Favoriten:

ShopZone   Forum   Hall of Fame   Wrestling Almanac  

Mo. 21.08.2017 - 16:00 Uhr
   
 
 
 

..:: Wrestling Almanac: Die größten Promoter des Wrestlings - Pedro Martinez ::..

Die größten Promoter des Wrestlings - Pedro Martinez



Der Name Pedro Martinez steht im Wrestling für einen der erfolgreichsten Promoter aller Zeiten. Zwar kam er nicht an die Stärke von Sam Muchnick oder den McMahons heran, dennoch gelang es ihm, sich gegen die größten Konkurrenten durchzusetzen und über viele Jahre am Markt bestehen zu bleiben. Als Wrestler hat er nie einen Titel gewonnen, kaum große Erfolge erzielen können, wie im Gegensatz zu seiner Karriere als Veranstalter. Martinez etablierte das Wrestling in New York State unabhängig von der allseits bekannten WWF, damals noch World Wide Wrestling Federation (WWWF) genannt. Fast 40 Jahre lang boten seine Shows den Zuschauern Entertainment und Sport mit allen Höhepunkten und Niederlagen, die ein Veranstalter damals erleben konnte. Vielleicht sogar während der turbulenten Nachkriegszeit durchmachen musste, um nicht in der Masse unterzugehen. In späteren Jahren bewies Martinez gleichfalls seine Stärke als Independent Promoter der heute fast unbekannten National Wrestling Federation (NWF). Es war eine lange Karriere, die dem Wrestling insgesamt viel Positives brachte.

Die Upstate und Metropolregion von New York war bereits zu Martinez' Anfangszeiten ein hart umkämpfter Markt, wo man als lokaler Promoter alleine keine Chance hatte. Das Business in und um New York dominierte seit 1937 die Dusek-Johnston Gruppe, der Martinez aber nicht angehörte. Nach dem Tod von Jack Curley, dem führenden Promoter im Big Apple, schlossen sich Rudy Dusek und die Johnston Brüder zusammen. Jimmy, William und Charley Johnston bookten fast alle wichtigen Hallen dieser Region. Ihr Hauptsitz lag direkt am Broadway, wo auch Dusek dann sein Office bezog. Diese Gruppierung, und nicht Toots Mondt, kontrollierte das Wrestling in New York - und das sollte sich bis zur Saison 1956-57 auch nicht wesentlich ändern. Für Martinez wurde die Szene hier direkt erst ab 1952 bedeutender, als es zur Zusammenarbeit mit Mondt kam. Aber was mit einer guten Absicht begann, endete in einer jähen Fehde. Martinez verlor ein Haufen Geld durch Fehlinvestitionen und Missmanagement, das er später hauptsächlich Mondt anlastete.

Ignacio Martinez war der Sohn von mexikanischen Einwanderern und wurde am 06. Februar 1915 in Phoenix (Arizona) geboren. "Ignacio" schien kein Name zu sein, der dauerhaft im Wrestling Bestand haben könnte, also nannte man ihn schließlich "Pedro". Dieses Pseudonym blieb für die Ewigkeit. Martinez debütierte als Wrestler Mitte der 1930er Jahre. Die aktive Profikarriere im Ring verlief nicht so erfolgreich, so dass er schließlich den Wechsel zum Promoter vollzog. Sein erster Veranstaltungsort ist auch gleich in dem Bundesstaat gewesen, wo er die nächsten 30 Jahre verblieb - in Rochester (New York). Schon die ersten vier Jahre dort brachten für ihn sehr gute Einnahmen. Er konnte sich jetzt ein beachtliches Kapital aufbauen, ähnlich wie sein Geschäftspartner, Ed Don George, ehemaliger AWA World Champion, der ebenfalls ins Promoter-Business wechselte. Wie sich dann zeigte mit vergleichbaren Erfolgen. Im Juli 1947 eröffnete George den Upstate Athletic Club in Buffalo mit starken Ambitionen das Wrestling hier wieder zu etablieren. 1948 trat Martinez bei, der die Anteilsrechte des lokalen Promoters Jack Herman kaufte, und danach zum Businesspartner von George wurde. Bis 1954 entstand daraus eine effektive Geschäftsbeziehung, die allerdings nicht lange ohne Querelen blieb. Die beiden kooperierten zwar eng miteinander, waren hier und da mal befreundet, doch meistens bestimmten Streitigkeiten das Geschäft. Aber eine vorzeitige Trennung beider hätte für Martinez kaum etwas gebracht, da er noch ein relativ unbedeutender Veranstalter war. Auf zweierlei Weise ist dieser Kontakt für ihn wichtig gewesen: Zum einen kannte George das Business länger und zum anderen stand der ehemalige World Heavyweight Champion in bester Verbindung zur NWA. George trat dem Ligenverband, als festes Mitglied, nach der NWA Convention Ende November 1949 bei. Ihr Geschäft war von beiden Seiten stark abhängig, was heißt, dass George auch auf Martinez nicht einfach verzichten konnte. George expandierte von Buffalo aus in weitere Regionen. Die Gesamtzahl seiner Veranstaltungsorte belief sich auf 15 - dazu zählten: Rochester, Albany, Syracuse und Binghamton. Er und Martinez profitierten durch die Zusammenarbeit mit Boston-Promoter Paul Bowser, der seine Wrestler in ihr Revier schickte. Das Resultat einer langen Verbindung zwischen George und Bowser, die zu diesem Zeitpunkt bereits seit mehreren Jahrzehnten existierte.

