen. Ein Junge war hier bei den Shows im Publikum dabei, sein Name Terry Bollea alias "Hulk Hogan". Er wohnte damals in Tampa und Eddie war dort der Favorit schlechthin. Graham sollte in seinem Leben noch eine bedeutende Rolle spielen. Ein Höhepunkt der Saison waren immer die jährlichen "Gasparilla Spectacular" Events, die Luttrall erstmals im Februar 1954 in der Armory startete. Bei diesen Shows sah man die größten Wrestler wie "Baron" Michele Leone, Dory Funk Jr. und Gene Kiniski. Luttrall konnte auf seinen Freund Eddie Graham nie verzichten und so arbeitete dieser auch als Matchmaker für die Promotion.

1956 dann die Wandlung zum "Rip Rogers" Pseudonym. Graham wrestlete mittlerweile vermehrt im Texas - Colorado Zirkel. Die Annahme, dass er in Florida erst in den 60er Jahren so richtig bekannt war, ist Fiktion. Eddie kämpfte im Tampa-Revier seit Anfang der 50er Jahre und auch seine Eltern wohnten dort seit 1951. West Texas setzte gerade neue Zeichen mit der grandiosen Amarillo-Promotion von Karl Sarpolis und Dory Funk Sr.. Damals wurde diese unter dem Namen NWA Western States Sports weithin bekannt. Das Funk-Sarpolis Duo holte den Heel Rip Rogers dann vermehrt ins Amarillo-Revier. Sarpolis war bekannt für allerlei Einfälle was das Wrestling betraf, so konnte man schon fast erwarten, dass sein neues Gimmick nicht zum Reinfall wurde, sondern sich über gut zwei Jahre etablierte. Als Heel war Eddie hier sogar noch härter im Ring, als sein bekannter Zeitgenosse Buddy Rogers. Die Ähnlichkeit und das Aussehen verblüffte, wonach man Rip Rogers zeitweise als Rogers' jüngeren Bruder verkaufte. Seine Performance in Kombination mit den blonden Haaren überzeugte einfach. Der Push in West Texas zahlte sich aus, da Eddie mehrmals den lokalen World Tag Team Title gewann. Er teamte mit Dory Funk Sr., Dizzy Davis und oft mit Art Nelson. Am 26.05.1958 kam es in Fort Worth, Texas zu einem loser-leaves-town match zwischen Rip Rogers und Pepper Gomez. Letzterer siegte, womit zwar das Ende von Eddies Gimmick bevorstand, jedoch ein weitaus größerer Erfolg erst noch kommen sollte.

Die entscheidende Wende und der erste riesige Push kam mit dem erneuten Wechsel des Pseudonyms in "Eddie Graham" im Juni 1958. Unter diesem Namen debütierte er an der Ostküste bei NWA Capitol Wrestling von Vincent James McMahon, einem Großveranstalter der besonderen Klasse. Schon ab der kommenden Saison war Eddie Graham für diesen großen und bedeutenden Promoter nicht mehr wegzudenken. Er war das perfekte Gegenteil zu McMahons Geldmaschine Antonino Rocca, der große Heimfavorit im „Big Apple" New York und Face Gimmick schlechthin. McMahon bookte seinen neuen Kassenschlager Eddie Graham als Bruder von Dr. Jerry Graham. Gebürtig käme er aus Arizona. Das "Bruderpaar" wurde ausgebuht, war verhasst und brachte dem Madison Square Garden doch Rekordeinnahmen. Sie waren die perfekten Heels zum Rocca-Perez Team. Am 01.09.1958 besiegten die Graham's das Team von Mark Lewin und Don Curtis um den NWA US-Tag Team Title, den Capitol Wrestling kontrollierte. Die Capitol Arena in Washington D.C. war mal wieder Anziehungspunkt für viele Fans. Mit den Grahams hatte McMahon erneut zwei Kassenschlager gefunden.