Während die Metropolregion um New York eine relative Konstanz aufwies, war die Szene in der größten Stadt der USA noch vielen Schwankungen unterworfen. Das Herz des Wrestlings schlug Ende der 40er Jahre nämlich noch in St. Louis und im Mittleren Westen. Auch Chicago darf da natürlich nicht vergessen werden. Fast immer ließt man davon, dass Joe "Toots" Mondt das Wrestling der Ostküste dominierte. Als die Saison 1952-53 begann, hatte das Martinez-George Duo bereits um Längen mehr Kapital, als jeder andere Promoter dieser Region. Zusammen überboten sie sogar Fred Kohler, der mit seinen TV Shows in Chicago das Wrestling bestimmte. Der Einfluss von Mondt ist durchaus stark gewesen, relativiert sich aber, wegen der instabilen Lage im Big Apple. Charakteristisch dafür war das Verbot des Wrestlings im Madison Square Garden, das zwischen März 1938 und Februar 1949 jegliche Shows aus dieser wichtigen Halle komplett verbannte. Man ist so praktisch gezwungen worden, auf andere Hallen auszuweichen, die kaum Zulauf hatten oder gar nicht erst in den Fokus einer Wrestling-Veranstaltung kamen. Ein entscheidender Wendepunkt, auch was Martinez' Interesse betraf, ist der Neustart des Wrestlings im MSG gewesen. Mondt und William Johnston initiierten die Rückkehr, die erst floppte, dann aber Wirkung zeigte und so auch die Zuschauerzahlen wieder allmählich stiegen.

Ende 1949 veranstaltete Mondt die zweite MSG-Show und die Szene begann sich hier wieder langsam zu etablieren. Martinez wollte sein Kapital nun auch in New York City investieren. Zwei Gruppen standen dafür zur Auswahl: die Johnston Enterprises und die Manhattan Booking Agency. Diese Konstellation existierte seit 1948, in dem Jahr, wo sich Mondt von Promoter Alfred Mayer unabhängig machte. Toots heuerte Henry "Milo" Steinborn als seinen Matchmaker an, und fand noch einen dritten Geschäftspartner, der die Szene in New York bestens kannte, Promoter Rudy Miller. Sie formierten die Manhattan Booking Agency, die erst Primo Carnera und anschließend den Kassenschlager Antonino Rocca unter Vertrag hatte. Mondts Agency kam, im Vergleich zur Johnston Enterprises, jedoch nicht ohne große Unterstützung anderer Promoter aus. So schickten Fred Kohler und Al Haft ihre Wrestler nach New York. Den erhofften Profit warf die Agency nie ab - und trotzdem entschied sich Martinez für diese Gruppierung. Im Januar 1952 kaufte er die gesamte Agency für 100.000 Dollar. Das war eine riesige Summe in einer Zeit, wo das Wrestling nicht die Einnahmen brachte, wie wir sie von heute kennen.

Anfangs schien es so, als ob sich die Geschäftsbeziehung zu Mondt für Martinez auszahlen sollte. Beide schlossen einen Vertrag ab, der offiziell am 30. Januar 1952 in Kraft trat. Martinez setzte Toots als General Manager der Agency ein und überschrieb ihm 25% seiner gesamten Geschäftsanteile (Wert: 25.000 Dollar). Für die Shows in New York City war Mondt weiterhin verantwortlich, während Pedro das Business bei sich in Rochester lenkte. Es vergingen keine sechs Monate bis Martinez im Juni 1952 vor einem Einnahmeproblem stand. Die Verkaufszahlen der Eintrittskarten lagen bei Mondt deutlich unter seinen Erwartungen. Pedro strukturierte die Agency um, bevor sie in Konkurs ging. Den Bankrott konnte er aber nur noch zeitlich hinausschieben. Als Hauptteilhaber liquidierte Pedro 50% seiner verbliebenen 75% und überschrieb sie an Manager Kola Kwariani und dessen Schützling Antonino Rocca. Jetzt gab es also vier Anteilseigner mit 25% Aufteilung. Trotzdem Rocca ein Kassenschlager war, gelang es in dieser Saison nicht den MSG voll zu bekommen. Nach zwei mittelmäßigen Shows im Garden sah Martinez für sich in New York City offenbar keine großen Chancen mehr. Am 10. Januar 1953 kam ein weiterer Vertrag mit Mondt zustande: Martinez transferierte seine 25% an der Agency auf Toots, da er eh schon genug Kapital verloren hatte. Er erhoffte sich eine Auszahlung der Anteile im Wert von 25.000 Dollar innerhalb der nächsten 24 Monate. Die Saison 1953-54 verlief etwas besser, aber Martinez bekam nur 5.250 seiner 25.000 Dollar von Mondt ausgezahlt. Ein klarer Vertragsbruch, den anscheinend nur er wirklich ernsthaft anprangerte, da sich Toots darum herzlich wenig scherte. Bei ihm ging das Geld so schnell aus der Hand, wie er es einnahm. Auch wurden Gerüchte laut, wonach einige Wrestler kein Gehalt bekommen hätten. Massives Missmanagement seitens Mondt trieb die Manhattan Booking Agency immer weiter in die roten Zahlen, bis sie im April 1954 bankrott ging. Die Geschäftsbeziehung beider Seiten war damit endgültig beendet. Bei einer öffentlichen Auktion am 26. August 1954 ersteigerte Pedro die Rechte an der bankrotten Gesellschaft für schlappe 200 Dollar zurück. Angeblich seien damit auch die Vertragsrechte für das Booking von Antonino Rocca verknüpft gewesen. Doch lässt sich das wohl kaum noch feststellen.

1954 endete nicht nur die Zusammenarbeit mit Mondt, sondern ebenfalls die zwischen Martinez und Ed Don George. Jedenfalls was von der noch übrig geblieben ist, nach allen sonstigen Auseinandersetzungen. Das Geldgeschäft provozierte einen Promotionkrieg mit dem Upstate Athletic Club in Buffalo. George nutzte seine Stärke als NWA Promoter, um seinen Konkurrenten in Rochester in den Hintergrund zu drängen. Für eine Weile gelang dies auch. Pedro bookte jetzt oft kanadische Wrestler. Seine Promotion war allerdings kaum von negativen Einnahmen betroffen, weil er das Spektrum der Shows auf Boxveranstaltungen ausweitete. Rund um Rochester hieß es nun Boxen und Wrestling. Die Kapitalstärke beider Seiten war während der Saison 1954-55 noch weiter angestiegen. Martinez und George gehörten zur Spitze der reichsten Promoter, was man daran bemerkte, dass George zum Millionär wurde. Eine Seltenheit unter amerikanischen Promotern, die zu jener Zeit veranstalteten. Martinez' erfolgreichste Zeitspanne begann, als sich das Blatt im Sommer 1955 wendete. Die Austragungsorte von George warfen innerhalb kürzester Zeit immer weniger Profit ab. Bisher war er der stärkste Promoter in New York State. George erkannte rechtzeitig den einsetzenden Zuschauerrückgang und zog Ende August 1955 die Konsequenzen. Für 100.000 Dollar bot er seinem Konkurrenten den Upstate Athletic Club zum Verkauf an. Was viele nicht einfach mal so locker machen konnten, war für Martinez kein großes Problem. Pedro bezahlte die Summe und kassierte gleich noch eine Menge an Vertragsrechten, die ihn zu wesentlich mehr Einfluss verhalfen, als die ganzen Jahre zuvor. Mit dem Rechteverkauf erhielt er Georges Lizenzen, übernahm dessen 15 Veranstaltungsorte und ersetzte ihn auch gleich als NWA Mitglied. Offiziell wurde Martinez ein Mitglied während der NWA Convention Anfang September 1955 in St. Louis. Diese Verbindung hielt er bis in die frühen 1960er Jahre aufrecht.