Triumph über die bösen Grahams hieß es schließlich im MSG am 26.01.1959. Antonino Rocca und Miguel Perez siegten vor einer Rekordkulisse von 21.240 Fans. Die höchste Zahl an Zuschauern, bei einem Wrestlingevent, in der berühmtesten Sportarena der Welt seit Jahrzehnten. Ein Großereignis - alles war ausverkauft, die Leute drängten in Massen herein und viele mussten stehen. Mit 63.896 Dollar Einnahmen erreichte McMahon ein Spitzenergebnis, das die verbliebenen New Yorker Promoter nicht mehr überbieten konnten. Man kam an McMahon nicht vorbei. Er ist zum stärksten Promoter an der Ostküste geworden. Zu dieser Zeit war Eddie mit Dr. Jerry Graham auch wieder mehr im Florida-Zirkel bei Promoter Cowboy Luttrall aktiv. Die Grahams tourten jetzt öfters zwischen New York und dem Südosten hin und her. 1959 waren sie wohl so bekannt, dass der New Yorker Verleger Stanley Weston, der Gründer der Pro Wrestling Illustrated, sie auf dem Cover der ersten "Wrestling Revue" abdrucken ließ. Eine beliebte und hochgeachtete Zeitschrift. Besser hätte die Werbung für Eddie Graham nicht ausfallen können. Letztmalig gewannen Eddie und Jerry den NWA US-Tag Team Title zusammen am 16.04.1960 in New Haven, Connecticut. Als sich Eddie vom Team löste, um Florida zur Spitze zu führen, war mit "Crazy" Luke Graham der perfekte Tag Team Partner für Jerry gefunden worden. Eddie gewann zwar nie die höchste Trophäe seiner Zeit, den NWA World Heavyweight Title, dafür aber etliche regionale Titel. Karriere-Highlights bei ihm waren ferner: NWA Texas Tag Team Champion mit Johnny Valentine im April-Mai 1958; Gewinn des NWA Southern Heavyweight Titles (Florida-Version) erstmals am 07.03.1961 und schließlich Florida Tag Team Champion mit seinem Sohn Mike Graham zur Jahreswende 1975/76.

Der 08.10.1968 war eigentlich ein Tag wie jeder andere im Leben von Eddie Graham. Er bereitete sich in Tampa auf ein Match vor, als in der Umkleidekabine plötzlich ein Stahlfenster auf seinen Kopf fiel. Graham wurde ins Krankenhaus eingeliefert und musste mit über 300 Stichen genäht werden. Am Schlimmsten waren jedoch die Verletzungen an beiden Augen. Man schickte ihn zur Rehabilitation nach Houston. Alle Fans hofften und warteten auf sein Comeback. Es dauerte über 12 Monate, bis sich er wieder einigermaßen gefangen hatte. Dieser Unfall hat sein Leben nachhaltig verändert. Doch er musste im September 1969 auch noch den Tod seines Vaters verkraften. Jess Gossett starb in Lutz, Florida.

Aber Eddie kam zurück und das noch grandioser, wie niemals zuvor. Neue Ideen, Gimmicks, Angles - einfach eine neue Qualität, was das Wrestling in Florida betraf. Jetzt konnte er zeigen, dass er wieder da ist. Eddie Graham als Trainer, Booker und Promoter - dies wurde ab 1970 zur Realität und war gleichzeitig mit dem Ende einer anderen Ära verknüpft. 20 Jahre hatte sich Cowboy Luttrall um das Wrestling in Florida verdient gemacht. Das Gasparilla Spectacular in Tampa vom Februar 1969 war so eine seiner letzten großen Shows. Dort gewann Dory Funk Jr. den NWA World Heavyweight Title von Gene Kiniski. Aus gesundheitlichen Gründen musste Luttrall zurücktreten und verkaufte seine Anteile an der Deep South Sports, Inc. im September 1970 an Eddie Graham, sein bisheriger Matchmaker und Geschäftspartner im Tampa Office. "Championship Wrestling from Florida (CWF)" war jedoch längst nicht am Ende, denn unter Graham erreichte die Promotion während der 70er Jahre ihre größten Erfolge. CWF - diese drei Buchstaben wurden zum Inbegriff des Wrestlings im Südosten und auch auf landesweiter Ebene. Eddie teilte das Tampa Office in den folgenden Jahren mit vielen Leuten, die alle für ihn arbeiteten. Zu seinen wichtigsten Geschäftspartnern, die auch Anteile von CWF hatten, zählten Mike Graham, Duke Keomuka und Hiro Matsuda.