Martinez wechselte seinen Hauptsitz von Rochester nach Buffalo. Eine Umstrukturierung stand nun bevor: der Upstate Athletic Club wurde aufgelöst und die neue Promotion hieß fortan "Buffalo Wrestling Club". Aber das war längst nicht alles, was Pedro unternahm, um das Wrestling hier kräftig anzukurbeln: er kontaktierte den kanadischen Großveranstalter Frank Tunney in Toronto. Nun lagen die beiden Territorien schon geografisch nicht soweit auseinander, was lag also näher, als dass sie jetzt auch stärker miteinander korrespondierten? So sollte es dann auch geschehen. Das Fernsehen nutzte Pedro für seine Shows natürlich ebenfalls bestens aus. Auf den örtlichen Sendern, wie WBEN-TV, startete er eine regelmäßige Übertragung in Form des Studio Wrestlings. Sein größter Erfolg gelang ihm dabei mit der "Parade of Champions". Eine lokale Großveranstaltung, die zehntausende Menschen anzog und stets guten Profit abwarf. 13 Jahre setzte Martinez auf qualitativ gutes Wrestling, was ihm seine Fans dann dankten, indem sie in Massen erschienen. Es waren nicht nur seine 13 besten Jahre, es war auch insgesamt die beste Zeitspanne des Wrestlings zu dieser Zeit im Buffalo-Zirkel.

Bald erschien ein neuer Mann in Martinez' Revier, der sich mit an die lokale Spitze setzte - Johnny Powers. Dieser formierte den Erie Wrestling Club und verhandelte mit Pedro über einen Verkauf der Rechte in Buffalo. Martinez sagte schließlich zu: Für 50.000 Dollar verkaufte er 1968 Anteilsrechte vom Buffalo Wrestling Club an seinen zukünftigen Geschäftspartner. Johnny engagierte einen äußerst fähigen NWA Matchmaker für seine Shows, der direkt aus St. Louis angereist kam, Bobby Bruns. Mit ihm zusammen debütierte Powers als Promoter im April 1968. Im Hintergrund behielt Martinez allerdings noch, als finanzstärkster Teilhaber, wesentliche Befugnisse. Powers und Bruns konnten trotz der NWA Kontakte die früheren Erfolge von Pedro nicht mehr fortführen. Eine Weile bookten sie noch mit der NWA zusammen, bis dann 1970 die Auflösung vom Erie Wrestling Club bevorstand. Das Duo Martinez-Powers organisierte sich neu, was dann mit der Abgrenzung von der NWA offensichtlich wurde. 1971 investierte Martinez sein Kapital in eine neue Promotion mit Johnny Powers als bestes Zugpferd - es war die "National Wrestling Federation (NWF)". Wallace Dunk war der Präsident der Liga. Das NWF Format hatte den North American Heavyweight Title als wichtigste Trophäe. Eine Ausweitung der Shows erfolgte dann nach Ohio (Cleveland, Akron) und auch nach Pennsylvania. Neben Powers wrestleten für Martinez noch: Crusher Verdu, Waldo Von Erich, The Mongols, Bulldog Brower und Dominic DeNucci. Frühere Verkaufszahlen konnte Martinez zwar nicht mehr übertrumpfen, aber die NWF etablierte sich doch, trotz ihrer kurzen Existenz, am Markt und bei den Fans. Pedro arbeitete während dieser Periode stark mit New Japan Pro Wrestling und der in Montreal ansässigen International Wrestling Association (IWA) zusammen. Eine der vielen IWA Versionen.

Nach gut vier Jahren war die NWF bereits wieder Geschichte. 1975 unterstützte Martinez eine neue Version des IWA Formats, die Eddie Einhorn gründete. Einhorn wollte sie national etablieren. Doch wie so oft im Wrestling scheiterte das Vorhaben, noch bevor man richtig anfing. So war es bei dieser IWA auch. Nach wenigen Monaten der Existenz kauften Powers, Pedro und dessen Sohn Ron Martinez alle Anteilsrechte an der Promotion auf. Zwei Jahre später übernahm Powers dann die IWA Rechte komplett, da Pedro Martinez 1977 vom Wrestling zurücktrat und mit der Familie nach Florida zog. Ron Martinez folgte dem Vater als Pro-Wrestler und Announcer, während Tochter Ethel einen Wrestler namens Ilio DiPaolo heiratete. In Zeiten einer schnelleren Wrestlingwelt dreht sich heute fast nur noch alles um die WWE Geschichte. Dass Martinez mal erfolgreicher war, wie viele seiner bekannten Zeitgenossen, scheint man längst vergessen zu haben. Doch in den Geschichtsbüchern wird er nicht untergehen, sondern als Teil einer großen Epoche des Wrestlings weiterleben. Am 04. Februar 1998, zwei Tage vor seinem 83. Geburtstag, starb Pedro Martinez in Fort Lauderdale (Florida). Sein Sohn Ron Martinez starb überraschend am 18. Februar 2010 an den Folgen eines Herzinfarkts.


Nach oben  -  Zu Favoriten hinzufügen  -  Kommentar abgeben / Forum besuchen
Wrestling Almanac

50. Todestag von Paul Bowser

Auf den Spuren von Jakob Koch - Ein Reisebericht

Biographie: Antonio Pierri

Biographie: Chavaret

Biographie: Edwin Decker

Biographie: Ernst Roeber

Biographie: George Steadman

Biographie: Gerhard Schäfer

Biographie: Gustl Kaiser

Biographie: Hugh Nichols

Biographie: Stanley Weston

Biographie: Thomas Topham

Der Madison Square Garden

Der starke Meisinger

Deutsche Wrestling Chronik

Die Chronik der McMahons

Die deutsche Turnerbewegung

Die großen Catcher-Skandale

Die größten Promoter des Wrestlings - Cal Eaton

Die größten Promoter des Wrestlings - Eddie Quinn

Die größten Promoter des Wrestlings - Frank Tunney

Die größten Promoter des Wrestlings - Fred Kohler

Die größten Promoter des Wrestlings - Jim Barnett

Die größten Promoter des Wrestlings - Jim Crockett Senior

Die größten Promoter des Wrestlings - Johnny Doyle

Die größten Promoter des Wrestlings - Morris Sigel

Die größten Promoter des Wrestlings - Pedro Martinez

Die größten Promoter des Wrestlings - Stu Hart

Die größten Promoter des Wrestlings - Vincent James McMahon

Die jüngsten World Champions aller Zeiten

Die Ringerverbände im Berufsringkampf

Die Ursprünge des Catchens

Ernst Roeber neuer American Greco-Roman Champion

Geschichte des Amerikanischen Wrestlings - 1950er/60er Jahre

Giganten im Wrestling

Heavyweight Wrestling from Bridgeport

Jahrhundertkämpfe

Legenden - Antonino Rocca

Legenden - Bob Orton Sr.

Legenden - Dick Hutton

Legenden - Eddie Graham

Legenden - Killer Kowalski

Legenden - Orville Brown

Legenden - Rikidozan

Legenden - Verne Gagne

Neustart des Wrestlings im Madison Square Garden

NWA Booking Offices (1948-95)

NWA History

NWA Membership Roster (1948-95)

NWA Promotion Archiv

NWA Rechteverkauf an TBS

TURNIERARCHIV / MEISTERSCHAFTEN – BREMEN

TURNIERARCHIV / MEISTERSCHAFTEN – HANNOVER

Turnierarchiv Europa

Vom Ende des Catchens

W4E Biografien - Dr. Karl Sarpolis

W4E Biografien - James Dudley

W4E Biografien - John McMahon

W4E Biografien - Raoul le Boucher

W4E Biografien - Robinet

W4E Biografien – Jess Pedersen

W4E Promotion Archiv

Wrestling - Stammbäume

 
W4E Intern

 
W4E ShopZone
 






© 2000 - 2017 WWF4ever.de - Impressum
WWF4ever.de ist eine private Wrestlinghomepage von Fans für Fans

Alle hier veröffentlichten Beiträge und Statistiken wurden exklusiv für diese Internetseite WWF4ever.de geschrieben. Jegliche Verbreitung und Veröffentlichung (wenn auch auszugsweise oder verändert) ist ohne schriftliche Zustimmmung von WWF4ever.de untersagt.