Ende 1975 kämpften er und sein Sohn Mike Graham als Tag Team. Vielleicht einer der wichtigsten Momente in Eddies Leben. Er konnte stolz auf Mike sein und auf das, was er im Wrestling leistete. Es war Mike, der den jungen Terry Bollea ansprach und ihm den Kontakt zu Hiro Matsuda ermöglichte. Nach dem Training bei Matsuda wurde er von Eddie Graham kontaktiert. Graham trainierte ihn selbst noch eine Weile. Jedoch machte er es anders, als Matsuda. Hatte Bollea zuvor vor allem hartes Wrestling erlernt, das auf Schmerzen ausgelegt war, vermittelte ihm Eddie das Handwerkszeug zum Pro-Wrestler. Das bestand darin, den Gegner nicht absichtlich zu verletzen. "So zu tun", als wenn alles echt wäre. Ab der Saison 1977 dann sah Graham die Zeit für ein Debüt im Ring gekommen. Bollea debütierte bei CWF als maskierter "Super Destroyer". Auch wenn ihre Zusammenarbeit nicht solange dauerte und Bollea in der WWE durchstartete, es war Eddie, der ihm den ersten Push gab. Bollea nannte sich, nach weiteren Gimmicks wie "Sterling Golden", dann "Hulk Hogan". Ein Pseudonym das jeder kennt und somit auch Grahams Einfluss am besten verdeutlicht.

Aber es war nicht nur Hulk Hogan, den Eddie trainierte. Viele weitere bekannte Wrestler hat er aufgebaut, unterstützt, gepusht und ihre Karrieren stark gefördert - genannt seihen: Steve Keirn, Bob Orton Jr., Ronnie Garvin, Paul Orndorff, Bob Roop, Terry Taylor, Kevin Sullivan, Ricky Steamboat und natürlich "The American Dream" Dusty Rhodes. Bekannte Superstars in Grahams Promotion waren ferner: Frank "The Hammer" Goodish (Bruiser Brody), Rocky Johnson und Killer Kowalski. 1979 erlebte Championship Wrestling from Florida zwei grandiose Titelkämpfe mit Dusty Rhodes. Graham holte wieder die Elite nach Tampa und ins Orlando Sports Stadium. Am 21.08.1979 gewann Rhodes den NWA World Heavyweight Title in Tampa von Harley Race. Fünf Tage später verlor er ihn in Orlando wieder an Race.

Im August 1976 war Eddie Graham auf dem Höhepunkt als Promoter angekommen. Die NWA Konferenz in Lake Tahoe ernannte ihn zum neuen NWA Präsidenten und Nachfolger von Fritz Von Erich. Unter Grahams Präsidentschaft kam es zu den beliebten NWA Title vs. WWWF Title Matches, die besonders während der Saison 1977-78 für reges Interesse sorgten. Eddie war erneut zur Stelle und organisierte alles: Am 25.01.1978 kamen 12.000 Zuschauer zum Miami Orange Bowl, um WWWF Champion "Superstar" Billy Graham und NWA World Champion Harley Race zu sehen. Ihr Fight ging als "Superbowl of Wrestling" in die Geschichte ein. Im April 1978 musste Eddie aus gesundheitlichen Gründen vom Posten des NWA Präsidenten zurücktreten. Bob Geigel übernahm die Nachfolge.

1980 trat Eddie Graham als aktiver Wrestler zurück. Wie schon in den Jahren davor, so konzentrierte er sich auch jetzt mehr um das Booking und die geschäftlichen Belange der Promotion. 1984 war er Gründungsmitglied von Pro Wrestling USA, einem Konsortium aus mehreren Promotern, die sich gegen die WWF und Vincent Kennedy McMahon stellten. Seine letzten Lebensjahre sind von Depressionen überschattet gewesen. Es gab auch eine zunehmend stärkere Alkoholabhängigkeit. Die Depressionen vergifteten ihn förmlich. Am 21.01.1985 setzte er sich in seinem Haus in Tampa, Florida einen Revolver an die rechte Schläfe und drückte ab. Das traurige Ende einer beliebten und geschätzten Persönlichkeit.

Eddie Graham war ein faszinierender Mensch in Sport und Gesellschaft. Seine Verdienste wurden durch die Aufnahme in die WCW Hall of Fame 1993 und in die WWE Hall of Fame 2008 gewürdigt. Für paritätische und wohltätige Zwecke setzte er sich ein, wann immer er konnte. Er unterstützte die Florida Boys Ranch, spendete für Schulen und war auch sonst ein sehr hilfsbereiter Mensch. Wahrscheinlich ist er dadurch noch beliebter in der Öffentlichkeit geworden. Nach Grahams Tod übernahmen Mike, Duke Keomuka und Hiro Matsuda Championship Wrestling from Florida, bis die Liga 1987 an die Jim Crockett Promotions verkauft wurde. Seit 2007 ist Steve Keirn, Eddies einstiger Schützling, Promoter von "Florida Championship Wrestling (FCW)". So lebt das Erbe von Eddie Graham weiter. Einer echten Legende des Pro-Wrestlings.



Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Wrestling Almanac

50. Todestag von Paul Bowser

Auf den Spuren von Jakob Koch - Ein Reisebericht

Biographie: Antonio Pierri

Biographie: Chavaret

Biographie: Edwin Decker

Biographie: Ernst Roeber

Biographie: George Steadman

Biographie: Gerhard Schäfer

Biographie: Gustl Kaiser

Biographie: Hugh Nichols

Biographie: Stanley Weston

Biographie: Thomas Topham

Der Madison Square Garden

Der starke Meisinger

Deutsche Wrestling Chronik

Die Chronik der McMahons

Die deutsche Turnerbewegung

Die großen Catcher-Skandale

Die größten Promoter des Wrestlings - Cal Eaton

Die größten Promoter des Wrestlings - Eddie Quinn

Die größten Promoter des Wrestlings - Frank Tunney

Die größten Promoter des Wrestlings - Fred Kohler

Die größten Promoter des Wrestlings - Jim Barnett

Die größten Promoter des Wrestlings - Jim Crockett Senior

Die größten Promoter des Wrestlings - Johnny Doyle

Die größten Promoter des Wrestlings - Morris Sigel

Die größten Promoter des Wrestlings - Pedro Martinez

Die größten Promoter des Wrestlings - Stu Hart

Die größten Promoter des Wrestlings - Vincent James McMahon

Die jüngsten World Champions aller Zeiten

Die Ringerverbände im Berufsringkampf

Die Ursprünge des Catchens

Ernst Roeber neuer American Greco-Roman Champion

Geschichte des Amerikanischen Wrestlings - 1950er/60er Jahre

Giganten im Wrestling

Heavyweight Wrestling from Bridgeport

Jahrhundertkämpfe

Legenden - Antonino Rocca

Legenden - Bob Orton Sr.

Legenden - Dick Hutton

Legenden - Eddie Graham

Legenden - Killer Kowalski

Legenden - Orville Brown

Legenden - Rikidozan

Legenden - Verne Gagne

Neustart des Wrestlings im Madison Square Garden

NWA Booking Offices (1948-95)

NWA History

NWA Membership Roster (1948-95)

NWA Promotion Archiv

NWA Rechteverkauf an TBS

TURNIERARCHIV / MEISTERSCHAFTEN – BREMEN

TURNIERARCHIV / MEISTERSCHAFTEN – HANNOVER

Turnierarchiv Europa

Vom Ende des Catchens

W4E Biografien - Dr. Karl Sarpolis

W4E Biografien - James Dudley

W4E Biografien - John McMahon

W4E Biografien - Raoul le Boucher

W4E Biografien - Robinet

W4E Biografien – Jess Pedersen

W4E Promotion Archiv

Wrestling - Stammbäume

 
W4E Intern

 
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2017 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.